Große Wachsblume, Cerinthe major: Pflege von A-Z | Ist sie giftig?

Große Wachsblume Cerinthe major
Steckbrief und Pflege-Infos öffnenschließen
Blütenfarbe
gelb, rot, violett, blau
Standort
Halbschatten, Sonnig
Blütezeit
Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Wuchsform
aufrecht, einjährig, Überhängend
Höhe
zwischen 40 und 60 cm
Bodenart
steinig, sandig, lehmig, kiesig, tonig
Bodenfeuchte
mäßig trocken, frisch
pH-Wert
neutral, schwach alkalisch, schwach sauer
Kalkverträglichkeit
Kalkintolerant
Humus
humusreich
Giftig
Ja
Pflanzenfamilien
Raublattgewächse, Boraginaceae
Pflanzenarten
Beetpflanzen, Topfpflanzen, Kübelpflanzen, Rabattenblumen
Gartenstil
Blumengarten, Steingarten

Die Große Wachsblume ist eine aparte Blume und stammt aus Südeuropa. Dort ist die Pflanze vor allem im Mittelmeergebiet verbreitet und deshalb an warme und helle Standortbedingungen gewöhnt. Da das Gewächs keine besonders großen Ansprüche beim Standort und bei der Pflege stellt, lässt sich dieses ohne Probleme in den hiesigen Breitengraden kultivieren. Aufgrund der ungewöhnlichen Form und der intensiven Farbgebung, fällt die Große Wachsblume im Gartenbeet als Rarität auf.

Steckbrief

  • Botanische Bezeichnung lautet Cerinthe major
  • Gehört zu der Pflanzenfamilie der Borretschgewächse (Boraginaceae)
  • Relativ anspruchslos bei der Pflege
  • Kommt mit vielen Standortbedingungen zurecht
  • Braucht sonnige bis halbschattige Lichtverhältnisse
  • Gedeiht in fast jedem Boden
  • Verträgt Kalk jedoch nicht so gut
  • Ideal für Gartenbeet und Topfhaltung
  • Sehr einfache Anzucht aus Samen
  • Führt normalerweise eigenständige Aussaat durch
  • Aparte und dauerblühende Blattschmuckpflanze
  • Bildet blaugrüne Blätter mit violett-blauen Deckblättern aus
  • Fällt ebenfalls durch dekorative Blüten auf
  • Achtung: Für Menschen und Tiere leicht bis stark giftig

Standort & Pflanzsubstrat

Große Wachsblume Cerinthe major
So lange sie es hell und warm hat, ist die Große Wachsblume sehr pflegeleicht.

Aufgrund ihrer südlichen Herkunft verträgt die Große Wachsblume Hitze sehr gut. Deshalb wächst diese viel besser und üppiger in den wärmeren Regionen, zum Beispiel in den deutschen Weinanbaugebieten. Aber auch exponierte Standorte bereiten dieser Blume keine großen Probleme, diese wächst dann jedoch deutlich langsamer und nicht ganz so intensiv in die Höhe und Breite. Darüber hinaus ist die Pflanze insgesamt eher anspruchslos bei den Standortbedingungen und der Pflege. Das Gewächs ist sowohl für die Kultivierung im Gartenbeet als auch für die Aufzucht im Kübel geeignet. Dort lässt es sich gut mit Astern, Edelrauten, Himmelsleitern, Katzenminze, Lavendel, Rittersporn, Salbei, Schleierkraut und Türkischem Mohn als Pflanznachbarn kombinieren.

  • Ideal sind sonnige bis halbschattige Standorte
  • Bevorzugt durchlässige, humose und frische Bodenqualitäten
  • Kommt aber auch mit mäßig trockenen Böden zurecht
  • Optimal ist schwach saurer bis schwach alkalischer pH-Wert
  • Attraktive Pflanze für Rabatte, Gartenbeete, Kübel und Blumenampeln
  • Passt gut in Pflanzungen mit anderen Stauden
  • Hervorragend für den Hintergrund von Steingärten geeignet
  • Verträgt auch starke Windböen und heftige Regenfälle

Aussaat & Pflanzen

Große Wachsblume Cerinthe major
Wenn der letzte Frost vorbei ist, ist der ideale Zeitpunkt, um die Große Wachsblume auszusäen.

Die Cerinthe major ist eine einjährige Pflanze, welche sich im ersten Lebensjahr vollständig zur Blüte und Samenreife entwickelt. Im Anschluss stirbt diese ab, dabei hinterlässt das Gewächs ausreichend Samen für die nächste Generation. Für die erste Aussaat lassen sich die Samen der Großen Wachsblume im Frühling direkt ins Beet aussähen, allerdings verzögert sich bei kalten Temperaturen der Keimprozess. Um sicherzugehen, dass die Pflanzen noch im gleichen Jahr der Aussaat blühen, sind diese besser geschützt vor Kälte im Blumentopf vorzuziehen. Erst wenn es garantiert zu keinen Frösten mehr kommt, können die Blumen nach draußen umziehen.

  • Direkte Aussaat im Freiland in wärmeren Lagen möglich
  • Beste Zeit für Aussaat von April bis Juni, jedoch auch ganzjährig möglich
  • In kühleren Regionen drinnen vorziehen, ab Ende des Winters
  • Bildet recht dickschalige Samen aus
  • Anzuchterde mit Sand oder Perlite verwenden
  • Ideale Temperatur für Aussaat liegt bei etwa 20° C
  • Optimal ist heller Standort
  • Keimzeit beträgt ca. 2-3 Wochen
  • Samen für etwa 24-48 Stunden im Gefäß mit lauwarmem Wasser vorquellen lassen
  • Danach nur leicht und vorsichtig mit Erde bedecken
  • Erdoberfläche konstant feucht halten, nie komplett austrocknen lassen
  • Jedoch nicht zu nass halten, um Ausbildung von Schimmel vorzubeugen
  • Breitet sich in den Folgejahren reichlich durch Selbstaussaat aus

Gießen & Düngen

In der Regel stellt die Cerinthe major beim Gießen und Düngen keine großen Ansprüche, da diese aus ihren Heimatländern oft karge Bedingungen gewöhnt ist. Deshalb genügen ihr normalerweise die üblichen Regenfälle. Wenn es jedoch in den Sommermonaten länger nicht geregnet hat, dann sind zusätzliche Gießeinheiten willkommen. Wer die Blüte und deren Dauer verbessern möchte, der sollte zusätzlich Düngemittel einsetzen.

  • Bei Trockenheit und in der Wachstumsperiode regelmäßig wässern
  • Jedoch nicht zu viel gießen, um Staunässe zu vermeiden
  • Bei kargen Böden zusätzliche Düngergaben verabreichen
  • Blumendünger aus dem Fachhandel 1-2-mal im Monat einsetzen

Blüten, Blätter und Wuchs

Große Wachsblume Cerinthe major
Die Blütenblätter der Großen Wachsblume leuchten artenabhängig in verschiedenen Farben.

Die Große Wachsblume ist noch relativ unbekannt, jedoch ist diese Pflanze in den vergangenen Jahren aufgrund ihrer hervorstechenden Charakteristiken vielen Gärtnern aufgefallen. Der Zierwert des Gewächses liegt vor allem bei dem auffälligen Blattwerk. Über viele Monate hinweg öffnen sich immer wieder neue Blätter und Blüten, während am nächsten Trieb schon die ersten Samen heranreifen. Jedoch ist die exotisch anmutende Cerinthe major in den meisten Gärten nach wie vor eine Rarität und oft nicht einfach zu bekommen. Die Blüten sind nicht nur extrem dekorativ, sondern auch bei Bienen als Nahrungsquelle sehr beliebt.

  • Wächst zwischen 40 bis 60 cm aufrecht in die Höhe
  • Blütezeit bei guter Pflege und warmen Standorten von Mai bis Oktober
  • Blüht in kälteren Lagen nur von Juni bis August
  • Blüten leuchten sortenabhängig entweder in blauviolett, goldgelb oder weinrot
  • Blüten sind glockenförmig und hängen in Büscheln herab
  • Bildet blaugrüne und wachsartig überzogene Blätter aus
  • Diese werden von violett-blauen Deckblättern umrahmt
  • Einfache und ganzrandige Laubblätter
  • Blätter sind wechselständig an Stängeln angeordnet
  • Nach der Blütezeit folgen die Klausenfrüchte

Giftigkeit

Große Wachsblume Cerinthe major
So schön die Blüten(blätter) der Cerinthe major auch strahlen, sie sind doch giftig.

Die Cerinthe major ist im Umgang nicht unbedenklich, da diese leicht bis stark giftig ist. Dieser Faktor hängt von der Sorte und den Standortbedingungen ab. Einige Sorten bilden bei sehr guten Lichtverhältnissen mehr Gift aus. Deshalb sollten vor allem kleine Kinder und noch junge Haustiere nicht alleine in der Nähe der Großen Wachsblumen spielen, da diese gerne alles in den Mund nehmen und darauf herumkauen.

  • Speziell die Blätter und Blüten sind giftig
  • Kann bei Verzehr und Berührung zu Vergiftungserscheinungen führen
  • Haut wird gereizt und verfärbt sich rötlich
  • Einnahme führt zu Unwohlsein, Durchfall und Schwindelgefühlen
  • Sowohl für Menschen als auch für Tiere gefährlich

Schneiden

Wenn die Große Wachsblume beschnitten wird, dann fördert dies die Blühfreude und verlängert die Blütezeit. Darüber hinaus wird durch das Beschneiden der ansehnliche Eindruck erhalten, da verwelkte Pflanzenteile die Optik negativ beeinträchtigen. Da die Pflanze nur einjährig ist, braucht diese jedoch keinen radikalen Rückschnitt.

  • Nach den ersten 3-5 Blüten die Triebe schneiden
  • Blütenstand jedoch nicht zu sehr beschneiden
  • Verwelkte Blüten und Blätter regelmäßig entfernen
  • Vorsicht beim Schneiden, da giftig
  • Ideal als Schnittblume für Vasen geeignet

Überwintern

Aufgrund ihrer Herkunft aus wärmeren Gefilden ist die Große Wachsglocke nicht ganz frosthart. Da die einjährige Pflanze sich jedoch von alleine gut aussäht und dadurch vermehrt, ist ein zusätzlicher Winterschutz nicht notwendig.

Krankheiten & Schädlinge

Bei guter Pflege und passenden Standortbedingungen ist die Große Wachsblume normalerweise nicht für Krankheiten und Schädlinge anfällig.

No votes yet.
Please wait...