Blattbegonie, Begonia rex: Pflege von A-Z

Blattbegonie - Begonia rex
Steckbrief und Pflege-Infos öffnenschließen
Blütenfarbe
rosa
Standort
Halbschatten, Absonnig
Blütezeit
Januar, Februar, Dezember
Wuchsform
buschig, Staude, Überhängend
Höhe
bis zu 40 Zentimeter
Bodenfeuchte
mäßig feucht
pH-Wert
neutral, schwach sauer
Kalkverträglichkeit
Kalkintolerant
Humus
humusreich
Giftig
Ja
Pflanzenfamilien
Schiefblattgewächse, Begoniaceae
Pflanzenarten
Topfpflanzen, Zimmerpflanzen
Gartenstil
Topfgarten, Wintergarten

Sie wollen Ihr Zuhause mit Zimmerpflanzen gestalten, Ihnen fehlt jedoch der grüne Daumen? Wählen Sie Blattbegonien! Attraktive Sorten mit bunt gefärbtem Laub stehen zur Auswahl. Wir geben Tipps zur Pflege.

Standort

Begonien benötigen einen hellen Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung. Sie gedeihen gut auf der Fensterbank, sollten jedoch im Winter nicht über einer Heizung stehen. Blattbegonien sind wärmeliebend, Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad und eine hohe Luftfeuchtigkeit sind optimal. In warmen Regionen sind die Blattschmuckpflanzen zur Bepflanzung von Balkonkästen geeignet.

Blattbegonie am Fenster
Begonia rex mag es hell und angenehm warm.

Hinweis: Ein zu dunkler Standort wirkt sich negativ auf die Blattzeichnung aus.

Substrat

Mischen Sie handelsübliche Blumenerde mit Sand, so erhalten Sie ein perfektes Substrat für Blattbegonien. Wir empfehlen, eine Drainageschicht in den Topf zu geben, denn Staunässe verträgt die Pflanze nicht.

Tipp: Füllen Sie den Blähton in einen alten Feinstrumpf, bevor Sie ihn in den Blumentopf geben. So gelingt beim späteren Umtopfen die Trennung ganz einfach, denn den Blähton können Sie mehrfach verwenden.

Gießen

Wässern Sie regelmäßig, aber nicht zu stark. Staunässe muss ebenso vermieden werden wie Trockenheit. Den richtigen Zeitpunkt erkennen Sie an der Beschaffenheit der Substratoberfläche. Wenn diese trocken ist, kann die Begonie etwas Wasser gebrauchen. Auch im Winter benötigt die Blattbegonie regelmäßige, jedoch reduzierte Wassergaben. Verwenden Sie zur Bewässerung Ihrer Zimmerpflanzen zimmerwarmes Wasser.

Blatt von Begonia rex - Großaufnahme
Blattbegonien entwickeln prachtvolle Blätter in mäßig feuchtem Substrat.

Düngen

Die auch als Königsbegonien bekannten Pflanzen benötigen in der Vegetationsperiode von März bis September regelmäßige Düngergaben. Düngen Sie alle zwei bis drei Wochen mit gewöhnlichem Zimmerpflanzendünger. Alternativ können Sie Düngestäbchen für die Langzeitdüngung verwenden. Hinweis: Frisch umgetopfte oder gerade gekaufte Pflanzen benötigen in den ersten acht Wochen keine Düngergaben.

Umtopfen

Blattbegonien wachsen schnell, vor allem in die Breite. Topfen Sie Ihre Blattbegonie alle ein bis zwei Jahre in einen größeren, möglichst breiten Topf um. Pflanzen, die im Freiland kultiviert werden und Kübelpflanzen sollten im Spätherbst ausgegraben und eingetopft werden, bevor sie ins Winterquartier umziehen. Arbeiten Sie vorsichtig, um Verletzungen der fleischigen Pflanzenteile zu verhindern.

Überwintern

Königsbegonien, die als Zimmerpflanzen überwintern an einem hellen Ort bei etwa 15 Grad Celsius. Kübelpflanzen sollten mit einer Unterlage aus Styropor oder Holz versehen werden. Im Winter ist keine Düngergabe erforderlich. Wässern Sie die Pflanzen, wenn sie trocken sind.

Schneiden

Blattbegonien müssen nicht geschnitten werden. Entfernen Sie verwelkte Blüten und Blätter.

Begonia rex 'Escargot'
Alle Blattbegonien, hier Begonia rex ‚Escargot‘ mit der auffälligen Blattverdrehung, benötigen keinen Schnitt.

Vermehren

Die Vermehrung von Begonia rex gelingt durch Aussaat, Blattstecklinge oder Teilung. Wir empfehlen die Vermehrung durch Blattstecklinge, denn diese ist kinderleicht.

Anleitung

  • Begonienblatt mit zwei Zentimeter langem Stiel abschneiden
  • sauberes, scharfes Messer verwenden
  • in einen mit Anzuchterde gefüllten Blumentopf stecken
  • angießen
  • mit Folie abdecken

Alternativ können Sie den Steckling in ein Glas mit Wasser stellen und die Wurzelbildung beobachten. Nach zwei bis drei Wochen wird der Steckling dann in Erde gepflanzt.

Hinweis: Das Einrollen des Blattes bei der Bewurzelung ist eine normale Reaktion zur Reduzierung der Verdunstungsfläche. Der Steckling nutzt seine Kraft für die Wurzelbildung.

Giftigkeit

Alle Pflanzenteile der Blattbegonie sind giftig. Die meisten Giftstoffe sind in den Wurzeln enthalten. Bei empfindlichen Personen, Kindern und Haustieren können allergische Reaktionen beim Kontakt mit dem Pflanzensaft auftreten. Ziehen Sie beim Umtopfen, Teilen und Beschneiden Handschuhe an. Stellen Sie Blattbegonien unzugänglich für Haustiere und Kinder auf. Selbst das Gießwasser, welches im Topfuntersetzer aufgefangen wird, kann Giftstoffe enthalten.

Katze
Haben Sie neugierige Haustiere wie etwa Katzen, sollten Sie im Haushalt lieber auf Blattbegonien verzichten.

Kontaktieren Sie deshalb bei Vergiftungserscheinungen wie

  • Unwohlsein,
  • Erbrechen und
  • Hautausschlag

den Hausarzt oder Tierarzt.

Krankheiten und Schädlinge

Mehltau

Blattbegonien sind anfällig für Mehltau. Dieser bildet sich vor allem bei zu viel Feuchtigkeit. Sichtbar wird die Pilzerkrankung durch weißlichen Belag auf Blättern und Stängeln.

Empfehlung: Gießen Sie erst, wenn die obere Substratschicht trocken ist. Verzichten Sie auf das Besprühen der Blätter. Nutzen Sie Luftbefeuchter oder stellen Sie Schalen mit Wasser auf, um die erforderliche Luftfeuchtigkeit zu erreichen.

Grauschimmel

Bei zu hoher Luftfeuchtigkeit oder durch die Benetzung von Pflanzenteilen mit Wasser kann bei Blattbegonien Grauschimmel entstehen. Zunächst werden die Blätter braun, später ist Schimmel zu sehen.

Empfehlung: Schneiden Sie die kranken Pflanzenteile mit einem scharfen, sauberen Messer ab. Entsorgen Sie die betroffenen Teile im Hausmüll oder in der Biotonne. Desinfizieren Sie das Messer nach der Bearbeitung gründlich. Trennen Sie die befallene Pflanze einige Wochen von anderen Zimmerpflanzen. Stellen Sie sie an einen Ort mit geringer Luftfeuchtigkeit. Verwenden Sie Fungizide erst, wenn diese Maßnahmen nicht ausreichen.

Wasserschale
Mit Wasser gefüllte Schale erhöhen die Luftfeuchte, ohne dass die Pflanze zu nass stehen muss und bieten so Pilzkrankheiten wenig Nährboden.

Blattläuse

Vor allem im Winter können Blattbegonien von Blattläusen befallen werden. Die schwarzen, braunen oder roten Insekten sitzen dicht gedrängt an den Trieben.

Empfehlung: Streifen Sie die Blattläuse mit einem Holzstäbchen ab. Brausen Sie die Begonie danach mit lauwarmem Wasser ab. Trocknen Sie die Blätter hinterher mit einem weichen Tuch, um Pilzerkrankungen zu verhindern.

Häufig gestellte Fragen

Gedeihen Blattbegonien auch in Hydrokultur?

Ja, die schönen Blattschmuckpflanzen gedeihen ausgezeichnet in Hydrokultur. Mit Hydrokultur kann das Austrocknen vermieden werden. Ebenso gelingt die optimale Nährstoffversorgung ohne großen Aufwand. Moderne Hydrokultur-Systeme bieten dabei beste Voraussetzungen für alle, die wenig Zeit für die Pflege ihrer Zimmerpflanzen haben.

Welche Sorten der Königsbegonien sind für Anfänger geeignet?

Fast alle Königsbegonien sind pflegeleicht. Wenn Sie unsere Tipps zur Pflege beachten, haben Sie schnell Erfolg. Wir empfehlen die zauberhafte Sorte Begonia rex ‚Escargot‘ mit spiralförmigen, teils in sich gedrehten Blättern und die Sorte Begonia rex ‚Indian Summer‘ mit einer attraktiven Blattfärbung in Rosa und dunkelgrüner Mitte.

Was ist bei der Pflege von Blattbegonien in Kübelkultur zu beachten?

Blattbegonien eignen sich in warmen Regionen ausgezeichnet für die Kultur auf Balkon oder Terrasse. Beachten Sie, dass die Pflanzen nicht austrocknen. Platzieren Sie Begonien auf dem Balkon geschützt vor Regen, Hagel und Wind. Kombinieren Sie Blattbegonien mit kleineren Blühpflanzen wie Lobelien, sodass die Blattfärbung optimal zur Geltung kommen kann.

Wie gelingt die Teilung der Blattbegonie?

Die starkwüchsige Blattbegonie kann alle zwei bis drei Jahre geteilt werden. Topfen Sie die Pflanze aus, trennen Sie sie vorsichtig. Lassen Sie die Pflanzenteile einen Tag liegen, damit alle Schnittflächen abtrocknen können. Pflanzen Sie die gewonnenen Pflanzen in flache Blumentöpfe. So können sich die breit wachsenden Wurzeln gut entwickeln.

Woran kann es liegen, wenn die Blattbegonie nicht blüht?

Zur Familie der Schiefblattgewächse gehören Blattbegonien und Blütenbegonien. Bei den Blattbegonien sind die Blüten nur minimal ausgebildet. Zimmerpflanzen entwickeln nur an hellen Standorten die rispenförmig angeordneten kleinen Blüten. Begonia rex Hybriden sind vor allem aufgrund ihrer zauberhaften Blätter attraktiv.