Go to Homepage » Afrikanische Schmucklilie, Agapanthus africanus: Pflege

Afrikanische Schmucklilie, Agapanthus africanus: Pflege

Afrikanische Schmucklilie (Agapanthus africanus)
Steckbrief und Pflege-Infos öffnen +schließen -
Blütenfarbe
violett
Standort
Sonnig, Vollsonne
Blütezeit
Juli, August, September
Wuchsform
aufrecht, horstbildend, Staude
Höhe
bis zu 150 Zentimeter
Bodenart
sandig, lehmig
Bodenfeuchte
mäßig feucht, frisch
pH-Wert
neutral, schwach alkalisch, schwach sauer
Kalkverträglichkeit
Kalktolerant
Humus
humusreich
Giftig
Ja
Pflanzenfamilien
Amaryllisgewächse, Amaryllidaceae
Pflanzenarten
Kübelpflanzen, Schnittblumen, Stauden
Gartenstil
Topfgarten, Wintergarten

Aufgrund ihrer Herkunft ist es ratsam, die Afrikanische Schmucklilie (Agapanthus africanus) in einem Kübel zu kultivieren, denn so kann sie Vorgarten, Garten oder auch Terrasse mit ihren dekorativen Blüten schmücken. Die Pflege der Staude ist relativ einfach.

Aussaat

Agapanthus africanus kann durch Aussaat vermehrt werden. Allerdings handelt es sich hierbei um eine Methode, die aufgrund der langen Wartejahre bis zur ersten Blüte nicht so beliebt ist. Die Samen können im Handel erworben oder aber von einer bestehenden Pflanze nach der Blüte gesammelt werden. Um Samen zu erhalten, müssen die verblühten Blüten bis zur Samenreife an der Staude verbleiben. Dies sowohl aus optischen Gründen als auch aus Gründen der dann allgemeinen Schwächung der Schmucklilie nicht immer zu empfehlen:

  • Pflanze steckt viel Energie in das Reifen der Samen
  • diese der Pflanze vor der Überwinterung entnehmen
  • in trockenem Gefäß aufbewahren
  • Aussaat erfolgt im Februar auf Fensterbank
  • Anzuchtschale mit Anzuchterde nutzen
  • an hellen Standort verbringen
  • immer ausreichend feucht halten
  • warme Temperaturen zwischen 20° und 25° Celsius
  • Keimung nach etwa vier Wochen
  • nach drei Monaten in Kübel pflanzen

Hinweis: An einer braunen Färbung der Samen-Kapseln können Sie die Reife erkennen. Wenn sich die Kapseln leicht öffnen sind die darin befindlichen Samen reif.

Blüte und Blütezeit

Bei der Afrikanischen Schmucklilie handelt es sich um eine sehr blühfreudige Staude, wenn diese die richtige Pflege erhält. Dann entwickelt sie aus ihrer Mitte viele einzelne Blütenstiele:

  • einzelne glockenförmige Blüten
  • sitzen gemeinsam als Kugel auf einem Stiel
  • violett bis lila
  • Blütezeit von Juli bis September
  • bilden Samen
  • für Aussaat ausreifen lassen
  • ansonsten verblühte Stiele entfernen
  • Pflanze bildet neue Blüten
Afrikanische Schmucklilie (Agapanthus africanus)

Hinweis: Trotz ihrer dekorativen Blüte sollten Haushalte mit Kleinkindern und Haustieren nicht die Tatsache außer Acht lassen, dass die Staude giftig ist.

Bodenbeschaffenheit und Standort

Damit Agapanthus africanus seine dekorative Blüte voll entfalten kann, ist der Standort besonders wichtig. Denn je dunkler dieser ist, desto weniger Blütenstiele werden gebildet:

  • vollsonniger Standort
  • aufgrund der Herkunft verträgt Pflanze auch Mittagssonne
  • sonniger Vorgarten
  • Südterrasse oder -balkon
  • Kübel mittig auf sonniger Wiese im Garten
  • normale, lockere leicht durchlässige Kübelerde reicht aus

Düngen und Gießen

Agapanthus africanus benötigt während der Wachstums- und Blütezeit viel Wasser, ohne hierbei jedoch Staunässe entstehen zu lassen. Da die Pflanze in den hiesigen Breitengraden im Kübel kultiviert werden sollte, reicht hier auch der natürlich fallende Regen nicht aus, da dieser kaum in die Kübel eindringen kann, auch wenn diese ungeschützt im Garten stehen:

Pflanzen gießen
Die Afrikanische Schmucklilie muss großzügig, dabei jedoch stets mit Augenmaß, gegossen werden.
  • ab April gut wässern
  • mindestens einmal wöchentlich
  • in heißen Sommermonaten entsprechend mehr
  • im Winter kein Gießen notwendig
  • von April bis August regelmäßig düngen
  • ab Herbst Düngen einstellen
  • speziellen Volldünger nutzen
  • Flüssigdünger für Topfpflanzen
  • Herstellerangaben zur Anwendung beachten

Tipp: Da die Afrikanische Schmucklilie dicke Wurzeln besitzt, macht ihr auch eine kurze Trockenperiode nichts aus, dies kann jedoch zu Lasten der reichhaltigen Blüte gehen.

Krankheiten und Schädlinge

Die Afrikanische Schmucklilie ist eine sehr robuste Staude, bei der kaum Schädlinge oder Krankheiten bekannt sind. Ein großer Fehler in der Pflege ist jedoch, die Pflanze langer Staunässe auszusetzen. Dann kann es zu einer Wurzelfäule mit anschließendem Absterben der Schmucklilie kommen:

  • zeigen sich gelbe Blätter
  • Substrat auf Nässe überprüfen
  • Pflanze entnehmen
  • Wurzeln von gesamter Erde befreien
  • eventuell gefaulte Wurzeln abschneiden
  • Wurzelballen gut trocknen lassen
  • in frisches Substrat einsetzen und weniger gießen
  • vereinzelt können auch Blattläuse an den Blüten auftreten
  • schaden nur der Optik
  • Fressfeinde wie Marienkäferlarven auf Pflanze setzen
Marienkäferlarve
Marienkäferlarve haben Blattläuse zum Fressen gern.

Tipp: Fressfeinde gegen Blattläuse können Sie im Internet bestellen und erhalten diese im gut sortierten Fachhandel.

Pflanzen

Beim Pflanzen der Afrikanischen Schmucklilie darf der gewählt Topf nicht zu groß sein. Das Rhizom sollte nur wenig Spielraum zu den Wänden besitzen. Denn je weniger Platz die Wurzeln haben, desto üppiger blüht die Staude. Das kommt daher, dass die Kraft nicht in das Wachstum der Wurzeln gesteckt werden muss. Beim Pflanzen im Kübel gilt es zudem folgendes zu beachten:

  • Drainage auf Abflussloch anlegen
  • hierzu Tonscherben oder -kugeln nutzen
  • darüber Pflanzenvlies legen
  • Hälfte des Substrats einfüllen
  • Agapanthus africanus einsetzen
  • restliche Erde auffüllen
  • gut angießen
  • Ablaufteller nach halber Stunde abgießen
  • an den gewünschten Standort stellen
  • nach etwa drei Wochen mit der ersten Düngung beginnen

Hinweis: Das Pflanzenvlies über der Drainage soll verhindern, dass durch das Gießwasser Erde zwischen die Scherben oder Kugeln geschwemmt wird und diese mit der Zeit verstopft, was dann wiederum zu Staunässe führen könnte, die ja vermieden werden soll.

Schneiden

Agapanthus africanus benötigt in der Regel keinen Schnitt. Nur wenn sich gelbe Blätter zeigen, sollte man diese entfernen. Auch verblühte Stiele sollten direkt an der Basis geschnitten werden, wenn die Samen nicht ausreifen sollen.

Gelb-braune Blätter an Afrikanischer Schmucklilie
Verfärbte Blätter entziehen der Pflanze Nährstoffe und sollten daher schnell beseitigt werden.

Überwintern

In den hiesigen Breitengraden ist eine Überwinterung von Agapanthus africanus zwingend erforderlich. Daher ist es auch nicht ratsam, die Pflanzen in einem Gartenbeet zu kultivieren, denn hier wird eine Überwinterung nicht gelingen:

  • immergrüne Pflanze benötigt helles Winterquartier
  • frostfreier Raum
  • Temperatur zwischen 0° und 7° Celsius
  • trockenes Klima
  • beispielsweise isoliertes Gewächshaus
  • helles Treppenhaus
  • unbeheizter Wintergarten
  • oder heller, trockener Kellerraum
  • auf keinen Fall im Heizungskeller
  • im Winter nicht düngen und wässern

Im April kann die Afrikanische Schmucklilie dann wieder nach draußen ziehen, sollte aber in frostigen Nächten noch mit einem Pflanzenvlies insgesamt über dem gesamten Kübel geschützt werden. Die letzten dieser Nächte sind dann Mitte bis Ende Mai nach den Eisheiligen zu erwarten.

Hinweis: Die Afrikanische Schmucklilie benötigt im Winter keinerlei Pflege, wenn sie den optimalen Standort erhält. Erst im April wird der Kübel mit der Pflanze wieder nach draußen gestellt und die Pflege beginnt.

Umtopfen

Umgetopft werden sollte die Afrikanische Schmucklilie alle drei bis vier Jahre, weil sich dann das Rhizom so weit ausgebreitet hat, dass es an die Wände des Kübels stößt. Das Umtopfen sollte vorgenommen werden, bevor im April die Pflanze aus dem Winterquartier nach draußen verbracht wird. Gleichzeitig kann das nun auch die Teilung des Rhizoms erfolgen. Ansonsten wird ein neuer, leicht größerer Topf gewählt und wie unter Punkt „Pflanzen“ weiter vorgegangen.

Pflanzkübel
Nach dem Umtopfen sollte die Pflanze wieder ausreichend Platz für die Ausbreitung ihres Rhizoms haben.

Vermehren durch Teilung

Die Teilung der Afrikanischen Schmucklilie sollte regelmäßig erfolgen, damit sie weiter ihre ganze Schönheit entfalten kann. Der Vorteil der Teilung ist hierbei aber auch, dass die Staude gleichzeitig auch vermehrt werden kann. Eine Teilung empfiehlt sich alle drei bis vier Jahre, da ansonsten das Rhizom zu groß wird:

  • idealer Zeitpunkt beim Auszug aus dem Winterquartier
  • Anfang April
  • Pflanze dem Kübel entnehmen
  • Erde von Rhizom so weit wie möglich entfernen
  • scharfes und sauberes Messer nutzen
  • in drei bis vier Teile schneiden
  • einzelne Teile in neue, eigene Kübel setzen
  • wie unter Punkt „Pflanzen“ vorgehen

Häufig gestellte Fragen

Kann ich die langen Stiele meiner Schmucklilie auch für die Vase schneiden?

Die Afrikanische Schmucklilie sieht auch in einer Vase besonders dekorativ aus. In dem Fall sollten Sie die gewünschten Stiele direkt an der Basis schneiden. Der richtige Zeitpunkt hierfür ist, wenn sich gerade die ersten Blüten geöffnet haben. So haben Sie lange Freude an Ihren Schnittblumen.

Was kann ich tun, damit meine Afrikanischen Schmucklilien nach einer Teilung wieder blühen?

Es ist normal, dass die Schmucklilien nach der Teilung ein bis zwei Jahre zum Anwachsen benötigt, bevor sie dann wieder blüht. Haben Sie mehrere Pflanzen der Sorte, dann können Sie diese ein übers andere Jahr für die Vermehrung teilen, so werden immer einige Ihrer Schmucklilien blühen.

Soll ich vor der Überwinterung die Blätter der Schmucklilie abschneiden?

Bei der Afrikanischen Schmucklilie handelt es sich um ein immergrünes Exemplar, sie behält im Winter in der Regel ihre dekorativen Blätter. Daher macht sie sich auch in einem hellen Treppenhaus besonders gut als dekorativer Hingucker. Nur wenn einzelne Blätter gelb geworden sind, sollten Sie diese entfernen. Ansonsten ist ein Schnitt für die Pflege der Schmucklilie nicht vorgesehen.


Scroll Up