Zimmeraralie, Fastia Japonica: Pflege-Infos + Ist sie giftig?

Zimmeraralie, Fastia Japonica
Steckbrief und Pflege-Infos öffnenschließen
Blütenfarbe
weiss
Standort
Halbschatten, Absonnig, Sonnig, Vollsonne
Blütezeit
August, September, Oktober
Wuchsform
aufrecht, ausladend, buschig, mehrjährig, Halbstrauch, Überhängend
Höhe
1,5 bis 6 Meter hoch
Bodenart
sandig, lehmig, tonig
Bodenfeuchte
mäßig trocken, frisch
pH-Wert
neutral, schwach alkalisch, schwach sauer
Kalkverträglichkeit
Kalktolerant
Humus
humusreich
Giftig
Ja
Pflanzenfamilien
Araliengewächse, Araliaceae
Pflanzenarten
Zimmerpflanzen, Kübelpflanzen, Gartenpflanzen, Balkonpflanzen, Zierpflanzen
Gartenstil
Terrassengarten, Topfgarten, Wintergarten, Wohngarten, Ziergarten

Ein fernöstlicher Charme geht von der Fastia Japonica aus, der sie zu einer der beliebtesten exotischen Pflanzen macht. Die schnell wachsende Pflanze ist in puncto Pflege sehr genügsam und eignet sich perfekt auch für unerfahrene Pflanzenliebhaber. Dennoch sollten bei der Haltung einige Details beachtet werden, die Plantopedia detailliert beschreibt.

Steckbrief

  • Name: Zimmeraralie
  • wissenschaftlicher Name: Fastia Japonica
  • Pflanzenfamilie: Araliengewächse
  • Herkunft: Asien
  • Wuchshöhe: circa 1.5 Meter – im Freiland bis zu sechs Meter
  • Bevorzugter Standort: Südfenster
  • Kalkverträglichkeit: gut (ausgenommen die Blätter)
  • besondere Eigenschaften: schnell wachsend
  • Giftig: bedingt
  • Pflegebedarf: gering/einfach

Pflege

Leicht zu pflegen durch geringe Ansprüche, so zeigt sich die Zimmeraralie. Mit nur wenig Pflegeaufwand können Sie sich über viele Jahre hinweg an der Fastia Japonica erfreuen, wenn Sie sich an die wenigen Pflegedetails halten, wie sie in der folgenden Pflegeanleitung zu finden sind. Zusätzlich erfahren Sie hier, ob die Zimmeraralie wirklich giftig ist, wie es vielfach behauptet wird.

Zimmeraralie mit sattgrünen Blättern
Zimmeraralie mit sattgrünen Blättern

Standort

Die Zimmeraralie mag es sehr sonnig und gedeiht besonders gut bei viel Sonnenlicht. Im Sommer steht sie gern im Feien auf der Terrasse oder dem Balkon. Hier sollte sie nicht zu viel Sonne und vor allem keine heißen Sonnenstrahlen abbekommen, da die Blätter empfindlich mit einem Sonnenbrand reagieren können. Ansonsten stellt die Fastia Japonica folgende Ansprüche an einen optimalen Standort.

  • Lichtverhältnisse als Zimmerpflanze: teilsonnig/vollsonnig – ideal am Südfenster
  • Lichtverhältnisse im Freien: lichter Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung
  • hohe Luftfeuchtigkeit (mindestens 60 Prozent)
  • optimale Umgebungstemperatur: zwischen 15 Grad Celsius und 18 Grad Celsius (während des Wachstums)
  • im Winter kühleren Standort
  • kalte Zugluft und trockene Heizungsluft vermeiden
  • Standort wählen, der nicht für Katzen zugänglich ist, da die Zimmeraralie für Katzen stark giftig ist

TIPP: Wenn die Blätter hängen und sich Ihre Zimmeraralie mit hellgrünen Blättern und stark verholzten Trieben zeigt, dann steht sie meist zu dunkel. Stellen Sie sie an einen helleren Standort, dann erholt sie sich schnell wieder.

Bodenverhältnisse

Wenngleich diese fernöstliche Schönheit nicht den Winter im Freien verbringen kann, so belohnt sie Sie mit einer Einpflanzung in das Gartenbeet mit einem enormen Wachstumsschub. An die Erde stellt sie keine besonderen Ansprüche. Sie gibt sich in der Regel mit normaler Gartenerde zufrieden, die im Idealfall folgende Eigenschaften besitzen.

  • nährstoffreich
  • wasserdurchlässig und locker
  • gleichmäßig feucht
  • gern auch geringfügig lehm- oder sandhaltig
  • pH-Wert: sauer oder kalkhaltig (alkalisch)
Fastia Japonica mit kleiner Blüte
Fastia Japonica mit kleiner Blüte

Substrat

Zimmeraralien, die kultiviert sind, sollten nicht in herkömmlicher Blumenerde eingepflanzt werden, da diese schnell zu verdichten droht und dadurch Schimmel und Staunässe provozieren kann. Es ist ratsam, hier auf ein hochwertiges Substrat zurückzugreifen. Dieses sollte gleiche Eigenschaften besitzen, wie die Gartenerde und einen hohen Nährstoffgehalt aufweisen.

Pflanzen

Da die Zimmeraralie zu den schnell wachsenden Pflanzen zählt, kommt es beim Pflanzen darauf an, dass ihr ausreichend Platz zu Verfügung gestellt wird, damit sie in ihrem Wachstum nicht gehindert wird. Zudem ist in unmittelbarer Nähe die Erde beziehungsweise das Substrat großflächig aufzulockern, sodass Wasser gut hindurchfließen und ein gewisser Feuchtigkeitsgrad entwickeln kann.

Gehen Sie wie folgt vor:

  • Pflanzloch ausheben, das mindestens doppelt so groß ist, wie der Pflanzenballen
  • Boden mit circa zwei Zentimeter Kies, Tonscherben oder Quarzsand auffüllen (Drainage)
  • Fastia Japonica mittig einsetzen
  • ausgehobene Erde mit Kompost vermengen
  • Pflanzloch mit Erde wieder auffüllen
  • seitlich die Erde nicht antreten
  • nur am Pflanzenstamm Erde festdrücken (zur Pflanzenstabilisierung)
  • großzügig angießen
  • bei einer Absackung in den folgenden 1-2 Wochen, Erde auffüllen

Freilandpflanzung

Ins Freie sollte die Fastia Japonica erst gepflanzt werden, wenn sich die Außentemperaturen konstant über 15 Grad bewegen, was in der Regel ab Mitte/Ende Mai der Fall ist. Da sich das Klima allerdings von Jahr zu Jahr weiter verändert, ist die Zeitangabe nur bedingt ausschlaggebend, sondern die Temperatur bestimmt die beste Pflanzzeit.

Gepflanzt werden sollte nicht später bis Anfang/Mitte August, denn dann steht das Ende der Wachstumssaison kurz bevor und die Fastia Japonica stellt sich langsam auf die Winterruhe ein. Zudem ist meist spätestens Ende Oktober Schluss mit der Freilandsaison, wenn erste Nachttemperaturen unter 10 Grad Celsius fallen.

Fastia Japonica mit großen, grünen Blättern
Fastia Japonica mit großen, grünen Blättern

Kultivierung

Theoretisch können Fastia Japonicas ganzjährig kultiviert werden. Allerdings bevorzugt sie eine ungestörte Wintersaison, die sie in aller Ruhe verbringen und nicht mit Ein- und Umpflanzungen belastet werden möchte. Zudem stellt sie während der kalten Jahreszeit ihr Wachstum ein, so dass sie sich nur schwer in neuem Substrat festsetzen kann. Dies erhöht das Risiko, dass sie die Kultivierung nicht überlebt. Erkennen können Sie das daran, wenn die Blätter zu hängen beginnen.

Optimaler ist es, die Pflanze frühestens ab Februar in einen Topf oder Kübel zu pflanzen. Zu diesem Zeitpunkt ist sie aus der Winterruhe erwacht und die neue Wachstumsphase steht fast vor der Tür. Bis Ende Oktober kann sie bei Zimmertemperatur um die 18 Grad Celsius eingepflanzt werden.

Umtopfen

Umgetopft sollte die Zimmeraralie alle zwei bis drei Jahre werden. Danach ist die Qualität auch von hochwertigem Substrat meist nicht mehr optimal und frisches Substrat ist erforderlich. Beim Umtopfen gehen ebenso vor, wie beim Einpflanzen. Achten Sie darauf, dass der Topf-/Kübeldurchmesser mindestens doppelt so groß gewählt wird, wie der Ballendurchmesser ist. Die Wurzeln sind gründlich von alter Erde zu befreien.

Topf und Kübel sollten über ein Ablaufloch am Boden verfügen, durch den überschüssiges Wasser ablaufen kann, um Staunässe zu vermeiden. Ein Untersetzer fängt dieses auf und verhindert unschöne Wasserflecken auf Fensterbänken und anderen Unterlagen. Eine Drainage, wie unter „Einpflanzen“ beschrieben, mindert das Staunässenrisiko zusätzlich.

Gießen

Die Fastia Japonica benötigt in der optimalen Pflege eine kontinuierliche Feuchtigkeit, weshalb die Erde/das Substrat regelmäßig gegossen werden muss. In der warmen Sonne stehend, ist ihr Wasserbedarf höher und ein tägliches Gießen angeraten. Je kühler sie steht, desto geringer wird ihr Wasserbedarf. Die Erde/das Substrat darf nicht vollständig austrocknen. Sobald sich die Erdoberschicht mit dem Daumen nicht weiter als einen Zentimeter eindrücken lässt, muss unbedingt gegossen werden. Ebenso wenn die Blätter zu hängen beginnen.

Obwohl die Zimmeraralie Kalk im Boden gut verträgt und auch benötigt, gefällt ihr dies auf den Blättern nicht. Kalkhaltiges Gießwasser hinterlässt unschöne Flecken und legt sich matt auf die ansonsten glänzenden Blätter. Deshalb sollten Sie stets kalkfreies Wasser, wie natürliches Regenwasser oder abgestandenes Leitungswasser, verwenden.

Düngen

Da die Fastia Japonica zu den schnell wachsenden Gewächsen gehört, ist ihr Nährstoffbedarf in der Wachstumszeit recht hoch. Aus diesem Grund ist ein regelmäßiges Düngen für eine optimale Pflege unerlässlich. Wenn Sie sich beim Düngen an folgende Anleitung halten, wird Sie die gesunde Fastia Japonica mit einem kräftigen Wachstum belohnen.

  • Düngebeginn: März
  • Düngeende: September
  • Düngepause: zwischen Oktober und Februar (Winterruhe)
  • Düngerhythmus im Frühjahr: alle drei bis vier Wochen
  • Düngerhythmus im Sommer: alle zwei Wochen
  • Dünger: optimal ist Flüssigdünger für Grünpflanzen (erreicht die teilweise tiefliegenden Wurzelenden besser)
  • alternativ-Dünger: je ein Mal im Frühjahr und Sommer Kompost in die Gartenerde einarbeiten
  • Zusatzdünger: in der Sommermitte die Erde gegebenenfalls mit ein wenig Algenkalk düngen
Zimmeraralie als Topfpflanze
Zimmeraralie als Topfpflanze

Schneiden

Die Zimmeraralie ist in der Regel sehr schnittverträglich. Allerdings zeigen sich ältere Exemplare etwas empfindlich gegenüber Schnittwerkzeugen, da sie anfälliger für Erreger sind, die über Scheren und Messer übertragen werden können. Erkrankungen könnten die Folge sein. Haben Sie eine alte Fastia Japonica, sollten Sie diese nur schneiden, wenn es unbedingt notwendig ist und das Schnittwerkzeug vor dem Gebrauch gründlich desinfizieren. In Frage kommen Form- und normale Pflege-Rückschnitte beziehungsweise zur Größenregulierung dienende Schnitte, die Sie leicht durchführen können.

  • bester Zeitpunkt: kurz vor und/oder nach der Winterruhe im Februar und/oder Oktober
  • geschnitten wird maximal bis kurz vor dem „Auge“
  • starkes Kürzen der Triebe sorgt für ein buschiges Wachstum
  • verwelkte und trockene Pflanzenteile abschneiden
  • Wurzeln mindestens alle zwei bis drei Jahre einige Zentimeter kürzen (bietet sich optimal beim Umtopfen an)

Schnittwerkzeug

Für verholtze Triebe eignen sich Gartenscheren besser, als ein Messer, da dies die Gefahr von ausgefransten Wundrändern erhöht, wodurch es Pilzinfektionen und Bakterien einfacher haben, in die Pflanze zu gelangen. Zudem kann sich in ausgefransten Wundrändern der Zimmeraralie Wasser absetzen und auf diese Weise einen Schimmelbefall auslösen. Junge, grüne Triebe lassen sich hingegen mit einem scharfen Messer gut schneiden. Sehr wichtig ist vor allem bei alten Zimmeraralien, dass das Schnittwerkzeug vor der Anwendung desinfiziert wird.

Dazu stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zu Verfügung:

  • zehn Minuten in kochendes Wasser eintauchen und anschließend Schneideklingen mit Spiritus abreiben
  • Desinfektionsmittel verwenden, wie zum Beispiel Sagrotan
  • zwei Minuten über eine Gas-Bunsenbrenner-Flamme halten
Gartenschere
Gartenschere

Überwintern

Die Zimmeraralie ist frostunempfindlicher, als manch einer glaubt. Sie verträgt durchaus Temperaturen bis zu minus sechs Grad Celsius. Allerdings macht Ihr die in Mitteleuropa bestehende kalte Feuchtigkeit zu schaffen und lässt sie die hiesigen Wintermonate nicht überstehen. Aus diesem Grund sollte die im Freiland stehende Zimmeraralie immer Mitte/Ende September in ein Winterquartier umsiedeln. Auch bei Zimmerhaltung ist eine kühlere Temperatur wünschenswert, damit die Fastia Japonica optimal ihre natürliche Winterruhe verbringen kann.

Folgende Ansprüche der Fastia Japonica sollten Sie gerecht werden:

  • Umgebungstemperatur: zwischen 10 Grad Celsius und 15 Grad Celsius
  • Lichtverhältnisse: hell – keine direkte Sonnenstrahlung
  • keine Heizungsluft in unmittelbarer Nähe
  • Schutz vor kalten Regen oder Schnee
  • kein Dünger
  • wenig gießen, aber Erde nicht austrocknen lassen

Vermehren

Die Vermehrung einer Fastia Japonica kann einfach durch zwei verschiedene Methoden durchgeführt werden.

Aussaat

Für die Aussaat benötigen Sie Samen, den Sie in den Beeren finden können, die sich gelegentlich im Herbst bilden. Ihre Reife haben sie in der Regel im Winter. Dann ist der Zeitpunkt gekommen, aus ihnen die Samen zu entnehmen. Wichtig hierbei ist, dass die frischen Samen zügig ausgesät werden, da sie meist nur über eine kurzfristige Keimfähigkeit verfügen. Samen aus dem Garten-Fachhandel sind speziell für eine längere Haltbarkeit/Keimfähigkeit bearbeitet worden.

Wie Sie korrekt aussäen, beschreibt die Anleitung:

  • Anzuchtkasten oder kleines Gefäß mit Anzuchterde füllen
  • Samen auf der Erde verteilen
  • mit circa zwei oder drei Zentimetern Erde bedecken (Dunkelkeimer)
  • Erde gut befeuchten
  • verwenden Sie eine Sprühflasche mit weichem Wasserstrahl, damit die Samen in ihrer Position bleiben
  • spannen Sie eine durchsichtige, lichtdurchlässige Plastikfolie über das Behältnis (erhöht die Feuchtigkeit)
  • öffnen Sie die Folie einmal täglich zum Lüften
  • Anzuchterde gleichmäßig feucht halten – aber nicht übernässen
  • Standort: Hell ohne direkte Sonneneinstrahlung
  • Umgebungstemperatur: zwischen 20 Grad Celsius und 22 Grad Celsius
  • Keimdauer: circa 28 Tage
  • Umpflanzen: wenn eine Größe von rund fünf Zentimeter erreicht ist

TIPP: Wenn Sie drei oder vier aus dem Samen gezogene Stecklinge in ein Pflanzengefäß pflanzen, wächst daraus schnell ein buschiges, dichtes Exemplar.

Stecklinge

Haben Sie Ihre Zimmeraralie geschnitten, bieten sich die abgeschnittenen Triebe optimal zur Vermehrung an. Gehen Sie dabei wie folgend beschrieben vor.

  • entfernen Sie alle Blätter bis auf die obersten zwei Blattpaare
  • bereiten Sie ein Pflanzengefäß mit nährstoffarmer Erde vor
  • geeigneter Boden: Erd-Sand-Gemisch
  • stecken Sie den Steckling zu zwei Drittel in die Erde
  • drücken Sie die um den Trieb liegende Erde gut fest (für die Stabilität)
  • Erde gut gießen, aber Staunässe unbedingt vermeiden
  • auf gleichmäßige Bodenfeuchte achten – die Erde darf nicht austrocknen
  • Standort: hell, aber keine direkte Sonneneinstrahlung
  • Umgebungstemperatur: zwischen 20 Grad Celsius und 22 Grad Celsius
  • haben sich Wurzeln entwickelt, bilden sich neue Triebe und Blätter
  • Umtopfen, wenn mindestens zwei neue Triebe zu sehen sind

TIPP: Lassen Sie sich nicht irritieren, wenn bei dem Steckling der Zimmeraralie anfangs die Blätter hängen. Das ist normal, weil die Versorgung über die Wurzel fehlt.

Fastia Japonica braucht viel Sonnenlicht
Fastia Japonica braucht viel Sonnenlicht

Krankheiten

Gegenüber Krankheiten zeigt sich die Fastia Japonica robust. Meist liegt es an einer mangel- oder fehlerhaften Pflege. Am häufigsten kommt es zu einer Wurzelfäule, die aufgrund von Staunässe hervorgerufen wird. Zu erkennen ist dies, wenn die Blätter hängen, ein muffeliger Geruch aus der Erde aufsteigt und die Zimmeraralie zunehmend verkümmert. Da diese Symptome in der Regel erst in einem fortgeschrittenen Stadium auffallen, ist die Fastia Japonica nicht mehr zu retten und kann nur noch entsorgt werden.

Schädlinge

Vor allem sehr feuchte, als auch sehr trockene Luft, ziehen gelegentlich Schädlinge auf die Fastia Japonica. Typische Parasiten sind die Folgenden.

Rote Spinne

Wenn sich feine Gespinste sowie kleine gelb-weiße Flecken auf den Blättern zeigen, die dann braun werden, kann ein Befall der Roten Spinne vorliegen. Zuverlässig bekämpfen können Sie diese mit einem Pflanzenschutzmittel aus dem Fachhandel.

Rote Spinne, Panonychus ulmi
Rote Spinne, Panonychus ulmi

Schmier- und Wollläuse

Bei niedriger Luftfeuchtigkeit ist ein Befall von Schmier- und Wollläusen auf der Fastia Japonica möglich. Sie hinterlassen meist klebrige Blattoberflächen, weiße, watteähnliche Gespinste und die Blätter färben sich gelb, bevor sie abfallen. Ein umweltfreundliches Hausmittel hilft hiergegen zuverlässig.

  • hochkonzentrierte Seifenlauge aus Schmierseife herstellen
  • Blätter damit abwischen oder mit einer Sprühflasche tropfnass besprühen
  • bei Bedarf nach drei bis vier Tagen wiederholen, dann sollte das Problem gelöst sein
  • vorbeugend für eine höhere Luftfeuchtigkeit sorgen
Schildläuse an Pflanzen
Schildläuse an Pflanzen

Blattläuse

Es gibt kaum eine Grünpflanze, die Blattläuse nicht mögen. Vor allem im Freiland sind sie weit verbreitet. Sie sind meist schwer von anderen Lausarten zu unterscheiden, da sie in den unterschiedlichsten Farben auftreten können, die sich über grün, gelb, schwarz sowie weiß und braun erstrecken. Verkrüppelte und/oder zusammengerollte Blätter, weiß-gelbliche Stippen auf den Blättern sowie nicht aufgehende oder verwelkte Knospen können auf Blattläuse hinweisen. Bei der Bekämpfung können Sie sich an die Anleitung unter „Schmier- und Wollläuse“ halten. Das Hausmittel wirkt bei Blattläusen gleichermaßen.

Blattlaus-Befall
Blattlaus-Befall

Ist die Zimmeraralie giftig?

Niemand weiß, warum vielfach behauptet wird, die Zimmeraralie sei giftig, aber diese Meinung ist stark verbreitet, obwohl es so nicht stimmt. Für Menschen ist die Fastia Japonica nicht giftig. Sie können sie also ohne Handschuhe schneiden und unbedenklich vertrocknete Blätter mit der bloßen Hand abzupfen sowie sorgenfrei Ihre Kinder in die Nähe der Zimmeraralie lassen.

Blatt einer Zimmeraralie
Blatt einer Zimmeraralie

Giftig ist sie lediglich für Katzen. Das ist daraus bedingt, dass sie sogenannte Saponine beinhaltet, auf die nur Katzen mit Schleimhautreizungen und typischen Vergiftungssymptomen reagieren. Allerdings ist sie für Katzen so giftig, dass diese daran schlimmstenfalls sterben können.

No votes yet.
Please wait...