Petersilie geht ein

Gelegentlich kommt es vor, dass frisch gesäte Petersilie nicht optimal wächst oder sogar eingeht. Das kann unterschiedliche Ursachen haben. In einigen Fällen kann die Pflanze mit geeigneten Maßnahmen gerettet werden.

Überblick möglicher Ursachen

Das Eingehen der Petersiliepflanzen geschieht nie grundlos. Womöglich ist das nicht auf den ersten Blick erkennbar und Sie müssen etwas genauer hinschauen. Es kann auch durchaus sein, dass mehrere der nachfolgend aufgeführten Ursachen gleichzeitig vorliegen.

  • ungünstiger Standort
  • Nichteinhaltung der Fruchtfolge
  • ermüdeter Boden
  • zu Staunässe neigender Boden
  • Pilzerkrankungen
  • Fehler in der Pflege
Petersilie gehört zu den Basiskräutern
Petersilie

Ungünstiger Standort

Mehrere Faktoren können einen ungünstigen Standort ausmachen:

  • wenig Licht
  • direkte Sonneneinstrahlung

Wenn die Petersilie im Topf wächst, lässt sich das Standortproblem aufgrund ihrer Mobilität am einfachsten beheben. Bei direkter Sonneneinstrahlung, beispielsweise am Südfenster, muss sie dringend umziehen oder zumindest weiter weggerückt werden. Steht sie dagegen zu dunkel, muss sie ab sofort heller stehen. Im Beet kann eine nachträgliche Beschattung hilfreich sein. Zum Beispiel durch eine höhere Bepflanzung in der unmittelbaren Nachbarschafft oder durch ein Sonnensegel u. Ä. Ansonsten können noch vitale Pflanzen an einen geeigneten Platz umgepflanzt werden. Auch können Sie die Pflanze an einen günstigeren Standort neu aussäen und die alten Pflanzen vernichten.

Nichteinhaltung der Fruchtfolge

Damit die Keimung von Petersilie im Gartenbeet gelingt und sich ein gesundes Wachstum einstellt, muss auch die Fruchtfolge beachtet werden. So darf das Petersilienkraut nur in einem zeitlichen Abstand von drei, noch besser vier Jahren am selben Platz ausgesät werden. Dieser Zeitabstand muss auch eingehalten werden, wenn darauf zuvor andere Doldenblütler wie beispielsweise Karotten, Pastinaken oder Fenchel angebaut wurden.

Fenchel
Fenchel

Ermüdeter Boden

Ist der Boden durch vorherige Pflanzungen ausgelaugt, und wurde er vor der Aussaat der Petersilie nicht mit neuen Nährstoffen angereichert, kann die Pflanze aufgrund von Nährstoffmangel nicht wachsen.

  • bei Bedarf nachdüngen
  • ein organischer Dünger darf jedoch nicht frisch sein

Hinweis: Gelbe Blätter könnten auch ein Hinweis sein, dass der Boden zu sauer ist. Messen Sie den pH-Wert und kalken Sie bei Bedarf nach.

Zu Staunässe neigender Boden

Ein Boden der zu Staunässe neigt, ist für dieses Kraut von Nachteil. Falls Sie ihn nicht vor der Aussaat aufgelockert und ggf. mit Sand vermischt haben, können Sie das jetzt nur noch begrenzt nachholen, ohne die Wurzeln zu beschädigen. So können Sie beispielsweise feine Rillen ziehen, damit Regenwasser besser abfließen kann. Dafür kann es notwendig sein, aus Platzgründen ein paar Exemplare zu opfern.

Staunässe

Krankheiten und Schädlinge

Auch Krankheiten und Schädlinge können den jungen Petersilienpflanzen zu schaffen machen. Achten Sie auf Flecken oder Belegen auf den Blättern. Läuse sind bei genauem Hinsehen auch mit bloßem Auge sichtbar.

  • alle Blätter bodennah abschneiden
  • auf gesunden Neuaustrieb warten

Alternativ können Sie Petersilie an anderer Stelle bzw. Topf neu aussäen, da nicht 100 % sicher ist, dass der Rückschnitt das Problem löst.

Fehler in der Pflege

Nachdem die Petersilie gekeimt ist, geht ihr Wachstum nur langsam voran. Das kann einige Besitzer dazu verleiten, kräftig zu düngen. Doch die Folgen sind anders als erwartet. Erst zeigen sich gelbe Blätter, etwas später kann auch die komplette Pflanze an Überdüngung eingehen. Stoppen Sie das weitere Düngen unverzüglich, vielleicht kann sich die Pflanze noch erholen. Sind die Pflänzchen kräftig genug, können Sie in frischer Erde umgepflanzt werden.

Petersilie gelb

Der zweite Fehler wird beim Gießen gemacht, indem zu häufig oder zu viel gegossen wird. Falls Ihre Pflanzen zu nass sind, machen Sie eine lange Gießpause und gießen Sie danach nur noch bedarfsgerecht:

  • Wurzeln nie ganz austrocknen lassen
  • doch erst gießen, wenn obere Erdschicht trocken ist

Tipp: Ist die Petersilie im Topf ausgesät, muss das überschüssige Gießwasser gut abfließen können. Topfen Sie die Pflanze notfalls um in einen Topf mit reichlich großen Abzugslöchern.