Go to Homepage » Sieben Söhne des Himmels Strauch: Pflege A-Z

Sieben Söhne des Himmels Strauch: Pflege A-Z

Sieben Söhne des Himmels Strauch
Steckbrief und Pflege-Infos öffnen +schließen -
Blütenfarbe
weiss
Standort
Halbschatten, Sonnig
Blütezeit
August, September
Wuchsform
aufrecht
Höhe
bis zu 400 cm hoch
Bodenart
sandig, lehmig
Bodenfeuchte
mäßig trocken, frisch
pH-Wert
schwach alkalisch, schwach sauer
Kalkverträglichkeit
Kalktolerant
Humus
humusreich
Giftig
Ja
Pflanzenfamilien
Geißblattgewächse, Caprifoliaceae
Pflanzenarten
Blütensträucher, Ziersträucher
Gartenstil
Blumengarten, Naturgarten, Ziergarten

Der Sieben-Söhne-des-Himmels-Strauch (Heptacodium miconioides) beeindruckt mit seinen hübschen und herrlich duftenden Blüten, einer langen Blütezeit und dekorativem Fruchtschmuck. Selbst die Rinde dieses pflegeleichten Ziergehölzes ist sehenswert.

Standort

An seinen natürlichen Standorten wächst der Sieben-Söhne-Strauch in Steppen und trockenen Waldgebieten an sonnigen bis lichtschattigen Standorten. Dementsprechend benötigt er auch im Garten einen warmen und sonnigen Platz, gedeiht aber auch im Halbschatten. Er ist hitze- und trockenheitsverträglich, solange es nicht zu lange zu trocken ist. Auch Umwelteinflüssen gegenüber ist er sehr tolerant.

Der Sieben-Söhne-des-Himmels-Strauch gedeiht in jeden normalen Gartenboden, der durchlässig, nährstoff- und humusreich und nicht zu feucht ist. Bestens geeignet sind sandig bis lehmige, mäßig trockene bis frische sowie schwach alkalische bis schwach saure Untergründe.

Sieben-Söhne-des-Himmels-Strauch in botanischem Garten neben anderen Pflanzen
Quelle: cultivar413 from Fallbrook, California, 190908 106 Chicago Botanic Gdn – English Walled Gdn, Heptacodium miconioides Seven Son Flower Tree, Salvia ‚Love and Wishes‘, Hemerocallis ‚Going Bananas‘, Lycoris squamigera Surprise Lily, Plectranthus ‚Redhead‘ Coleus (48861712122), Bearbeitet von Plantopedia, CC BY 2.0

Tipp: Dieser Strauch kommt auch gut mit Wurzeldruck durch andere Pflanzen zurecht.

Pflanzen

Für die Pflanzung eignen sich sowohl das Frühjahr als auch der Herbst, vorzugsweise aber das Frühjahr. Das gilt insbesondere für Pflanzen mit Wurzelballen. Containerpflanzen können fast ganzjährig gepflanzt werden, mit Ausnahme von Perioden mit starker sommerlicher Hitze oder gefrorenem Boden. Vor der Pflanzung ist es ratsam, den Ballen gründlich zu wässern.

  • ausreichend große Pflanzgrube ausheben
  • möglichst nicht zu tief
  • nachträgliche Sackung wäre die Folge
  • Baum könnte dann zu tief stehen
  • Unterboden vom Oberboden getrennt ablegen
  • Pflanze aus dem Topf nehmen
  • Ballen mit den Händen auflockern
  • Unterboden in die Pflanzgrube füllen
  • Strauch mittig einsetzen
  • Pflanztiefe kontrollieren, mit Oberboden auffüllen
  • Gießrand anlegen, etwa 15-30 cm hoch
  • abschließend gründlich wässern

Gegebenenfalls ist es sinnvoll, eine Verankerung bzw. Stütze anzubringen. Die sorgt dafür, dass sich die Wurzeln ungestört entwickeln können und die besonders empfindlichen feinen Wurzeln bei stärkeren Winden nicht abgerissen werden.

Tipp: Verdichtetes Erdreich oder solches von schlechter Qualität sollte nicht zum Auffüllen des Pflanzloches verwendet werden. Schwere Lehmböden mischt man am besten mit Sand und/oder Humus.

Pflegehinweise

Bezüglich der Pflege ist der Sieben-Söhne-des-Himmels-Strauch eher anspruchslos.

Rote Fruchtstände des Strauchs
Im Herbst bilden sich die rötlichen Fruchtstände und verleihen dem Strauch ein attraktives Äußeres.

Gießen und Düngen

Er muss nur bei langanhaltender Hitze und Trockenheit gewässert werden. Eine Ausnahme bilden neu gepflanzte Exemplare, sie sollten in den ersten fünf Jahren regelmäßig gegossen werden, je nach Witterung. Eine ca. fünf Zentimeter dicke Mulchschicht auf dem Wurzelbereich sorgt dafür, dass der Boden nicht so schnell austrocknet. 

Auch beim Düngen ist der Sieben-Glocken-Strauch äußerst genügsam. In der Regel reicht es aus, ihn im Frühjahr mit einem flüssigen Langzeitdünger zu versorgen. Dieser gibt seine Nährstoffe kontinuierlich an die Pflanze ab, sodass die über einen langen Zeitraum gut versorgt ist.

Schneiden

Grundsätzlich beschnitten werden muss der Sieben-Söhne-des-Himmels-Strauch nicht, verträgt einen Schnitt aber dennoch gut. Von Natur aus wächst er in seiner Jugend sehr unregelmäßig und buschig, was von vielen Pflanzenliebhabern auch geschätzt wird. Im Alter kann es passieren, dass er von unten her etwas verkahlt und sich mehr zu einem kleinen Baum entwickelt.

Das Entfernen von Totholz oder störendem Geäst im Frühjahr ist kein Problem. Falls erforderlich, kann der Sieben-Söhne-des-Himmels-Strauch auch stärker bis auf eine Höhe von etwa 20 cm herunter geschnitten werden. Danach treibt er in der Regel kräftig und mehrtriebig wieder aus. Man kann hier sogar bis ins alte Holz schneiden. Selbst alte Augen treiben dann wieder aus.

Überwintern

Heptacodium miconioides verfügt über eine sehr gute Winterhärte. Dennoch ist es ratsam, insbesondere im Herbst gepflanzte Exemplare in den ersten beiden Wintern vor strengen Frösten zu schützen. Dazu deckt man den Wurzelbereich mit Rindenmulch oder Tannenreisig ab. Mehr Schutz ist nicht erforderlich. Sobald der Strauch gut eingewurzelt ist, kann in der Regel auf einen Winterschutz verzichtet werden.

Biene an Blüte des Sieben-Söhne-Strauchs
Seine duftenden Blüten machen den Strauch bei Fluginsekten sehr beliebt.

Älterer Exemplare umpflanzen

Am besten ist es natürlich, diesen Strauch an einen Ort zu pflanzen, an dem er dauerhaft stehen kann. Ein spontanes Umtopfen ist nicht empfehlenswert, dann könnte er eingehen. Am besten bereitet man ihn im ersten Jahr vor und pflanzt ihn erst im zweiten Jahr um.

  • im ersten Jahr einen schmalen Graben um die Pflanze ausheben
  • im Abstand von 50 cm zur Strauchbasis
  • Graben dann mit lockerem Aushub auffüllen
  • danach Bildung neuer Feinwurzeln in Stammnähe
  • im zweiten Jahr den Wurzelballen aus der Erde heben
  • in einem etwa 10 cm größeren Radius

Beim Ausheben des Grabens werden rundum die äußeren Wurzeln gekappt, aber die in die Tiefe gehenden können die Pflanze noch ausreichend mit Wasser und Nährstoffen versorgen. Sowohl im ersten als auch zweiten Jahr ist es ratsam, den Strauch stark zurückzuschneiden, um die reduzierte Wurzelmasse und die Blattmasse in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen. 

Kübelhaltung

Am wohlsten fühlt sich diese Pflanze natürlich im Garten, vorzugsweise in Solitärstellung. Dennoch ist eine Haltung im Kübel grundsätzlich möglich. Dabei sollte man jedoch einige Dinge beachten.

  • Kübel sollte nicht zu klein sein
  • auf den Kübelboden eine Drainage aus Kies geben
  • darauf ein Vlies legen
  • Substrat aus 80 % Weißtorf und 20 % Kies, Blähton oder Ähnlichem
  • Zusatz von Zuschlagstoffen möglich
  • wie Hornspäne, Steinmehl oder Kompost
  • auf den Stickstoffgehalt achten
  • Substrat sollte pH-Wert von 5,5 bis 6,0 aufweisen
  • gegebenenfalls aufkalken
  • zum Düngen einen Vollnährstoffdünger verwenden
  • etwa zwei Gramm Dünger auf einen Liter Substrat
Hand fährt durch Substrat in großem Pflanzkübel
Die Wahl des richtigen Substrats in nur ein Punkt, den es bei der Haltung im Kübel unbedingt zu beachten gilt.

Pflanzen im Kübel müssen im Winter gut geschützt werden. Deshalb räumt man sie, sobald die Temperaturen dauerhaft unter minus acht Grad fallen, in ein geschütztes Winterquartier. Des Weiteren können Kübelpflanzen jährlich zurückgeschnitten werden, was die Pflanzen stabiler macht und buschiger nachwachsen lässt.

Vermehrung

Aussaat

Sind die Samen in den eiförmigen Nussfrüchten reif, können sie ausgesät werden. Das ist in der Regel zwischen Oktober und November der Fall. Sie befinden sich in den leuchtend roten Früchten, die nach der Blüte gebildet werden. Man benötigt dazu ein Anzuchtgefäß, normale Anzuchterde und lichtdurchlässige Folie als Abdeckung.

  • Anzuchtgefäß mit Anzuchtsubstrat befüllen
  • Samen darauf verteilen
  • leicht andrücken und Substrat anfeuchten
  • für optimales Klima Folie darüber spannen
  • Folie zum Belüften täglich abnehmen
  • Anzuchtgefäß an hellen, nicht zu warmen Platz stellen
  • keiner direkten Sonne aussetzen
  • Keimlinge im Frühjahr an Sonne gewöhnen bzw. abhärten
  • erst im zweiten Frühjahr komplett raus pflanzen

Tipp: Bei einer Vermehrung durch Aussaat erhält man keine zur Mutterpflanze identischen Pflanzen. Das Erbgut bzw. Genmaterial wird neu gemischt, wodurch die Eigenschaften der Nachkommen mehr oder weniger stark variieren können.

Stecklinge

Im Gegensatz zur Aussaat gewinnt man bei einer Stecklingsvermehrung ein identisches Abbild der Mutterpflanze. Die Nachkommen besitzen exakt das gleiche Erbgut. Sogar die Blühreife der Mutterpflanze überträgt sich auf sie. Der beste Zeitpunkt, Stecklinge vom Sieben-Glocken-Strauch zu schneiden, ist im Sommer. Die sollten bereits leicht verholzt, nicht zu weich und etwa 15-20 cm lang sein.

Keimling des Sieben-Söhne-Strauchs im Topf
Quelle: peganum from Henfield, England, Rooted cuttings (15162106018), Bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 2.0
  • kurz über oder unter einer Knospe schneiden
  • die unteren Blätter entfernen
  • Steckling in Anzuchterde stecken
  • zwei Augen sollten mit Erde bedeckt sein
  • Substrat leicht andrücken und anfeuchten
  • mit transparenter Folie abdecken
  • nach Bewurzelung Folie entfernen
  • Keimlinge bei Bedarf pikieren
  • den Winter über hell und kühl stellen
  • im Frühjahr in den Garten pflanzen
  • Pflege wie erwachsene Pflanzen

Tipp: Der Teil des Stecklings, der in der Erde steckt, sollte unbedingt blattlos sein, ansonsten droht Fäulnis und das Absterben des Stecklings.

Krankheiten und Schädlinge

Gegenüber Krankheiten ist der Sieben-Söhne-des-Himmels-Strauch sehr robust. Gelegentlich kann es zu einem Befall mit Blattläusen kommen. Der beschränkt sich aber meist auf die jungen Triebspitzen. Der Sieben-Söhne-des-Himmels-Strauch steckt das meist ganz gut weg, ohne größeren Schaden zu nehmen. Zur Bekämpfung reicht es in der Regel aus, die betreffende Pflanze gründlich mit Wasser abzubrausen.

Häufig gestellte Fragen

Ist der Sieben-Söhne-des-Himmels-Strauch immergrün?

Nein, Heptacodium miconioides ist sommergrün, verliert sein Laub aber erst relativ spät. Dafür beeindruckt er in der blattlosen Zeit mit seiner gelbbraunen bis braunen, abblätternden Rinde.

Wie oft müssen Exemplare im Kübel umgetopft werden?

Steht der Sieben-Söhne-Strauch dauerhaft im Kübel, sollte man sie alle 2-3 Jahre umtopfen oder sobald der Kübel gut durchwurzelt ist.

Samt sich diese Pflanze auch selbst aus?

In unseren Breitengraden samt sich der Sieben-Söhne-des-Himmels-Strauch in der Regel nicht selbst aus, dazu ist es zu kalt.


Scroll Up