Japanische Säulenkirsche, Prunus serrulata ‚Amanogawa‘: Pflege

Steckbrief und Pflege-Infos öffnenschließen
Blütenfarbe
rosa
Standort
Halbschatten, Sonnig, Vollsonne
Blütezeit
April, Mai
Wuchsform
aufrecht, mehrjährig
Höhe
bis zu 5m hoch
Bodenart
sandig, lehmig
Bodenfeuchte
mäßig trocken, mäßig feucht
pH-Wert
neutral, schwach sauer
Kalkverträglichkeit
Kalktolerant
Humus
humusreich
Giftig
Nein
Pflanzenfamilien
Rosengewächse, Rosaceae
Pflanzenarten
Blütenbäume, Parkbäume, Zierpflanzen
Gartenstil
Japangarten, Parkanlage, Vorgarten, Ziergarten

Die Japanische Blütenkirsche (bot. Prunus serrulata) ist in Japan ein Nationalheiligtum: Ihre herrlichen rosafarbenen Blüten ziehen alljährlich unzählige Besucher zum Hanami-Fest, dem Kirschblütenfest, an. Tatsächlich ist die Zierkirsche auch außerhalb Japans weit verbreitet und schmückt zahlreiche Gärten, Parks und Alleen. Die wegen ihrer schmalen Wuchsform auch als Säulenkirsche bezeichnete Sorte Amanogawa blüht ebenso prächtig wie die Art, braucht aber weniger Platz und eignet sich daher auch für Vorgärten oder kleine Gärten.

Steckbrief

  • Art: Japanische Blütenkirsche
  • Botanischer Name: Prunus serrulata
  • Gattung: Prunus
  • Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
  • Herkunft: Ostasien, vor allem China, Japan, Korea
  • Wuchsform: säulenförmig
  • Wuchshöhe: 400 bis 500 Zentimeter
  • Wuchsgeschwindigkeit: 20 bis 50 Zentimeter im Jahr
  • Blüte: klein, halbgefüllt, doldenförmig, hellrosa
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Duft: zart duftende Blüten
  • Blätter: eiförmig, kräftig grün, gelborange Herbstfärbung, laubabwerfend
  • Verwendung: als Solitär in kleinen Gärten oder Vorgärten

Standort

Damit die Säulenkirsche jedes Jahr aufs Neue ihre Blütenpracht zeigt, braucht sie viel Sonne. Von ihrer schönsten Seite zeigt sich die Sorte daher an einem vollsonnigen und luftigen, aber keinesfalls zugigen Standort. Grundsätzlich fühlt sich Amanogawa auch im Halbschatten wohl, sollte dort aber zumindest den ganzen Vormittag oder Nachmittag in der direkten Sonne stehen. Ist der gewählte Platz dem Baum zu dunkel, bildet er nur wenig Blüten aus.

Prunus incisa 'Kojou no mai'
Die lediglich bis zu einem Meter hoch werdende Zwerg-Zierkirsche ‚Kojou-no-mai‘ empfiehlt sich als Alternative bei Platzmangel.

Hinweis: Auch wenn die Sorte wegen ihrer schmalen Form als gut geeignet für den Vorgarten beschrieben wird, sollten Sie die Wuchshöhe nicht ganz aus den Augen verlieren: Säulenkirschen können bis zu fünf Meter hoch werden und daher in sehr kleinen Vorgärten schnell allzu mächtig wirken. 

Boden

Wie alle Zierkirschen ist auch die Säulenkirsche sehr robust und im Hinblick auf die Bodenbeschaffenheit recht anspruchslos: Amanogawa gedeiht sowohl auf trockenen als auch auf nassen Böden. Ob Sand- oder schwerer Humusboden, Blütenkirschen wachsen im Grunde überall. Am wohlsten fühlt sie sich jedoch auf einem Untergrund, der die folgenden Merkmale aufweist:

  • nährstoffreich, humos
  • locker, gut durchlässig
  • tiefgründig
  • kalkhaltig

Wichtig ist vor allem ein tiefgründig lockerer, nicht allzu stark verdichteter Boden. In diesem wurzeln die in die Tiefe wachsenden Wurzeln schneller ein, im Gegensatz zu einem schweren Untergrund: Hier breitet sich das Wurzelsystem des Tiefwurzlers in der Fläche aus und benötigt daher erheblich mehr Zeit zum Einwurzeln.

Pflanzung

Damit die Japanische Säulenkirsche Amanogawa gesund wächst und viele Jahre lang üppig blüht, sollten Sie schon bei der Pflanzung die richtigen Weichen dafür stellen.

Pflanzzeit

Die beste Pflanzzeit für die Säulenkirsche ist – ebenso wie für fast alle Gehölze – der zeitige Herbst, wenn die Temperaturen mild sind, Luft und Boden eher feucht und der Winter mit seinen manchmal frostigen Temperaturen noch etwas entfernt. Damit es nicht zu Trockenschäden kommt, sollten Sie den Baum nicht während einer Hitzeperiode in den Garten pflanzen. Alternativ ist die Pflanzung auch im Frühjahr möglich, möglichst noch vor der Blütezeit.

Pflanzabstand

Bei der Pflanzung empfehlen Züchter, einen Mindestabstand von 60 bis 80 Zentimetern zu benachbarten Anpflanzungen oder einer Mauer bzw. Wand einzuhalten. Zwar weist die Säulenkirsche einen sehr schmalen Wuchs auf, kann aber mit den Jahren trotzdem etwa anderthalb bis zwei Meter breit werden – zumal sich die Krone im Alter auflockert und dann geringfügig breiter wird.

Tipp: Am besten kommt diese Blütenkirschen-Sorte als Solitär zu Geltung, beispielsweise auf einer Rasenfläche. Sie können die Säulenkirsche aber auch als Bestandteil einer lockeren Sichtschutz- bzw. Windschutzhecke verwenden und entsprechend enger setzen.

Pflanzen

Spaten
Beim Pflanzen der Amanogawa halten sie sich bestenfalls an die unten stehende Anleitung.
  • Zierkirsche mit Wurzelballen in einen mit Wasser gefüllten Eimer stellen
  • Wurzeln mit Feuchtigkeit vollsaugen lassen
  • großzügiges Pflanzloch ausheben
  • möglichst doppelt so groß und tief wie Wurzelballen
  • Pflanzlochboden und -wände auflockern
  • Aushub mit Kompost vermischen
  • schweren Boden mit Sand verbessern
  • Wurzelballen einsetzen
  • Erde einfüllen
  • leicht festtreten, gut mit Wasser einschlämmen

Achten Sie in den folgenden Wochen darauf, dass der Boden nicht austrocknet: Eine gute Wasserversorgung während dieser Zeit sorgt dafür, dass der Baum schneller anwächst. Allerdings darf der Untergrund nicht dauerhaft nass sein, denn Staunässe führt wiederum zu Fäulnis und anderen Krankheiten.

Tipp: Wenn Sie kein Bäumchen, sondern einen bereits größeren Baum erworben haben, sollten Sie diesen bei der Einpflanzung mit einem Stützpfahl stabilisieren. Graben Sie den Pfahl zusammen mit der Zierkirsche ein, Sie können ihn jedoch nach einigen Monaten – wenn der Kirschbaum fest eingewurzelt ist – wieder entfernen.

Kübelkultur

Grundsätzlich lässt sich die schmale Form von Prunus serrulata auch in einem ausreichend großen Pflanzgefäß kultivieren, allerdings wird das anfangs eher niedrige Gehölz innerhalb weniger Jahre zu einem zwar schlanken, aber dennoch bis zu fünf Meter hohen Baum. Wenn Sie Amanogawa also als Kübelpflanze auf dem Balkon oder der Terrasse halten möchten, müssen Sie sie entweder regelmäßig beschneiden – oder nach einigen Jahren doch in den Garten auspflanzen. Aus Frostschutzgründen ist eine Kübelkultur unnötig, da die Sorte vollkommen frosthart ist. Wer dennoch nicht auf einen Säulenkirschbaum auf dem Balkon verzichten möchte, achten möglichst auf diese Grundsätze:

  • großer, hoher Pflanztopf
  • mindestens 40 Liter Inhalt
  • Gefäß aus schwerem Material, damit es nicht umkippt
  • nährstoffreiches Substrat auf Humusbasis
  • gut geeignet ist auch mit Torf vermischte Gartenerde
  • regelmäßig gießen und düngen
  • als Dünger eignet sich ein Gehölz- oder Grünpflanzendünger
  • frostfrei, aber kühl überwintern
  • alle drei bis fünf Jahre umtopfen

Tipp: Wenn Sie nicht auf Kirschblüten auf dem Balkon verzichten möchten, so empfiehlt sich die Zwergkirsche (bot. Prunus kurilensis ‚Brillant‘) für eine unkomplizierte Kübelhaltung. Dieses strauchartig wachsende Gehölz wird lediglich 100 bis 120 Zentimeter hoch und ist auch als Hochstämmchen erhältlich.

Pflege

Prunus serrulata 'AmanogawaÄ
Wie alle Zierkirschen benötigen auch Säulenkirschen nicht viel Pflege.

Einmal an einen passenden Standort im Garten ausgepflanzt, brauchen Sie sich um das Bäumchen nicht mehr allzu sehr zu kümmern. Lediglich in Kübeln gehaltene Exemplare sollten regelmäßig gewässert und gedüngt werden – das Substrat darf nicht austrocknen, zudem sind die Pflanzen auf eine regelmäßige Nährstoffversorgung angewiesen.

Gießen

Prunus serrulata bevorzugt grundsätzlich einen eher feuchten (aber auf keinen Fall nassen!) Untergrund, weshalb Sie vor allem während der trockenen Sommermonate von Zeit zu Zeit zur Gießkanne bzw. zum Wasserschlauch greifen sollten. Hängende Blätter weisen während dieser Zeit deutlich auf einen Wassermangel hin. Kübelexemplare hingegen wässern Sie erst, wenn die oberste Substratschicht bereits abgetrocknet ist. Ansonsten gilt es, beim Gießen die folgenden Regeln zu beherzigen:

  • möglichst früh morgens gießen
  • bei Bedarf auch abends
  • dann ist Verdunstungsrate geringer
  • sowohl Leitungs- als auch Regenwasser sind geeignet
  • kein kaltes Wasser verwenden
  • nur von unten gießen, niemals über Blätter und Blüten
  • während des Winters nur bei frostfreier Witterung gießen

Tipp: Damit die Feuchtigkeit länger im Boden verbleibt – und Sie entsprechend weniger wässern müssen – können Sie Amanogawa auch mulchen. Hierfür eignet sich Rindenmulch.

Düngen

Eine regelmäßige Düngung ausgepflanzter Säulenkirschen ist im Grunde nicht notwendig, sofern der Boden von vornherein nährstoffreich ist. Vor der Blüte können Sie jedoch mit einer großzügigen Schaufel Kompost für eine Extra-Portion Nährstoffe sorgen, damit die rosafarbene Pracht umso schöner ausfällt. Bei Bedarf kann zwischen Mitte und Ende Juni eine weitere Portion des organischen Düngers gegeben werden.

Sollten Sie hingegen mineralische Dünger verwenden, so sollten diese möglichst wenig Stickstoff enthalten: Stickstoff (erkennbar an dem chemischen Zeichen N) fördert das Triebwachstum, hemmt aber die Blüte. Sehr viel Stickstoff ist auch in manchen organischen Düngern wie etwa Hornspänen oder Hornmehl enthalten, die sich daher für eine Versorgung der Blütenkirsche nicht eignen. Zur Vorbereitung auf die Winterruhe empfiehlt sich ein kaliumhaltiger Dünger, der die Triebe stärkt und abhärtet.

Tipp: Bevor Sie zu mineralischen Düngemitteln greifen, empfiehlt sich eine Bodenanalyse. Diese wird in einem spezialisierten Labor durchgeführt und verschafft Klarheit über tatsächlich im Boden fehlende Nährstoffe.

Schneiden

Gartenschere
Bei Säulenkirschen spielt der Schnitt natürlich eine entscheidende Rolle, um sie in Form zu halten.

Grundsätzlich ist die Säulenkirschen-Sorte Amanogawa sehr schnittverträglich, allerdings sollten Sie nicht versuchen, den Baum durch einen häufigen Rückschnitt klein zu halten – dies schadet der natürlichen Wuchsform und führt dazu, dass verstärkt Triebe an unerwünschten Stellen sprießen. Stattdessen schneiden Sie Prunus serrulata so, wie es der natürlichen schmalen Wuchsform entspricht. Der passende Zeitpunkt für diese Maßnahme hängt davon ab, was und wie viel zurückgeschnitten werden muss.

  1. Frühjahrsschnitt

Im Frühjahr, noch vor der Blüte, ist der richtige Zeitpunkt zum Auslichten der Krone, damit neue Triebe ausreichend Platz zum Wachsen haben. Entfernen Sie daher

  • zu dicht wachsende Triebe
  • entgegen der Wuchsrichtung wachsende Triebe
  • kranke und abgestorbene Äste und Zweige
  • wildwachsende Triebe aus der Unterlage

Grundsätzlich kann dieser Schnitt auch im Herbst durchgeführt werden.

  1. Sommerschnitt

Im Juni kann bei Bedarf ein weiterer Schnitt erfolgen, um die Form des Baumes zu erhalten.

Vermehren

Grundsätzlich ist eine Vermehrung über Stecklinge zwar möglich, hat aber nicht immer den gewünschten Erfolg. Auch die in Baumschulen erhältlichen Säulenkirschen sind in der Regel veredelt, wobei die Sorte auf den Wurzelstock einer Wildart gepfropft wird. Des Weiteren können Sie die in den Früchten enthaltenen Samen zum Aussäen verwenden, wobei hier die Nachkommen nicht sortenrein sind – Sämlinge besitzen oft überraschende Eigenschaften, so kann etwa der gewünschte säulenförmige Wuchs verschwinden.

Überwintern

Spezielle Maßnahmen zur Überwinterung der Amanogawa sind nicht notwendig, da die Art ebenso wie die Sorte absolut frosthart ist. Lediglich in Kübeln gehaltene Exemplare benötigen einen Winterschutz, da aufgrund der geringen Erdmenge sonst ein Durchfrieren des Wurzelballens droht. Überwintern Sie Kübelpflanzen daher entweder frostfrei oder schützen Sie sie wie folgt:

  • Pflanzgefäß auf isolierende, dicke Unterlage aus Holz oder Styropor stellen
  • Kübel mit einem Gartenvlies o. ä. umwickeln
  • Kübel dicht an eine Hauswand rücken
  • Substratoberfläche dick mit Reisig, Laub oder Mulch bedecken

Krankheiten und Schädlinge

Monilia
Kirschbaum mit Monilia laxa-Befall.

Stimmen Standort und Pflege, treten Krankheiten und Schädlinge eher selten auf. Typisch für viele Zierkirschen – und damit auch für die Säulenkirsche – ist die Monilia-Spitzendürre. Die Pilzkrankheit tritt hauptsächlich auf nassen Böden auf und ist durch absterbende Triebspitzen gekennzeichnet. In den meisten Fällen zeigen sich die vertrocknenden Spitzen der Triebe nach der Blüte, können aber auch zu anderen Zeiten auftreten. Im Falle einer Infektion schneiden Sie die befallenen Stellen so weit ins gesunde Holz zurück, bis dieses im Inneren wieder hell gefärbt ist. Da die Pilzsporen im Laub überwintern und das Gehölz im kommenden Jahr erneut befallen kann, sollten abgefallene Blätter im Herbst aufgesammelt und mit dem Hausmüll entfernt werden.

Giftigkeit

Wie bei allen Blütenkirschen sind auch die Früchte der Sorte Amanogawa zwar nicht giftig, allerdings auch nicht besonders schmackhaft. Rund um den großen Kern befindet sich nur wenig Fruchtfleisch, das eher sauer schmeckt. Für Vögel jedoch ist die Zierkirsche ein wertvolles Nahrungsquelle.

Bewertung: 5.0/5.. Aus 1 Stimme.
Bitte warten...