Peperoni/Chili trocknen an der Luft – wie sie ihn richtig aufbewahren

Peperoni/Chili trocknen auf verschiedenste Art

Die Ernte von Peperoni, Chilischoten und anderen fällt meist reichhaltig und vor allem auch gleichzeitig aus. Doch natürlich können diese schmackhaften, oft scharfen Gemüse, nicht alle gleichzeitig in der Küche verwertet werden. Daher müssen sie für eine spätere Verwendung haltbar gemacht werden. Die verschiedenen Schoten können auf verschiedene Weise getrocknet und so noch Monate später in der Küche ihre Verwendung finden, wenn sie nach dem Trocknen auch richtig aufbewahrt werden.

Trocknung

Möglichkeiten der Trocknung

Damit alle Schoten, wie Pfefferoni, Chili, Peperoni und andere nach einer reichhaltigen Ernte gut aufbewahrt werden, werden sie nach Möglichkeit getrocknet. Denn so wird ihnen das Wasser entzogen und sie können für den Winter und bis zur nächsten Ernte haltbar gemacht und jederzeit in der Küche verwendet werden. Auf diese Weise kann sich jeder seine scharfen Gewürze je nach Geschmack selbst herstellen. So werden die trocknen Schoten im Ganzen aufbewahrt. Finden diese später wieder in der Küche eine Verwendung, können sie einfach in Wasser eingeweicht und dann ganz normal nach Rezept verarbeitet werden. Eine weitere Möglichkeit ist das Herstellen von Pulver nach der Trocknung, das später einfach als Gewürz zum Essen dazu gegeben wird.

So gibt es die verschiedenen Arten der Trocknung:

  • Chili liegend ausgebreitet
  • im Ofen
  • auf der Leine
  • in einem Dörrgerät, günstig, wenn dies bereits vorhanden ist
  • Peperoni als Ristra geknüpft

Peperoni/Chili trocknen zum Beispiel an der Luft

Nicht immer ist das Trocknen an der Luft geeignet, denn hierfür wird vor allem ein trockener, warmer und gut belüfteter Ort benötigt, wenn das Wetter nicht mitspielt. Trocknen daher die Schoten nicht richtig aus, weil der Platz zum Trocknen nicht geeignet ist, dann können sie zum Beispiel von Schimmel oder Pilzen befallen werden oder fangen an zu Faulen. In einem solchen Fall ist die Trocknung im Ofen angeraten. Gerade offene oder bereits angeschnittene Schoten werden Idealerweise in den Ofen oder ein Dörrgerät gegeben.

Standort

Standort zum Trocknen

Der richtige Standort ist wichtig, damit die Schoten keinen Schaden nehmen, wenn sie getrocknet werden. So ist ein Platz in der direkten Sonne oft nicht zu empfehlen, denn dann verbrennen die Früchte die noch Wasser in sich haben, leichter. Besser ist es, einem warmen, luftigen und trockenen Ort zu wählen.

Peperoni/Chili am Strauch

Hierzu gehören:

  • ein Speicherraum
  • ein Heizungsraum mit Fenstern zum Lüften
  • ein nicht genutzter Wäschekeller
  • wird dieser genutzt, ist es insgesamt zu feucht
  • ein überdachte Terrasse oder Balkon ohne große Sonneneinstrahlung

Wichtig ist, dass der gewählte Standort vor Feuchtigkeit oder Regen geschützt ist. Daher eignet sich ein Standort auf einer Terrasse oder einem Balkon auch nur im Sommer, wenn kein Regen befürchtet werden muss. Ansonsten ist die Luftfeuchtigkeit hier zu hoch und es wird besser ein geschlossener Raum gewählt.

Auf Unterlage

Chili auf einer Unterlage

Das Trocknen an der Luft ist natürlich die günstigste Alternative, die Schoten zu trocknen, doch dauert dies meist auch am längsten. Am einfachsten ist es hierbei, die Schoten auszubreiten. Hierbei kann als Unterlage Backpapier, Leinen, oder auch ein großes, sauberes Holzbrett verwendet werden. Denn genau das ist eine der Trockenweisen in den Chili-Anbau-Gebieten. Viele Schotenarten eignen sich zur Luftrocknung vor allem die dünnfleischigen Sorten sind hier ideal wie zum Beispiel der Cayenne Chile, Tabasco oder auch Thai Dragon sowie natürlich viele weitere. Bei dem liegenden Trocknen an der Luft sollte daher wie folgt vorgegangen werden.

Peperoni/Chili richtig trocknen

  • einen geschützten Standort wählen
  • Tuch oder Papier ausbreiten
  • alternativ Holzlatten auf dem Boden aneinanderlegen
  • hierauf die Schoten verteilen
  • so legen, dass sie sich nicht berühren
  • so kommt genügend Luft in die Zwischenräume
  • eine niedrige Luftfeuchtigkeit ist wichtig

Nach etwa zwei Wochen sollten die dünnwandigen Schoten auf diese Weise getrocknet sein. Sind diese trocken, können sie gelagert oder zu Pulver weiter verarbeitet werden. Die Schoten mit einem dicken Fruchtfleisch hingegen fangen bei der Lufttrocknung leicht an zu Schimmeln, da die Feuchtigkeit zu lange im Fruchtfleisch bleibt. Daher ist für diese Sorten eine andere Trocknung besser. Auch in Scheiben sollten die Schoten vor dem Trocknen nicht geschnitten werden. Denn bei ganzen Chilischoten schützt die Haut vor Fliegen und Staub. Pfefferoni, bei denen das Fruchtfleisch bereits freiliegt, sind so Insekten und Schmutz viel leichter ausgesetzt.

Auf Leine

Chili auf der Leine

Dickwandige Pfefferoni können auch auf einer Leine getrocknet werden. Hierzu werden sie vorab Idealerweise mit einem scharfen Messer halbiert. Dann werden sie auf einer dünnen Wäscheleine aufgehängt, die hierbei durch die Peperoni hindurch gestochen und gezogen wird. Die Leine wird geschützt, ohne direkte Sonneneinstrahlung in einem luftigen Raum ohne viel Luftfeuchtigkeit aufgehängt. Ein Trockenraum- oder speicher ist hierfür ideal.  Bei diesem Verfahren können jedoch Vitamine verloren gehen und sich Schädlinge, wie Fliegen, auf die Schnittstellen setzen.

Peperoni/Chili Pflanze mit Schoten und Blüte

Ristra knüpfen

Wer es gerne wie in Südamerika mag, der kann sich auch die Arbeit machen, und die Peperoni als Ristras knüpfen. Dies ist nicht nur dekorativ sondern auch praktisch. Denn es wird viel Platz gespart und die zusammengebundenen Schoten sehen auch noch schön und sehr dekorativ aus. Vor allem können sie so auch praktisch an jedem geschützten Ort gut zum Trocknen aufgehängt werden. Zudem sollen die in der Küche aufgehängten Chilischoten Glück bringen. Gerade aus Ungarn und Mexiko ist diese Art von Knüpfung auf den Wochenmärkten zu finden.

Die Ristra wird hierbei wie folgt geknüpft:

  • dünnwandige Chilischoten nutzen
  • nicht jede Sorte ist geeignet
  • dazu werden Nadel und Faden zum Auffädeln benötigt
  • an den Schoten muss ein Stiel vorhanden sein
  • am Ende des Fadens dicken Knoten knüpfen
  • andere Ende durch die Nadel ziehen
  • die Schnur mit der Nadel durch die Stiele ziehen
  • idealerweise nach Größe sortieren
  • unten kleine Schoten, nach oben größer werdend
  • sieht später dekorativer aus

Idealerweise wird die Nadel mit dem Faden direkt nah an der Krone durchgestochen, hierbei auf einen 45° Winkel achten. So sieht es ordentlicher aus. Danach werden mehrere aufgefädelte Chili-Stränge noch in sich miteinander verdreht, was zu einem dekorativen Gesamtkunstwerk führt. Auch auf den Farbverlauf kann noch geachtet werden. Die Ristras werden sodann an einen luftigen und warmen Ort mit wenig Luftfeuchtigkeit und ohne direkte Sonneneinstrahlung aufgehängt, hierbei dauert es etwa zwei Wochen, bis die Peperoni trocken sind und weiterverarbeitet oder gelagert werden können.

Peperoni/Chili Pflanze mit roten Schoten

Im Ofen

Peperoni im Ofen

Wer nicht viel Zeit hat, oder auch keinen Platz, um die Schoten auszubreiten und an der Luft zu trocknen, der kann verschiedene Peperoni- und Chili-Sorten auch im Backofen bei geringer Hitze trocknen. Vor allem für die fleischigen und dickwandigen Schoten eignet sich diese Art der Trocknung. Denn diese müssten länger an der Luft liegen, um durchzutrocknen, als die Schote mit einer relativ dünnen Haut. Bei der Trocknung der Peperoni im Ofen wird dann wie folgt vorgegangen.

  • Pfefferoni der Länge nach durchschneiden
  • hierzu scharfes Messer nutzen
  • die Kerne  und den Stiel entfernen
  • die halbierten Chilischoten auf ein Backblech legen
  • hilfreich ist Backpapier
  • für sechs Stunden bei etwa 75° Celsius trocknen

Peperoni/Chili im Ofen bei geringer Hitze trocknen

Sind die Chilis trocken, dann können sie zur Aufbewahrung oder zur Weiterverarbeitung dem Ofen entnommen werden. Die Kerne werden vor allem bei den sehr scharfen Sorten entfernt, weil hierin die meiste Schärfe steckt. Wer es gerne sehr scharf mag, kann die Kerne aber auch mit trocknen und später mit verarbeiten.

Im Dörrgerät

Wer öfter Chili, Pfefferoni oder auch anderes Obst trocknet, der kann dies auch in einem Dörrgerät machen. Dies muss natürlich angeschafft werden und die Anschaffung lohnt sich auch nur, wenn es mehrfach benutzt wird. Ein Dörrgerät hat jedoch den Vorteil der schonenden und trotzdem schnellen Trocknung. Denn ein solches Gerät kann in der Regel auf verschiedene Temperaturen eingestellt werden und besitzt eine gute, durchgehende Luftzirkulation.

Zudem besitzt es einzelne Trockenetagen, so dass viele Pfefferoni auf einmal getrocknet werden können. Das Dörrgerät eignet sich für alle Sorten, egal ob dickwandig oder dünnwandig. Die Schoten können geschnitten oder auch im Ganzen getrocknet werden.

Zu Pulver mahlen

Sind die Schoten trocken, dann können sie auch gut zu Pulver gemahlen werden und sind so als Gewürz, gemischt mit Salz und Pfeffer, oder auch einzeln als Chilipulver gut in der Küche einsetzbar. Das Mahlen von den Schoten, die hierfür richtig trocken sein müssen, ist ganz einfach. Entweder steht hierfür eine elektrische Kaffeemühle zur Verfügung oder aber es wird mit der Hand in einem Mörser gestoßen. Der Vorteil des gemahlenen Pulvers in einer Kaffeemühle ist der, dass es besonders fein wird.

Peperoni/Chili am Strauch wachsend

Das Pulver aus dem Mörser ist meist ein wenig grober, kann aber mit Salz und anderen Zutaten zu einer leckeren Gewürzmischung vermischt werden. Auch kann das grobere Pulver in eine Pfeffer- oder Salzmühle gefüllt werden, dann kommt es zum Ende doch sehr fein gerieben wieder hinaus. Das Pulver wird in trockenen, gut verschließbaren Gläsern verwahrt. Hierzu können auch leere Gewürzgläser verwendet werden, die vorab aufbewahrt wurden. Der Vorteil hierbei ist, dass diese bereits Deckel mit kleinen und größeren Löchern besitzen, aus denen das Pulver bei Verwendung einfach zu hinaus gestreut wird.

Lagerung

Auch das Aufbewahren der Chilischoten ist wichtig, damit diese über die Lagerungszeit keinen Schaden nehmen. Vor allem müssen die getrockneten Schoten auch an einem trockenen Ort aufbewahrt werden. Wurden die Peperoni bereits an einer Ristra oder einer Leine getrocknet, können diese auch einfach so in einem luftigen Raum hängen bleiben und bei Bedarf abgenommen werden. Aber auch die Lagerung in einer luftdurchlässigen Holzkiste, die an einen warmen Ort gestellt wird, ist eine gute Lösung.

Peperoni/Chili richtig lagern

Hierbei wird beim Aufbewahren wie folgt vorgegangen:

  • für Pfefferoni liegend Schicht über Schicht lagern
  • gegen Schimmel an gelagerten Chilischoten Backpapier zwischen die Schichten legen
  • regelmäßig prüfen, ob Schoten noch gut

Doch auch in einem geschlossenen, luftundurchlässigen Glas können die getrockneten Schoten im Ganzen verwahrt werden. Dies bietet sich jedoch nur bei einer kleinen Menge an.