Tränen-Kiefer, Pinus wallichiana: Pflege von A-Z

Tränen-Kiefer - Pinus wallichiana
Steckbrief und Pflege-Infos öffnenschließen
Blütenfarbe
gelb, rot
Standort
Sonnig
Blütezeit
April, Mai
Wuchsform
aufrecht
Höhe
bis zu 35 Meter hoch (im Garten etwas weniger)
Bodenart
sandig, lehmig
Bodenfeuchte
mäßig trocken, mäßig feucht, sehr feucht
pH-Wert
neutral, schwach sauer, sauer
Kalkverträglichkeit
Kalkintolerant
Humus
humusreich
Giftig
Nein
Pflanzenfamilien
Kieferngewächse, Pinaceae
Pflanzenarten
Nadelbäume, Zierbäume
Gartenstil
Naturgarten, Parkanlage

Die Tränenkiefer gilt als einer der schönsten Zierbäume. Diesen Ruf hat der Nadelbaum seinen langen Nadeln mit bläulich-grauer Färbung und seinen imposanten Zapfen zu verdanken. Obwohl die Tränen-Kiefer bei uns nicht heimisch ist, gedeiht sie in vielen Regionen prächtig. In öffentlichen Grünanlagen finden Sie Exemplare mit einer Höhe von über 20 und einer Breite bis zu 12 Metern. Aber keine Sorge, für Garten und Terrasse gibt es auch kleinere Sorten.

Steckbrief

  • botanischer Name: Pinus wallichiana
  • Synonyme: Wallich-Kiefer, Himalaja-Kiefer, Seiden-Kiefer
  • Pflanzengattung und Pflanzenfamilie: Kiefern (Pinus), Kieferngewächse (Pinaceae)
  • Wuchshöhe und -breite: in Europa bis 35 Meter hoch und sechs bis zwölf Meter breit
  • Wuchsform: kegelförmig
  • Nadeln: fünf Nadeln an Kurztrieben; bläulich-graue Färbung, schlaff, sehr dünn, zumeist abwärts hängend, 18 bis 20 Zentimeter lang, immergrün
  • Zapfen: 20 bis 36 Zentimeter lang, bananenförmig; zur Reifezeit dunkelbraun und weiß harzig, sehr klebrig
  • Herkunft: östlicher Himalaya (Afghanistan bis Nepal)

Standort

Tränen-Kiefer
Sorgen Sie bei der Wahl des richtigen Standortes dafür, dass die Tränen-Kiefer ausreichend Sonnenstunden bekommt.

Die Tränen-Kiefer bevorzugt einen sonnigen, geschützten Standort. Auf kalte Winterwinde reagiert sie empfindlich. Am besten gedeiht die Wallich-Kiefer als Solitärpflanze, wenn sie viel Platz hat. Deshalb ist der Nadelbaum auch häufig in Parks zu finden.

Für den eigenen Garten empfehlen sich kleinere Sorten, wie zu Beispiel die Sorte „Zebrina“, denn sie wird maximal 20 Meter hoch und 12 Meter breit. Es gibt aber auch Sorten, die in einem großen Kübel auf der Terrasse oder auf dem Dachgarten gehalten werden. So wird die Sorte „Densa Hill“ beispielsweise nur sieben Meter hoch und zwei Meter breit.

Boden

Die Tränen-Kiefer wächst auf fast allen Böden. Idealerweise findet die Tränenkiefer einen Boden mit folgenden Eigenschaften vor:

  • sandig-lehmig
  • pH-Wert: 5.0 bis 6.5
  • leicht trocken bis feucht
  • flach bis sehr-tiefgründig
  • nicht zu kalkhaltig
  • durchlässig (empfindlich gegenüber Staunässe)

Tipp: Bei verdichteten, schweren Böden aus Ton oder Lehm sollten Sie reichlich Sand als Drainage einarbeiten, damit die Wurzeln nicht zu faulen beginnen.

Pflanzen

Himalaja-Kiefer
Soll ein vorgezogener Baum gepflanzt werden, dann sollten Sie die Fläche vor dem Pflanzen mit einer Gründüngung vorbereiten.
Quelle: Agnieszka Kwiecień, Nova, Pinus wallichiana Sosna himalajska 2010-06-11 01, Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 4.0

Die optimale Zeit für das Einpflanzen der Wallich-Kiefer ist zwischen März und Oktober. Im Sommer sollten Sie jedoch darauf achten, dass die Temperatur nicht über 30 Grad Celsius liegt. Denn in diesen heißen Perioden bekommt die frisch eingepflanzte Tränen-Kiefer zu wenig Wasser. Zum Einpflanzen im Garten gehen Sie nach der folgenden Anleitung vor:

  • Erdreich von Steinen und Unkraut befreien
  • Erde auflockern
  • Pflanzloch ausheben
  • Breite und Tiefe: doppelter Durchmesser des Wurzelballens
  • Himalaja-Kiefer in das Pflanzloch setzen
  • mit Erde auffüllen
  • festtreten
  • gut angießen

Pflanz-Anleitung für die Kübelkultur

  • tiefes Pflanzgefäß mit Abzugsloch wählen
  • Abstand zwischen Wurzelballen und Gefäßrand: 2 bis 3 Zentimeter
  • am Boden des Pflanzgefäßes Drainageschicht aus Kies und/oder Tonscherben anlegen
  • Drainageschicht mit Erde bedecken
  • Kiefer einsetzen
  • mit Erde auffüllen
  • fest andrücken
  • gut angießen
  • Pflanznachbarn

Tipp: Die Himalaja-Kiefer kommt als Solitär am besten zur Geltung.

Pflege

Tränen-Kiefer
Wie alle Kieferngewächse, so ist auch die Tränen-Kiefer relativ pflegeleicht.

Bei der Pflege können Sie die Wallich-Kiefer genauso wie andere Kiefern behandeln. Generell ist die Himalaja-Kiefer jedoch in der Pflege leicht zu handhaben. Da sie an den Boden kaum Ansprüche stellt, ist die wichtigste Maßnahme bei der Pflege, für eine ausreichende Versorgung mit Wasser zu sorgen.

Gießen

Obwohl die Tränen-Kiefer empfindlich auf zu viel Nässe reagiert, darf sie nicht vollkommen austrocknen. Deshalb sollten Sie Pinus wallichiana im Frühjahr und Sommer bei längeren Trockenperioden im Rahmen der Pflege mit ausreichend Wasser versorgen.

Düngen

Zum Düngen wird ein spezieller Koniferen-Dünger empfohlen. Zu Beginn der Wachstumsphase sollten Sie die Himalaja-Kiefer mit einem Langzeitdünger düngen. Das Ende der Düngerperiode ist Anfang August. Für den September wird eine Kalidüngung empfohlen, denn diese Pflege macht den Nadelbaum widerstandsfähiger gegenüber Frost und Kälte.

Schneiden

Da Pinus wallichiana nicht sehr schnittverträglich ist, sollten Sie den Baum nicht unnötig schneiden. Wird beispielsweise die Spitze gekappt, dann wachsen in der Regel zwei Spitzen nach. Auch beim Schneiden von Ästen sollten Sie vorsichtig sein, damit der Baum seine Form nicht verliert. Auf keinen Fall dürfen Sie ins alte Holz schneiden, denn an diesen Stellen treibt die Himalaja-Kiefer, wenn überhaupt, nur spärlich wieder aus. Deshalb sollten Sie nur abgestorbene, abgebrochene und ggfs. kranke Äste entfernen.

Erntezeit

Zapfen der Tränen-Kiefer
Weißes Harz an den Zapfen der Tränen-Kiefer.

Die Zapfen werden in der Floristik und als Deko-Element verwendet. Allerdings sind sie mit einem weißen Harz stark überzogen, weshalb sie beim Ernten äußerst klebrig sind. Die Zapfen, die dem Nadelbaum auch den Namen „Tränen-Kiefer“ gegeben haben, wachsen in Gruppen mit bis zu sechs Stück.

Überwintern

Die Tränen-Kiefer gilt als mäßig frosthart, d.h., sie verträgt Temperaturen zwischen minus 12,3 bis maximal minus 17,8 Grad Celsius. Dies entspricht der Winterhärtezone 7. Bei der Winterpflege sollten Sie darauf achten, dass die Tränenkiefer auch in der kalten Jahreszeit mit ausreichend Wasser versorgt ist. Deshalb sollten Sie den Nadelbaum in trockenen Wintern gießen. Gegossen wird jedoch nur an frostfreien Tagen. Da sie sehr empfindlich auf Schneebruch reagiert, sollten Sie nassen Schnee regelmäßig herunterschütteln. Bei jungen Tränenkiefern empfiehlt es sich, die Äste zusammenzubinden.

Tipp: Bei der Standortauswahl im Freiland sollten Sie beachten, dass Pinus wallichiana vor allem in jungen Jahren keine Wintersonne verträgt.

Überwintern im Kübel

Pflanzen, die im Kübel gehalten werden, sind weniger widerstandsfähige gegen Frost und Kälte, da diese durch die Wände des Kübels eindringen können. Deshalb braucht auch die Tränenkiefer, wenn sie im Kübel kultiviert wird, einen Winterschutz. Idealerweise wird der Nadelbaum von allen Seiten gut eingepackt:

Kübel mit einem Kälteschutzvlies ummanteln

  • gegen die Kälte von unten: Kübel auf ein dickes Holzbrett oder einer Styroporplatte stellen
  • gegen die Kälte von oben: Erdreich mit einem Vlies oder mit Jute abdecken

Tipp: Beim Schutz gegen die Kälte von oben, sollten Sie bedenken, dass die Tränen-Kiefer auch im Winter gegossen werden muss.

Des Weiteren sollten Sie die Tränen-Kiefer nahe an eine von innen beheizte Hauswand rücken, denn diese strahlt zusätzliche Wärme ab. Da die Pflanzen keine Staunässe vertragen, sollten Sie sie außerdem vor Regen und Schnee schützen.

Vermehren

Himalaja-Kiefer - 9 Monate alt.
9 Monate alte Himalaja-Kiefer.
Quelle: Camera: Sternenlaus, Photo: birdy geimfyglið (:> )=|, Tree grown: birdy geimfyglið (:> )=| & Sternenlaus, Himalajafura (Pinus wallichiana) 9months, Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 3.0

Pinus wallichiana können Sie mit Samen vermehren. Um die Samen der Tränen-Kiefer zum Keimen anzuregen, wird eine Kalt-Nass-Stratifizierung empfohlen. Gehen Sie dabei nach folgender Anleitung vor:

  • Samen in ein leicht befeuchtetes Tuch einschlagen
  • Tuch mitsamt Samen in einen Plastikbeutel geben
  • Plastikbeutel mit einem Strohhalm versehen (Sauerstoffzufuhr)
  • Plastikbeutel für drei Monate in den Kühlschrank legen (4 bis 6 Grad Celsius)

Damit Sie sehen, ob die Keimung erfolgreich war, sollten Sie die Samen regelmäßig kontrollieren. Sind die Samen aufgerissen und ist ein Wurzelansatz zu sehen, dann können Sie die Samen in die Erde geben.

Eine alternative Stratifizierung wird wie folgt beschrieben:

  • Samen für drei Monate bei vier bis sechs Grad Celsius lagern
  • vor dem Einpflanzen für 24 Stunden in Wasser einweichen

Damit sich die keimenden Samen gut entwickeln, kommen sie in ein gut durchlässiges Substrat. Werden die jungen Tränenkiefern im Topf gezogen, dann sollte dieser über eine ausreichende Tiefe verfügen, damit die Hauptwurzel, die in die Tiefe wächst, nicht verkümmert. Die Pflanztiefe liegt ungefähr bei einem halben Zentimeter. Achten Sie in den nächsten Wochen darauf, dass das Erdreich nicht vollständig austrocknet. Stimmen die Bedingungen, dann sollten Sie frühestens nach zwei bis drei Wochen das erste Grün sehen.

Tipp: Samen der Tränen-Kiefer bleiben bis zu einem Jahr haltbar, wenn sie kühl (15 bis 18 Grad Celsius), trocken und dunkel gelagert werden.

Krankheiten und Schädlinge

Blasenrost an Kiefernstamm - Cronartium ribicola
Von Blasenrost befallenener Kiefer-Stamm.
Quelle: US Forest Service photo [1] [Public domain], Cronartium ribicola1, Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC0 1.0
Trockenschäden

Herrscht zu große Trockenheit, dann vergilben die Nadeln und fallen ab. Bei Frühjahrstrockenheit zeigen sich die Schäden bereits im selben Jahr. Bei Sommertrockenheit sind die Schäden oft erst in den folgenden Jahren sichtbar.

Blasenrost

Die Tränen-Kiefer ist anfällig für Blasenrost (Cronartium ribicola). Da der Pilz zwischen Johannisbeeren und Kiefer „pendelt“, sollten Sie die beiden Pflanzen nicht zusammen kultivieren. Allerdings ist damit die Gefahr nicht gebannt, denn die Sporen können die Kiefer bis in eine Entfernung von zwei Kilometern infizieren.

Kiefernschütte

Häufig tritt bei der Tränen-Kiefer auch Kiefernschütte auf. Die Ursache für das plötzliche abwerfen der Nadeln kann pilzlich oder physiologisch sein.

Blattwanzen und Spinnmilben

Diese Schädlinge sind zwar lästig, richten jedoch keinen größeren Schaden an.