Parkplatz bauen - Titel

Viele Hausbesitzer wünschen sich Stellplätze auf dem Grundstück, um die eigenen Autos zu parken oder für Gäste-PKWs Platz zu schaffen. Günstige Lösungen ermöglichen es, einen guten Parkplatz zu einem günstigen Preis zu bauen.

Auf den Punkt gebracht

  • in einigen Gemeinden ist der Bau eines Stellplatzes Pflicht
  • Parkplätze auf dem eigenen Grundstück bieten die Möglichkeit, das Auto sicher abzustellen
  • günstige Möglichkeiten für den Bau der Parkplätze sind Schotter, Kies, Platten oder Pflastersteine
  • ein ausreichender Aushub und eine professionelle Verdichtung sind erforderlich, um Schäden durch Frost zu vermeiden

Stellplätze für Fahrzeuge

Unbefestigte Stellplätze auf Rasen oder Co. eignen sich für Fahrzeuge eher weniger. Die meisten Autos bringen ein großes Gewicht auf die Waage. Der unbefestigte Untergrund kann den daraus resultierenden Anforderungen nicht Stand halten. Um einen sauberen Stellplatz zu bauen, sollten Sie einen befestigen Untergrund bevorzugen.

Parkplatz auf dem eigenen Grundstück bauen

Gründe für Stellplatz

Parkplätze am Haus erfreuen sich aus verschiedenen Gründen großer Beliebtheit. Mit einem Stellplatz schaffen Sie einen sauberen Untergrund, sodass Pkws nicht kontinuierlich verschmutzt sind. Zudem beugen Sie einem prognostizierten Chaos vor, wenn bei der nächsten Familienfeier alle Besucher kreuz und quer auf dem Grundstück parken. Teilweise verlangt die Kommune die verbindliche Errichtung der Stellplätze. Zudem sieht ein hochwertiger Untergrund optisch ansprechend aus.

Vielfältige Stellplätze

Wer sich für einen Parkplatz auf dem Grundstück entscheidet, hat die Qual der Wahl. Mit den folgenden Materialien gelingt der hochwertige Bau von Parkplätzen:

  • Kiesschicht
  • Rasengitterplatten
  • Schotterschicht
  • Platten
  • Betonpflaster

Vorfahrt aus Kiesschicht

Eine günstige und einfache Lösung ist die Einfahrt aus Kies. Um einen derartigen Parkplatz zu errichten, verdichten Sie den Boden und bestreuen diesen mit Granulat in der gewünschten Körnung. Das Setzen von Rasenkantensteinen an den Seiten kann verhindern, dass die Kieselsteine in die Beete oder auf den Rasen rollen.

Parlplatz mit einer Kiesschicht bauen

Tipp: Unkraut wächst schnell durch die Kieselsteine. Ein Vlies unter der Kiesschicht kann helfen, optisch unschönes Unkraut zu vermeiden.

Ökologische Rasengitterplatten

Rasengittersteine sind die ökologisch beste Variante, wenn Sie einen Parkplatz bauen wollen. Durch die Rasengitter kann der Niederschlag problemlos versickern. Bei Ihrem PKW-Stellplatz handelt es sich fortan nicht um eine versiegelte Fläche, die mit hohen Kosten für die Entsorgung von Regenwasser einhergeht. Auf der einen Seite bekommen Sie einen Stellplatz mit stabilem Untergrund, auf der anderen Seite gilt der Parkplatz als versickerungsfähig – eine Win-win-Situation.

Parkplatz mit Rasengitterplatten

Stellplatz aus Schotterschicht

Günstig und einfach ist der Bau eines Stellplatzes aus Schotterschichten. Um diesen zu bauen, nehmen Sie einen Aushub mit einer Tiefe von ca. 80 Zentimeter vor. Im Anschluss bringen Sie den Schotter ein und verdichten diesen ordentlich. Der Einbau eines Gefälles ist nicht erforderlich. Schotterschichten sind wasserdurchlässig und ermöglicht die Ableitung von Regenwasser.

Platten verlegen

Gehwegplatten können ebenfalls als Grundlage für einen Parkplatz fungieren. Bei der Auswahl der Gehwegplatten sollten Sie darauf achten, dass diese den Anforderungen eines Pkws Stand halten. Die Hersteller geben Hinweise zur möglichen Belastung und Verwendung. Zudem kommt dem Unterbau große Bedeutung zu. Mit einem ordentlichen Aushub und dem Einbau des Schotters stellen Sie einen tragfähigen Untergrund her. Anschließend können Sie die Platten auf dem Splitt verlegen. Mit Rasenkantensteinen oder einer Betonstütze verhindern Sie das Wegrutschen der Platten und bauen einen langlebigen Parkplatz.

Parkplatz mit Betonplatten bauen

Betonpflaster

Das Material Beton überzeugt mit einer hohen Stabilität und Beständigkeit. Pflastersteine aus Beton eignen sich ideal, um einen Stellplatz zu bauen. Im ersten Schritt stellen Sie beim Stellplatz mit Pflaster einen tragfähigen Untergrund her, indem Sie Erde ausheben, eine Schotterschicht einbauen und diesen mit einer Rüttelplatte verdichten. Beim Pflastern beginnen Sie an einer Seite. Die äußeren Kanten befestigen Sie mit einer Betonrückenstütze, bevor das erste Fahrzeug den Stellplatz befährt.

Hinweis: Häufig geben Privatpersonen oder Bauhöfe altes Betonsteinpflaster kostengünstig ab. Dies genügt den Anforderungen eines Parkplatzes, sodass Sie die Baukosten weiter senken können.

Alternativen für Parkplätze

Wer seinem liebsten Auto nicht nur von unten Schutz bieten möchte, sollte sich nach Alternativen umsehen. Das Optimum ist der Bau einer Garage, die Ihr Auto vor Wind und Wetter schützt. Das Carport kann eine Alternative sein, da zumindest von oben für Schutz gesorgt ist. Im Vergleich zur Garage ist das Bauen eines Carports als Parkplatz ihres Wagens günstiger.

Ein Carport als Parkplatz-Alternative

Hinweis: Carports gibt es in zahlreichen Varianten. Je massiver das Bauwerk ist, desto höher sind die Kosten.

Häufig gestellte Fragen

Brauche ich einen Stellplatz?

Meist hängt dies von Ihren Bedürfnissen ab. Wer kein Fahrzeug hat, braucht normalerweise keinen Stellplatz. Allerdings schreiben einige Gemeinden einen Stellplatz auf dem eigenen Grundstück vor, um einem chaotischen Parken auf den Straßen vorzubeugen.

Ist eine Baugenehmigung erforderlich?

Grundsätzlich gilt in Deutschland ein Stellplatz als Bauwerk. Je nach Bundesland gibt es eine Genehmigungspflicht für das Bauwerk. Zunächst müssen Sie prüfen, ob der Bebauungsplan eine Errichtung des Stellplatzes ermöglicht. Im zweiten Schritt wenden Sie sich an das zuständige Bauamt, um das Erfordernis einer Baugenehmigung zu prüfen.

Welche Gefahr besteht bei Frost?

Ein unzureichendes Verdichten des Bodens beim Bau der Stellplätze kann eine Gefahr durch Frost bedingen. Im Winter friert das Wasser im Boden, das sich infolgedessen ausdehnt. Der Frost hebt den Boden an und zerstört die Form des Parkplatzes. Mit einer entsprechenden Einbauhöhe und Verdichtung beugen Sie derartigen Frostschäden vor.

Was passiert mit dem Aushub?

Nach dem Bau der Parkplätze ist der Abtransport des Aushubs erforderlich. Je nach Menge können Sie selbst den Abtransport mit einem kleinen Anhänger durchführen oder einen Container für Erdaushub bestellen.