Gehe zur Startseite » Gartenpflanzen » Gräser » Pampasgras wächst nicht: was tun?
Pampasgras wächst nicht

Pampasgras wächst nicht: was tun?

Pampasgras zählt zu den schönsten Ziergräsern. Bis es seine maximale Größe erreicht hat, kann es jedoch dauern. Doch was, wenn es überhaupt nicht wachsen will? So reagieren Sie richtig, wenn Pampasgras nicht wächst.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • wächst frisch gepflanzt eher langsam
  • nach Eingewöhnungsphase sehr schnelles Wachstum
  • von Standort und Pflege beeinflusst
  • unter ungünstigen Bedingungen kaum Wachstum, keine Wedelbildung

Wachstumseinschränkungen beheben

In den ersten Wochen nach der Pflanzung wächst Pampasgras (Cortaderia selloana) sehr langsam, da es sich jetzt vorrangig auf das Anwachsen konzentriert. Ist diese Phase abgeschlossen, kann man ihm fast beim Wachsen zusehen. Das setzt jedoch bestmögliche Bedingungen voraus. Ist das Wachstum des Ziergrases dagegen gehemmt, sollte man die Ursachen feststellen und diese schnellstens beheben sollte. In den meisten Fällen sind ungünstige Standortbedingungen und Fehler bei der Pflege verantwortlich. So verhindern Sie, dass Pampasgras nicht wächst.

Geeigneteren Standort wählen

Wedel des Pampasgrases
An Standorten ohne ausreichend Sonne müssen Sie auf die charakteristischen Pampasgras-Wedel verzichten.

Steht das Pampasgras beispielsweise zu dunkel, zu kühl oder in schlechtem Boden, beeinträchtigt das zum einen das Wachstum und zum anderen auch die Blütenbildung. Dann sollte man Folgendes tun:

  • Pflanze umpflanzen
  • an sonnigen, warmen und windgeschützten Platz setzen
  • mit mehreren Stunden Sonnenlicht pro Tag
  • schattige Standorte völlig ungeeignet
  • auf tiefgründige, gut durchlässige Böden achten
  • schwere, verdichtete Untergründe meiden, hier droht Staunässe
  • Boden mit Kompost oder Humus verbessern
  • durch Drainageschicht im Boden Nässe vorbeugen

Wasserversorgung optimieren

Sowohl anhaltende Trockenheit als auch zu viel Nässe können dafür sorgen, dass das Pampasgras nur kümmerlich oder gar nicht wächst, wobei kurzzeitige Trockenheit immer noch besser vertragen wird als Staunässe. Umso wichtiger ist es, das richtige Maß beim Gießen zu finden:

Bei TrockenheitBei zu viel Nässe
gründlich wässern
zusätzliche Mulchschicht ausbringen
gleichmäßig um Pflanze herum verteilen
in längeren, niederschlagsarmen Phasen gießen
in kommenden Wochen nicht gießen
Boden gut abtrocknen lassen
Gießmengen natürlichem Niederschlag anpassen
Kübelpflanzen am besten umtopfen
einige Zeit nicht gießen

Bedarfsgerecht düngen

Hornspäne als organischer Dünger
Pampasgras liebt organischen Dünger wie Hornspäne (Foto) oder Kompost.

Sind Standort, Boden und Wasserversorgung in Ordnung und das Wachstum dennoch gestört, kann das auf einen Nährstoffmangel hindeuten. Auch wenn ein Mangel vorliegt, sollte nicht direkt mehr gedüngt, sondern herausgefunden werden, wo der Grund für den Mangel liegt.

  • wurde länger nicht gedüngt, jetzt nachholen
  • wurde regelmäßig gedüngt, gegebenenfalls Dünger wechseln
  • stellt sich kein Erfolg ein, Boden-pH-Wert testen
  • teilweise besteht Mangel an bestimmtem Nährstoff oder Spurenelement
  • diese zusätzlich zum Dünger über Gießwasser zuführen

Tipp: Entsprechende Test bzw. Teststreifen sind in Apotheken, Drogerien und teilweise im Fachhandel erhältlich. Am besten testet man den Boden, bevor man irgendetwas anderes versucht.

Richtigen Schnittzeitpunkt beachten

Schneidet man Pampasgras bereits im Herbst zurück, liegt der Horst praktisch frei, sodass er Feuchtigkeit und Nässe schutzlos ausgesetzt ist. Das kann dazu führen, dass er fault und im Frühjahr nicht wieder wächst. So reagieren Sie richtig, wenn Pampasgras durch falschen Schnitt nicht wächst:

  • Pflanze ausgraben
  • faule und abgestorbene Teile entfernen
  • noch gesunde Teile samt Wurzel einpflanzen
  • vorbeugend erst im Frühjahr schneiden
  • Halme im Herbst zu Schopf zusammenbinden
  • Horst so vor Nässe geschützt
Geschnittenes Pampasgras
Schneiden sollten Sie das Pampasgras erst im Frühjahr, um Schäden durch Frost und Nässe zu vermeiden.

Kübelgröße anpassen

Exemplare im Kübel brauchen in der Regel etwas mehr Aufmerksamkeit. Hier kann schon ein zu kleiner Kübel dazu führen, dass das Pampasgras nur kümmerlich oder überhaupt nicht wächst. Dann gilt es folgendermaßen Abhilfe zu schaffen:

  • Pflanze austopfen, lose Erde entfernen
  • in größeren Kübel umsetzen
  • Fassungsvermögen von mindestens 40 Liter erforderlich
  • Drainage auf Topfboden nicht vergessen
  • Substrat einfüllen, Pampasgras mittig einsetzen
  • mit Erde auffüllen, andrücken, gut wässern

Wie bei einer Pflanzung im Beet sollte auch die Erde im Topf nicht zu fest oder lehmig, sondern locker und humos sein. Durch die Zugabe von Sand lässt sie sich bei Bedarf auflockern.

Tipp: Umtopfen ist generell eine gute Gelegenheit, das Pampasgras zu teilen und somit auch zu verjüngen.

Häufig gestellte Fragen

Wann beginnt Pampasgras mit dem Wachstum?

Pampasgras treibt in der Regel erst relativ spät aus. Über den Winter legt es eine Ruhephase ohne jegliches Wachstum ein. War der Winter besonders lang, kann sich der Austrieb bis in den Mai hinein verschieben. Sobald sich die neuen Triebe zeigen, sollte man die alten trockenen Halme herunterschneiden.

Wie hoch kann Pampasgras werden?

Dieses Ziergras kann je nach Sorte in einer Saison zwischen 100 und 300 cm in die Höhe wachsen. Dabei liegt das Stängelwachstum bei bis zu 150 cm, während die Blüten bzw. die Wedel bis zu 300 cm in die Höhe ragen können. Niedrige Sorten, die sich besonders für eine Kübelhaltung eignen, erreichen Wuchshöhen zwischen 60 und 80 cm.

Wann ist der besten Pflanzzeitpunkt für dieses Gras?

Die Pflanzung sollte erst erfolgen, wenn der Boden frostfrei ist. Das ist in der Regel nach den Eisheiligen sprich Mitte Mai der Fall.

Wie lange dauert es, bis Pampasgras erste Wedel bildet?

Meist dauert es mehrere Jahre, wobei männliche Pflanzen im Gegensatz zu weiblichen generell deutlich weniger oder gar keine Blüten ausbilden. Blütezeit ist je nach Sorte von August/September bis in den Winter hinein.

Autor
Mirko ist zwar studierter Anglist, beherrscht aber auch die Sprache der Pflanzen perfekt. Er wuchs quasi im Schrebergarten seiner Großeltern auf und verbringt den Großteil seiner Freizeit in der Natur, wenn er nicht gerade schreibt.

Scroll Up