Olivenbaum überwintern - Titel

Olivenbäume gehören zu den beliebtesten Gewächsen in mediterranen Gartenprojekten. Um den Ölbaum sicher durch die kalte Jahreszeit zu bringen, müssen Sie einige Punkte bezüglich des Überwintern des Olivenbaums beachten.

Auf den Punkt gebracht

  • je nach Region können Olivenbäume im Freien überwintert werden
  • nördlich der Alpen ist die Überwinterung im Haus grundsätzlich vorzuziehen
  • die Überwinterungsperiode beginnt spätestens ab Temperaturen von -10°C
  • ausgepflanzte Exemplare benötigen über den Winter einen guten Schutz vor Kälte und Nässe
  • im Haus überwinternde Olivenbäume benötigen kaum Pflege über die kalte Jahreszeit

Kübelpflanze oder Freilandhaltung?

Den Olivenbaum zu überwintern, gehört zu den anspruchsvollsten Pflegemaßnahmen der mediterranen Gewächse. Um Olea europaea nicht zu kühlen Temperaturen auszusetzen, müssen einige Punkte bei der Auswahl des Standorts beachtet werden. Da es sich bei Olivenbäumen um mediterrane Gewächse handelt, ist es ihnen nördlich der Alpen meist zu kalt. Zwar halten die Gewächse Temperaturen von bis zu -10°C aus, doch gibt es zahlreiche Regionen in Deutschland, die deutlich kälter sind. Ist das bei Ihnen der Fall, sollten Sie niemals darüber nachdenken, Ihre Ölbäume im Freien zu überwintern. Trotz des gemäßigten Klimas gibt es einige Teile des Landes, in denen die Bäume das ganze Jahr über im Freien gehalten werden können:

Olivenbaum überwintern
  • Weinbaugebiete
  • Gebiete am Niederrhein
  • südwestliches Baden-Württemberg (bspw. Freiburg)

Bei diesen handelt es sich um wintermilde Gebiete, sie sind also wie geschaffen für die Olivenbäume. In diesen lassen sich Olivenbäume recht gut überwintern, obwohl ein Winterschutz immer noch benötigt wird. Dennoch müssen Sie sich nicht so viele Sorgen über mögliche Frostschäden machen, wenn Sie die entsprechenden Temperaturen in der Region beachten.

Hinweis: Beachten Sie immer die möglichen Niedrigsttemperaturen Ihrer Region anstelle des Durchschnitts, bevor Sie das Gewächs auspflanzen. Längere Frostperioden stellen kein Problem für den Ölbaum dar, während ihm schon ein Tag unter -10°C stark zusetzt.

Zeitpunkt

Der Zeitpunkt zum Überwintern ist bei Olivenbäumen äußerst wichtig. Nur wenn der Baum früh genug ins Winterquartier umzieht oder mit einem Winterschutz versehen wird, übersteht er die kalte Jahreszeit ohne Probleme. Ab wann die Pflanze überwintert wird, hängt ausschließlich von den Temperaturen zum Herbstende oder Frühwinter ab. Empfehlenswert sind die Monate November bis Dezember, bevor die nächtlichen Temperaturen -10°C erreichen. Idealerweise wird der Olivenbaum ab -5°C bis -7°C ins Winterquartier transportiert oder eingepackt. In diesem Zustand verbleibt er bis März oder Anfang April, wenn es nachts wieder wärmer wird.

Hinweis: Je nachdem wo Sie wohnen, kann sich der Zeitpunkt nach vorne oder nach hinten verschieben. Überprüfen Sie aus diesem Grund so oft wie möglich den Wetterbericht, um einen geeigneten Tag für den Beginn der Überwinterungszeit zu bestimmen.

Kübel-Exemplare: Ideales Winterquartier

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, den Olivenbaum im Haus zu überwintern, müssen Sie die richtigen Vorkehrungen treffen. Der größte Vorteil an dieser Variante ist die pflegeleichte Art des Olivenbaums. Olea europaea ist recht anspruchslos über den Winter, wenn der Standort über die kalte Jahreszeit den Voraussetzungen des Gewächses entspricht. Wählen Sie für den Ölbaum einen Standort im Haus aus, der über die folgenden Eigenschaften verfügt:

  • hell
  • direkte Sonne vermeiden
  • Temperatur: 5°C bis 10°C

Besonders gut geeignet als Winterquartier sind nicht so häufig genutzte Räume, zum Beispiel das Gästezimmer, Wintergärten, Flure, Garagen und Gewächshäuser, die beheizt werden können. Der ausgewählte Standort sollte eine Möglichkeit zum Lüften haben, da die Olivenbäume wöchentlich frische Luft benötigen. Auf diese Weise wird es ihnen nicht zu warm und sie vertragen die frische Luft besser. Eine Überwinterung im Keller bei etwa 5°C ist ebenfalls möglich. Rechnen Sie damit, dass Ihr Olivenbaum sein Laub abwerfen wird, da Kellerräume einfach zu dunkel sind. Eine Pflanzenlampe kann in diesem Fall Abhilfe schaffen. Die folgenden Pflegemaßnahmen sollten Sie über den Winter beachten:

Olivenbaum verliert Blätter
Beim Überwintern im Keller verliert der Olivenbaum oft seine Blätter.
  • nicht düngen
  • nach Bedarf wässern
  • dafür Substrat über Daumenprobe überprüfen

Gewöhnen Sie das Gewächs ab März immer mehr an die Sonne. Dafür stellen Sie den Olivenbaum nach draußen vorsichtig an eine Stelle, die von der Sonne angeschienen wird.

Tipp: Verfärbt sich das Laub über den Winter gelblich, verabreichen Sie der Pflanze zu viel Wasser im Winterquartier. Reduzieren Sie unbedingt die Wassermenge, damit sich das Gewächs wieder erholen kann.

Im Freien überwintern

Wenn das Überwintern des Olivenbaums im Freien bei Ihnen möglich ist, müssen Sie für einen guten Winterschutz sorgen. Das gilt für ausgepflanzte und im Topf kultivierte Exemplare, die über den Winter nicht ins Haus geholt werden. Der Standort selber muss nicht wirklich angepasst werden, auch wenn Sie Bäume vor direkter Sonne so gut wie möglich schützen sollten. Wichtig ist nur, dass er vor Wind und Niederschlägen geschützt ist. Regen und Schnee sind nicht ideal für den Olivenbaum, da er über den Winter sehr empfindlich auf Nässe reagiert. Ein schützendes Dach ist daher nie verkehrt. Die Bäume erhalten den folgenden Winterschutz:

  • Krone in Gartenvlies einpacken
  • nur notwendig bei Frostgefahr
  • Pflanzscheibe schützen
  • dafür Rindenmulch, Stroh oder Reisig verwenden

Vor allem frisch ausgepflanzte Exemplare benötigen einen Schutz für ihre Pflanzscheibe, da sie noch etwas empfindlicher auf die Bodentemperaturen reagieren. Handelt es sich dagegen um eine Kübelpflanze, packen Sie zusätzlich den Kübel in ein Gartenvlies ein und stellen den Topf auf eine Styroporplatte. Auf diese Weise sind die empfindlichen Wurzeln vor Kälte geschützt. An frostfreien Tagen gießen Sie die Kübel-Olivenbäume ein wenig.

Häufig gestellte Fragen

Was bedeutet Akklimatisierung bei Olivenbäumen?

Olivenbäume gewöhnen sich mit der Zeit an ihren Standort. Aus diesem Grund sind junge, in Mitteleuropa erworbene Exemplare besser für die heimischen Winter geeignet als importierte Exemplare aus dem mediterranen Raum. Vor allem ältere Bäume, die an die Temperaturen des Mittelmeers gewöhnt sind, haben im Freien Probleme mit dem Klima nördlich der Alpen.

Können Oliven schneller an die kühlen Temperaturen gewöhnt werden?

Ja, wenn Sie früh genug im Jahr in den Garten ausgepflanzt werden. Dafür bietet sich der Frühling an, wenn die nächtlichen Temperaturen nicht mehr unter -10°C fallen. In diesem Fall haben die Bäume bis zum Herbstende Zeit, sich an das Klima zu gewöhnen. Falls Sie Ihren Olivenbaum erst im Sommer erhalten, wird er im Haus überwintert, selbst in wintermilden Regionen.

Dürfen junge Olivenbäume im Freien überwintert werden?

Nein, Sie sollten junge Olivenbäume über die ersten Jahre immer im Haus überwintern. Erst mit der Zeit gewöhnen sie sich ans Klima und können im Erwachsenenalte mit einem ausgiebigen Winterschutz ins Freie gepflanzt werden. Auf diese Weise verhindern Sie mögliche Probleme, die durch die kalten Temperaturen entstehen könnten.

Gibt es winterharte Olivensorten?

Winterharte Olivensorten halten längere Frostperioden bis -10°C deutlich besser als andere aus, sollten aber zu harschen Wintern ebenfalls nicht ausgesetzt werden. Zu den geeigneten Sorten zählen zum Beispiel die ‚Forma Toscana‘ aus dem gleichnamigen Gebiet in Italien oder die spanische ‚Manzanilla Cacerena‘.

Was hat es mit der Augenfleckenkrankheit auf sich?

Selten werden im Haus überwinternde Olivenbäume vom Pilz Spilocaea oleagina befallen, was an vergilbten Blättern mit bräunlichen Flecken erkennbar ist. Reduzieren Sie unbedingt die Wassermenge, um den Pilzbefall einzudämmen und entfernen Sie vorsichtig die befallenen Blätter. Entsorgen Sie diese im Hausmüll. Zusätzlich hilft es, dem Olivenbaum mehr Licht zu gönnen.