Go to Homepage » Monstera obliqua ‚Monkey Leaf‘: Pflege von A-Z

Monstera obliqua ‚Monkey Leaf‘: Pflege von A-Z

Monstera obliqua 'Monkey Leaf'
Steckbrief und Pflege-Infos öffnen +schließen -
Blütenfarbe
weiss
Standort
Absonnig, Sonnig
Wuchsform
Kletterpflanze, Staude, Überhängend
Höhe
50 bis 300 Zentimeter
Bodenart
sandig, lehmig
Bodenfeuchte
mäßig trocken, mäßig feucht
pH-Wert
schwach alkalisch
Kalkverträglichkeit
Kalktolerant
Humus
humusreich
Giftig
Ja
Pflanzenfamilien
Aronstabgewächse, Araceae
Pflanzenarten
Kletterpflanzen, Topfpflanzen, Zimmerpflanzen
Gartenstil
Topfgarten, Wintergarten

Kaum eine andere Zimmerpflanze hat so dekorative Blätter wie die Monstera obliqua ‚Monkey Leaf‘. Sie verbessert das Raumklima, ist pflegeleicht und verschönert jeden Raum. Beachten Sie unsere Pflegetipps!

Herkunft

Die Monstera obliqua ‚Monkey Leaf‘, auch bekannt als ‚Monkey Mask‘, ist die kleine Schwester des bekannten Fensterblatts. Ursprünglich stammt die Kletterpflanze aus den tropischen und subtropischen Regionen Südamerikas. Während die Monstera-Blätter gewöhnlich Löcher bis an den Rand besitzen, hat diese Sorte geschlossene Blattränder. Überlieferten Erzählungen zufolge erhielt die Kletterpflanze ihren ungewöhnlichen Namen, da sich ein Äffchen hinter den großen Blättern versteckte, als ein Botaniker die Pflanze im Dschungel aufspürte.

Standort

Das Löchrige Fensterblatt stammt aus tropischen Regionen. Ein warmer, heller Standort erfüllt die Ansprüche der Pflanze am besten. Sie gedeiht auch an halbschattigen Plätzen, allerdings wächst sie dort nicht so schnell und die Blätter bleiben kleiner. Direkte Sonneneinstrahlung verträgt die Zimmerpflanze nicht.

Monstera obliqua auf Pflanzenhocker

Platzieren Sie die Monstera auf einem Pflanzenhocker oder auf einer isolierenden Unterlage. Auf kalte Füße reagiert die Pflanze empfindlich. Die Bodentemperatur sollte mindestens 18 Grad Celsius betragen. Im Wintergarten mit hoher Luftfeuchtigkeit entfaltet das Fensterblatt seine volle Schönheit.

Hinweis: Die Monstera ist eine Kletterpflanze. Sie kann mit einer Rankhilfe nach oben geführt werden oder in einer Blumenampel hängend wachsen.

Substrat

Verwenden Sie gewöhnliche Grünpflanzenerde für Ihr Fensterblatt. Füllen Sie eine Schicht Blähton zur Drainage in einen ausreichend großen Blumentopf. Prächtig entwickelt sie sich in Hydrokultur.

Gießen

Das Fensterblatt darf nicht zu viel und nicht zu wenig gegossen werden. Achten Sie darauf, dass der Boden nicht vollständig austrocknet, und vermeiden Sie Staunässe. Wenn die Substratoberfläche abgetrocknet ist, ist der richtige Zeitpunkt zum Gießen. Verwenden Sie zimmerwarmes, möglichst weiches Wasser.

Monstera obliqua 'Monkey Leaf' gießen
Bei der Wasserversorgung des Fensterblatts ist Fingerspitzengefühl gefragt.

Tipp: Die Grünpflanze benötigt für ihre Entwicklung eine hohe Luftfeuchtigkeit. Stellen Sie Luftbefeuchter auf, besprühen Sie die Blätter oder reiben Sie sie regelmäßig mit einem feuchten Lappen ab.

Düngen

Wie die meisten schnellwüchsigen Pflanzen hat auch die Monstera obliqua ‚Monkey Leaf‘ einen hohen Nährstoffbedarf. Düngen Sie alle zwei Wochen mit flüssigem Grünpflanzendünger, den Sie dem Gießwasser zufügen. Möglich ist ebenso die Langzeitdüngung mit Düngestäbchen.

In der winterlichen Ruhephase ist keine Düngung erforderlich. Erst im Frühling sollten Sie mit der regelmäßigen Nährstoffgabe beginnen.

Tipp: Wir empfehlen für das Fensterblatt Hydrokultur. Moderne Systeme stellen die kontinuierliche Versorgung mit Wasser und Nährstoffen sicher.

Umtopfen

Pflanzen Sie die schnell wachsende Monstera obliqua ‚Monkey Leaf‘ jährlich oder alle zwei Jahre im Frühjahr in einen Topf mit frischer Zimmerpflanzenerde. Sie bedankt sich dafür mit einem prachtvollen Wuchs.

Monstera 'Monkey Leaf' umtopfen
Monstera obliqua ‚Monkey Leaf‘ sollte in einem regelmäßigen Rhythmus umgetopft werden.

Anleitung

  • große Pflanzen vor dem Umtopfen zurückschneiden
  • sauberes, scharfes Messer verwenden
  • Pflanze aus dem Topf nehmen, Erde vom Wurzelballen abschütteln
  • kranke und faulige Wurzeln entfernen
  • lange Wurzeln kürzen
  • in einen größeren Topf mit Drainage und frischem Substrat setzen

Tipp: Beim Umtopfen können Sie die Pflanze gleich teilen. Eine Monstera ist immer ein willkommenes Geschenk.

Schneiden

Ein Schnitt der Zimmerpflanze ist für die Entwicklung nicht zwingend erforderlich. Allerdings wächst sie so schnell, dass sie hin und wieder gekürzt werden muss. Beschneiden Sie auf keinen Fall die Luftwurzeln. Sollten diese stören, leiten Sie sie in die Topferde um.

Vermehren

Die Vermehrung des Fensterblattes gelingt unkompliziert durch die Bildung von Stecklingen. Wir empfehlen, Stecklinge gleich beim Umtopfen zu gewinnen.

Anleitung

  • Pflanze aus dem Topf nehmen
  • ein Blatt mit einer Luftwurzel am Stamm wählen
  • Stamm unterhalb der Luftwurzel abschneiden
  • alle Pflanzenteile über Nacht trocknen lassen
  • in einen Topf mit Anzuchterde stecken
  • angießen
  • an einen warmen Ort stellen
  • feucht halten
Monstera vermehren
Die Vermehrung des Löchrigen Fensterblatts ist ganz einfach möglich.

Alternativ können Sie den Steckling in eine Vase mit Wasser stellen. Diese Möglichkeit ist perfekt geeignet, um Kindern im Haushalt die Entwicklung der neuen Pflanzen zu vermitteln. Sie können die Wurzelbildung Tag für Tag beobachten. Pflanzen Sie den Steckling in Zimmerpflanzenerde, wenn die Wurzeln ein bis zwei Zentimeter lang sind.

Hinweis: Nehmen Sie einen Ableger Ihrer Monstera ‚Monkey Mask‘ mit ins Büro. Wissenschaftliche Studien haben die raumluftverbessernden Eigenschaften der Zimmerpflanze nachgewiesen. In Hydrokultur ist die Pflege der anspruchslosen Pflanze auch in der Urlaubszeit kein Problem.

Überwintern

Das Löchrige Fensterblatt wird meist als Zimmerpflanze verwendet. Im Winter sollte die Düngung eingestellt werden. Monstera, die den Sommer auf der Terrasse verbracht haben, überwintern in hellen, warmen Räumen im Haus. Auch in der kalten Jahreszeit benötigen die Pflanzen Feuchtigkeit und Licht.

Giftigkeit

Blätter, Blüten, Früchte und Wurzeln des Fensterblatts enthalten Oxalsäure und weitere Giftstoffe. Vor allem empfindliche Personen und Haustiere müssen vor dem Kontakt geschützt werden. Stellen Sie die Zimmerpflanze deshalb unzugänglich für Kleinkinder auf.

Kind sprüht Fensterblatt ein
Vergessen Sie nicht, dass die beliebte Zimmerpflanze zur Familie der giftigen Aronstabgewächse gehört!

Krankheiten und Schädlinge

Spinnmilben

Blattschmuckpflanzen wie die Monstera obliqua ‚Monkey Leaf‘ werden in trockenen Räumen häufig von Spinnmilben (Tetranychidae) befallen. Vor allem im Winter, bei warmer Heizungsluft, werden die Schädlinge aktiv. Erkennbar sind die feinen Gespinste, die Triebe und Blätter überziehen. Spinnmilben ernähren sich vom Pflanzensaft. An den Stellen, an denen sie gesaugt haben, bleiben helle Flecken.

  • Empfehlung: Brausen Sie befallene Pflanzen gründlich mit Wasser ab. Hüllen Sie sie danach komplett in einen verschlossenen Folienbeutel ein. Auf diese Weise entwickelt sich ein Gewächshausklima. Die hohe Luftfeuchtigkeit tötet den Rest der Schildläuse ab. Nach zwei Wochen können Sie die Monstera aus der Folienverpackung befreien.

Zur Vorbeugung empfehlen wir, die Blätter regelmäßig feucht abzuwischen und das Austrocknen des Substrates zu verhindern. Luftbefeuchter oder Schalen mit Wasser sorgen im Zimmer für eine höhere Luftfeuchtigkeit, die sowohl für Pflanzen als auch für Menschen angenehm ist.

Schildläuse

Schildläuse - Coccoidea
Von Schildläusen befallenen Pflanzen sollten Sie sofort isolieren.

Klebrige, glänzende Stellen an den Blättern der Monstera deuten auf einen Befall mit Schildläusen (Coccoidea) hin. Deformierte oder welkende Blätter können sind das Ergebnis des Schädlings, der die Photosynthese verringert. Häufig sitzen die winzigen Insekten in dichten Trauben an Stängeln und in den Blattachseln.

  • Empfehlung: Wischen Sie die Schildläuse gründlich ab. Brausen Sie die betroffene Pflanze mit Wasser ab und stellen Sie diese getrennt von anderen Zimmerpflanzen auf.

Falsche Standortbedingungen können Ursache für den Schildlausbefall sein. Stellen Sie die Pflanze an einen hellen Ort mit hoher Luftfeuchtigkeit. Versorgen Sie sie regelmäßig mit Wasser. Düngen Sie nicht zu stark. Geschwächte Pflanzen werden häufiger von Schädlingen befallen.

Hinweis: Kaufen Sie ausschließlich Qualitäts-Blumenerde für Ihre Zimmerpflanzen. In billigen Produkten sind häufig Larven oder Eier von Schädlingen enthalten. Kontrollieren Sie Blumenerde immer auf Auffälligkeiten.

Sonnenbrand

Fenstera im Halbschatten
Vermeiden Sie es, das Schiefe Fensterblatt zu viel Sonne auszusetzen!

Zimmerpflanzen auf der Fensterbank reagieren auf direkte Sonneneinstrahlung mit hellen Flecken auf den Blättern.

  • Empfehlung: Schützen Sie die Monstera ‚Monkey Mask‘ vor Sonnenbrand. Stellen Sie die Pflanze an einen hellen, jedoch vor direkter Sonne geschützten Ort.

Augenfleckenkrankheit

Zeigen sich auf den Blättern Ihrer Monstera plötzlich braune Flecken mit einer hellen Mitte, die sich weiter ausbreiten, handelt es sich wahrscheinlich um die Augenfleckenkrankheit. Diese wird vom Pilz Spilocaea oleagina ausgelöst.

  • Empfehlung: Schneiden Sie alle befallenen Blätter ab. Behandeln Sie die Pflanze mit einem Pilzmittel aus dem Gartenfachhandel.

Beugen Sie dem Pilzbefall durch das Gießen mit einem Schachtelhalmsud vor.

Häufig gestellte Fragen

Warum bilden junge Blätter der Monstera keine Löcher mehr?

Wenn Ihre Monstera der Sorte ‚Monkey Leaf‘ keine Löcher in den Blättern bildet, stellen Sie sie an einen helleren Platz. An dunklen Standorten wächst die Zimmerpflanze langsamer und bildet nur noch glatte, vollständig geschlossene Blätter.

Eignet sich die Monstera für Kübelkultur?

Das Fensterblatt ist perfekt für die Kübelkultur geeignet. An einem vor direkter Sonne geschützten Platz auf der Terrasse entwickeln sich prächtige Exemplare. Besprühen Sie die Kübelpflanze an heißen Tagen mit Wasser. Regen verträgt die Pflanze gut, Staunässe ist jedoch unbedingt zu vermeiden.

Warum blüht die Monstera nicht?

In warmen und feuchten tropischen Regionen bildet das Fensterblatt cremeweiße, von einem Hüllblatt umgebene Kolbenblüten. Werden die Pflanzen in Räumen kultiviert, bleiben die Blüten oft aus. In hellen Wintergärten mit hoher Luftfeuchtigkeit, bei guter Pflege und mit etwas Geduld beeindrucken gesunde Pflanzen auch in Zimmerkultur mit eleganten Blüten.


Scroll Up