Dendrobium nobile – Pflege, Schneiden und Vermehren der Orchidee

Dendrobium nobile
Steckbrief und Pflege-Infos öffnenschließen
Blütenfarbe
rosa, violett, weiss
Standort
Halbschatten, Sonnig
Blütezeit
Februar, März, April, Mai, Juni
Wuchsform
Staude
Höhe
bis zu 100 Zentimeter hoch
Bodenfeuchte
frisch
pH-Wert
schwach sauer
Kalkverträglichkeit
Kalkintolerant
Humus
humusreich
Giftig
Ja
Pflanzenfamilien
Orchideen, Orchidaceae
Pflanzenarten
Topfpflanzen, Zimmerpflanzen
Gartenstil
Topfgarten, Wintergarten, Wohngarten

Dendrobium nobile ist in Deutschland auch bekannt als Traubenorchidee, da die zahlreichen Blüten fast schon wie in Reben zusammenstehen und im Gegensatz zur Nachtfalterorchidee (Phalaenopsis) direkt am Stämmchen gebildet werden. Die ostasiatische Orchideengattung verzückt blühend über die kalte Jahreszeit und bezaubert mit einem angenehm intensiven Duft, der sich durch die richtige Pflege dank der zahlreichen Blüten in allen Wohnräumen entfaltet.

Steckbrief

  • botanischer Name: Dendrobium nobile
  • Gattung: Dendrobium (Dendrobium)
  • gehört in die Pflanzenfamilie der Orchideen (Orchidaceae)
  • Trivialnamen: Traubenorchidee, Asiatische Traubenorchidee, Bambusorchidee
  • stark blühende Blume, austreibend aus Pseudobulben
  • Wuchshöhe: 30 – 100 cm
  • Blätter: lanzettliche, mittelgrüne Laubblätter bis 10 cm Länge, ledrig
  • Blüte: mehrere Blüten stehen in Rispen zusammen, jede einzelne mit ausgeprägtem Kinn in verschiedenen Farben, darunter weiß, rosa und lila
  • Blütezeit: Februar bis Juni, blüht zwei oder dreimal
  • Herkunft: Südostasien, Malaysia, südliches China, Himalaja, Japan
  • nicht winterhart
  • nicht kalktolerant
  • epiphytisch
  • leicht giftig
  • intensiv duftend
  • bei guter Pflege zwischen 50 und 100 Blüten

Dendrobium nobile verträgt viel Wärme

Standort

Der Standort für die Trauben-Orchidee sollte ähnlich dem der Nachtfalterorchidee gestaltet sein, damit der natürliche Lebensraum der Pflanze simuliert wird. Die Bambusorchidee stammt aus den feuchten Urwaldgebieten Südostasiens und verträgt zu viel Wärme und direkte Sonneneinstrahlung nur wenig. Sie wächst geschützt auf den Ästen der dortigen Bäume und ist an kühlere Temperaturen wie die Arten aus Südamerika gewohnt. Daher sollte der Standort für die Dendrobium nobile folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Lichtbedarf: sonnig bis halbschattig
  • keine direkte Mittagssonne
  • verträgt Morgen- und Abendsonne
  • ganztägige Wintersonne empfohlen
  • Luftfeuchtigkeit: ab 50 Prozent
  • Temperatur im Sommer: 16°C bis 23°C, gerne etwas kühlere Zimmertemperatur
  • Temperatur im Winter: 16°C bis 18°C, nicht höher, über Nacht 10°C bis 13°C
  • Mindesttemperatur: 10°C, sollte nicht unterschritten werden
  • Ost- und Westfenster ideal

Ein großer Vorteil an der Bambusorchidee ist ihre Verträglichkeit mit schattigen Plätzen und kühlen Temperaturen. Gerne zieht die Orchidee vom Sommer bis in die erste Septemberwoche in den Garten, was für eine ausgiebige Blüte im Winter sorgt. Sollten Sie Ihr Exemplar jedoch die Sommerzeit im Freien genießen, müssen Sie unbedingt für einen Regen- und Windschutz sorgen.

Hinweis: Die botanische Bezeichnung der Pflanze „Dendrobium“ stammt aus dem Griechischen und besteht aus den Wörtern „dendron“ für Baum und „bios“ für Leben. Diese Bezeichnung stellt perfekt die Lebensweise der Orchideen dar.

Substrat

Falls Sie zum ersten Mal eine Tropen-Orchidee in Ihre Wohnung holen, sollten Sie unbedingt darauf achten, keine Blumenerde für die sensiblen Wurzeln zu nutzen. Da es sich bei den Spargelgewächsen um Luftwurzler handelt, vertragen Sie nur ein luftdurchlässiges Substrat. Sie können für die Pflanze entweder ein hochwertiges Fertig-Substrat aus dem Orchideen-Fachhandel kaufen oder mit den folgenden Komponenten selbst ein passendes Substrat herstellen:

  • Pinienrinde in verschiedenen Körnungen, kein Rindenmulch
  • Holzkohle
  • Styropor

Bitte halten Sie sich ebenfalls fern von sogenannter Orchideenerde, da diese nur geeignet ist für Erdorchideen, die in der Tat in der Erde wachsen und keine Luftwurzler sind. Ein Beispiel hierfür wäre die Vanille. Für Dendrobium nobile ist das in keiner Form zu empfehlen, da die Wurzeln nicht atmen können und die Gefahr für Staunässe hoch ist. Das wiederum führt zur Wurzelfäule, durch die die Orchidee verenden könnte.

Vorgezogene Topfpflanzen kaufen

Achten Sie beim Kauf eines Exemplars unbedingt darauf, ob Sie abgestorbene, verfaulte, braune oder ausgehöhlte Wurzeln erkennen und ob bisher bestehende Blüten und andere Pflanzenteile herunterhängen, abgeknickt oder fleckig sind. Dann sollten Sie von einem Kauf absehen, denn die Bambusorchidee würde einen zu hohen Pflegeaufwand benötigen, um wieder fit zu werden. Sehen Sie ebenfalls von einem Kauf ab, wenn die Traubenorchideen in einem Topf mit Blumenerde steht, wenn Sie nicht sofort umtopfen wollen.

Umtopfen

Ein großer Vorteil dieser Orchideenart ist ihr kompakter Wuchs. Sie benötigen nicht viel Platz und freuen sich über kleine Blumentöpfe, die sie gerne mit ihren Wurzeln ausfüllen. Es ist dennoch empfehlenswert, die Pflanze alle zwei Jahre umzutopfen, damit auch das Substrat gewechselt werden kann. Gehen Sie beim Umtopfen wie folgt vor:

  • Zeitpunkt: Frühjahr
  • Topfgröße: minimal größer wie das letzte Gefäß, so das mindestens zwei Triebe Platz finden
  • frisches Substrat vorbereiten
  • Dendrobium vorsichtig aus dem alten Substrat lösen
  • altes Substrat entfernen
  • entfernen Sie verfaulte, abgeknickte und beschädigte Pflanzenteile wie Wurzeln, Triebe, Knospen oder Blüten
  • wählen Sie dafür eine desinfizierte, scharfe Schere, um die Schnittstellen nicht anfällig für Infektionen zu machen
  • setzen Sie die Pflanze nun in das neue Gefäß, sodass der älteste Trieb
  • füllen Sie das Substrat ein und schütteln Sie vorsichtig den Topf, um dieses gleichmäßiger zu verteilen
  • anschließend etwas andrücken
  • wässern Sie das Substrat

Dendrobium nobile

Sie sollten nach dem Umtopfen nicht gleich die Orchidee ins Wasserbad tauchen, sondern erst das Substrat befeuchten und einmal durchtrocknen lassen. So können sich die Wurzeln besser in das Substrat einarbeiten und für einen festen Stand sorgen.

Pflege

Die Pflege ist neben dem Standort und dem Substrat der wichtigste Punkt bei der Haltung einer Dendrobium nobile. Wie andere tropische und subtropische Orchideen können kleine Pflegefehler zu einer Vielzahl von Krankheiten, einem schlechten Wuchs und Schädlingsbefall führen. Wichtig sind hier vor die richtigen Gieß- und Düng-Intervalle. Beim Schnitt und Überwintern dagegen geht es die Pflanze eher gelassen an.

Gießen

Das Wässern einer Orchidee ist essentiell, um die Lebenskraft der Wurzeln zu erhalten. Typisches Gießen ist nicht geeignet für Orchideen, da sonst nicht alle Wurzeln genügend Feuchtigkeit abbekommen und austrocknen. Aus diesem Grund sollte einmal wöchentlich der gesamte Wurzelballen getaucht werden. Bei älteren Exemplaren sollten Sie das alle fünf Tage, bei jüngeren Pflanzen alle sieben Tage durchführen. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  • bereiten Sie eine Schale mit Wasser vor
  • dieses sollte keinen Kalk enthalten oder hart sein
  • Regenwasser ist perfekt zum Gießen geeignet
  • falls kein Regenwasser vorhanden, gefiltertes Wasser nutzen oder lauwarmes Wasser in der Schale stehen lassen, bis keine Luftblasen mehr zu erkennen sind.
  • anschließend Wurzelballen ins Wasserbad für einige Augenblicke tauchen
  • abtropfen lassen
  • wieder ins Substrat setzen

Eine Alternative zum Tauchen ist das tägliche Besprühen am Morgen. Dadurch erhält die Orchidee nicht nur das notwendige Nass, sondern die Luftfeuchtigkeit wird konstant hoch gehalten, was einer Vielzahl von Problemen bei der Dendrobium nobile vorbeugt. Hierbei sollten Sie ebenfalls die gleiche Form von Wasser nutzen, da Kalk zu den größten Feinden der Bambusorchidee gehört.

Düngen

Das Düngen geschieht bei der Dendrobium nobile rein über Flüssigdünger, da organischer Dünger wie Kompost nicht von den Luftwurzeln verarbeitet werden kann. Sie können hierfür entweder ein spezielles Substrat aus dem Orchideen-Fachhandel nutzen oder Produkte von Compo, Substral und Neudorff. Verzichten Sie auf Düngestäbchen, diese funktionieren nicht mit dem Substrat. Sie düngen ausschließlich während der Wachstumsperiode der Pflanze im Sommer bis September einmal pro Monat. Geben Sie den dafür direkt in das Gießwasser, nicht auf das Substrat, das würde zu einer Übersalzung der Orchidee führen. Über den Winter wird nicht gedüngt.

Dendrobium nobile verträgt Morgen- und Abendsonne

Schneiden

Ein Schnitt ist bei der Traubenorchidee eigentlich nicht erforderlich. In der Natur würden Pflanzenteile von selbst abfallen und auf den Boden fallen, doch ist dies bei der Kübelhaltung nicht der Fall. Der regelmäßige „Pflegeschnitt“ sollte immer dann ausgeführt werden, sobald Sie abgestorbene Teile an der Pflanze entdecken. Der Schnitt im Detail:

  • wählen Sie eine desinfizierte, scharfe Schere
  • somit beugen Sie möglichen Infektionen durch die Schnittstellen vor
  • schneiden Sie alle Pflanzenteile ab, die komplett braun oder gelb gefärbt, vertrocknet, angefault, verfault, durchscheinend oder matschig weich sind
  • bei Wurzeln achten Sie zudem verstärkt auf braune und ausgehöhlte Wurzeln
  • schneiden Sie den betroffenen Teil ab
  • gehen Sie dabei behutsam vor, damit keine gesunden Pflanzenteile, vor allem Wurzeln, beschädigt werden
  • schneiden Sie lieber häufig und mit Präzision als zu schnell
  • leicht gelbliche Blätter sollten Sie nicht entfernen, diese sind noch nicht komplett
  • abgestorben und könnten zu offenen Wunden führen

Pflege nach der Blüte

Die Pflege nach der Blüte ist essentiell, damit Ihre Orchidee im Winter noch einmal blüht. Hier können viele Fehler gemacht werden, die zu einer blühfaulen Traubenorchidee führen. Diese Zeit beginnt zur Zeit der Wachstumperiode, in welcher die Orchidaceae die alten Blätter, Blüten und Knospen verliert und nur noch die Stämmchen zurückbleiben. Um diese müssen Sie sich nun ausgiebig bis in den Winter hinein kümmern, dann können Sie sich über eine zweite Blütenpracht ab Ende Januar freuen. Die wichtigen Schritte hierfür sind:

  • Triebe nicht kürzen, diese sind wichtig für Knospenbildung
  • neue Pseudobulben treiben aus
  • Ruhepause setzt ein
  • in der Ruhepause bei Temperaturen zwischen 10°C und 18°C halten
  • Substrat sollte trocken bleiben, daher nur mäßig gießen
  • die Ruhepause dauert etwa acht bis zehn Wochen an
  • nicht düngen
  • nachdem sich neue Knospen bilden oder die neuen Triebe eine Länge von etwa fünf Zentimetern erreicht haben, wieder wärmer aufbewahren
  • danach wieder häufiger gießen

Es ist empfohlen, die Dendrobium nobile über die Ruhepause im September ins Freie zu stellen. Sie profitiert dabei von den kühlen Nächten. Holen Sie die Pflanze unbedingt vor dem ersten nächtlichen Frost ins Haus oder den Wintergarten, da dieser fatal für das Gewächs wäre.

Tipp: Ein weiterer Vorteil dieses Pflegeschrittes ist die Ausbildung von Orchideen-Kindl. Diese können Sie abschneiden und für die Vermehrung der Bambusorchidee nutzen.

Überwintern

Über den Winter erholt sich die Pflanze, um neue Blüten bilden zu können. Aus diesem Grund darf der Standort nicht zu warm und trocken sein. Orientieren Sie sich hierbei an den Informationen unter dem Abschnitt Standort. Das Winterquartier ist ab dem ersten Frost zu beziehen und sollte die folgenden Eigenschaften aufweisen:

  • Temperaturen von über 20°C unbedingt vermeiden
  • nicht in der Nähe von Heizkörpern
  • Wurzelballen nicht komplett austrocknen lassen
  • Pflanze regelmäßig besprühen
  • Luftfeuchte nicht unter 50 Prozent fallen lassen, optimal wären etwa 60 Prozent
  • keine Düngezugaben
  • untersuchen Sie die Wurzeln und Pflanzenteile regelmäßig auf Fäule und Schädlinge

Sobald das Winterquartier die besten Voraussetzungen für die Pflanze bietet, ist einer erneuten Blüte im Winter nicht entgegenzusetzen. Vergessen Sie auch nicht, die Orchidee über den Winter am einem hellen Standort aufzubewahren, gerne auch in der Wintersonne.

Vermehren

Sie können die Traubenorchidee problemlos über die folgenden Methoden vermehren:

Kindl:

Kindl von der Mutterpflanze trennen, nachdem sich zwei bis vier Wurzeln gebildet haben. Je länger Sie die Kindl an der Mutterpflanze belassen, desto gesünder sind diese.

Stecklinge:

Hierfür eignen sich verblühte Triebe, die nach der Blüte abgeschnitten werden. Diese dürfen nicht verfault sein.

Teilung:

Bei großen Exemplaren ist eine Teilung des Rhizoms möglich. Hierfür dürfen nur Teilstücke verwendet werden, die über mindestens vier Pseudobulben verfügen.

Dendrobium nobile stammt aus Südostasien

Setzen Sie die jeweiligen Teilstücke der Orchidee in frisches Substrat und halten dieses regelmäßig feucht. Es empfiehlt sich, die einzelnen Ableger nicht zu gießen, sondern zu besprühen. Sie können auch täglich sprühen und eine geringe Konzentration an Dünger in das Gießwasser geben. Das verbessert den Wuchs und ermöglicht dem Ableger, stark auszutreiben. Sobald die Ableger austreiben, sollten diese wie adulte Exemplare behandelt werden.

Tipp: Verwenden Sie für die Vermehrung ein äußerst hochwertiges Substrat, damit die Pflanze schon als Ablager über genügend Energie verfügt.

Krankheiten und Schädlinge

Gelbe Blätter, faulende Wurzeln oder weißer Belag auf der Dendrobium nobile sind Anzeichen für falsche Pflege, Schädlingsbefall und Krankheiten, die der Pflanze zu schaffen machen. Zu den größten Problemen der Dendrobium nobile gehören:

  • Schädlingsbefall (Schmier-, Woll- und Blattläuse, Spinnmilben): zum Beispiel gelbe Blätter, Spinnweben oder weißer Belag
  • Wurzelschäden
  • Botrytis

Schädlingsbefall vorbeugen

Läuse und Spinnmilben treten vermehrt im Winter auf und setzen der Orchidee extrem zu. Die Gründe dafür sind:

  • niedrige Luftfeuchtigkeit
  • zu trockene Luft
  • zu warme Zimmertemperatur

Passen Sie den Standort und die Pflege über den Winter an die Bedürfnisse der Orchideen ab und isolieren Sie die befallenden Exemplare. Nutzen Sie spezielle Lösungen, Reinigungsalkohol für die Spinnmilben, Schmierseifenlösung für die Läuse, und tupfen Sie die Tiere mit diesen Mitteln ab, ohne die Orchidee zu berühren. Dies täglich wiederholen, bis der Befall eliminiert wurde. Sprühen Sie die Pflanzen zudem täglich mit Wasser ab, um die Luftfeuchtigkeit konstant zu halten.

Wurzelschäden

Wurzelschäden entstehen entweder durch Staunässe oder einen Bakterienbefall. Das zeigt sich durch Wurzeln, die trotz guter Pflege anfangen zu verfaulen und braun zu werden. Hier sollten Sie unbedingt umtopfen und die befallenen Wurzeln entfernen. Decken Sie das frische Substrat für eine Weile mit einer durchsichtigen Folie ab, um die Wurzelbildung anzuregen. Befallene Wurzeln im Hausmüll entsorgen.

Botrytis

Die Botrytis entsteht durch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit und dem Mangel an frischer Luft. Sie zeigt sich anhand von dunklen Flecken und einem schimmeligen Belag in grauer Farbe. Hier befallene Pflanzenteile vorsichtig entfernen und den Standort verbessern. Befallene Pflanzenteile im Hausmüll entsorgen.

No votes yet.
Please wait...