Pflanzenfamilien – Übersicht mit Vertretern

Affodillgewächse, Asphodeloideae

  • Fackellilie, Kniphofia – Standort, Pflege und Schneiden

    Die Schönheit Fackellilie stammt aus Afrika und wird auch in den hiesigen Breitengraden immer beliebter als Hingucker in den Gärten. Denn aufgrund Ihrer Blüte, die an eine Fackel erinnert, bereichert sie jedes Gartenbeet. Viele verschiedene Sorten der Kniphofien bereichern daher die Gärten, die meisten hiervon sind immergrün und können bis zu 160 cm hoch werden. Doch auch wer kein Beet zur Verfügung hat, muss auf die dekorative Pflanze nicht verzichten, denn sie kann auch in einem Kübel auf Balkon oder Terrasse kultiviert werden.

Agavengewächse, Agavaceae

  • Gelbgrüne Funkie ‚Gold Standard‘ – Hosta fortunei – Steckbrief & Pflege

    Die Gelbgrüne Funkie Gold Standard ist ein Blickfang im Staudengarten. Im Sommer schmückt sie sich mit violetten Blüten. Die robuste Pflanze, auch Herzblattlilie genannt, benötigt wenig Pflege. Zwischen 30 und 80 Zentimeter wird Hosta Fortunei 'Gold Standard' groß. Sie wächst ausladend, bildet aber auch Horste. Bemerkenswert sind die Blätter. Herzförmig und spitz zulaufend leuchten sie goldgelb. Die unregelmäßigen grünen Ränder sind verschieden breit. Jedes Blatt ist einzigartig in der Färbung.

Ahorngewächse, Aceraceae

Akanthusgewächse, Acanthaceae

  • Pilzkraut, Rungia klossii – Steckbrief und Bilder

    Pilzkraut ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Akanthusgewächse. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Papua Neuguinea, dort ist sie noch in 2000 Metern Höhe anzutreffen. Das Pilzkraut ist reich an wertvollen Vitaminen und wird gerade wegen dem speziellen Champignonaroma als Gewürzkraut verwendet.

  • Schwarzäugige Susanne, Thunbergia alata – Anzucht und Pflege

    Die Schwarzäugige Susanne, eine Kletterpflanze mit dekorativen kleinen Blüten, wird in den hiesigen Breitengraden immer beliebter in den Gärten. Denn nicht nur im Garten, auch in der Küche macht sie eine gute Figur. Die eigentlich einjährige, nicht giftige Pflanze kann im Kübel überwintert werden und ist so auch für Familien mit kleinen Kindern und Haustieren gut kultivierbar. Sehr dekorativ macht sie sich im Garten als Sommer-Sichtschutz vor einem Zaun oder auf Terrasse und Balkon im Kübel und auch hängend in einer Blumenampel.

Aloengewächse, Aloaceae – Asphodelaceae

Altingiaceae, Altingiaceae

Amaryllisgewächse, Amaryllidaceae

  • Amaryllis, Ritterstern – Überwintern und Pflege nach der Blüte

    Mit seinen großen, intensiv gefärbten Blüten erleuchtet der Ritterstern den trüben Winter. Als Topfpflanze und Schnittblume ist der Hippeastrum besonders in der Advents- und Weihnachtszeit beliebt. Da er in jeder seiner Wachstumsphasen andere Bedingungen benötigt, ist die Pflege anspruchsvoll. Die Anleitung vermittelt Ihnen das Wissen, das Sie für die artgerechte Pflege des Rittersterns benötigen.

  • Clivie, Clivia – Pflege von A-Z – Klivien richtig zum Blühen bringen

    Die Clivie ist eine der bezauberndsten Blütenpflanzen, die in Deutschland erhältlich ist. Je älter sie wird, desto prachtvoller gedeiht sie, sofern Sie eine richtige Pflege erhält und die Pflanze optimal auf die Blühsaison vorbereitet wird. Beim Pflanzenexperten ist eine ausführliche Pflegeanleitung mit Tipps zu finden, worauf zu achten ist.

  • Zierlauch, Allium – schöne Sorten, Pflanzen und Pflege des Blüten-Lauchs

    Unter dem Namen Zierlauch, botanischer Name Allium, versammeln sich die beeindruckendsten Zwiebelgewächse. Die Vertreter dieser Gattung sind damit direkt mit Knoblauch, Zwiebel oder Schnittlauch verwandt. Jede der weltweit über 800 Arten hat ihr charakteristisches Erscheinungsbild. Die Blüten der pflegeleichten Lauchgewächse sind in jedem Garten ein willkommener Blickfang. Dies gilt sowohl für die fantastischen Blütenbälle des Riesenlauchs (Allium giganteum), wie für den nur 20 cm hohen Berliner Bärlauch (Allium paradoxum).

Ameisenbaumgewächse, Cecropiaceae

Ananasgewächse, Bromeliaceae

Annonengewächse, Annonaceae

Aphodillgewächse, Asphodelaceae

Araliengewächse, Araliaceae

  • Zimmeraralie, Fastia Japonica: Pflege-Infos + Ist sie giftig?

    Ein fernöstlicher Charme geht von der Fastia Japonica aus, der sie zu einer der beliebtesten exotischen Pflanzen macht. Die schnell wachsende Pflanze ist in puncto Pflege sehr genügsam und eignet sich perfekt auch für unerfahrene Pflanzenliebhaber. Dennoch sollten bei der Haltung einige Details beachtet werden, die Plantopedia detailliert beschreibt.

  • Strahlenaralien, Schefflera arboricola – Pflege-Anleitung als Zimmerpflanze

    Die Strahlenaralie Schefflera arboricola gehört zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Unter optimalen Bedingungen kann diese wuchsfreudige Pflanze eine beträchtliche Höhe von bis zu 4 m erreichen. Größter Schmuck dieser Strahlenaralie sind ihre äußerst dekorativen, handförmig geteilten, glänzenden und panaschierten Blätter. Sie ist relativ anspruchslos und kann darüber hinaus das Raumklima nachweislich verbessern. Sie fungiert praktisch als natürlicher Raumerfrischer.

  • Zimmerefeu, Efeu als Zimmerpflanze, Hedera helix – Pflege

    In Gärten und Parkanlagen ist der Hedera helix, Gemeine Efeu oder botanisch auch als Hedera helix bekannt häufig zu sehen. Die zur Familie der Araliengewächse gehörende Pflanze lässt  sich jedoch genauso gut als Zimmerpflanze halten. Gerade weil der Gemeine Efeu das ganze Jahr über mit seinen immergrünen Blättern den Raum verschönert, wollen wir Ihnen den Zimmerefeu als Kletter- oder Hängepflanze vorstellen.

Araukariengewächse, Araucariaceae

  • Zimmertanne, Araucaria heterophylla, Norfolk-Tanne – Pflege-Anleitung

    Die Zimmertanne Araucaria heterophylla ist unter vielen Namen bekannt. Als Norfolk-Tanne oder Anden-Tanne erreicht sie in freier Wildbahn eine Höhe von bis zu 60 m. Im Zimmer dagegen wird der Baum mit den quirligen Zweigen selten höher als 1,80 m. Die Tanne kommt ursprünglich von den australischen Norfolk-Inseln und ist verhältnismäßig pflegeleicht. Allerdings sollten koniferenbegeisterte Hobbygärtner sich durchaus mit dem Thema der korrekten Beschneidung der Bäume auseinandersetzen: Sonst wird die Tanne einfach zu hoch.

Aronstabgewächse, Araceae

  • Philodendron, Baumfreund – Pflege-Anleitung

    Der Philodendron: Sie gilt als eine der typischen Büropflanzen. Zu Recht, denn sie ist besonders pflegeleicht, hat eine dekorative Wirkung und überzeugt darüber hinaus auch mit weiteren Eigenschaften, die manch einen Pflanzenliebhaber überraschen werden. Mit ihren großen Blättern wirkt sie sehr dekorativ und verdient daher einen besonderen Platz, an dem sie sich in all ihrer Schönheit entfalten kann.

  • Anthurien, Anthurium, Flamingoblumen – Pflege und Vermehrung

    Wohl jeder kennt sie, die leuchtend rote Flamingoblume. Mit satten grünen Blättern und den wunderschönen roten Hochblättern setzt sie Akzente im privaten Heim oder auch in Geschäftsräumen. Wie Anthurien gepflegt werden, denn so heißen diese ursprünglich tropischen Pflanzen, erklären wir in unserer speziellen Pflege-Anleitung für die Flamingoblume.

  • Dieffenbachie, Dieffenbachia – Pflege-Anleitung

    Die einfach zu pflegende Dieffenbachie ist eine attraktive Pflanze. Auffallend schön sind ihre gemusterten Blätter. Wer Zimmerpflanzen mit ausdauerndem Wachstum sucht, wählt mit der Dieffenbachie die richtige Sorte. Als Jungpflanze recht klein, lässt sie sich überall aufstellen, während sie später einen schönen Standort bekommen sollte. Vor allem aber ist sie pflegeleicht und bereitet auch Menschen ohne grünen Daumen große Freude.

  • Glücksfeder, Zamioculcas zamiifolia – Pflege und Vermehren

    Erst seit wenigen Jahren ist die Glücksfeder, die ursprünglich aus Ostafrika stammt, auch in unseren Breitengraden bekannt. Aufgrund ihrer Herkunft ist die Pflanze vor allem als Kübelpflanze beliebt, da sie nicht winterhart ist. Dennoch ist die Zamioculcas zamiifolia sehr pflegeleicht und nicht nur in den Wohnzimmern sondern auch in Geschäften, Praxen oder Büroräumen etabliert. Etwas Vorsicht ist allerdings geboten, wenn Kinder oder Haustiere zum Haushalt gehören, da die Pflanze leicht giftig ist.

  • Fensterblatt, Fünffingerblatt, Monstera deliciosa – Pflege + Schneiden

    Von den insgesamt etwa 50 Monstera-Arten hat die Monstera deliciosa, auch bekannt als Fenster- oder Fünffingerblatt, Einzug in viele Wohnzimmer gehalten. Dabei gibt es die typisch grüne Sorte und eine mit panaschierten Blättern. Typisch für alle Arten sind die langen Luftwurzeln, die als Haftorgan dienen und die Pflanze mit Wasser und Nährstoffen versorgt. Unter optimalen Bedingungen und frühestens nach etwa 10 Jahren kann das Fensterblatt sogar blühen und Früchte ausbilden.

Aukubengewächse, Aucubaceae

Baldriangewächse, Valerianaceae

Balsambaumgewächse, Burseraceae

Balsaminengewächse, Balsaminaceae

  • Fleißiges Lieschen, Impatiens walleriana – Pflege-Anleitung

    In heimischen Beeten, Balkonkästen, Ampeln und Töpfen ist das Fleißige Lieschen ein äußerst beliebter Gast. Die dekorative Zierpflanze blüht lange und intensiv und belohnt eine gute Pflege mit einem wahren Blütenmeer. Die Pflege-Anleitung erklärt alles Wichtige zur fach- und artgerechten Haltung der Impatiens walleriana und zeigt, wie Sie das Wachstum und die Blühfreudigkeit mit geringem Aufwand optimal fördern können.

  • Kongo-Lieschen, Niamniam-Springkraut, Impatiens niamniamensis – Pflege

    Mit seinen auffälligen und zugleich bizarren Blüten setzt das Kongo-Lieschen, auch bekannt als Papageienschnabelblume nahezu ganzjährig farbliche Akzente. Aufgrund der fehlenden Winterhärte wird die zu den Springkräutern zählende Pflanze ausschließlich im Kübel oder Topf kultiviert und frostfrei überwintert. Sie ist immergrün, mehrjährig, gut verzweigt und sukkulent. Dennoch ist sie als Zimmerpflanze relativ selten anzutreffen, obgleich sie sehr pflegeleicht ist.

Bananengewächse, Musaceae

  • Bananenpflanze, Bananenbaum – Pflege von A-Z

    Ursprünglich stammt die Bananenpflanze aus dem ostasiatischen Raum. Kein Wunder also, dass sie Sonne und Wärme sehr schätzt. Nichtsdestotrotz macht sie es sich immer häufiger auch in unseren Breitengraden gemütlich - und gedeiht prächtig, wenn man sie richtig behandelt.

Bärlappgewächse, Lycopodiaceae

Basellgewächse, Basellaceae

Begoniengewächse, Begoniaceae

Bennussgewächse, Moringaceae

Berberitzengewächse, Berberidaceae

  • Berberitze, Berberis vulgaris – Pflege, Schneiden und Vermehren

    Die Berberitze, auch Sauerdorn oder Essigbeere genannt, ist eine sehr alte Pflanze, die auch in Europa heimisch ist. Da sie besonders schnell und dicht wächst, eignen sich die Sträucher sehr gut als Heckenpflanzen. Berberis vulgari ist aber auch bei vielen Tieren und Insekten eine willkommene Pflanze. So dienen ihre goldgelben Blüten Bienen und anderen Insekten als Nahrung. Für Vögel sind sie ein willkommener Nist- und Brutplatz. Und auch Igel nutzen die Berberitzen gerne als Versteck.

  • Himmelsbambus, Heiliger Bambus, Nandina domestica – Pflege-Anleitung

    Im Beet und Kübel verzaubert uns Himmelsbambus das ganze Jahr hindurch mit dekorativen Attributen. Die Fiederblättchen treiben ein hübsches Farbenspiel von rötlich über grün nach purpurrot. Im Sommer thronen weiße Rispenblüten über dem aparten Laub, gefolgt von leuchtend roten Beeren im Herbst. Diese Pflege-Anleitung praxisnah, wie Heiliger Bambus seine Rolle als tragendes Element in der kreativen Gartengestaltung mit Bravour erfüllt.

  • Grüne Heckenberberitze, Thunberg-Berberitze, Berberis thunbergii – Pflege

    Die Grüne Heckenberberitze wird von Gärtnern besonders aufgrund ihres dichten Blätterkleids und der Wuchshöhe von weit über 2 m geschätzt. Die robusten Pflanzen aus Asien verwandeln sich innerhalb weniger Jahre zu einem blickdichten Sichtschutz. Dekorativ schirmen die Sträucher einzelne Bereiche des Gartens vor neugierigen Blicken ab. Im Herbst zeigt sich die Thunberg-Berberitze mit ihrem orange bis scharlachroten Laub von ihrer schönsten Seite.

Binsengewächse, Juncaceae

Binsenliliengewächse, Aphyllanthaceae

Birkengewächse, Betulaceae

Birkengwächse, Betulaceae

Bittereschengewächse, Simaroubaceae

Blatteibengewächse, Phyllocladaceae

Blauglockenbaumgewächse, Paulowniaceae

Blechnaceae, Blechnaceae

Bleiwurzgewächse, Plumbaginaceae

  • Strandflieder, Meerlavendel, Limonium – Pflege-Hinweise

    Die artenreiche Familie vom Meerlavendel ist robust und widerstandsfähig. Wie der Name schon vermuten lässt, ähneln die faszinierenden Blüten in Farbe und Form dem Lavendel. Mittlerweile hat die aus dem Mittelmeerraum stammende Pflanze in unseren Breitengraden viele Liebhaber gefunden. Das liegt nicht zuletzt an der Tatsache, dass sich die Triebe von Limonium für die Vase trocknen lassen. Die Staude ist vielseitig, winterhart und stellt kaum Ansprüche in Bezug auf ihre Pflege.

Blumenbinsengewächse, Scheuchzeriaceae

Blumennesselgewächse, Loasaceae

Blumenrohrgewächse, Cannaceae

Blutweiderichgewächse, Lythraceae

Blutwurzelgewächse, Haemodoraceae

Braunwurzgewächse, Scrophulariaceae

  • Sommerflieder, Buddleja – Pflege, Schneiden und Vermehren

    Während die Blütezeit vieler Ziersträucher dem Ende zugeht oder bereits vorbei ist, ist dieses hübsche und sehr wüchsige Blütengehölz von unzähligen Blütenrispen übersät. Von Juli bis in den Herbst hinein bringt der auch als Schmetterlingsflieder bekannte Sommerflieder seine weißen, gelben, rosafarbenen, violetten oder bläulichen Blüten hervor, die eine Vielzahl nicht minder farbenprächtiger Schmetterlinge in den Garten locken, eine Wohltat fürs Auge.

  • Elfenspiegel, Nemesia – Pflege-Anleitung der Sommerblume

    Der Elfenspiegel entzückt im Sommer mit seinen vielen, kleinen Blüten, die an Veilchen erinnern. Die Sommerblüher gibt es in den verschiedensten Farben, auch mehrfarbig. Botanisch gesehen, bildet der Elfenspiegel eine eigene Gattung (Nemesia), zu welcher rund 65 Sorten gehören. Bei uns wird der beliebte Sommerblüher im Garten ausgepflanzt oder in Pflanzgefäßen kultiviert. Nemesia ist pflegeleicht, wenn der richtige Standort gefunden ist. Leider sind die üppig blühenden Pflanzen zumeist nicht mehrjährig.

  • Schneeflockenblume, Bacopa, Chaenostoma cordatum – alles zur Pflege

    Als mehrjähriger Dauerblüher weiß sich die Schneeflockenblume Chaenostoma cordatum gekonnt in Szene zu setzen. Sei es als kriechender Bodendecker im Garten oder hängend in Blumenampeln und Balkonkästen. Eine Vielzahl strahlend weißer, rosa- oder fliederfarbener, schneeflockenähnlicher Blüten schieben sich von Mai bis Oktober über das grüne Laub und machen diese Pflanze zu einem echten Hingucker. Die auch unter der Bezeichnung Bacopa im Handel angebotene Schneeflockenblume ist relativ anpassungsfähig und pflegeleicht.

Brechnussgewächse, Loganiaceae

Brennnesselgewächse, Urticaceae

  • Ufopflanze, Pilea peperomioides – Pflege + Hilfe bei Blattverlust

    Die Ufopflanze, botanisch Pilea peperomioides, ist eine seltene, aber äußerst dekorative Zierpflanze. Ihr Name stammt von den talerförmigen Blättern, die an Ufos erinnern, und auch ihren ganz besonderen Reiz ausmachen. Pilea peperomioides kann ganzjährig als Zimmerpflanze kultiviert werden. Die robuste Pflanze stellt keine großen Ansprüche an die Pflege, allerdings sollten Sie bei den Wassergaben vorsichtig sein. Da sie eine hohe Luftfeuchtigkeit verträgt, ist sie auch als Dekoration fürs Badezimmer prima geeignet.

  • Brennnessel, Urtica dioica – Steckbrief und Bilder

    Die vielerorts unbeliebte Brennnessel ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Brennnesselgewächse. Brennnesseln gelten als Zeigerpflanzen für stickstoffreiche Böden. Brennnesseln sind ausgezeichnete Pflanzen für Selbstversorger da sie sehr Nahrhaft sind, besonders der hohe Eisengehalt macht sie interessant für alle die unter Eisenmangel leiden.

Bromeliengewächse, Bromeliaceae

  • Tillandsia caput-medusae, Tillandsie – Pflege-Anleitung

    Sie gedeiht ohne Substrat und verbreitet in Wohnräumen exotisches Flair mit schlangenförmigen Blättern. Die epiphytische Tillandsia caput-medusae gibt sich als Zimmerpflanze dennoch pflegeleicht, sofern Sie den unorthodoxen Ansprüchen Ihre Aufmerksamkeit schenken. Fachgerecht umsorgt, bereitet diese Tillandsie selbst der ungeübten Hand keine Schwierigkeiten. Diese Pflege-Anleitung erklärt, wie Sie das glamouröse Bromeliengewächs am perfekten Standort gekonnt aufbinden, zur Blüte bringen, richtig gießen, düngen, überwintern und vermehren.

  • Tillandsien, Tillandsia – Arten & Pflege-Anleitung

    Mit über 550 Arten gilt die Pflanzengattung Tillandsia als die artenreichste innerhalb der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae). Aufgrund ihrer Pflegeleichtigkeit sowie ihrer attraktiven Blätter erfreuen sich Tillandsien als Zimmerpflanze seit Jahren einer zunehmenden Beliebtheit. Form und Farbe der Pflanze, die gern auch als Luftpflanze bezeichnet wird, versetzen viele ins Staunen. Folgende Pflege-Anleitung zeigt auf, wie sie optimal wächst und gedeiht.

Buchengewächse, Fagaceae

Buchsbaumgewächse, Buxaceae

Champignonartige, Agaricaceae

Cistrosengewächse, Cistaceae

Clavicipitaceae, Clavicipitaceae

Cleomaceae, Cleomaceae

  • Spinnenblume, Cleome spinosa – Anzucht, Pflege und Überwinterung

    Aufgrund des Namens schrecken vielleicht viele Hobbygärtner vor der Kultivierung der exotisch wirkenden Spinnenblume im eigenen Garten zurück. Doch hat sie erst einmal Einzug gehalten, dann will den hübschen Spätblüher, der den herbstlichen Garten verschönt, niemand mehr missen. Leider ist die anmutige Pflanze, deren Staubblätter, die aus den Blüten wachsen und an Spinnenbeine erinnern, giftig und sollte daher von Familien mit Kleinkindern gemieden werden. Die Spinnenpflanze ist eine einjährige Pflanze und kann auch nicht im Kübel überwintert werden.

Clusiaceae, Clusiaceae

Commelinagewächse, Commelinaceae

  • Dreimasterblume,Tradescantia, Gottesauge – Pflege-Anleitung

    Diese außergewöhnlichen Wildblumen bieten nicht nur einmal etwas völlig anderes für den Garten, sie sind auch einfach zu kultivieren und benötigen wenig Pflege. Die Rede ist von der Dreimasterblume, auch Gottesauge oder Wilder Heinrich genannt. Die dreiflügeligen Blüten erscheinen meist in Blau oder Violett, manchmal auch Rosa oder Weiß. Einige Arten gehören zu den Zimmerpflanzen, andere sind fürs Freiland geeignet.

Cystopteridaceae, Cystopteridaceae

Dennstaedtiaceae, Dennstaedtiaceae

Dickblattgewächse, Crassulaceae

  • Fette Henne, Fetthenne Pflanze – alles über Pflege und Schneiden

    Fetthennen sind ein- oder mehrjährige sowie mehr oder weniger sukkulente Pflanzen. Sie wachsen kriechend oder buschig mit Wuchshöhen von bis zu 60 cm. Ihren Namen verdankt die Fette Henne den dickfleischigen Blättern, die sich in Form und Färbung unterscheiden. Unterschiedlich sind auch die gelben, weißen oder rötlichen Blütenstände. Die Fetthenne eignet sich gut zur Dachbegrünung, macht aber auch in Stein- und Kiesgärten, Staudenbeeten und im Topf, auf Balkon oder Terrasse eine gute Figur.

  • Geldbaum, Pfennigbaum, Crassula ovata – Pflege und Vermehrung

    Sein saftig-grünes, edel glänzendes Blätterkleid schmeichelt dem Auge und filtert Schadstoffe aus der Raumluft. Der reich verzweigte Zierstrauch mit dem vielversprechenden Namen Geldbaum punktet mit anspruchsloser Genügsamkeit, was Anfänger zu schätzen wissen. Perfekt inszeniert sich der Crassula ovata als immergrüner Gegenpol zu prahlerischen Blütenpflanzen und beugt so stilsicher überladender Opulenz auf der kreativen Fensterbank vor. Diese Pflege-Anleitung erläutert detailliert, wie Sie den Pfennigbaum sachkundig kultivieren und erfolgreich vermehren.

  • Echeveria derenbergii – Steckbrief, Pflege und Überwintern

    Echeveria derenbergii ist eine genügsame Zimmerpflanze, deren Pflege nicht viel Zeit in Anspruch nimmt. Daher ist das Gewächs auch bestens für Menschen ohne grünen Daumen oder Erfahrung geeignet. Werden die wenigen nötigen Faktoren bei der Kultur der Pflanze beachtet, belohnt sie den Aufwand mit einer dekorativen und exotischen Blüte - und das ausgerechnet im Winter.

Dicksoniaceae, Dicksoniaceae

Didierengewächse, Didiereaceae

Doldenblütler, Apiaceae

  • Dill, Anethum graveolens – Steckbrief und Bilder

    Dill ist eine einjährige Pflanze aus der Familie der Doldenblütler. Die Pflanze kommt aus dem vorderasiatischen Raum und hat sich im Mittelmeergebiet ausgebreitet. Dill ist ein sehr beliebtes Gewürzkraut für Fischgerichte.

  • Petersilie, Petroselinum crispum – Steckbrief und Bilder

    Petersilie ist eine zweijährige Pflanze aus der Familie der Doldenblütler. Sie stammt aus dem östlichen Mittelmeergebiet und gehört zu den beliebtesten Küchenkräutern. Petersilie wird am besten ungekocht zu den Spiesen hinzugegeben, damit es sein Aroma nicht verliert.

  • Fenchel,Foeniculum vulgare – Steckbrief und Bilder

    Fenchel ist eine zweijährige Pflanze aus der Familie der Doldenblütler. Die Pflanze entstammt aus dem Mittelmeerraum und erreicht Wuchshöhen bis zu 2 Meter. Wegen seiner beruhigenden Wirkung, insbesondere bei Magen- und Darmbeschwerden, wird sie gerne in Form von Fencheltee genutzt.

  • Kerbel, Anthriscus cerefolium var. cerefolium – Steckbrief und Bilder

    Kerbel ist eine einjährige Pflanze und gehört zur Familie der Korbblütler. Aufgrund seiner Blätter wird Kerbel leicht mit Petersilie verwechselt. Kerbel ist in der französischen Küche sehr beliebt und wird daher auch als Franzosenpetersilie bezeichnet.

  • Edeldistel, Mannstreu, Eryngium agavifolium – Pflege-Anleitung

    Disteln sind im Garten normalerweise nicht gerne gesehen, anders das Mannstreu, dass sich mit sehr ausdrucksstarken Formen und warmen Farben präsentiert. Diese urtümliche stachelige Schönheit ist selbst dann noch dekorativ, wenn die Blüten bereits vertrocknet sind. Eryngium agavifolium ist eine von rund 230 Arten. Charakteristisch für diese immergrünen Gewächse sind die dornig gezahnten Blätter und die walzenförmigen Blüten, die Rabatten, Steingärten aber auch Trockensträuße zieren und die nicht giftig sind.

  • Liebstöckel, Maggikraut, Levisticum officinale – Steckbrief, Anbau & Pflege

    Liebstöckel (Levisticum officinale), der auch als Maggikraut, Lusstock oder Nussstock bezeichnet wird, ist aromatisch, vielseitig und vor allem gesund. Es ist eine winterharte und ziemlich robuste Pflanze, die schnell wächst und bei idealen Bedingungen Höhen von über zwei Metern erreichen kann. Im Sommer bildet sie gelbe doppeldoldige Blüten aus und verströmt einen intensiven Duft. Die Früchte reifen im Spätsommer heran. Die Anzucht im Topf ist ebenso möglich. Doch was gibt es beim Anbauen, Aussäen, Vermehren und Pflegen zu beachten? Wofür wird die Pflanze verwendet? Dies wird nachfolgend beantwortet.

Drachenbaumgewächse, Dracaenaceae

Dreiblattgewächse, Trilliaceae

Dryopteridaceae, Dryopteridaceae

Ebenholzgewächse, Ebenaceae

Efeugewächse, Araliaceae

Eibengewächse, Taxaceae

  • Eibenhecke, Eibe, Taxus – Pflanzen, Pflege und Schneiden

    Großer Beliebtheit erfreut sich die Eibe, die als Eibenhecke oder Solitär in zahlreichen Gärten zu finden ist. Aber auch im Kübel macht sich diese Pflanze wunderschön und setzt durch ihre roten Fruchtbeeren farbliche Akzente. Sie ist leicht zu pflegen, benötigt aber einen regelmäßigen Schnitt. Die Pflanz-, Pflege- und Schnitt-Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie den Bedürfnissen einer Eibe gerecht werden können.

Eibengewächse, Taxaceae s.str.

Eidechsenschwanzgewächse, Saururaceae

Eisenkrautgewächse, Verbenaceae

  • Zitronenverbene, Aloysia citrodora – Steckbrief und Bilder

    Die Zitronenverbene ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Eisenkrautgewächse. Wegen ihres intensiven Zitronenduftes wird die Pflanze auch als Zitronenduftstrauch oder Zitronenstrauch bezeichnet. Die Zitronenverbene stammt aus Südamerika und wird zur wirtschaftlichen Nutzung auch in Südeuropa angebaut.

  • Eisenkraut, Verbena officinalis – Steckbrief und Bilder

    Eisenkraut ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Eisenkrautgewächse. Als Heilpflanze kommt sie bei Krankheiten im Verdauungstrakt zur Anwendung, aber auch gegen Depressionen wird ihr eine heilende Wirkung nachgesagt. In der Küche kommt Eisenkraut kaum zur Anwendung, da es zu viele Bitterstoffe enthält.

  • Wandelröschen, Lantana camara – Pflege, Schneiden und Vermehren

    Das Wandelröschen Lantana camara ist ein Meister, wenn es um eine lang andauernde Blütenpracht geht, denn es blüht von Mai bis Oktober. Seine exotischen Blüten sind alles andere als eintönig, sie blühen in den unterschiedlichsten Farben und wechseln diese während der Blüte. Mit Wuchshöhen von bis zu 200 cm und neben anderen Sonnenanbetern zaubert es südländisches Flair auf Terrassen und Balkone. Einziger Wermutstropfen ist die starke Giftigkeit in allen Pflanzenteilen.

Enziangewächse, Gentianaceae

Erdrauchgewächse, Fumariaceae

Erikagewächse, Ericaceae

Fieberkleegewächse, Menyanthaceae

Fingerfruchtgewächse, Lardizabalaceae

  • Fingerblättrige Akebie, Klettergurke, Akebia quinata – Pflege-Anleitung

    Noch relativ unbekannt ist in unseren Breitengraden die Klettergurke. Diese ist auch unter den Namen Fingerblättrige Akebie oder Schokoladenwein bekannt. Die pflegeleichte Kletterpflanze besticht vor allem durch Ihre filigranen Blätter, die wie die fünf Finger einer Hand aussehen. Doch bis die Akebia quinata ihre wunderschönen, violetten Blüten zeigt, benötigt der Hobbygärtner ein wenig Geduld. Bereits ihre Blätter können Hauswände, Zäune oder einen Sichtschutz verschönern, aufgrund der leichten Pflege macht sie auch kaum Arbeit.

Flügelsamengewächse, Combretaceae

Froschbissgewächse, Hydrocharitaceae

Froschlöffelgewächse, Alismataceae

Fuchsschwanzgewächse, Amaranthaceae

  • Federbusch, Brandschopf, Celosia – so gelingt die Pflege im Kübel/Garten

    Der Federbusch trägt seinen eindrücklichen Namen nicht umsonst. Er zeichnet sich durch seine prächtigen Blüten aus, die Büscheln aus Federn gleichen. Ansonsten prägen diverse Gegensätzlichkeiten die tropische Pflanze: Sie ist empfindlich, gleichzeitig aber auch robust. Zudem wird sie von den meisten Hobbygärtnern als einjähriges Gewächs behandelt, obwohl sie prinzipiell zu den Mehrjährigen gehört. Dieser Beitrag dient als ausführliche Pflege-Anleitung.

Gagelstrauchgewächse, Myricaceae

Gänsefußgewächse, Chenopodiaceae

Gauklerblumengewächse, Phrymaceae

Geißblattgewächse, Caprifoliaceae

  • Lonicera, Heckenkirschen, Garten-Geißblatt – Pflege

    Das Garten-Geißblatt (Lonicera) ist eine alte Pflanze, die man in der Vergangenheit häufig in Bauerngärten antreffen konnte. Mühelos erklimmt die verholzende Kletterpflanze dabei Hausfassaden und Schuppenwände. Die faszinierenden, röhrenförmigen Blütenbüschel der Heckenkirsche erscheinen dazu im Frühling und bestechen durch einen intensiven, süßlichen Geruch. Lonicera ist zudem robust und winterhart, trotzdem sollten ein paar wichtige Punkte hinsichtlich der Pflege erfüllt werden.

  • Skabiosen, Scabiosa – Pflege-Anleitung

    Sie ist anspruchslos, pflegeleicht - und bezaubernd: Die Skabiose (Scabiosa) verschönert Beet und Garten durch ihre filigranen Blüten, die in Weiß, Rosa, Rot, Blau oder auch Purpur und Violett erstrahlen. Neben dem menschlichen Auge erfreuen sich auch die Insekten an der Pflanze, die reichlich Nektar produziert und demnach beispielsweise Bienen, Hummeln und Schmetterlingen als Nahrung dient. Erfahren Sie, wie es Ihnen gelingt, Ihre Skabiosen lange Zeit hübsch und funktionstüchtig zu halten!

  • Immergrüner Kissen-Schneeball, Viburnum davidii – Pflege-Anleitung

    Der Immergrüne Kissen-Schneeball beziehungsweise Viburnum davidii stammt ursprünglich aus dem Westen Chinas. Es handelt sich um einen Zwergstrauch, dessen Triebe dicht und regelmäßig verzweigt sowie waagrecht ausgebreitet bis bodenaufliegend wachsen. Von Mai bis Juni kommt man in den Genuss der weißen Trugdolden mit rosafarbenem Stich und köstlichem Duft. Zudem bildet die Pflanze im September blaubereifte Steinfrüchte aus, die hübsch anzusehen, nicht aber genießbar sind. Eine umfassende Pflege-Anleitung zum Kissenschneeball!

Gelsemiaceae, Gelsemiaceae

Germergewächse, Melanthiaceae

Gesneriengewächse, Gesneriaceae

Gewürzstrauchgewächse, Calycanthaceae

  • Echter Gewürzstrauch, Calycanthus floridus/fertilis – Pflege von A-Z

    Der Echte Gewürzstrauch Calycanthus floridus macht seinem Namen alle Ehre, denn besonders in den Abendstunden verströmen Blüten, Blätter und Rinde unterschiedliche aber sehr angenehme Düfte. Während sein Holz nach Gewürznelken duftet, wird der Blütenduft häufig als magnolien- oder erdbeerähnlich empfunden. Neben den intensiven Düften fallen vor allem die grazil geformten,  rostbraunen Blüten auf, die ihrer Form nach ebenfalls an Magnolien erinnern und auf dem grünen Laub für einzigartige Kontraste sorgen.

Ginkgogewächse, Ginkgoaceae

  • Ginkgobaum/Ginkgo Biloba im Garten – Steckbrief + Pflege-Anleitung

    Mit seinem wunderschönen Laub ist der Ginkgobaum eine echte Erscheinung und steht jeder noch so attraktiven Blüte in nichts nach. Viele Mythen und Sagen ranken sich um diese uralte und faszinierende Pflanze. Ihre anfangs grünen, fächerförmigen Blätter nehmen im Herbst eine leuchtend gelbe Färbung an. All das macht den Ginkgobaum zu einem außergewöhnlichen, äußerst dekorativen Hingucker im Garten.

Glockenblumengewächse, Campanulaceae

  • Männertreu, Lobelia erinus, Blaue Lobelie – Pflege-Anleitung

    Der wunderschöne Männertreu eignet sich sehr gut, um Lücken im Beet zu füllen. Mehr als das leuchtet dieses Glockenblumengewächs in faszinierend blauen Blüten. Unermüdlich öffnen sich zauberhafte Blüten den ganzen Sommer und füllen manche Ecken, die ansonsten kahl bleiben würden. Als Lobelia erinus bekannt sollten Sie wissen, dass alle Pflanzenteile für Mensch und Tier giftig sind.

  • Ballonblume, Platycodon grandiflorus – Pflege der Ballonpflanze

    Die Ballonblume verdankt ihren ungewöhnlichen Namen den auffälligen Blütenknospen, die an kleinformatige Ballons erinnern. Die Zierpflanze gehört zur weitverbreiteten Familie der Glockenblumengewächse. Ursprünglich ist die Ballonblume in diversen asiatischen Ländern beheimatet, sie kommt aber auch mit den hiesigen Standortbedingungen zurecht. Die krautige Staude ist ebenfalls unter der botanischen Bezeichnung Platycodon Grandiflorus bekannt. Die Ballonblüten können einen Durchmesser von bis zu 10 cm erreichen und sind im Fachhandel in unterschiedlichen Farbnuancen zu erhalten.

Glockenrebengewächse, Cobaeaceae

Goodeniengewächse, Goodeniaceae

  • Blaue Fächerblume, Scaevola aemula – Sorten, Pflege und Vermehren

    Die Blaue Fächerblume gehört zu den dauerhaft blühenden Pflanzen. Von Anfang Mai bis weit in den Oktober hinein erfreut die immergrüne Staude den Betrachter durch eine üppige, dichte Blütenpracht. Mit ihren langen Trieben bringen die Pflanzen Farbe in den Steingarten. Und in Hängeampeln zaubern sie eine malerische Atmosphäre auf Terrasse und Balkon. Die aus Australien stammenden Gewächse sind pflegeleicht, ihr Bedarf an Sonnenlicht und Wasser darf dennoch nicht unterschätzt werden.

Granatapfelbaumgewächse, Punicaceae

Grasbaumgewächse, Xanthorrhoeaceae

  • Zebra-Haworthie, Haworthia fasciata – Pflege, Tipps & Tricks

    Die Zebra-Haworthie ist eine pflegeleichte, sehr anspruchslose Pflanze von Typ Sukkulente, die sich wunderbar an ihre Umgebung anpassen kann. Durch ihre Robustheit passt sie prima in die Hände von Anfängern. Haworthia fasciata wächst beinahe überall, lediglich im Winter ist sie etwas sensibel und braucht bei Minustemperaturen einen Umzug ins Haus. Damit die Freude an dieser Verwandten der Aloe Vera lange währt, sind einige Pflegetipps dennoch zu beachten.

  • Aloe Vera – Haltung der Pflanze, Pflege, Gießen und Umtopfen

    Von Aloe Vera gibt es heute an die 250 Arten. Die wertvollen Wirkstoffe, die so bekannt machen, sind aber nur in einer Sorte, der Echten Aloe Vera, enthalten. Allen Arten ist gemeinsam, dass sie in Pflege und Haltung sehr einfach sind. Die immergrünen Pflanzen gehören den so genannten Sukkulenten an. Daher geben sie sich mit wenig Wasser und kargem Substrat zufrieden. Da Aloe nicht frostverträglich ist, muss sie während der kalten Jahreszeit jedoch unbedingt in ein Winterquartier umziehen.

  • Weißer Affodill, Asphodelus albus – Steckbrief und Pflege-Infos

    Weißer Affodill kommt in Gärten als Zierpflanze eher selten vor. Dabei ist die krautige Pflanze aus der Familie der Affodillgewächse unkompliziert in der Pflege. Berühmt wurde der Affodill in jüngster Zeit durch die Harry-Potter-Geschichten. Dort ist er die Grundsubstanz des Tranks der lebenden Toten. Diese Verbindung ist keine reine Erfindung. Sie geht auf die griechische Mythologie zurück. In Europa steht die Pflanze unter Naturschutz.

Grasliliengewächse, Anthericaceae

Gunneraceae, Gunneraceae

Hahnenfußgewächse, Ranunculaceae

  • Akeleien, Aquilegia – Anzucht der Pflanze und Pflege

    Eine der ältesten heute noch vorkommenden Blühpflanzen sind die Akeleien. Dieser Pflanze mit herausragender Eleganz und den futuristisch anmutenden Blüten hat man in der Menschheitsgeschichte zahlreiche Namen gegeben: Elfenschuh, Gotteshut oder auch Narrenkappe, um nur ein paar zu nennen. Wie Sie die pflegeleichten Akeleien in Ihrem eigenen Garten kultivieren, erfahren Sie in dieser Anleitung.

  • Ranunkel, Ranunculus asiaticus – richtig pflanzen und pflegen

    Ranunkeln (Ranunculus asiaticus) erinnern durch ihre wunderschönen, gefüllten Blüten ein wenig an edle Englischen Rosen. Mit ihren unzähligen Blüten, die in nahezu jeder Farbe und auch zweifarbig erhältlich ist, zählt die Ranunkel zu den attraktivsten Vorboten des Sommers. Mit der Rose hat die hübsche Blume jedoch nichts gemein. Bereits im 16. Jahrhundert kam das Hahnenfußgewächs aus der Türkei nach England und hatte lange Zeit einen ähnlich hohen Stellenwert wie Tulpen.

  • Alpen-Waldrebe, Clematis alpina ‚Tage Lundell‘ – Steckbrief, Sorten & Pflege

    Die kriechend wachsende Alpen-Waldrebe ist mit ihren bis zu 3 m langen Ranken eine majestätische Schönheit. Der Beiname "Königin der Kletterpflanzen" kommt keineswegs von ungefähr. In der Blütezeit, die sich von April bis Juni erstreckt, verzaubert die Staude den stillen Betrachter durch ihre glockenförmigen Blüten, die in blauen bis violetten Farbnuancen erstrahlen. Clematis alpina, Alpen-Waldrebe ist mehrjährig und lässt sich leicht im Garten kultivieren.

  • Waldrebe, Wildarten, Clematis macropetala – Steckbrief und Pflege

    Der triviale Name von Clematis macropetala lautet: Großblütige Alpen-Waldrebe. Und genau hier liegt die Besonderheit dieser Pflanzengattung. Die Hahnenfußgewächse sind eng mit Clematis alpina verwandt, bestechen jedoch durch ihre 10 cm großen, glockenförmigen Blüten. Mühelos berankt die Staude Zäune und Steinmauern. Mit einer Länge von über 3 m sind die Triebe ein optischer Blickfang. Passionierte Hobbygärtner müssen nur wenig Aufwand betreiben, um den Bedürfnissen der Waldrebe gerecht zu werden.

  • Koreanische Waldrebe, Clematis koreana – Steckbrief und Pflege

    Wie ihre Schwestern aus der Pflanzengattung der Clematis ist die Koreanische Waldrebe eine gute Kletterpflanze. Viel Platz benötigt sie weder in der Erde noch in einem Kübel. Denn sie wächst kaum in die Breite, sondern richtet ihr Wachstum nach oben aus. Deshalb benötigt Clematis Koreana zur Unterstützung eine Kletterhilfe. Für ein gutes Gedeihen bracht die Koreanische Waldrebe außerdem ausreichend Feuchtigkeit. Ist der Sommer heiß und trocken, will sie regelmäßig Wasser.

  • Sumpfdotterblume, Caltha palustris – Steckbrief, Standort + Pflege

    Die Sumpfdotterblume Caltha palustris ist eine heimische Feuchtgebietspflanze mit leuchtend gelben, bis zu 5 cm großen Blüten. Sie sitzen an filigranen Blütenstielen und bilden einen schönen Kontrast zu dem glänzend grünen Laub. Der dekorative Frühlingsblüher sorgt für erste Farbtupfer am Gartenteich. Er erreicht Wuchshöhen von 20 - 40 cm und ist sehr anpassungsfähig. In freier Natur ist er immer seltener zu finden, sodass er in einigen Bundesländern unter Naturschutz steht.

Hanfgewächse, Cannabaceae

Hanfgewächse, Cannabidaceae, Cannabaceae

Hartriegelgewächse, Cornaceae

  • Hartriegel, Blumenhartriegel, Roter Hartriegel, Cornus – Pflege

    Ein guter Freund des Gärtners ist dabei der Cornus, Hartriegel, auch als Roter oder Blumenhartriegel bekannt. Er fehlt zudem meist in keinem Garten und macht sich auch gut in Parkanlagen oder an Wegrändern.Bis in den späten Herbst hinein erfreut er das Auge mit seinem Blätterkleid, im Frühjahr mit den schönen Blütenständen und im Winter mit der auffällig gefärbten Rinde. Bei optimaler Pflege und Standort ist er ein genügsames Gewächs, das daher wenig Aufwand bedarf und am besten als Solitärpflanze gedeiht.

Haselnussgewächse, Corylaceae

  • Christrose, Schneerose, Helleborus niger – Standort & Pflege

    Schneerose, Christrose, Nieswurz - hinter diesen Begriffen verbirgt sich eine Pflanze mit einer außergewöhnlichen Blütezeit. In den kalten Wintermonaten bringt Helleborus niger Farbe in die kahle Gartenlandschaft. Die immergrünen Gewächse sind widerstandsfähig und anspruchslos. Nur wenige Punkte müssen in puncto Pflege und Standort erfüllt werden, damit sich die Winterblüher wohlfühlen.

Hechtkrautgewächse, Pontederiaceae

Heidekrautgewächse, Ericaceae

  • Blaubeeren/Heidelbeeren anbauen – Pflanzen, Schneiden und Erntezeit

    Blaubeeren finden selbst in kleinen Gärten immer ein Plätzchen. Über mehrere Wochen im Jahr bilden sie eine Vielzahl aromatischer und gesunder Früchte. Sogar die glockenähnlichen Blüten und das Herbstlaub sind sehr dekorativ. Im Garten werden überwiegend Sorten der Kulturheidelbeere angebaut, seltener wilde Heidelbeeren. Für die wesentlich kleineren Waldheidelbeeren sind die Bedingungen im heimischen Garten in der Regel nicht optimal.

  • Zimmerazalee – Pflege & Überwintern der Azaleen als Zimmerpflanze

    Zimmerazaleen werden oft als "Blumensträuße im Topf" bezeichnet. Dies liegt an ihrer üppigen Blüte, die uns in den grauen und trüben Wintermonaten erfreut. Leider werden die Pflanzen nach der Blütezeit oft entsorgt. Dabei wird die Zimmerazalee sehr alt und entwickelt bei richtiger Pflege auch im Folgejahr viele Blüten.

  • Rhododendron – Pflege von A-Z – Grundlagen + Expertenwissen

    Rhododendren sind eine Pflanzengattung der Familie der Heidekrautgewächse. Zur Gattung selbst zählen heute gut 1.000 Arten. So gibt es sie von kleinwüchsig bis zu Sträuchern, die mehrere Meter hoch werden können. Auch den Blütenfarben sind fast keine Grenzen gesetzt. Botanisch gehören auch Azaleen zu den Rhododendren. Der Pflanzenfreund unterscheidet jedoch zwischen den sommergrünen Azaleen und den immergrünen Rhododendren. Soll die Pflanze im Garten ausgepflanzt werden, handelt es sich in der Regel um einen immergrünen Rhododendron.

  • Niedere Scheinbeere, Gaultheria procumbens – Pflege – Ist sie giftig?

    Einen zauberhaften, niedrigen und immergrünen Bodendecker für das winterliche Gartenbeet bietet die niedere Scheinbeere. Die roten Fruchtkapseln, die nicht mit Beeren verwechselt werden sollten, scheinen so im Winter mit dem Schnee in der Sonne um die Wette. Die Pflege der anspruchslosen Scheinbeere ist in der Regel recht einfach. Immer noch stellt sich bei dieser Pflanze jedoch die Frage, ob die beerenähnlichen Früchte verzehrbar sind, oder ob die Pflanze sogar giftig ist.

  • Rhododendron russatum ‚Gletschernacht‘ – Steckbrief und Pflege-Infos

    Im Mai läuft der immergrüne Rhododendron russatum zur Hochform auf, wenn er seine prachtvollen, anfangs blauvioletten und nach dem Aufblühen, dunkelblauen Blüten präsentiert. In Kombination mit dem dunkelgrünen Laub zieht er alle Blicke auf sich. Dieser straff aufrechte und später kompakte Rhododendron gehört mit Wuchshöhen von bis zu 110 cm eher zu den kleineren Sorten. Seine endgültige Größe erreicht er jedoch erst nach 10 - 15 Jahren.

  • Berglorbeer, Lorbeerrose, Kalmia latifolia – Ist sie giftig? Pflege-Infos

    Der Berglorbeer ist in den heimischen Gärten noch selten zu sehen. Auch als Kübelpflanze ist Kalmia latifolia nicht sehr verbreitet. Und das, obwohl sie von April bis Juni wunderschöne Blüten hervorbringt. Auch ist der Strauch aus der Familie der Heidekrautgewächse anspruchslos in der Pflege. Einzig der Standort sollte gut überlegt sein. Die Pflanze wächst langsam und erreicht eine Höhe von rund einem Meter. Daher ist sie auch für kleine Ziergärten geeignet. Von Schädlingen wird sie auch nicht häufig befallen und Krankheiten treten zum Glück sehr selten auf. Wo liegt also der Haken? Der Berglorbeer ist sehr giftig. Sein Gift ist für Tiere und Menschen tödlich. So passt die Lorbeerrose nicht in Haushalte mit kleinen Kindern oder in solche mit Haus- oder Nutztieren. Für den achtsamen Pflanzenfreund ist sie aber eine echte Bereicherung.

Helikoniengewächse, Heliconiaceae

Herzblattgewächse, Parnassiaceae

Himmelsleitergewächse, Polemoniaceae

Honigstrauchgewächse, Melianthaceae

Hornblattgewächse, Ceratophyllaceae

Hortensiengewächse, Hydrangeaceae

  • Pfeifenstrauch, Philadelphus – Pflege-Anleitung

    Der Pfeifenstrauch, der gerne auch Falscher Jasmin, Duft- oder Bauernjasmin genannt wird, ist ein prächtiger und anspruchsloser Zierstrauch. Aus Landhaus- oder Bauerngärten ist er nicht mehr wegzudenken. Besonders edel wirken seine reinweißen gefüllten oder ungefüllten Blüten, die häufig noch einen intensiven Duft verströmen. In Einzelstellung, in Kombination mit anderen Gehölzen oder als Heckenpflanze entfaltet er seine ganze Pracht.

  • Schneeballhortensie, Hydrangea arborescens ‚Annabelle‘ – Pflege + Schneiden

    Gemeinhin genießen Hortensien einen zwiespältigen Ruf. Sie gelten als äußert schön anzusehen, aber auch als äußerst sensibel. Die Winterharte Schneeballhortensie Annabelle erfreut den Besitzer nicht nur mit einer ausgesprochen üppigen Blüte, sondern ist zudem extrem winterhart. Mit bis zu 1,5 Metern handelt es sich bei Hydrangea arborescens um beeindruckende Pflanzen, die selbst in kühlen Gefilden gut auskommen.

  • Samthortensie, Hydrangea sargentiana – Pflege, Schneiden und Tipps

    Die Samthortensie, auch als raue Hortensie bezeichnet, gehört zu den spannendsten Hortensienarten überhaupt. Sie sind ein Sonderling in der Familie der Hortensien, denn sowohl ihr Wuchs, als auch die tellerartigen Blüten sind anders als bei den meisten Unterarten der Familie. Dank einer robusten Gesundheit ist Hydrangea sargentiana auch für Anfänger dieser Pflanzengattung ein guter Begleiter.

  • Bauernhortensie, Gartenhortensie, Hydrangea macrophylla – Standort + Pflege

    Die Bauernhortensie (Hydrangea macrophylla) ist eine Pflanze, die einen ganz besonderen Charme im Garten versprüht. Ihre schirmförmigen Blütenstände bestehen aus vielen einzelnen bläulich, rosa oder weiß gefärbten Einzelblüten, die sich ab Juni an dem Halbstrauch bilden und bis weit in den September hinein für ein herrliches Spektakel im Garten sorgen. Leider ist die Bauernhortensie nicht ausreichend frostresistent, sodass sie nur in milden Lagen ins Freiland gepflanzt werden kann.

  • Kletterhortensie, Hydrangea petiolaris – Pflege und Schneiden

    Die Kletterhortensie ist, wie der Name schon sagt, eine Kletterpflanze, die sich mit Hilfe von Haftwurzeln in Bäumen, an Wänden oder Zäunen selbst verankert und somit auch keine Rankhilfe benötigt. Die Blätter und die Blüten sind groß und können so jede unansehnliche Hauswand verschönern. Wird sie nicht zurückgeschnitten, kann Hydrangea petiolaris eine Wuchs- und Kletterhöhe von bis zu 15 Meter erreichen. Doch auch wenn sie freistehend gepflanzt wird, erreicht sie als Busch eine Höhe von 1,50 Metern und eignet sich so auch in einem Pflanzgefäß kultiviert auf dem Balkon oder der Terrasse.

Hülsenfrüchtler, Fabaceae

  • Schlafbaum, Seidenakazie – Pflege, Infos zum Schneiden und Überwintern

    Der Schlafbaum ist ein beeindruckendes Gewächs, das tagsüber mit rosa Blüten die Blicke auf sich zieht und nachts seine Blätter schließt. Er stellt keine hohen Ansprüche an seine Pflege, aber einige Punkte sollten dennoch beachtet werden. Bei Plantopedia wird ausführlich erklärt, worauf es bei der Pflege sowie beim Überwintern ankommt.

  • Johannisbrotbaum, Ceratonia siliqua – Steckbrief und Pflege-Anleitung

    Mit dem Johannisbrotbaum hält die florale Magie des Morgenlandes Einzug in Ihren Wintergarten und auf dem sommerlichen Balkon. Das dekorative Blüten- und Fruchtschmuckgehölz überzeugt mit einer eindrucksvollen Optik und mannigfaltigen Formen der Verwendung. Dieser Steckbrief macht Sie vertraut mit den einzigartigen Eigenschaften des faszinierenden Ceratonia siliqua. Hat Sie der Karobbaum in seinen Bann gezogen, vermittelt Ihnen unsere praxiserprobte Pflege-Anleitung alle relevanten Vorkehrungen für eine gelungene und ertragreiche Kultivierung.

  • Kanadischer Judasbaum, Cercis canadensis – Pflege-Anleitung

    Der Judasbaum ist eines der außergewöhnlichsten Ziergehölze und nicht nur zur Blüte ein absoluter Hingucker. Das Besondere an dieser Pflanze ist ihre Stammblütigkeit, die man sonst nur von Tropenpflanzen kennt. Im Frühjahr sitzen an Stamm, Ästen und Zweigen zahllose, purpur-rosafarbene Blüten. Nicht weniger attraktiv ist das sortenabhängig blaugrüne oder purpurfarbene, im Herbst gelbliche, herzförmige Laub, das nach der Blüte erscheint. Dieses faszinierende Blütengehölz wächst als Großstrauch, kleiner Baum oder Hochstamm.

Hundsgiftgewächse, Apocynaceae

  • Dipladenia, Mandevilla – Sorten – Pflege-Anleitung und Überwintern

    Die Dipladenia war ursprünglich ein Lianengewächs und wird heute als hängende Kletterpflanze oder Halbstrauch kultiviert. Dieser exotisch anmutende Dauerblüher ist frostempfindlich und wird demzufolge vorwiegend als Zimmerpflanze gehalten. Diese Pflanzen sind echte Blütenwunder. Ihre leuchtenden Blüten erstrahlen in unterschiedlichsten Farben und Schattierungen und bilden einen auffälligen Kontrast zu dem grünen Laub. Pflanzenliebhaber schätzen auch die unkomplizierte Pflege dieser außergewöhnlichen Pflanze.

  • Oleander, Nerium oleander – Pflanzen, Pflege und Schneiden

    Der Oleander, auch Immergrüner Rosenlorbeer genannt, hat seine Heimat in warmen Gebieten wie dem Mittelmeerraum. Deshalb wird die mediterrane Blühpflanze bei uns vorzugsweise als Kübelpflanze kultiviert. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Oleandersorten im Handel, die sich nicht nur in der Blütenfarbe unterscheiden. Wie Sie bei der Pflege des immergrünen Blühstrauches alles richtig machen, erfahren Sie in dieser Pflege-Anleitung.

  • Madagaskarpalme, Kaktus-Palme, Pachypodium lamerei – Pflege + Vermehren

    Auch wenn der Name anderes vermuten lässt, ist die Madagaskarpalme keine Palme und auch nicht mit ihnen verwandt. Sie gehört zu den Sukkulenten. Während der bedornte, säulenförmige Stamm auf einen Kaktus hinweist, ähneln die Blätter eher denen einer Palme. Der Stamm, der auch als Dickfuß bekannten Pflanze dient, wie bei vielen Sukkulenten üblich, als Wasserspeicher. Die Pflege der Madagaskarpalme ist unkompliziert und selbst für Pflanzenneulinge problemlos händelbar.

  • Großes Großblättriges Immergrün, Vinca Major – Pflege-Infos

    Als kompakter Bodendecker ist Großblättriges Immergrün im Garten vielseitig einsetzbar. Mit seinem kräftigen Wuchs und den sternförmigen, dekorativen Blüten in blau, weiß oder rötlich-violett empfiehlt sich Vinca Major für Steingärten oder Rabatten. Es eignet sich zur Bepflanzung von Hangegärten und Hügelbeeten und wirkt auch in Kübeln attraktiv. Innerhalb kurzer Zeit wächst Großes Immergrün zu einem schönen Halbstrauch heran. Wirksam unterdrückt es an seinem Standort das Unkraut.

  • Kleines Immergrün, Jungfernkraut, Vinca Minor – Pflege, Blütezeit + Bilder

    Das Kleine Immergrün oder auch Jungfernkraut genannt, ist ein kleiner immergrüner Halbstrauch mit bezaubernden Blüten in Lila. In der Blütezeit zwischen März und Juni verziert das Kleine Immergrün große Flächen als schützender Bodendecker. Schon zur Römerzeit wuchs sie in Mitteleuropa und fand seinen Nachweis bereits im 16. Jahrhundert. Selbst in der Schulmedizin und Homöopathie findet das Junfernkraut Anwendung. Wie Sie diese hübsche Gartenpflanze pflegen, beschreiben wir in unserer praktischen Anleitung.

Hyazinthengewächse, Hyacinthaceae

  • Traubenhyazinthe, Muscari – Anzucht aus Samen + Pflege-Anleitung

    Aus der Türkei stammt die anmutige Traubenhyazinthe, die ihren Namen erhalten hat, weil ihre Blüten an wie auf dem Kopf stehende Trauben erinnern. Die meist blauen bis violetten Blüten zeigen sich zwischen April und Mai, es handelt sich daher hierbei um einen Frühblüher. Bereits in den Jahren zwischen 1560 bis 1620 wurde die dekorative Zwiebelpflanze aus der Türkei nach Europa eingeführt.

  • Ledebouria cooperi – Steckbrief und Pflege

    Ledebouria cooperi stammt aus dem südlichen Afrikas. Sein Zuhause hat das Gewächs mit den markanten olivgrünen Blättern und den glockenförmigen Blüten im kräftigen Violett in Südafrika, Swasiland und Lesotho. Die Pflanze wächst aus Knollen und zählt zu den Hyazinthengewächsen. Verschiedene Publikationen und Pflanzenporträts ordnen sie auch bei den Liliengewächsen ein. In ihrer Heimat Afrika ist Ledebouria cooperi wintergrün. In Deutschland zeigt sie sich als Pflanze für Innen in immergrünem Blattschmuck.

Igelkolbengewächse, Sparganiaceae

Immergrüngewächse, Apocynaceae

Ingwergewächse, Zingiberaceae

Inkaliliengewächse, Alstroemeriaceae

Ixioliriaceae, Ixioliriaceae

Jochblattgewächse, Zygophyllaceae

Johanniskrautgewächse, Hypericaceae

  • Johanniskraut, Hypericum perforatum – Steckbrief und Bilder

    Johanniskraut ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Johanniskrautgewächse. Die Arzneipflanze des Jahres 2015 gilt als die beste Heilpflanze gegen Depressionen.  Johanniskraut kommt in allen klimatischen Regionen der Erde vor, von den Tropen über Wüsten bis hin zur arktischen Tundra.

Judasbaumblattgewächse, Cercidiphyllaceae

Kakteen, Cactaceae

Kakteengewächse, Cactaceae

  • Weihnachtskaktus, Schlumbergera – Anleitung zur Pflege

    Pflanzen aus dem Regenwald sind vielseitig und außergewöhnlich, wie der Weihnachtskaktus eindrucksvoll zeigt. Benannt nach dem bekannten Kakteenzüchter Frédéric Schlumberger, präsentiert sich das außergewöhnliche Gewächs in der Weihnachtszeit mit einer Vielzahl von glockenförmigen, großen Blüten. Die Kakteen-Art ist robust. Trotzdem müssen einige Bedingungen erfüllt werden, will man die exotische Pflanze auf der heimischen Fensterbank kultivieren.

  • Binsenkaktus, Rhipsalis baccifera – Pflege, Tipps & Tricks

    Der Binsenkaktus, Rhipsalis baccifera, ist ein pflegeleichter und einfach zu haltender Kaktus, der aber auf einen passenden Standort angewiesen ist. Der ist nicht winterhart, kann aber während der Sommermonate in der Freiheit gehalten werden. Von der Wuchsart erinnert der Binsenkaktus nicht an klassische Kakteen, da er fast immer überhängend wächst und zudem keine Stacheln aufweist. Dennoch gehört er in die Familie der Kakteengewächse.

  • Rutenkaktus, Rhipsalis pilocarpa – Pflege, Tipps & Tricks

    Ripsalis pilocarpa ist ein Kaktus aus der Gattung Rhipsalis. Seine Heimat sind die brasilianischen Regenwälder. Der Rutenkaktus ist eine pflegeleichte Pflanze, die wenig Wassergaben und ein durchlässiges Substrat braucht. Der Kaktus kann ganzjährig im Zimmer kultiviert werden und entwickelt im Frühjahr weiße Blüten und nach der Blüte rote Beeren als Früchte. Im Sommer freut sich Ripsalis pilocarpa über einen Standort im Freien, ein spezielles Winterquartier braucht er nicht.

  • Korallenkaktus, Rhipsalis cassutha – Pflege, Tipps & Tricks

    Der Korallenkaktus, botanisch Rhipsalis cassutha, ist eine äußerst pflegeleichte Pflanze, die auch für Einsteiger bestens geeignet ist. Mit ihren langen Trieben eignet sie sich besonders gut als Ampelpflanze. Die Blütezeit des Kaktus ist im November. Rhipsalis cassutha kann ganzjährig im Zimmer kultiviert werden.

  • Korallenkaktus, Binsenkaktus, Rhipsalis cereuscula – Pflege, Tipps & Tricks

    Der Korallenkaktus, auch Binsenkaktus genannt, ist eine pflegeleichte Zimmerpflanze. Die Bezeichnung Kaktus ist hier ein wenig irreführend, denn auch wenn der zu der Gattung der Kakteen gehört, so hat er nicht das typische Erscheinungsbild. So besitzt er viele grüne Triebe mit runden weißen Früchten, die ein beeindruckendes Bild ergeben. Stacheln bilden sich an dem dekorativen Kaktus zur Freude vieler Hobbygärtner nicht. Die überwiegend aus Brasilien stammende Pflanze ist aufgrund der einfachen Pflege auch für Anfänger bestens geeignet.

  • Säulenkaktus, Cereus – Pflege-Infos und Vermehren

    Bei einem Säulenkaktus handelt es sich um ein beeindruckendes Gewächs, welches der Familie Cactaceae angehört. Sein weit verzweigter Wuchs bietet einen echten Hingucker. Ursprünglich stammt Cereus aus Südamerika, hierzulande wird er meist als Zimmerpflanze kultiviert. Zu den größten Besonderheiten dieser hübschen Sukkulente gehört die Blüte, die ausschließlich nachts erblüht.

  • Schwiegermutterstuhl, Goldkugelkaktus, Echinocactus grusonii – Pflege

    Der Goldkugelkaktus (Echinocactus grusonii), aufgrund seiner einem Sitzmöbel recht ähnlichen Wuchsform und den langen, scharfen Stacheln augenzwinkernd als "Schwiegermutterstuhl" bezeichnet, gehört zu den wahrscheinlich beliebtesten in Zimmerkultur gehaltenen Kakteen. Tatsächlich ist die Art unkompliziert in der Pflege und kann außerdem sehr alt und groß werden. Mit den Jahren entwickelt der schnell wachsende Goldkugelkaktus eine imposante Größe. Die gelben Blüten erscheinen erst an Exemplaren ab einem Alter von etwa 20 Jahren.

  • Mammillaria decipiens – Steckbrief und Pflege-Tipps

    Mammillaria decipiens ist ein mexikanischer Kaktus, der durch seine weißen, sich überkreuzenden und engstehenden Stacheln im Englischen auch als "Bird's Nest Pincushion" (Vogelnest Nadelkissen) bezeichnet wird. Im Deutschen hat er keinen Trivialnamen. Dafür ist er jedoch ein pflegeleichtes Gewächs, das bestens für Anfänger geeignet ist und nur einen sehr geringen Pflegeaufwand erzeugt. Bei der Kultur gilt es dennoch auf einige Besonderheiten zu achten.

  • Bischofsmütze Kaktus, Astrophytum myriostigma – Pflege

    Die Bischofsmütze (Astrophytum myriostigma) ist ein Kakteengewächs mit besonderen Eigenschaften. Als Jungpflanze kugelförmig nimmt sie im Alter von zwei Jahren eine zylindrische Form an. Die kugelförmige Gestalt erinnert sehr an Bischofsmützen, daher auch der Name. Dieser Kaktus besitzt keine Stacheln, ist dafür aber mit winzigen silbrigen Wollflöckchen besetzt. Nach frühestens drei Jahren krönen ihn ununterbrochen von März bis Oktober leuchtend gelbrote 5 - 7 cm große Blüten.

Kalmusgewächse, Acoraceae

Kannenpflanzengewächse, Nepenthaceae

  • Kannenpflanzen, Nepenthes – Haltung und Pflege

    Die Kannenpflanzen, Nepenthes sind dabei vermutlich insbesondere die spektakulärsten und prächtigsten fleischfressenden Pflanzen überhaupt. Die Bezeichnung Kannenpflanzen bezieht sich daher auf ihre faszinierenden Boden- oder Luftkannen auch Grubenfallen genannt.Mit diesen Kannen locken diese Pflanzen zudem Insekten an, von denen sie sich in freier Natur ernähren. Durch das Abholzen der Regenwälder stehen mittlerweile viele Arten auf der Liste gefährdeter Arten, was sie umso erhaltenswerter macht.

Kaperngewächse, Capparaceae

Kapernstrauchgewächse, Capparidaceae

Kapuzinerkressengewächse, Tropaeolaceae

  • Kapuzinerkresse, Tropaeolum majus – Steckbrief und Bilder

    Die Kapuzinerkresse ist einfach zauberhaft und dazu noch sehr pflegeleicht. Zahlreich üppig blühende Blüten in sanften Farben erobern das Gartenbild für sich. Aufgrund ihres charmanten Erscheinungsbildes wird sie von vielen Gartenliebhabern geschätzt. Nicht zuletzt zählt die einjährige Kapuzinerkresse auch zu den essbaren Blüten. Innerhalb der Gruppe von Heilpflanzen war die Große Kapuzinerkresse sogar die gewählte "Arzneipflanze des Jahres 2013".

Kardengewächse, Dipsacaceae

Kermesbeerengewächse, Phytolaccaceae

Kieferngewächse, Pinaceae

Klebsamengewächse, Pittosporaceae

Kleefarngewächse, Marsileaceae

Knabenkrautgewächse, Orchidaceae

Knollenblätterpilzartige, Amanitaceae

Knorpelkrautgewächse, Illiciaceae

Knöterichgewächse, Polygonaceae

  • Rhabarber pflanzen: Aussaat, Pflege und Düngen

    Rhabarber gehört zusammen mit Spargel, Spinat und Erdbeeren einfach zu jedem Frühling und die Stangen in den rot-grünlichen Farbtönen machen sich gut als Marmelade, Sirup und im Kuchen. Das ursprüngliche asiatische Knöterichgewächs gedeiht in deutschen Gärten problemlos und kann von Mai bis zum Johannistag am 24. Juni geerntet werden. Die "Barbarenwurzel", so wie die Römer Rheum rhabarbarum nannten, begeistert durch seinen leicht säuerlichen Geschmack, der typisch für das Stielgemüse ist.

  • Kerzenknöterich, Bistorta amplexicaulis – Pflege und Sorten-Liste

    Für alle Gärtner, die nach einer pflegeleichten und anpassungsfähigen Staude für den Garten suchen, die außerdem Farbe in die Beete bringt, ist der Kerzenknöterich (Bistorta amplexicaulis) genau das Richtige. Seine aufrecht stehenden Scheinähren zieren zwischen Juli und Oktober über üppig grünem Blattwerk Beete und Rabatten. Kerzenknöterich benötigt nur ein Minimum an Pflege. Ein unkontrolliertes Wachstum - wie dies bei vielen anderen Knötericharten der Fall ist - ist beim Kerzenknöterich nicht zu befürchten.

Königsfarngewächse, Osmundaceae

Korbblütler, Asteraceae

  • Margeritenstämmchen: alles über die Pflege von Margeritenbäumchen

    Margeriten gehören zu den beliebtesten Pflanzen im Garten- und Balkonpflanzen und machen sich selbst im Wintergarten hervorragend. Das Margeritenstämmchen ist im Vergleich zur heimischen Magerwiesen-Margerite (bot. Leucanthemum vulgare) für die Haltung als Bäumchen geeignet und ermöglicht dadurch komplett andere Gestaltungsmöglichkeiten. Ihre Herkunft, die Kanarischen Inseln, macht sie zu einer wahren Sonnenanbeterin, die sich problemlos halten lässt und kaum Aufmerksamkeit verlangt. Außer über den Winter, denn Kälte verträgt die Inselpflanze nicht.

  • Tagetes, Studentenblume – Anzucht aus Samen und Pflege

    Den ganzen Sommer über strahlen die farbintensiven Blüten der Tagetes mit der Sonne um die Wette. Bereits im 16. Jahrhundert gelangte die Pflanze von Mittelamerika nach Europa und ist seitdem ein Dauerrenner in unseren Gärten. Dank ihrer Anspruchslosigkeit benötigt sie keine tägliche Aufmerksamkeit vom Gärtner. Wie Sie alles richtig bei der Pflege der Studentenblume machen, erfahren Sie in dieser Anleitung.

  • Prachtscharte, Liatris spicata – Pflege-Anleitung

    Im sanften Spektrum zwischen violett-rot und weiß bewegt sich die Blütenfarbe der Liatris spicata, die ursprünglich in Nordamerika zu Hause ist und im Hochsommer blüht. Die Prachtscharte ist ein Schmetterlingsmagnet, sie ist außerordentlich reich an Nektar. Sie ist stets ein Highlight mit ihren schlanken, ährenförmigen Blüten über grasartigem Blattwerk, die in der Regel von einem Schwarm Falter umgeben sind.

  • Gerbera als Zimmerpflanze – Pflege-Anleitung

    bllumenDie Gerbera gehört zur Gattung der Korbblütler und zählt zu den beliebtesten Schnittblumen, die es gibt. Wer diese wahre Schönheit unter den Pflanzen jedoch nicht nur im Garten und in der Vase bewundern möchte, der holt sie sich ganz einfach als Zimmerpflanze ins Haus. Dadurch kann man sich das Jahr über an der wunderschönen Gerbera erfreuen.

  • Astern, Aster, Herbstaster – Pflege-Anleitung

    Die zahlreichen kleinen Blüten mit ihren bunten, strahlenförmig angeordneten Blütenblättern sind dafür verantwortlich, dass die Herbstaster zu den attraktivsten Spätblühern in Mitteleuropa gehört. Im Spätsommer und Herbst überziehen viele Blüten den üppigen grünen Strauch. Die Wahl des richtigen Standorts sowie eine gute Pflege entsprechend der folgenden Anleitung sorgen dafür, dass Sie sich mehrere Monate lang an den Blüten erfreuen können.

  • Dahlien, Dahlia – Pflanzen, Pflege und Überwintern

    Inmitten des Sommers fällt der Startschuss für die diesjährige Dahlienblüte. Unermüdlich verzaubern Dahlien, die südamerikanischen Blumen, Garten und Balkon bis weit in den Herbst mit überbordender Blüten- und Farbenvielfalt. Wie gut, dass die vielen Tausend Sorten zumindest in Sachen Kultivierung an einem Strang ziehen. Lesen Sie hier, wie Sie Dahlia vorbildlich pflanzen, pflegen und überwintern.

  • Kapkörbchen, Osteospermum – Anzucht, Pflege und Vermehren

    Einen bunten Blütenteppich verspricht das Kapkörbchen, wenn es richtig gepflegt wird. Die aus Afrika stammende Blume zählt zwar zu den pflegeleichten Pflanzarten, aber Fehler bei der Pflege, Wahl des Standorts und Art der Bodenbeschaffenheit können fatale Folgen nach sich ziehen. Wie Sie den Ansprüchen der Osteosperumum gerecht werden, ist im Pflanzen-Ratgeber nachzulesen.

  • Kompasspflanze, Silphium laciniatum – Pflege-Infos

    Die Kompasspflanze Silphium laciniatum stammt aus den weiten Prärien der Vereinigten Staaten von Amerika und wurden schon lange aufgrund ihrer Eigenschaften von den Ureinwohnern des Kontinents als Heilkraut und Orientierungshilfe genutzt. Die Blätter richten sich immer nach dem Verlauf der Sonne aus und waren dadurch ein wichtiges Hilfsmittel für die dortigen Stämme. Mit den leuchtend gelben Blüten ist sie ein ansprechender Anblick im Garten und besonders anspruchslos in der Pflege.

  • Kugeldistel, Echinops – Sorten und Pflege-Anleitung

    Eine Kugeldistel wird oft schon auf den ersten Blick erkannt. Sie kann sowohl im Staudenbeet, als auch als Solitärpflanze für Eindruck sorgen. Ihre enorme Größe und die besonderen, kugeligen Blüten sind ein optisches Highlight in jedem Garten. Echinops ist eine wunderbare Schnittblume und kann mit ein wenig Geschick auch getrocknet werden. Der Pflegeanspruch ist gering, allerdings können sich die Samen unkontrolliert verbreiten. Die Kugeldistel ist nicht giftig und daher ein schöner Hingucker auch im Garten mit Kindern! Verletzungsgefahr droht lediglich durch die Stacheln.

  • Schmuckkörbchen, Cosmos bipinnatus, Cosmea – Pflege-Infos von A-Z

    Das Schmuckkörbchen (Cosmos bipinnatus) gehört zu den Sommerblühern, die sich ihre schlichte Eleganz bewahrt haben. Über dem fiedrigen, saftig grünen Laub sitzen die weißen oder in verschiedenen Rot- und Rosatönen erscheinenden Blüten, die nicht nur den ganzen Sommer über attraktiv aussehen, sondern auch Bienen und Schmetterlinge in den Garten locken. Da die Dauerblüher pflegeleicht sind und ihre Aussaat auch Laien zuverlässig gelingt, dürfen Schmuckkörbchen in keinem Garten fehlen.

Krameriaceae, Krameriaceae

Kreuzblümchengewächse, Polygalaceae

Kreuzblumengewächse, Polygalaceae

Kreuzblütengewächse, Brassicaceae

Kreuzblütler, Brassicaceae

  • Meerrettich anbauen – Aussaat, Pflanzen, Pflege und Ernte

    Meerrettich, auch Kren genannt, gehört zu den bekannten Wurzelgemüsen und Gewürzen. Allerdings verwenden ihn die meisten in konservierter, gebrauchsfertiger Form. Nur wenige Hobbygärtner kultivieren heutzutage ihren Meerrettich noch selbst. Dabei ist die Anzucht von Armoracia rusticana gar nicht so schwierig, wenn man weiß, wie es funktioniert. Wie Sie Ihren Kren selbst im Garten kultivieren können, erfahren Sie in dieser Anleitung.

  • Schildkresse, Fibigia clypeata – Pflege-Infos

    Die Schildkresse wird aufgrund ihrer Blätter gerne mit der Kronen-Lichtnelke verwechselt, die sich in einem ähnlichen Stil gibt. Fibigia clypeata ist eine beliebte Staude für den mediterranen Trockengarten, da sie problemlos mit wenig Feuchtigkeit zurechtkommt. Vor allem ihr Standort im Steingarten macht sie zu einem gern gesehenen Gast, der recht anspruchslos in der Pflege ist. Zudem benötigt sie bis -18°C keinen Winterschutz, was sie ideal für viele Projekte macht.

  • Goldlack Blume, Erysimum cheiri – Pflanzen & Pflege-Anleitung

    Mit ihren langen, teilweise hängenden Blättern und den leuchtenden Blütenköpfen ist Goldlack eine auffällige, schöne Pflanze. Ihre Beliebtheit verdankt das Gewächs nicht nur ihrem Äußeren und dem wohlriechenden Duft der üppigen Blütenpracht. Die Kultivierung der exotischen Zierstaude ist einfach, Fehler in der Pflege verzeiht das robuste Gewächs schnell. Erysimum cheiri gehört mit zu den ältesten Blühpflanzen in unseren Gärten.

Kreuzdorngewächse, Rhamnaceae

  • Säckelblume, Ceanothus – Sorten und Pflege-Anleitung

    Die größte Zierde der Säckelblume sind ihre strahlend blauen, violetten, rosafarbenen oder weißen, Blütenstände, die denen vom Schmetterlingsflieder sehr ähneln. Viele Sorten der Säckelblume zählen, was die Blütezeit betrifft, eher zu den Spätzündern, denn ihre farbenprächtigen Blüten zeigen sich erst von August bis Oktober. Der je nach Sorte 30 bis 250 cm hohe Strauch oder Hochstamm ist im Garten und im Kübel ein echter Blickfang. Zudem ist er nicht giftig.

Kuchenbaumgewächse, Cercidiphyllaceae

  • Japanischer Kuchenbaum, Lebkuchenbaum – Pflege und Schneiden

    Der zarte Geruch nach Lebkuchen im Herbst muss nicht unweigerlich aus dem geöffneten Küchenfenster stammen. Der Japanische Kuchenbaum hat seinen trivialen Namen nicht von ungefähr. Wenn die Blätter welken und feucht sind, verströmen sie einen intensiven Duft nach Lebkuchen und Karamell. Die asiatischen Kuchenbäume sind eine Rarität in heimischen Gärten. Ein paar wichtige Anforderungen müssen erfüllt werden, damit sich Cercidiphyllum japonicum auch in unseren Regionen wohlfühlt.

Kugelblumengewächse, Globulariaceae

Kürbisgewächse, Cucurbitaceae

  • Grüne/Gelbe Zucchini anbauen – Aussaat, Pflanzen und Pflege

    Die Zucchini erfreut Hobbygärtner nicht nur mit seinen schmackhaften Früchten, sondern ebenfalls mit seinen attraktiven gelben Blüten und den großen sommergrünen Blättern. Das genügsame Kürbisgewächs gilt als besonders gesundes Gemüse und lässt sich in Mitteleuropa problemlos im Garten anbauen. In der Anleitung erfahren Sie alles rund um die Themen Aussaat, Pflege und Ernte der Zucchini.

  • Flaschenkürbis, Lagenaria siceraria – Anbau, Pflege und Trocknen

    In Afrika und den mediterranen Ländern ist der Flaschenkürbis aufgrund seiner Form schon lange bekannt. Denn dort wird das Gehäuse zur Weiterverwendung gerne getrocknet. Auch in den hiesigen Breitengraden wird Lagenaria siceraria in den letzten Jahren immer beliebter. So ist er pflegeleicht und die ungewöhnlichen Formen bieten einen echten Hingucker, nicht nur im Gartenbeet. Im Folgenden wird beschrieben, wie die Pflege der Kalebasse richtig geht und wie diese später getrocknet werden können.

  • Jiaogulan, Gynostemma pentaphyllum – Steckbrief und Bilder

    Jiaogulan ist eine mehrjährige Kletterpflanze aus der Familie der Kürbisgewächse. Die Pflanze stammt aus Südchina und ist heute im ganzen südasiatischen Raum verbreitet. Das trinken von Jiaogulantee soll gegen Krebs vorbeugen.

Lackporlingsartige, Ganodermataceae

Laichkrautgewächse, Potamogetonaceae

Lauchgewächse, Alliaceae

  • Bärlauch, Allium ursinum – Steckbrief und Bilder

    Bärlauch ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Lauchgewächse. Der sogenannte "Wald-Knoblauch" wächst an Bachläufen, aber auch in Wäldern wo es feucht und schattig ist. Aber Achtung, der Bärlauch wird häufig mit dem Maiglöckchen und der Herbstzeitlose verwechselt und diese Pflanzen sind giftig.

Leingewächse, Linaceae

Liliengewächse, Liliaceae

  • Schachblume, Schachbrettblume, Fritillaria meleagris – Pflege von A-Z

    Die Schachblume macht ihrem Namen alle Ehre: Sie zeichnet sich durch hängende Blüten aus, deren Muster an das eines Schachbretts erinnert. In freier Natur ist die Schönheit nur noch selten zu finden. Umso mehr lohnt es sich, die Schachbrettblume zuhause zu kultivieren - ob im Garten, auf dem Balkon oder auch in der Wohnung beziehungsweise im Haus. Was es bei der Pflege dieser mehrjährigen Staudenpflanze zu beachten gilt, erklärt der Beitrag in aller Ausführlichkeit.

  • Kaiserkrone, Fritillaria imperialis – Infos zu Pflege und Vermehrung

    Die Kaiserkrone (bot. Fritillaria imperialis) ist mit ihren imposanten Blüten eine wahre Zierde in jedem Garten. Sie kann sehr gut einzeln gepflanzt werden, mit ihrer Größe fällt sie überall auf. Sehr dekorativ ist jedoch eine ganze Gruppe von Kaiserkronen. Da die Kaiserkrone jedoch giftig ist, sollte sie nicht in der Reichweite von kleinen Kindern wachsen. Dafür soll sie sich hervorragend eignen, um Wühlmäuse aus Ihrem Garten zu vertreiben.

  • Feuerlilie, Lilium bulbiferum – Standort, Blütezeit und Pflege

    Die Feuerlilie gehört zu den Liliengewächsen und bietet mit ihrer feurig-orangen Blüte einen attraktiven Hingucker in jedem Gartenbeet. Vor allem in den europäischen Gebirgen sowie auf dem Balkan ist sie weit verbreitet. Da es sich bei Lilium bulbiferum um eine Zwiebelpflanze handelt, kann sie mehrjährig kultiviert werden. So wird die Feuerlilie im Sommer mit der richtigen Pflege zwischen 90 cm und 120 hoch und entfaltet ihre anmutigen Blüten.

  • Madonnenlilie, Lilium candidum – Pflege und Vermehrung der Weißen Lilie

    Die Madonnenlilie (botanisch: Lilium candidum) ist eine Pflanzenschönheit mit beeindruckenden Eigenschaften, die von der außergewöhnlichen Größe über die reinweißen Blüten bis hin zum betörenden Duft reichen. Angesichts der vielen positiven Charakteristika überrascht es fast ein bisschen, dass die auffällige Lilie nicht zu den sehr anspruchsvollen Pflanzen zählt - im Gegenteil, sie kommt mit vergleichsweise geringer Pflege aus. Erfahren Sie, was es dennoch zwingend zu beachten gilt, um der Madonnenlilie optimale Lebensbedingungen zu verschaffen!

Liliengewächse, Liliiflorae – Asparagaceae

Liliengewächse, Liliiflorae – Liliaceae

Liliengewächse, Liliiflorae – Melanthiaceae

Limnanthaceae, Limnanthaceae

Lindengewächse, Tiliaceae

Lippenblütler, Labiatae, Lamiaceae

  • Majoran, Origanum majorana – Steckbrief und Bilder

    Majoran gehört zur Familie der Lippenblütler und ist in unseren Breitengraden einjährig, im Mittelmeerraum hingegen ist es eine mehrjährige Pflanze. Majoran ist seit dem Mittelalter ein bekanntes und beliebtes Gewürz. Das Europaweit größte Anbaugebiet für Majoran befindet sich derzeit in Sachen Anhalt.

  • Zitronenmelisse, Melissa officinalis – Steckbrief und Bilder

    Zitronenmelisse ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Die Pflanze gilt als Winterhart und stammt aus dem Südosten Europas. In der Küche gilt es auch als hervorragendes Kraut für Fischgerichte.

Lippenblütler, Lamiaceae

  • Liebesperlenstrauch, Schönfrucht, Callicarpa bodinieri – Pflege von A-Z

    Von der Schönfrucht (bot. Callicarpa) gibt es zahlreiche verschiedene Sorten, die durchaus sehr unterschiedlich sind. Die Amerikanische Schönfrucht (Callicarpa americana) stammt aus dem östlichen Teil von Nordamerika und ihre Früchte sind essbar. Dagegen stammt die Chinesische Schönfrucht aus den Höhenlagen von Mittel- und Westchina und ist für Menschen giftig. So wird deutlich, dass es durchaus sinnvoll ist, genau zu wissen, welche Sorte der Schönfrucht im Garten steht.

  • Andorn Marrubium vulgare – Steckbrief und Bilder

    Andorn ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Die aus dem Mittelmeerraum stammende Pflanze weist eine hohe Heilwirkung bei Husten und andere Erkrankungen der Atemwege auf. Aufgrund der enthaltenen Bitterstoffe findet sich für Andorn keine Anwendung als Gewürzpflanze.

  • Katzenminze, Katzenmelisse, Nepeta cataria – Pflege-Anleitung

    Für eine Duftoase in Gärten und auf Balkonen sorgt die Katzenminze, die mit einem zitronigen, minzigen Geruch die Sinne betört. Zudem handelt es sich bei der Katzenminze um eine Heilpflanze, die gegen Atemwegserkrankungen hilft sowie mit antibakteriellen Eigenschaften Infektionen vorbeugt. Mit der richtigen Pflege-Anleitung kann die Katzenminze mit ihren farbigen Blüten über viele Jahre ihre Umgebung mit sommerlicher Frische füllen.

  • Rosmarin, Rosmarinus officinalis – Pflege – Anleitung

    Rosmarin ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Die Pflanze stammt aus dem westlichen Mittelmeergebiet und ist als Gewürz aus der mediterranen Küche nicht wegzudenken. Als Heilpflanze hilft Rosmarin gegen Verdauungsbeschwerden und Bluthochdruck.

  • Minze, Pfefferminze, Mentha x piperita – Pflanzen, Standort und Pflege im Garten

    Vielen ist der unnachahmliche Geschmack von Pfefferminze noch aus Kindertagen in Erinnerung. Ist von Minze (Mentha) die Rede, denkt man sofort an die typische Pfefferminze (Mentha x piperita), aber nicht jede Minze ist gleichzeitig eine Pfefferminze. Beide unterscheiden sich in ihrer Abstammung und vor allem im Geschmack voneinander. Pfefferminze enthält viel mehr Menthol und ist schärfer im Geschmack, deshalb auch 'Pfefferminze'. Optisch ist ihre Zugehörigkeit zur selben Gattung sofort erkennbar. In Anbau und Pflege gibt es keine wesentlichen Unterschiede.

  • Oregano, Origanum vulgare – Steckbrief und Bilder

    Oregano ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Die mediterrane Pflanze kann man mittlerweile auch in Nordamerika und Asien antreffen. In unseren Breitengraden gilt Oregano als relativ Winterhart, außerdem ist es ein wichtiges Gewürzkraut in der italienischen und mediterranen Küche.

  • Bohnenkraut, Satureja spec. – Steckbrief und Bilder

    Bohnenkraut stammt aus der Familie der Lippenblütler. Das Sommer- und Winter-Bohnenkraut stellen die verbreitetsten Bohnenkrautarten in Europa dar. Beide Arten sind in den Mittelmeerregionen beheimatet.

  • Basilikum, Ocimum basilicum – Steckbrief und Bilder

    Basilikum ist eine einjährige Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Die Pflanze stammt ursprünglich aus den Tropen und bevorzugt einen sonnigen Standort. In der mediterranen Küche, zählt Basilikum zu den beliebtesten Kräutern für Speisen und Gerichte.

  • Salbei, Salvia officinalis – Steckbrief und Bilder

    Salbei ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Die wärmeliebende Pflanze mediterraner Herkunft benötigt kalkreiche, nährstoffarme und trockene Böden. Salbei gilt seit der Antike als einer der wichtigsten Heilpflanzen.

  • Thymian, Thymus vulgaris – Steckbrief und Bilder

    Thymian ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Da der in der Pflanze enthaltene Inhaltsstoff Thymol antibakterielle Eigenschaften aufweist, wird Thymian für zahlreiche Krankheiten verwendet. Aufgrund des einzigartigen Geschmackes und weil es dafür sorgt, dass fettreiche Gerichte leichter verdaut werden, gehört es zu den beliebtesten Küchenkräutern.

Lobeliengewächse, Lobeliengewächse

Lomariopsidaceae, Lomariopsidaceae

  • Schwertfarn, Nephrolepis exaltata – Pflanzen und Pflege-Anleitung

    Sie besiedeln seit Millionen Jahren schattige Plätze unter Bäumen und wachsen in winzigen Felsspalten. Die Rede ist den Farnen, die mit ihren edlen Wedeln so manches dunkle oder unwirtliche Plätzchen schmücken. Zu den beliebtesten Arten gehört sicherlich der Schwertfarn, der seit Generationen unsere Wohnungen bereichert. Diese Pflege-Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie bei der Pflege des Schwertfarns alles richtig machen.

Lorbeergewächse, Lauraceae

  • Avocadobaum, Avocado-Pflanze züchten – Avocadokern einpflanzen

    Die Avocado oder auch Persea americana oder Persea gratissima zählt zu den Lorbeergewächsen und ist in warmen, eher trockenen Gebieten heimisch. Avocados aus dem Supermarkt mangelt es häufig an der Qualität und sie sind auch relativ teuer, denn sie haben meist eine weite Reise zurückgelegt. Es ist sicher einen Versuch wert, Ihren eigenen Avocadobaum zu züchten. In dieser Pflanzanleitung finden Sie  hilfreiche Hinweise und Tipps für den Anbau und die Pflege dieses exotischen Gewächses.

  • Lorbeerbaum, Lorbeer, Laurus nobilis – Pflege und Schneiden

    Im Kübel ist der Lorbeerbaum eine Augenweide auf dem Balkon und Wintergarten. Als Gewürzpflanze verleiht Lorbeer herzhaften Fleischgerichten und Suppen ein besonderes Aroma. Wie Sie den mediterranen Laurus nobilis im Zier- und Kräutergarten gekonnt pflegen und formschön schneiden, bleibt Ihnen bei der Lektüre dieser Pflege-Anleitung nicht länger verborgen. Wie Sie den Klassiker erfolgreich überwintern, richtig vermehren und Schädlinge abwehren, greift dieser grüne Ratgeber praxisbezogen und detailliert auf.

Lotosblumengewächse, Nelumbonaceae

Magnoliengewächse, Magnoliaceae

  • Tulpenbaum, Liriodendron tulipifera – Steckbrief, Pflege und Schneiden

    Seine großen, kelchförmigen Blüten haben Liriodendron tulipifera zu seinem deutschen Namen Tulpenbaum verholfen. Sie machen den sommergrünen Baum zum Schmuckstück in Parkanlagen und großflächigen Hausgärten. Als Verwandter der bekannteren Magnolie schätzt er ebenso wie diese ein milderes Klima, um zu seiner vollen Pracht aufzublühen.

Mahagonigewächse, Meliaceae

Maiglöckchengewächse, Convallariaceae

Malpighiengewächse, Malpighiaceae

Malvengewächse, Malvaceae

  • Hibiskus – Pflege-Anleitung als Garten- und Zimmerpflanze

    Als Zimmerpflanze braucht der Hibiskus etwas mehr Pflege als im Garten. Das ist normal, denn die Bedingungen im Kübel unterscheiden sich von denen im Freiland. Dennoch lohnt es sich, einen Blick auf die Pflege-Anleitung zu werfen, denn der sogenannte Chinesische Zimmerhibiskus fühlt sich sehr wohl in Innenräumen und verwöhnt seine Besitzer mit wunderschönen Blüten.

  • Stockrosen, Stockmalve, Alcea rosea – Pflege-Anleitung

    Mit ihrer leuchtenden Blütenpracht ist die Alcea rosea eine Zierde für jeden Garten. Zum Hingucker wird die Stockrose durch ihre Höhe. Mit ihren übergroßen Blüten in den unterschiedlichsten Farben erregt die Staude Aufmerksamkeit. Bekannt ist sie auch unter den Namen Bauernrose oder Pappelmalve. Im Sommerbeet adelt die Sonnenanbeterin jede Begleitpflanze. Mit dieser Pflege-Anleitung erfahren Sie, worauf Sie besonders achten sollten.

  • Schönmalve, Abutilon, Zimmerahorn – Pflege und Überwintern

    Auch wenn die Schönmalve auch als Zimmerahorn bekannt ist, so liebt es die dekorative Pflanze, den Sommer draußen im Freien als Kübelpflanze auf Balkon oder Terrasse zu verbringen. Doch im Winter muss sie ins Warme, da sie nicht winterhart ist. Ihre dekorativen Blüten in den verschiedensten Farben bildet sie vor allem in den Sommermonaten.

  • Glückskastanie, Pachira aquatica – Grundlagen der Pflege erklärt

    Kastanienbäumen in freier Natur haftet etwas Majestätisches an. Sie begeistern vor allem durch die großen, dekorativen Blätter. Wer keinen riesigen Garten besitzt, muss dennoch nicht auf den Anblick einer solchen Pflanze verzichten: Die Glückskastanie, botanisch Pachira aquatica, ist auch als Zimmerpflanze erhältlich. Alles Wissenswerte über die Pflege der Schönheit beschreibt dieser Beitrag.

  • Malve, Malva sylvestris – Steckbrief und Bilder

    Die Malve ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Malvengewächse. Die wilde Malve stammt aus dem eurasischen Raum und wurde nach Europa eingeschleppt. Malven sind winterhart und widerstehen Fröste bis zu 20 Grad unter dem Gefrierpunkt.

  • Affenbrotbaum als Zimmerpflanze – Pflege und richtig Schneiden

    Der Affenbrotbaum stammt ursprünglich aus Afrika. Seinen Namen bekam er von deutschen Reisenden, die von der imposanten Pflanze fasziniert waren. Der Baum heißt in der Fachsprache der Botaniker Adansonia. Diesen Namen erhielt er, als er 1749 von Michel Adanson entdeckt wurde. Er zeichnet sich durch auffällig dicke Blätter aus, die dekorativ ausssehen. Deshalb wird der Affenbrotbaum häufig als Zimmerpflanze gehalten. Wie Sie ihn am besten pflegen, verraten wir Ihnen hier.

  • Blauer Hibiskus, Alyogyne huegelii – Pflanzen und Pflege-Anleitung

    Der Blaue Hibiskus ist eine faszinierende Pflanze, die in den Sommermonaten heimische Gärten und Parkanlagen durch ihre 10 cm großen Blüten aufwertet. Malvengewächse sind vielseitig, bei der Kultivierung stellt dieser dauerblühende Halbstrauch jedoch ein paar spezielle Anforderungen. Alyogyne huegelii ist ein Gewächs, das in warmen Gebieten heimisch ist. Im Kübel fühlt sich die krautig wachsende Pflanze wohl und kann auf diese Weise unproblematisch im Wintergarten und Freiland aufgestellt werden.

Maulbeergewächse, Moraceae

  • Gummibaum, Ficus elastica, Pflege-Anleitung

    Noch bis in die 1970er Jahre hinein war der Gummibaum eine häufig anzutreffende Zierpflanze in deutschen Wohnzimmern. Er macht sich auch wunderbar als Kübelpflanze in Treppenhäusern oder Bürogebäuden. Ausgestattet ist der Ficus elastica, so seine botanische Bezeichnung, mit großen, gummiartigen, dunkelgrünen und glänzenden Blättern. Der tropische Zierbaum ist eine sehr robuste und pflegeleichte Pflanze, an der man lange Freude hat.

  • Ficus microcarpa Ginseng – Pflege von A-Z

    Die Chinesische Feige ist immer häufiger in den Wohnräumen zahlreicher Pflanzen- und vor allem Bonsai-Freunde zu entdecken. Mit seinen freiliegenden Luftwurzeln und der geringen Höhe wird er vor allem als Bonsai oder kleine Palme angeboten, doch wächst er in seiner tropischen Heimat in Südostasien als staatlicher Baum, dessen Krone Ausmaße von fast 300 Metern annehmen kann. Anspruchslos in der Pflege bietet er sich perfekt für deutsche Wohnzimmer und Wintergärten an.

  • Birkenfeige, Ficus Benjamina – Pflege von A-Z – ugs. F. Benjamini

    Die aus subtropischen und tropischen Regionen der Erde stammende Birkenfeige Ficus Benjamina ziert viele heimische Wohnzimmer und öffentliche Gebäude. Dieser attraktive kleine, strauchartige Baum wird fast ausschließlich als Zimmerpflanze kultiviert und beeindruckt je nach Sorte mit kleinen rein grünen, gelbgrünen oder weiß marmorierten Blättern. Die Form der Blätter ähnelt denen einer Birke, daher auch die Bezeichnung Birkenfeige, ugs. Ficus Benjamini. Die schlanken, herabhängenden Äste verleihen dem Ficus ein elegantes Erscheinungsbild.

  • Ficus Ginseng als Bonsai – Pflege und Schneiden

    Der Ficus Ginseng lässt sich gut als Bonsai kultivieren, da dieser relativ pflegeleicht ist. Selbst Anfänger in diesem Bereich werden mit dem zierlichen Bäumchen zurechtkommen, außerdem ist der Kaufpreis überschaubar. Der kleine Bonsai ist sehr dekorativ und passt sowohl ins Wohnzimmer als auch in ein Büro. Wichtig ist das Einhalten von bestimmten Pflegeschritten bezüglich der Standortbedingungen und der Gießeinheiten, damit sich der Besitzer viele Jahre an dem exotischen Gewächs erfreuen kann.

  • Feigenbaum im Kübel – alles zur Pflege von Ficus carica im Garten

    Der aus Kleinasien stammende Feigenbaum, auch Echte Feige genannt, ist in den hiesigen Breitengraden gerade als Kübelpflanze besonders beliebt. Denn Ficus carica ist nur bedingt winterhart und sollte daher die kalten Monate vor allem in den ersten Jahren nicht im Freien verbringen. Nicht nur die dekorativen Blätter verleihen dem Baum ein exotisches Aussehen, auch die süßen grünen oder violetten Früchte sind ein Hingucker und zudem auch noch sehr schmackhaft. Bis auf die fehlende Winterhärte sind die Feigenbäume recht pflegeleicht.

Mäusedorngewächse, Ruscaceae

Meerträubelgewächse, Ephedraceae

Melonenbaumgewächse, Caricaceae

Mimosengewächse, Mimosaceae

Misodendraceae, Misodendraceae

Mistelgewächse, Viscaceae

Mittagsblumengewächse, Aizoaceae

Mohngewächse, Papaveraceae

  • Tränendes Herz, Herzblume – Standort und Pflege-Hinweise

    Marienherz, Herzerlstock oder Herzblume - kaum einer dieser Namen wird der filigranen Schönheit von Lamprocapnos spectabilis gerecht. Die Pflanze mit den bogenförmig überhängenden Blütenständen ist mehrjährig und robust. Neben den Herzblüten zieht das gefiederte Laub die Blicke auf sich. In Zusammenspiel mit anderen Frühlingsblühern bildet Flammendes Herz einen interessanten Kontrast. Die Mohngewächse waren früher ein fester Bestandteil in Bauerngärten, in heidnischen Überlieferungen wird ihnen eine Bedeutung als zauberkräftige Pflanze zugeschrieben.

Mollugogewächse, Molluginaceae

Mondsamengewächse, Menispermaceae

Monimiengewächse, Monimiaceae

Montiaceae, Montiaceae

  • Porzellanröschen, Bitterwurz, Lewisia cotyledon – Steckbrief und Pflege

    Porzellanröschen sind anspruchslose Pflanzen, die im Sommer in den verschiedensten Farbentönen von weiß bis magenta blühen. Sie eignen sich vor allem für die Bepflanzung von Mauern und Steingärten, können aber auch im Topf oder Kübel gezogen werden. Ihr Standort sollte sehr sonnig sein. Die Zierpflanze ist winterhart, verträgt aber Stau- bzw. Winternässe überhaupt nicht.

Moosfarngewächse, Selaginellaceae

Moschuskrautgewächse, Adoxaceae

  • Gemeiner Schneeball, Viburnum opulus – Pflege-Anleitung

    Gemeiner Schneeball nennt sich unter anderem dieser Strauch, der jeden Garten und Balkon mit einer wunderschönen Blütenpracht füllt und im Herbst mit Beeren einen frischen Farbakzent in die zunehmend farblose Umgebung setzt. Die mehrjährige Pflanze ist winterfest und gedeiht für viele Jahre, wenn Sie einige Bedingungen erfüllen, welche Sie in der ausführlichen Pflege-Anleitung für den Viburnum opulus erfahren.

  • Japanischer Schneeball, Viburnum plicatum ‚Mariesii‘ – alle Sorten und Pflege

    Seine großen Blüten in Cremeweiß sind sein besonderes Merkmal. Mit seiner stattlichen Größe von bis zu drei Metern zieht der Japanische Schneeball 'Mariesii' die Blicke des Betrachters an. Wie alle Schneebälle aus der Gattung Viburnum gehört ein Japanischer Schneeball 'Mariesii' zu den attraktivsten Sträuchern im Hausgarten. Selbst im Verblühen ist er herrlich schön. Dann nehmen die Blüten einen leicht rosa Ton und seine Blätter eine dunkelrote Farbe an.

  • Lorbeerschneeball, Mittelmeer-Schneeball, Viburnum tinus – Pflege & Schneiden

    Lorbeerschneeball begeistert als ein Fest für die Sinne. Das sanft schimmernde, immergrüne Laub vertreibt die Tristesse aus dem winterlichen Garten. Im Spätwinter wecken die zierlichen, weißen Blüten mit verführerischem Duft die Vorfreude auf den Frühling, um sich im Sommer in schwarz-blauen Fruchtschmuck zu verwandeln. Diese Anleitung geleitet Sie praxisnah durch das fachgerechte Pflege-Programm des Viburnum tinus. Wie Sie das florale Schmuckstück gekonnt schneiden und wohlbehütet überwintern, lesen Sie hier.

Muskatnussgewächse, Myristicaceae

Myrsinengewächse, Myrsinoideae

Myrtengewächse, Myrtaceae

  • Zylinderputzer, Callistemon – Pflege-Infos, Schneiden und Überwinterung

    Den Trivialnamen verdankt Callistemon seinen bis zu zehn Zentimetern langen, zylinderförmigen Blüten, die an einen Flaschenputzer erinnern. Von gelb über rot und rosa bis hin zu violett erstrahlen sie in den Sommermonaten. Zur Gattung gehören an die 30 Arten, die alle sehr frostempfindlich sind. Es gibt sie als immergrüne Sträucher oder Bäume. Bei uns wird der Kaminrote Zylinderputzer am häufigsten als Kübelpflanze kultiviert. Aber Vorsicht, die Pflanze ist für Haustiere giftig.

Nachtkerzengewächse, Onagraceae

  • Fuchsien, Fuchsia – Pflanzen, Pflege und Überwintern

    In der kreativen Pflanzenkomposition für den Sommergarten haben sich Fuchsien als Klassiker einen Namen gemacht. Dank winterharter Sorten ist das farbenfrohe Festival mit den unverwechselbaren Blüten nicht beschränkt auf Balkon und Terrasse. Erkunden Sie hier, wie Sie die verholzenden Blütenschönheiten im Kübel und Beet gekonnt pflanzen. Profitieren Sie von einer detaillierten Anleitung zu Pflege und Überwintern.

  • Prachtkerze, Präriekerze, Gaura/Oenothera lindheimeri – Infos zur Pflege

    Die Prachtkerze, botanisch Oenothera lindheimeri oder Gaura lindheimeri, ist auch unter dem Namen Präriekerze bekannt. Ihre Heimat ist das südliche Nordamerika. Die sommergrüne Staude gehört zur Familie der Nachtkerzengewächse. Von Juni bis zum ersten Frost blühend, erreichen die Pflanzen eine Höhe von 50 bis 150 cm. Der Name Gaura stammt vom griechischen gauros und bedeutet Stolz. Und mit Stolz präsentiert Gaura lindheimeri ihre unzähligen Blüten an den langen Rispen.

Nachtschattengewächse, Solanaceae

  • Eierbaum, Solanum melongena – Pflege und Überwintern

    Der aus Südamerika stammende Eierbaum Solanum melongena ist eine Wildart der Aubergine. Hierzulande wird er meist einjährig angebaut. Das Auffallendste an dieser skurrilen Pflanze sind zweifellos ihre Früchte. Sie entwickeln sich aus den violettblauen Blüten, die sich fortlaufend bilden. Zunächst sind es kleine weiße Bälle, die mehr und mehr die Form eines Hühnereies annehmen. Die weißen Früchte färben sich mit zunehmender Reife goldgelb und sind dann sogar essbar.

  • Petunien, Hängepetunien, Petunia – Pflege und Überwintern

    Ihre leuchtende und vielfältige Farbenpracht macht Hängepetunien zu einer beliebten Pflanze. Durch ihre rankende Wuchsform sind die Nachtschattengewächse häufig auf Balkonen und Mauerbrüstungen anzutreffen. Die Blütezeit der Schönheiten erstreckt sich von Mitte Frühling bis in den Herbst hinein. Um Petunien optimal zu unterstützen, müssen einige Anforderungen in Bezug auf Standort und Pflege erfüllt werden.

  • Brunfelsie, Brunfelsia uniflora – Pflege-Anleitung

    Die Pflanzenwelt der Tropen hat viel zu bieten. Neben Orchideen berauschen die Duftblumen der Brunifelsie mit ihrem Aroma und den ansprechenden Farbwelten. Neben Brunfelsia americana und Brunfelsia lactea ist Brunfelsia uniflora, auch bekannt als Manaka, ein wahrer Blickfang über den Winter. Wenn erst einmal die blauen Blüten in all ihrer Pracht erblühen, ist der triste Winter wie vergangen. Dafür muss nur die Pflege der giftigen Tropfenpflanze stimmen.

  • Trompetenzunge, Salpiglossis sinuata – Infos zu Anzucht und Pflege

    Die Trompetenzunge (botanisch: Salpiglossis sinuata) begeistert durch ihre farbenprächtigen und stark von Adern durchzogenen Blüten. Dass die Pflanze mit ihrer temperamentvollen Optik ursprünglich in Chile und Peru beheimatet ist, verwundert nicht. Um dem Nachtschattengewächs auch in unseren Breitengraden die richtigen Lebensbedingungen zu verschaffen, sind mehrere Pflegemaßnahmen zu treffen. Wer die Herausforderung annimmt, darf sich über zauberhafte Sommerblumen im Garten oder Topf freuen - gegebenenfalls sogar länger als nur eine Saison. Denn aus der im Handel als einjährig ausgewiesenen Trompetenzunge lässt sich mit Geschick und Glück eine mehrjährige Pflanze machen.

  • Hammerstrauch, Cestrum – Sorten, Pflege und Überwintern

    Der Hammerstrauch, lat. Cestrum, gehört zu den Nachtschattengewächsen und ist von daher giftig. Als Tropenpflanze übersteht er unsere Winter im Freien nicht. Am bekanntesten ist der Mexikanische Hammerstrauch, der nicht nur sehr lange blüht, sondern auch das deutsche Klima besser verträgt als seine Artgenossen. Hobbygärtner verzaubert Cestrum mit seinen wunderschönen Blüten in kräftigen Farben. Die gängisten Sorten sind der Mexikanische und der Rote Hammerstrauch mit ihren intensiven roten Blüten.

  • Weißer Jasmin, Sommerjasmin, Solanum laxum/Jasminoides – Pflege

    Weißer Jasmin ist eine attraktive Pflanze, die mit ihren langen Trieben mühelos Gartenzäune und Rankgitter erklimmt. Mit einer Wuchshöhe von über 3 m ist das südamerikanische Nachtschattengewächs alles andere als unauffällig. Der schwere Geruch der weißen Blüten lockt von März bis Ende September viele Schmetterlinge und Hummeln an. Sommerjasmin ist keine Staude, die man im Sommer sich selbst überlassen darf. Für eine erfolgreiche Kultivierung müssen einige Anforderungen erfüllt werden.

  • Zauberglöckchen, Mini-Petunie, Millionbells, Calibrachoa – Pflege

    Zauberglöckchen, Mini-Petunie, Millionbells oder Calibrachoa - es lohnt sich, das Nachtschattengewächs mit den vielen Namen zu kaufen. Durch die bei adäquater Pflege dicht wachsenden, hängenden Triebe und die damit verbundene große Blütenpracht ist die Pflanze ein wahrer Blickfang. Sie gilt als relativ anspruchslos. Dennoch sind einige grundlegende Voraussetzungen zu treffen - nur dann kann das Zauberglöckchen seinem Namen gerecht werden und all seine Schönheit so richtig entfalten.

  • Enzianbaum, Enzianstrauch, Solanum rantonnetii – Pflege & Überwintern

    Ob Blauer Kartoffelbaum oder -strauch und Blauer Nachtschatten, der dekorative Enzianbaum hat viele Namen, unter denen er den Hobbygärtnern bekannt ist. Die blauen Blüten erinnern an den Enzian, die Pflanze kann als Strauch oder auch als Baum mit einem Hochstamm kultiviert werden, meist gibt es sie als solchen auch zu kaufen. Da die anmutige Pflanze nicht winterhart ist und gar keinen Frost verträgt, muss sie im Winter in ein Winterquartier umsiedeln und sollte daher nicht im Gartenbeet sondern in einem Kübel kultiviert werden, um einfacher überwintern zu können.

  • Alraune, Alraunwurzel, Mandragora officinarum – Pflanzen-Infos

    Die Mandragora officinarum wächst mit grundständiger Blattrosette aus einer knolligen, meist zwei- oder dreifach gespaltenen Wurzel heraus. Da die Blätter bis über 40 cm lang werden, können ausgewachsene Alraunen Durchmesser von bis zu 90 cm erreichen. Die Alraunwurzel ähnelt in ihrem Aussehen dem menschlichen Körper. Deshalb glaubten unsere Vorfahren, dass sie starke Zauberkräfte hätte. Für die Blühpflanze besteht aus gärtnerischer Sicht kaum Nachfrage, weshalb sie zu den ausgesprochenen Raritäten gehört.

Narzissengewächse, Amaryllidaceae

Nelkengewächse, Caryophyllaceae

  • Schleierkraut, Gypsophila, Rispiges Gipskraut – Pflege-Anleitung

    Mit seiner zierlichen Erscheinung gehört das Schleierkraut neben Rosen wohl zu den charmantesten Gewächsen. Sie zieren nicht nur den Blumenstrauß auf außergewöhnliche Art, sondern auch das Blumenbeet. Großflächig verwandelt das Schleierkraut kahle Stellen und kann mit fast jeder Blume kombiniert werden. Der Hobbygärtner hat hier die Wahl zwischen einem aufrecht wachsendem und einem kriechenden Schleierkraut, das auch als das Rispige Gipskraut bekannt ist.

  • Bartnelken, Dianthus barbatus – Aussaat und Pflege im Garten

    Lange Zeit galt die Bartnelke als altmodisch und wurde nur noch in Bauerngärten kultiviert. Doch jetzt erlebt die hübsche Blume eine Renaissance. Liebhaber und Blumenfreunde haben sie nicht nur für den Garten wiederentdeckt, sondern kreieren mit dem duftenden Dauerblüher auch wunderschöne Blumenarrangements in Kübeln auf dem Balkon und der Terrasse. Hier erfahren Sie alles, was Sie zur Aussaat, Anzucht und Pflege der Bartnelke wissen sollten.

Nesselseidengewächse, Cuscutaceae

Ocotillogewächse, Fouquieriaceae

Ohrlappenpilzartige, Auriculariaceae

Ölbaumgewächse, Oleaceae

  • Zwergflieder, Syringa meyeri – Pflege im Garten/Kübel und Schneiden

    Als die Kleinausgabe des Flieders zeigt sich der Zwergflieder. Er steht dem herkömmlichen Flieder in puncto Duft, Kompaktheit und außerordentlich üppiges Blütenreichtum in nichts nach. Er macht sich nicht nur im Blumenbeet gut, sondern eignet sich in dem Kleinformat vor allem für die Kübelkultivierung. Alles, was Sie über die Pflege des Zwergflieders wissen sollten, wird bei Plantopedia ausführlich geschildert.

  • Liguster, Ligustrum vulgare, Ligusterhecke: pflanzen, düngen und vermehren

    Die Gemeine Liguster ist als überwiegend immergrüne Hecke sehr beliebt und als Solitärpflanze ziert sie Gartenbeete, Terrassen und Balkone geschmackvoll. Sie zeigt sich in vielen Bereichen als sehr widerstandsfähig und zeichnet sich durch ein hohes Toleranzlevel selbst bei Pflegefehlern aus. Aber für ein dichtes, kräftiges Wachstum sollten Sie dennoch die Pflanzen- und Pflegetipps von Plantopedia beachten.

  • Jasmin-Pflanze, Jasminum – Pflege-Anleitung

    Die Jasmin-Pflanze beeindruckt mit ihrer üppigen Blütenpracht aus unzähligen weißen oder gelben Sternblüten, die einem süßlichen Duft verströmen. Zwar ist die Pflanze nicht winterhart und benötigt von Oktober bis März ein kühles Winterquartier, ist aber ansonsten anspruchslos und pflegeleicht. Wenn man die Tipps in der Pflege-Anleitung befolgt, haben selbst Anfänger lange Jahre ihre Freude an dieser Pflanze.

  • Forsythien, Forsythia – Pflege und richtig schneiden

    Als eine der ersten Pflanzen bringt die Forsythie im Frühjahr Farbe in den heimischen Garten. Mit ihren gelben Blüten, die sich in Hülle und Fülle bereits im April an den Zweigen bilden, sind die Ziersträucher sehr beliebt. Vor allem als robuste Heckenpflanze ziert sie so manchen Garten. Forsythien gelten als wenig anspruchsvoll, doch ganz ohne Pflege kommen auch sie nicht aus.

  • Goldliguster, Ligustrum ovalifolium – Pflege + Schneiden der Hecke

    Mit dem Goldliguster findet sich eine ansprechende Alternative zu den heimischen Ligusterarten, die durch ihre Winterhärte und die großen, ovalen Blätter begeistert. Perfekt geeignet als immergrüne Hecke zeichnet sie sich durch eine robuste Art aus und bietet sich gut zur Begrenzung asiatischer Gartenprojekte an. Sie stammt ursprünglich aus Japan und Südkorea und ist dort als Zierpflanze in vielen Gärten und Parkanlagen zu finden. Die Beerenfrüchte sind eine Nahrungsquelle für Vögel.

  • Winter-Jasmin, Jasminum nudiflorum – Pflege von A-Z

    Der Winter-Jasmin, botanisch Jasminum nudiflorum genannt, gehört zu den Besonderheiten unter den Blütensträuchern, denn die gelben Blüten erscheinen zu einem Zeitpunkt am Gehölz, zu dem sonst nicht viel Farbe in unseren Gärten zu finden ist. Mit einer Blütezeit zwischen Dezember und März ist der Winter-Jasmin ein echter Winterblüher, der mit seinen zahlreichen Blüten leuchtend gelbe Farbtupfer setzt. Im Gegensatz zu vielen anderen Jasminarten duftet der Winter-Jasmin leider nicht.

  • Olivenbaum, Olivenbäumchen, Olea europaea – Grundlagen der Pflege

    Der Olivenbaum, botanisch Olea europaea genannt, gehört zu den ältesten Kulturpflanzen überhaupt. Seinen Ursprung hat das Gehölz, das im Alter einen charakteristisch knorrigen und urtümlich anmutenden Stamm bildet, in den Ländern rund um das Mittelmeer. Auch bei uns können Olivenbäume gezogen werden und sogar Früchte tragen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass einige Grundregeln beachtet werden. Wegen der bedingten Winterhärte des Baumes (Olea europaea) gehört dazu vor allem die richtige Überwinterung.

  • Fliederbaum, Flieder, Syringa – Steckbrief, Standort und Blütezeit

    Der Gemeine Flieder erlebt eine furiose Renaissance. Gartenfreunde mit einem Faible für opulente Blütenpracht mit romantischem Flair haben den Klassiker wiederentdeckt. Mit welchen besonderen Attributen ein Syringa vulgaris aufwartet, vermittelt Ihnen dieser Steckbrief. Erkunden Sie hier alle relevanten Aspekte, um einen Fliederbaum am idealen Standort richtig zu pflanzen und zu vermehren. Profitieren Sie von nützlichen Tipps für eine lange Blütezeit.

Ölweidengewächse, Elaeagnaceae

Ölweidengewächse, Elaeaguacea

Orchideen, Orchidaceae

  • Phalaenopsis, Schmetterlingsorchidee – Pflege & Umtopfen

    Die Phalaenopsis ist eine der Spitzenreiter unter den Zimmerpflanzen und die beliebteste aller Orchideen. Die formschönen und blütenreichen Pflanzen gibt es unzähligen Farbvariationen. Auch wenn Orchideen häufig als kleine Diven verschrien sind, toleriert die Phalaenopsis kleinere Pflegefehler, sodass sich an ihnen auch Einsteiger probieren können. Bei entsprechender Pflege beeindrucken sie viele Wochen im Jahr mit ihrer atemberaubenden Blütenpracht.

  • Cymbidium Orchidee: Pflege von A-Z – Cymbidium zum Blühen bringen

    Der Form ihrer dekorativen Blüten verdankt die Cymbidium Orchidee ihren Namen. Denn diese erinnern mit den gewölbten, kahnartigen Lippen an ein Boot, was auf Griechisch "kymbos" heißt. Beheimatet ist die Schönheit vor allem in Thailand, Burma und Nordindien, sowie in Australien und Indonesien. In den hiesigen Breitengraden werden Hybriden im Handel geboten, die sich aufgrund ihrer Kreuzungen vor allem für die Zimmerkultur eignen. Mit der richtigen Pflege blüht die Cymbidium in den schönsten Farben.

  • Frauenschuh Orchidee, Venusschuh, Paphiopedilum – Pflege von A-Z

    Eine der beliebtesten Orchideen-Arten auf den hiesigen Fensterbänken ist die Frauenschuh Orchidee, die hier auch als Venusschuh bekannt ist. Aufgrund ihrer Herkunft aus Thailand, den Philippinen oder auch Borneo und Sumatra ist sie subtropisches Klima gewohnt und ist daher auch sehr kälteempfindlich. Eine Kultivierung im Kübel ist daher unerlässlich. Etwas aufwendig gestaltet sich die Pflege der Frauenschuh-Orchidee, doch wird ihr die richtige geboten, dann dankt sie dies mit vielen schönen Blüten und einem langen Leben.

  • Dendrobium nobile – Pflege, Schneiden und Vermehren der Orchidee

    Dendrobium nobile ist in Deutschland auch bekannt als Traubenorchidee, da die zahlreichen Blüten fast schon wie in Reben zusammenstehen und im Gegensatz zur Nachtfalterorchidee (Phalaenopsis) direkt am Stämmchen gebildet werden. Die ostasiatische Orchideengattung verzückt blühend über die kalte Jahreszeit und bezaubert mit einem angenehm intensiven Duft, der sich durch die richtige Pflege dank der zahlreichen Blüten in allen Wohnräumen entfaltet.

  • Vanda Orchidee – Haltung, Pflege im Glas und Vermehren

    Tiefe blaue Blüten und eine staatliche Größe zeichnen die Vanda Orchidee aus, die neben Phalaenopsis und Traubenorchideen zu den wohl bekanntesten Zimmer-Orchideen in Deutschland gehört. Trotz ihrer Blütenpracht und dem intensiven, lieblichen Aroma ist sie nicht die einfachste Orchidee und verlangt viel Pflegeaufwand und einen passenden Standort. Ihre Farbenpracht macht sie zu einer beliebten Blume, die bei artgerechter Haltung gerne hoch wächst und stark austreibt.

Osterluzeigewächse, Aristolochiaceae

Palmengewächse, Arecaceae

  • Dattelpalme, Phoenix-Palme – Pflege von A-Z und Überwintern

    Mit einem Hauch Karibik füllt die Dattelpalme Räume und ziert Gärten. Sie besitzt einen geringen Pflegeanspruch und gilt als eine genügsame Pflanze, die je nach Art bei richtiger Vorbereitung sogar im Freien überwintern kann. Welche das ist und was Sie sonst über die Phoenix-Palme wissen sollten, können Sie bei Plantopedia nachlesen.

  • Washingtonia robusta, Petticoat-Palme – Pflege von A-Z

    Die Washingtonia robusta ist eine Palmenart, die Ihnen das Flair kalifornischer und mexikanischer Sandstrände nach Hause bringt. In der Pflege gilt sie als einfach zu handhaben, dennoch stellt sie einige Basisansprüche, um kräftig wachsen und lange gesund  bleiben zu können. Wie Sie dem geringen Pflegebedarf gerecht werden, diese Fächerpalme leicht vermehren sowie überwintern können und ob sie giftig ist, erfahren Sie bei Plantopedia.

Palmengewächse, Arecaceae, Palmae

Palmfarne, Cycadaceae

  • Palmfarn, Cycas revoluta, Sagopalme – Pflege-Anleitung

    Die Cycas revoluta gehört zu den bekanntesten Arten der Palmfarne. Sie ist eine äußerst beeindruckende Pflanze, die eine stolze Höhe von mehr als sechs Metern erreichen kann. Allerdings benötigt man bezüglich des Wachstums viel Geduld, denn pro Jahr bilden sich bei jungen Sagopalmen in der Regel lediglich drei bis acht neue Wedel.

Palmfarne, Zamiaceae

Pantoffelblumegewächse, Calceolariaceae

Pantoffelblumengewächse, Calceolariaceae

Parmeliaceae, Parmeliaceae

Passionsblumegewächse, Passifloraceae

Passionsblumengewächse, Passifloraceae

  • Passionsblume im Garten – Anzucht, Standort und Pflege von A-Z

    Bei der Passionsblume handelt es sich um eine Rank- und Kletterpflanze mit über 500 Arten, die Gärten, Terrassen sowie Balkone sowie manchmal auch Wohnungen zieren. Damit sie lange Freude bereitet, ist eine richtige Pflege erforderlich. Auf was Sie achten sollten, wie die Anzucht funktioniert und ob die Pflanze giftig ist, erfahren Sie bei Plantopedia.

Perlschweifgewächse, Stachyuraceae

Pfeffergewächse, Piperaceae

  • Zierpfeffer, Peperomia obtusifolia – Pflege und Vermehrung

    Zwerg- oder Zierpfeffer Peperomia obtusifolia ist eine dekorative Zimmerpflanze mit einer großen Vielfalt an Blattformen-, Farben- und Strukturen. Jede einzelne Pflanze hat ihren eigenen Look. Mit ihren grünen, rötlichen oder mehrfarbigen Blättern entfaltet sie ihre Wirkung im Fensterbrett ebenso wie als Tischdekoration oder in einem Arrangement mit anderen Zimmerpflanzen. Nicht nur Sammler haben ihre helle Freude an dieser vielgestaltigen Pflanze.

Pfeilwurzgewächse, Marantaceae

  • Korbmarante, Calathea – Arten und Pflege-Anleitung

    Die Korbmarante ist eine äußerst dekorative Blattschmuckpflanze. Ihre eleganten Blätter fallen durch unterschiedliche Färbungen und ausgeprägte Musterungen auf. In tropischen Regionen wurden sie als Dachabdeckung und zum Flechten von Körben verwendet, was ihr den Namen 'Calathea' einbrachte. Der kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie 'Korb'. All das macht diese typische Urwaldpflanze zu einer attraktiven und außergewöhnlichen Zimmerpflanze.

Pfingstrosengewächse, Paeoniaceae

  • Pfingstrosen, Paeonia – Pflanzen, Pflege und Schneiden

    Ihre Blütenpracht ist für jeden Gärtner eine Offenbarung, von der noch seine Enkel profitieren. Pfingstrosen sorgen im Frühlingsgarten über Jahrzehnte hinweg für einen floralen Wow-Effekt. Dabei verbinden die romantischen Bauerngartenpflanzen einzigartige Blütenfülle mit robuster Langlebigkeit. Mit diesen Vorzügen überzeugen sie sowohl als Staude wie als buschiger Strauch. Diese Anleitung erklärt Ihnen detailliert, wie Sie Paeonia richtig pflanzen, pflegen und schneiden.

  • Chinesische Pfingstrose, Paeonia lactiflora ‚Cora Stubbs‘ – Pflege-Infos

    Pfingstrosen werden von den Menschen seit über 2.000 Jahren kultiviert und sind nicht nur ein Augenschmaus, sondern verführen die Nase mit ihrem charakteristischen Aroma. Die Sorte Paeonia lactiflora 'Cora Stubbs' präsentiert sich als Chinesische Pfingstrose mit der ausladenden japanischen Blütenform und einer angenehmen Höhe. Die Pflege gestaltet sich ähnlich zu anderen Pfingstrosen recht einfach, da die Pflanze robust ist und mehr als 50 Jahre alt werden kann.

  • Paeonia Hybride Pfingstrose Etched Salmon – Pflege-Infos

    Die Pfingstrose mit dem Namen Etched Salmon ist eine Zuchtform der klassischen Pfingstrose aus dem Jahr 1981 und stammt aus den USA. Der Hybrid ist aufgrund seiner perfekten Blüte sehr beliebt und wird gerne für Hochzeiten im Brautstrauß genutzt, da die Farbe nicht zu aufdringlich und elegant wird. Wie andere Pfingstrosen gestaltet sich auch bei diesem Hybrid die Pflege recht einfach, wenn der Standort stimmt und ausreichend gegossen wird.

  • Netzblatt-Pfingstrose, Paeonia tenuifolia – Pflege-Anleitung

    Die Netzblatt-Pfingstrose ist ein besonderer Vertreter ihrer Art. Als einzige Päonie besitzt sie fein zerteilte Blätter. Ihre leuchtend roten Blätter sind zwischen Mai und Juni eine Augenweide im Garten und verleihen ihm ein romantisches Flair. Die schmalblättrige Pfingstrose ist eine robuste Pflanze, die im Sommer sich selbst überlassen bleiben darf. Ein paar spezielle Bedürfnisse müssen erfüllt werden, um die Rarität aus Südosteuropa langjährig in unseren Gärten zu kultivieren.

  • Strauchpfingstrosen, Paeonia suffruticosa richtig pflegen und schneiden

    Strauchpfingstrosen Paeonia suffruticosa sind verholzende Gebirgspflanzen mit bis zu 25 cm großen, gefüllten oder ungefüllten, stark duftenden Blüten. Sie zählen zu den ältesten Züchtungslinien mit dem mannigfaltigsten Spektrum an Blütenformen und -Farben und Wuchsformen. Der Blütenreichtum nimmt unter optimalen Bedingungen Jahr für Jahr kontinuierlich zu. Dabei können diese wunderschönen Pflanzen ein Alter erreichen, das das eines Menschen deutlich übersteigt, mit dem Potenzial ein Sammlerstück zu werden.

Pimpernussgewächse, Staphyleaceae

  • Pimpernuss, Staphylea pinnata – Pflege und Schneiden

    Die auch als Klappernuss bekannte Gemeine Pimpernuss (Staphylea pinnata) besticht im Frühsommer mit ihrer weithin sichtbaren gelblich-weißen Blüte und im Herbst mit ihren aufgeblasenen Kapselfrüchten. Diesen essbaren Früchten verdankt sie den Namen Klappernuss, denn die Nuss im Innern macht bei Reife klappernde Geräusche. Am richtigen Standort, sowohl im Garten als auch im Topf, und bei optimaler Pflege wird sie zu einem attraktiven Blickfang mit Genusspotenzial.

Piniengewächse, Pinaceae

Platanengewächse, Platanaceae

Pleurotaceae, Pleurotaceae

Porlingsartige, Polyporaceae

Portulakgewächse, Portulacaceae

Primelgewächse, Primulaceae

  • Alpenveilchen, Zimmer-Alpenveilchen, Cyclamen – Pflege

    Seit den 60er Jahren ziert das Zimmer-Alpenveilchen (Cyclamen persicum) Europas Räume und füllt diese mit frischer Farbe vor allem an grauen Wintertagen. Zahlreiche Sorten bieten eine umfangreiche Farbauswahl. Das Cyclamen, Primelgewächs lässt sich bei guter Pflege bis zu 30 Jahren kultivieren. Erfahren Sie in einer professionellen Pflegeanleitung, wie auch Sie mit der richtigen Pflege lange Freude an Ihrem Zimmer-Alpenveilchen haben können.

  • Kugel-Primel, Primula denticulata – Pflege von A-Z

    Die Kugel-Primel, Primula denticulata ist ein zauberhafter Frühblüher. Sie besticht im Gartenbeet sofort mit ihren kugel- bzw. ballförmigen Blüten und stimmt so auf den kommenden Frühling ein. Die Kugel-Primel ist auch besonders für Standorte im Halbschatten geeignet, wie auch für Staudenbeete, Steingärten und sogar als Teichrandbepflanzung. Auch im Pflanzkübel oder Balkonkasten findet sie ein schönes Plätzchen.

  • Schneefelberich, Lysimachia clethroides – Informationen und Pflege-Tipps

    Der Schneefelberich mit seinen weißen Blütenähren ist ein Primelgewächs, das den Weg in die hiesigen Gärten erst noch finden muss. Denn sehr weit verbreitet und bekannt ist die anmutige Staude, die ursprünglich in Fernost beheimatet ist, hierzulande noch nicht. Die üppige Blütenpracht eignet sich jedoch vor allem für die Hintergrundgestaltung im Gartenbeet. Doch auch wer keinen Garten zur Verfügung hat, muss auf den Entenschnabel- Felberich nicht verzichten, denn dieser lässt sich auch im Kübel auf Terrasse oder Balkon kultivieren.

  • Gilbweiderich, Lysimachia vulgaris – Informationen, Pflege und Schneiden

    Zu den attraktiven Sommerblühern mit goldgelben Rispen gehört der Gemeine Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris). Er gehört zu den beliebtesten der hohen Lysimachia-Arten in Bauerngärten und an Uferböschungen. Mit ihrem starken Drang, Ausläufer zu bilden, eignet sich die Staude hervorragend zum Verwildern und zur schnellen Befestigung und Begrünung nasser und zeitweise überfluteter Standorte. Optisch fügt sich der Felberich, der früher bevorzugt als Heilpflanze eingesetzt wurde, auch gut in Staudenbeete ein.

Proteusgewächse, Proteaceae

Pteridaceae, Pteridaceae

Quillajaceae, Quillajaceae

Radbaumgewächse, Trochodendraceae

Rahmapfelgewächse, Annonaceae

Raublattgewächse, Boraginaceae

  • Borretsch, Borago officinalis – Steckbrief und Bilder

    Borretsch ist eine einjährige Pflanze aus der Familie der Raublattgewächse. Die aus dem Mittelmeerraum stammende Pflanze wurde, mit Beginn des Mittelalters, in den Klostergärten Zentraleuropas kultiviert. Borretsch wird auch als Gurkenkraut bezeichnet, da es den Geschmack frischer Gurken aufweist.

  • Vanilleblume, Heliotropium arborescens, Heliotrop – Pflanzen und Pflege

    Die Vanilleblume blüht eigentlich vom Frühsommer bis in den späten Herbst hinein, und diese Blume ist äußerst dekorativ. Die Blüten können weiß sein, aber meist haben sie eine hellblaue, mittelblaue oder gar blauviolette Färbung. Heliotropium arborescens hat immer viele kleine Blüten, die doldenförmig wachsen und sehr dicht stehen können. Die Pflanze  ist noch viel zu wenig verbreitet und zu unbekannt, wenn man bedenkt, wie gut sie sowohl optisch als auch olfaktorisch auf Balkon und Terrasse wirkt. Sogar im Freibeet kann die Vanilleblume in Europa gehalten werden, solange sie zum Überwintern ins Haus gebracht wird. Die Pflanze hat ihren Namen von dem betörenden Vanilleduft, den die Blüten verbreiten.

Rauhblattgewächse, Boraginaceae

Rautengewächse, Rutaceae

  • Zitronatzitrone, Buddhas Hand, Citrus medica – Pflege der Zitrone

    Die Zitronatzitrone 'Buddhas Hand' ist wohl die außergewöhnlichste Erscheinungsform der Citrus medica. Sie stammt aus Südostasien und wird vor allem für die Herstellung von Zitronat verwendet. Ihr Duft ist süß. Die Blütezeit ist ganzjährig. Die ca. 10-20cm langen Früchte erinnern an Hände und Finger: daher auch die Bezeichnung 'Buddhas Hand'. Im Buddhismus wird sie in Tempeln als Opfergabe verwendet.

  • Brennender Busch, Diptam, Dictamnus – Pflege-Anleitung

    Der brennende Busch ist eine intensiv nach Zitrone und Vanille duftende Staude mit elegantem Laub und hübschen Blütenständen. Ihr Name beruht auf einer seltenen und faszinierenden Besonderheit. An heißen Sommertagen verströmen ihre Kapselfrüchte ätherische entzündliche Dämpfe, sodass in der Dämmerung, bei gleichzeitiger Windstille kleine bläuliche Flammen aufleuchten. Das macht diese Pflanze zu einer echten Rarität im heimischen Garten.

  • Zitronenbaum – Grundlagen der Pflege der Zitrone

    Seit einigen Jahren ist der Zitronenbaum eine sehr beliebte Kübelpflanze. Die pflegeleichten Bäume gibt es mittlerweile in verschiedenen Sorten. Die bekannteste Sorte ist Citrus limon. Andere Sorten unterscheiden sich von Citrus limon in der Wuchsform, manche Sorten bilden weniger Dornen aus, andere wiederum entwickeln das ganze Jahr über Früchte. Eines haben sie alle gemeinsam: Ihre Zitronen schmecken lecker.

Regenbogenpflanzengewächse, Byblidaceae

Resedagewächse, Resedaceae

Resedengewächse, Resedaceae

Riedgrasgewächse, Cyperaceae

Riesenporlingsartige, Meripilaceae

Rohrkolbengewächse, Typhaceae

Rosengewächse, Rosaceae

  • Spierstrauch, Spiraea – Arten, Pflege – Anleitung

    Der Spierstrauch zählt zu den beliebtesten Gartenpflanzen, da es kaum eine Pflanze gibt, die weniger Ansprüche an Pflege und Standort stellt. Er zählt zur Familie der Rosengewächse und ist im nordischen Klima heimisch. Jedes Jahr überraschen die verschiedenen Spiraea-Arten mit einer Fülle an Blüten und Farben und fügen sich wunderbar in die Gartenlandschaft ein.

  • Himbeeren anbauen – Pflanzen, Pflege und Schneiden

    Himbeeren aus eigenem Anbau übertreffen die Früchte am Waldesrand in jeder Hinsicht. Wer die modernen Sommer- und Herbstsorten miteinander kombiniert, dehnt die Erntezeit saftig-süßer Beeren auf mehrere Monate aus. Die Anforderungen an Pflanzen, Pflege und Schneiden sind weniger komplex, als es den Anschein hat. Diese Anleitung geleitet Sie Schritt für Schritt durch die erfolgreiche Kultivierung der langlebigen Beerensträucher.

  • Brombeeren anbauen – Sorten, Pflege und Schneiden

    Ihre blau-schwarze Farbe verleiht Brombeeren eine magische Aura. Ihr fruchtiges Aroma und verführerischer Duft erzählen von unbeschwerten Sommertagen in Großmutters Garten. Höchste Zeit, die leckeren Brombeeren selbst anzubauen. Moderne Sorten sind weder kratzbürstig noch anspruchsvoll, sofern Sie sich mit der Materie ein wenig näher befassen. Erkunden Sie hier Infos zu empfehlenswerten Sorten, fachgerechter Pflege und zum richtigen Schneiden.

  • Erdbeerpflanzen / Erdbeeren anbauen – Erdbeersorten und Pflege

    Das Anpflanzen und Pflegen von Erdbeeren verursacht zwar etwas Arbeit. Die Mühen lohnen sich aber auf jeden Fall. Falls Sie im Sommer neue Beete bepflanzen, ernten Sie im Folgejahr bereits die ersten Früchte. Erdbeeren aus dem eigenen Garten schmecken häufig besser als die Früchte aus dem Supermarkt. Diese Anleitung unterstützt Sie bei Anbau, Pflege und Ernte Ihrer eigenen Erdbeerpflanzen.

  • Mandelbaum, Prunus dulcis, Essmandel – Sorten, Pflanzen und Pflege

    Die Mandelblüte gilt vielfach als Zeichen des beginnenden Frühlings, vor allem in südlichen Gefilden. So können Sie diese Pracht während eines Urlaubs auf Mallorca oft schon im Februar bewundern. Hierzulande müssen Sie etwas länger darauf warten. Spätfröste können die Blüte leider schnell vernichten. Trotzdem gedeihen Mandelbäume (bot. Prunus dulcis) auch in unserem Klima und sogar die Ernte der Mandeln ist möglich, vorausgesetzt, Ihr Mandelbaum bekommt genug Wärme und steht windgeschützt.

  • Mandelbäumchen, Mandelstrauch, Prunus triloba – Pflege und Schneiden

    Der Mandelbaum erfreut Gartenbesitzer mit leckeren Früchten, wenngleich er in Mitteleuropa überwiegend zur Zierde aufgrund seines fantastischen Blütenreichtums gepflanzt wird. Dafür fordert der Prunus triloba allerdings ein gewisses Maß an bestimmten Pflegemaßnahmen an. Mit der professionellen Pflegeanleitung vom Pflanzenexperte klappt es problemlos.

  • Fingerstrauch, Fünffingerstrauch, Potentilla – Anleitung zur Pflege

    Der Fünffingerstrauch ist wunderschön und pflegeleicht - kein Wunder, dass ihn viele Hobbygärtner sehr zu schätzen wissen. Dennoch gilt es auch bei dieser relativ anspruchslosen Pflanze manch Detail zu beachten, um ihre Pracht lange Zeit ungetrübt genießen zu können.

  • Mädesüß, Filipendula ulmaria – Steckbrief und Bilder

    Mädesüß ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Rosengewächse. Die aus  Mittel- und Osteuropa stammende Pflanze bevorzugt feuchte und sumpfige Wiesen. Mädesüß enthält Salicylsäure, dieser Wirkstoff wird aufgrund seiner schmerzlindernden und entzündungshemmenden Wirkung in vielen Medizinprodukten verwendet.

  • Frauenmantel, Alchemilla xanthochlora – Steckbrief und Bilder

    Frauenmantel ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Rosengewächse. Die Pflanze stammt ursprünglich aus dem osteuropäischen und asiatischen Raum. Frauenmantel wird zur Heilung von Frauenleiden wie Menstruationsschmerzen oder Wechseljahresbeschwerden verwendet.

  • Glanzmispel Photinia fraseri ‚Red Robin‘ – Pflege als Strauch & Hochstamm

    Ihr leuchtend roter Blattaustrieb über dem glänzenden, immergrünen Laub setzt extravagante Akzente im Frühlingsgarten. Die Glanzmispel Photinia fraseri Red Robin zählt zu den angesagtesten Ziergehölzen in der modernen Gartengestaltung. Mit ihren weißen Blütenrispen und roten Beerenfrüchten begeistert die gelungene Züchtung als Solitär und blickdichte Hecke. Sind Sie interessiert an der fachgerechten Pflege dieser herausragenden Glanzmispel? Dann lesen Sie diesen grünen Leitfaden, der alle wichtigen Aspekte praxisnah auf den Punkt bringt.

Rosskastaniengewächse, Hippocastanaceae

Rötegewächse, Rubiaceae

  • Waldmeister, Galium odoratum – Steckbrief und Bilder

    Waldmeister ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Rötegewächse. Dieser Frühjahrsblüher ist in den Laubwäldern Europas und Westasiens heimisch. Waldmeister ist, aufgrund des leicht bitteren und frischen Geschmackes, eine beliebte Zutat in Limonaden.

Sandelholzgewächse, Santalaceae

Sauergrasgewächse, Cyperaceae

  • Echter Papyrus, Cyperus papyrus – Pflanzen, Pflege und Überwintern

    In der Antike hatte der Echte Papyrus große Bedeutung bei der Papierherstellung. Nachdem er seitdem fast in Vergessenheit geraten ist, erlebt er heute eine Renaissance als idyllische Zimmer- oder Gartenpflanze. Da die Papyruspflanze jedoch auf Fehler bei der Pflege sehr empfindlich reagiert, gilt es, ihr etwas mehr Aufmerksamkeit zu widmen und über ein paar grundlegende Bedürfnisse des Universaltalents Bescheid zu wissen. Welche das sind, haben wir für Sie zusammengestellt.

Sauerkleegewächse, Oxalidaceae

  • Glücksklee, Glückskleeblatt, Oxalis tetraphylla – Anzucht + Pflege

    Als apartes Mitbringsel und hübsche Tischdekoration zur Silvesterparty ist Glücksklee wohlbekannt. Wer den zierlichen Oxalis tetraphylla lediglich auf diese Funktion reduziert, verkennt sein Potenzial zur üppig blühenden Topfpflanze für die Fensterbank und den sommerlichen Balkon. Erkunden Sie hier einen detaillierten Leitfaden für die Anzucht und Pflege. So gedeiht ein Glückskleeblatt über viele Jahre vital und gesund.

Saumfarngewächse, Pteridaceae

  • Adiantum, Frauenhaarfarn – Pflege-Anleitung

    Ein betörender Duft geht von dem Frauenhaarfarn aus, der als stehende oder hängende Pflanze Zimmer, Gärten und Balkone dekorativ ziert. Ein hübscher Kontrast zwischen den immergrünen Blättern und den dunklen Blattstielen setzt einen farbigen Akzent in langweilige Räume und Außenbereiche. Für ein prächtiges Gedeihen und langes Leben benötigt es allerdings der richtigen Pflege, die in der professionellen Pflege-Anleitung nachzulesen ist.

Schachtelhalmgewächse, Equisetaceae

Scheinbuchengewächse, Nothofagaceae

Scheinhanfgewächse, Datiscaceae

Schiefblattgewächse, Begoniaceae

  • Eisbegonien, Begonia semperflorens – Pflege des Sommerblühers

    Zwar sind ihre Blüten zierlich und klein, aber die Eisbegonie produziert sie unermüdlich über den ganzen Sommer in einer solchen Fülle, dass die Blume zu den beliebtesten Sommerbeetbewohnern bei uns gehört. Von Mai bis in den Herbst hinein schmücken sie Gärten, Rabatten und Blumenkübel. Was jeden Hobbygärtner besonders freut: Der Klassiker zählt zu den robustesten Dauerblühern in unseren Breitengraden und benötigt wenig Pflege. Leider sind Eisbegonien nicht winterhart.

Schirmtannengewächse, Sciadopityaceae

Schlauchpflanzengewächse, Sarraceniaceae

Schlüsselblumengewächse, Primulaceae

Schmetterlingsblütler, Fabaceae, Leguminosae

  • Blauregen, Wisteria – Blütezeit, Pflanzen, Pflege der Glyzinie im Garten/Kübel

    Blauregen ist ein Kletterstrauch der Superlative und verwandelt den Garten in ein atemberaubendes Frühlingsmärchen mit 50 cm langen Blütentrauben über dekorativem Fiederlaub. Wenngleich sich der exotische Blütentraum anspruchslos gibt, ist seiner vehementen Wuchskraft mit einer umsichtigen Pflege Rechnung zu tragen. Lesen Sie hier alle Infos rund um die magische Wisteria. Dieser grüne Ratgeber erklärt detailliert, wie Sie die prachtvolle Glyzinie im Garten und Kübel richtig pflanzen und pflegen.

  • Flügel-Ginster, Genista sagittalis – Steckbrief, Pflege-Infos + Bilder

    Flügel-Ginster, Ramsele oder Genista sagittalis - der Bodendecker mit den filigranen Schmetterlingsblüten hat viele Namen. Dank seiner robusten Natur und dem pflegeleichten Charakter eignet er sich bestens für Hobbygärtner ohne Erfahrung und ohne grünen Daumen. Damit er blüht und gedeiht, ist aber dennoch etwas Grundwissen von Nöten.Der Flügel-Ginster ist ein dekorativer, rasenbildender Lückenfüller, der sich bei guten Voraussetzungen schnell ausbreitet und wenig Aufwand in der Kultur erfordert. So anspruchslos Genista sagittalis aber auch ist, die Zeigerpflanze mit den interessanten Blüten kann Pflegefehler dennoch übelnehmen. Wer aber ein paar einfache Faktoren bei der Kultur beachtet, kann an der Ramsele lange Freude haben und durch das gezielte Pflanzen sogar die Gartenpflege im Allgemeinen verringern - und das über Jahre hinweg.

Schraubenbaumgewächse, Pandanaceae

Schwalbenwurzgewächse, Asclepiadaceae

Schwanenblumengewächse, Butomaceae

Schwarzmundgewächse, Melastomataceae

  • Prinzessinnenblume, Veilchenbaum, Tibouchina urvilleana – Pflege-Infos

    Ihre ursprüngiche Heimat ist das ferne Brasilien. Dort erreicht die Prinzessinnenblume oder auch Veilchenbaum genannt imposante Höhen von vier Metern und mehr. Üblicherweise findet die Tibouchina urvilleana hierzulande ihre Verwendung als Kübelplanze. Sie kommt jedoch auch als Zimmerkultur vor, zeigt sich dann jedoch weitaus filigraner und kompakter. Typisch sind die opulenten farbintensiven Blüten in kräftigen Lilatönen sowie deren Staubbeutel. Diese ähneln durch ihre gebogene Form kleinen Haken oder Klauen.

Schwertliliengewächse, Iridaceae

  • Krokus, Crocus – Pflanzen und Pflege – Infos zu Blütezeit und Giftigkeit

    Wenn zu Beginn des März die ersten Krokusse ihre noch geschlossenen Blütenkelche aus der Erde recken, dann wissen Pflanzenliebhaber, dass der Frühling ins Land gezogen ist. Mit rund 100 Arten prägt das Schwertliliengewächs die Gärten und Wiesen Deutschlands und begeistert durch die Farbvielfalt, die sich prächtig in geringer Höhe präsentiert. Aufgrund der einfachen Pflanzung über Zwiebeln gehört der Krokus zu den einfachsten Gartengewächsen und ist selbst im Topf pflegeleicht.

  • Montbretien, Crocosmia – Pflege-Infos, Sorten und Überwinterung

    Beheimatet sind sie in den Bergregionen von Südafrika. Mit ihrer Farbenpracht überzeugen Montbretien auch in unseren Breiten. Ihre Wildformen wachsen in Südeuropa und Irland. Zwischen Juli und Oktober blüht Crocosmia. An einem warmen und sonnigen Platz wird das Gewächs bis zu einem Meter zwanzig hoch. Damit sich die Schönheit der Montbretien voll entfaltet, brauchen die Pflanzen in den Frühjahrs- und Sommermonaten Pflege. Mit einer guten Vorbereitung kommen die Schönheiten im Freien durch den Winter.

Schwimmfarngewächse, Salviniaceae

Schwindlingsartige, Marasmiaceae

Seerosengewächse, Nymphaeaceae

Seidelbastgewächse, Thymelaeaceae

Seifenbaumgewächse, Sapindaceae

  • Fächerahorn, Roter Fächer-Ahorn, Acer palmatum – Pflege-Anleitung

    In der traditionellen japanischen Gartengestaltung ist Fächerahorn ein grundlegendes Element, besonders seine rotlaubigen Sorten. Auch unter deutschen Hobbygärtnern ist Roter Fächerahorn äußerst beliebt. Neben grünen Sorten, als Teichrandbepflanzung, Hintergrund- oder Solitärpflanze ergeben sich eindrucksvolle Farbkombinationen. Die prächtige Herbstfärbung der filigranen Blätter, die sich in unterschiedlichen Rottönen zeigt und die korallenrote Rinde einiger Sorten machen den einzigartigen Zierwert dieses Gehölzes aus.

  • Japanischer Ahorn, Acer japonicum – Pflege-Anleitung

    Der Japanische Ahorn, botanisch Acer japonicum genannt, gilt als Prachtexemplar unter den Ahornpflanzen und ist ein Inbegriff für Schönheit und Lebenskraft. Der kurzstämmige Kleinbaum wird bereits seit hunderten von Jahren in Japan kultiviert. Der farbliche Höhepunkt kommt mit Beginn des Herbstes, wenn sich die Blätter des Ahorns in einem atemberaubend leuchtenden Orange bis feurigen Rot färben. Viele Sorten haben aber auch im Frühling und Sommer optisch einiges zu bieten.

Sesamgewächse, Pedaliaceae

Silberbaumgewächse, Proteaceae

Silberglockengewächse, Halesiaceae, Styracaceae

Sommerfliedergewächse, Buddlejaceae

Sommerwurzgewächse, Orobanchaceae

  • Schuppenwurz, Lathraea squamaria – Steckbrief und Pflege-Hinweise

    Im Frühjahr nach der Schneeschmelze schiebt sich der 10 bis 30 cm hohe Blütenspross der Schuppenwurz durch das Laub von Haselsträuchern, Buchen oder Erlen. Die Pflanze trägt ziemlich beeindruckende rosa-violette Blüten, die allerdings ein wenig blass wirken und auf den ersten Blick fast ein wenig einer Orchidee ähneln. Ihre Blätter sucht man vergebens, denn die skurrile Pflanze, die zur Familie der Sommerwurzgewächse gehört, hat eine ziemlich ungewöhnliche Lebensweise.

Sonnentaugewächse, Droseraceae

  • Haltung und Pflege der Venusfliegenfalle – so füttern Sie richtig

    Die Venusfliegenfalle trägt die botanische Bezeichnung Dionaea muscipula und gehört zu der Familie der Sonnentau-Gewächse. Die Pflanze ist sehr außergewöhnlich, da diese zu den fleischfressenden Exemplaren zählt, den Karnivoren. Bei der Haltung, den Standortbedingungen und der Pflege stellt die Venusfliegenfalle ganz bestimmte Anforderungen. Diese müssen unbedingt eingehalten werden, damit sie gut gedeihen kann. Speziell bei den Gießeinheiten ist die Pflanze sehr eigen, darüber hinaus muss diese bei Bedarf gefüttert werden.

Spargelgewächse, Asparagaceae

  • Yucca-Palme, Palmlilie – Pflege-Anleitung

    Die Yucca-Palme, wegen ihrer lilienartigen Form Palmlilie genannt, ist eine zeitlose Pflanze. Sie zierte einst Hippie-Wohnungen der 60er und verschönert heute moderne Wohnräume. Beliebt und bekannt wurde die Yucca durch ihre exotische Ausstrahlung. Erstaunlicherweise handelt es sich bei dieser Pflanzengattung um ein 'Spargelgewächs' mit Ursprung in Mittelamerika. Trotz ihres großen Selbsterhaltungstriebs kommt die Yucca ganz ohne menschliche Pflege nicht aus.

  • Funkien, Hostas, Funkia, Herzblattlilien – Pflege-Anleitung

    Funkien, auch Herzblattlilien genannt, gehören mit ihren rund 40 Wildarten zu den schönsten Blattschmuckstauden. Sie stammen überwiegend aus Japan, wo sie vor allem in kühl-feuchten Bergwäldern gedeihen. Das dunkle oder mehrfarbige Laub mit großen oder kleinen Blättern sorgt für einzigartige Akzente, selbst in Bereichen des Gartens, wo sonst kaum etwas wächst. Nicht zu vergessen die filigranen Blüten über dem Laub.

  • Elefantenfuß, Beaucarnea recurvata – Pflege, Umtopfen und Vermehren

    Der Elefantenfuß ist eine robuste Pflanze. Ihr Name bezieht sich auf den sukkulenten Stamm, der an den Fuß eines Elefanten erinnert. Da der Stamm unten breit und nach oben zu immer schmäler wird, trägt er auch den Namen "Flaschenbaum". Ein weiterer Name, Wasserpalme, deutet seine Fähigkeit an, Wasser und Nährstoffe speichern zu können. Der Elefantenfuß trägt viele Namen, ist aber einfach in der Pflege. Durch ihr exotisches Aussehen wird sie schnell zum Blickfang im Wohnzimmer, auch wenn eine Blüte in Zimmerkultur sehr selten ist.

  • Hasenglöckchen, Hyacinthoides – Arten, Pflege und Vermehren

    Wenn sich im Frühling der Garten in ein tiefes Blau kleidet, präsentieren sich Hasenglöckchen in all ihrer Schönheit. Hyacinthoides ist eine giftige Zier- und Duftpflanze, die sich gerne im Garten breitmacht und dort mit ihrer malerischen Farbe und dem aromatischen Duft verführt. Die nach unten hängenden Glocken sind es, was diese Pflanze so beliebt macht und je mehr Exemplare im Garten stehen, desto intensiver wird der Duft. Ein wahrhaftiger Frühlingsbote!

  • Zierspargel, Asparagus – Pflege, Schneiden und Hilfe bei Problemen

    Der Zierspargel trägt die botanische Bezeichnung Asparagus densiflorus und stammt ursprünglich aus Südafrika. Aufgrund der fehlenden Winterhärte kommt dieser hauptsächlich als Topfpflanze für die Zimmerkultur zum Einsatz. Es gibt verschiedene Arten, welche sich in der Größe der Scheinblätter unterscheiden. Aufgrund der dekorativen Eigenschaften und der relativ einfachen Pflege ist der Asparagus in den heimischen Wohnräumen sehr beliebt geworden. Allerdings muss dieser unter speziellen Bedingungen überwintern.

  • Drachenbaum, Dracaena massangeana – Pflege von A-Z

    Der Drachenbaum trägt den Beinamen Drachenlilie und gehört zur Familie der Spargelgewächse. Die Verbreitung der Zimmerpflanze ist enorm, von Australien bis zu den Kanarischen Inseln kann sie gefunden werden. In ihrer ursprünglichen Heimat erreicht die Pflanze eine Höhe von mehreren Metern. Es gibt bis zu 150 verschiedene Arten des Drachenbaums, die leichte Giftigkeit haben sie alle gemeinsam.

  • Drachenbaum, Dracaena fragrans – Pflege von A-Z

    Kein Baum im allgemeinen Sinn, sondern eher palmenähnlich ist der Drachenbaum. Überwiegend sind die über 50 verschiedenen Sorten in Asien und Afrika verbreitet, wobei die Pflanze auch in den hiesigen Breitengraden in Zimmerkultur immer beliebter wird. So sind hier vor allem die Zuchtformen, wie der Dracaena fragrans weit verbreitet. Die Pflanzen können im Topf relativ klein gehalten werden, aber mit genügend Platz können sie auch im Raum bis zu zwei Meter hoch werden.

  • Schusterpalme, Aspidistra – so gelingt die Pflege der Zimmerpflanze

    Die Schusterpalme (Aspidistra elatior), mitunter auch als Metzgerpalme bezeichnet, gehört zu den ältesten Zimmerpflanzen unserer Breiten. Mit ihren dunkelgrünen, gestielten und glänzenden Blättern fungiert sie als attraktiver Blickfang in jeder Räumlichkeit. Die enorme Beliebtheit der Pflanze ist nicht zuletzt auf die simple Pflege zurückzuführen. Details liefert dieser Beitrag.

  • Schopflilie, Ananasblume, Eucomis – Pflege – Anleitung

    Die Schopflilie wird dank ihrer imposanten Form als Ananasblume bezeichnet. Sie ist ein hübsches und pflegeleichtes Gartengewächs für den Sommer, kann aber auch als Zimmerpflanze gehalten werden. Dabei ist zu beachten, dass sie einen speziellen Duft hat, der nicht jedem zusagt. Dieser dient in der Natur dazu, die Insekten zur Bestäubung anzulocken. Der botanische Name Eucomis bedeutet "schön frisiert" und beschreibt den extravaganten Blätterkranz auf der Spitze des Blütenstandes.

  • Riesen-Palmlilie, Yucca elephantipes – Pflege der beliebten Zimmerpflanze

    Die Yucca, auch Palmlilie genannt, ist eine zeitlose Pflanze. Sie ist wegen ihres exotischen Erscheinungsbildes bereits seit langer Zeit als Zimmerpflanze beliebt. Trotz ihres palmenähnlichen Aussehens und ihrem Namen gehört die Yuccapalme nicht in die Familie der Palmen, sondern zu den Agavengewächsen mit Ursprung in Mittelamerika. Eine Riesen-Palmlilie bildet aus einer verdickten Stammbasis zahlreiche Stämme, die mehrere Meter hoch werden. An ihrer Spitze wächst ein grüner Schopf aus schwertförmigen Laubblättern.

Sperrkrautgewächse, Polemoniaceae

  • Glockenrebe, Cobaea scandens – Pflege-Anleitung

    Die Glockenrebe beeindruckt mit ihren wunderbaren violetten Blüten. Damit die Kletterpflanze auch viele der imposanten Blüten entwickelt, braucht sie viel Sonne und ausreichend Wasser. Sonst stellt die Pflanze, die auch Krallen- oder Glockenwinde genannt wird, keine große Ansprüche an die Pflege. Fühlt sich die Glockenrebe wohl, ist die schnellwachsende Kletterpflanze ein perfekter Sichtschutz für den Balkon oder die Terrasse. Zudem hat sie einen weiteren großen Vorteil: Sie ist für Mensch und Tier ungiftig.

Spindelbaumgewächse, Celastraceae

Springkrautgewächse, Balsaminaceae

Stachelbartartige, Hericiaceae

Stachelbeergewächse, Grossulariaceae

Stechpalmengewächse, Aquifoliaceae

Stechwindengewächse, Smilacaceae

Steinbrechgewächse, Saxifragaceae

  • Schildblatt, Darmera peltata – Pflege-Anleitung

    Das Schildblatt ist eine faszinierende Pflanzenschönheit, deren trivialer Name ihr ganz und gar nicht gerecht wird. Mit ihren großen, schildförmigen Blättern und der rosafarbenen Blütendolde ist sie ein Blickfang in jedem Garten. Offiziell gehört die Staude zur Kategorie der Wasser- bzw. Teichpflanzen, mit etwas Vorbereitung lässt sie sich auch ohne künstliches Gewässer problemlos kultivieren. In Kombination mit anderen Frühlingsblühern ergibt sich auf diese Weise ein farbenprächtiges Bild im heimischen Zierbeet.

Steineibengewächse, Podocarpaceae

Sternanisgewächse, Illiciaceae

Sternanisgewächse, Schisandraceae

Storaxbaumgewächse, Sladeniaceae

Storaxbaumgewächse, Styracaceae

Storchschnabelgewächse, Geraniaceae

Strahlengriffelgewächse, Actinidiaceae

Streifenfarngewächse, Aspleniaceae

Strelitziengewächse, Strelitziaceae

  • Paradiesvogelblume, Strelitzia reginae – Pflege-Anleitung

    Die Paradiesvogelblume verbreitet mit ihren prächtigen Blüten und großen grünen Blättern ein tropisches Flair. Wie ein exotischer Fächer strecken sich die orange-gelb und blau leuchtenden Blütenblätter in Richtung Himmel. Man sieht es ihr nicht an, aber die Strelitzia reginae ist vergleichsweise anspruchslos. Gute Pflege dankt sie mit intensivem Wuchs und großer Blütenpracht. Die Pflege-Anleitung erklärt, wie das am besten gelingt.

Südbuchengewächse, Nothofagaceae

Sumachgewächse, Anacardiaceae

Sumpfzypressengewächse, Taxodiaceae

Süßgräser, Poaceae

  • Chinaschilf, Chinagras, Zebragras, Miscanthus sinensis, Pflege-Anleitung

    Unter den Ziergräsern erfährt Chinaschilf mit mannigfaltigen Sorten höchste Wertschätzung im Garten. Mit majestätischer Silhouette fungiert das wuchskräftige Miscanthus sinensis als Strukturgeber und dekorativer Gegenpol zu farbenfrohen Blütenstauden. Deklariert als anspruchslos, erfordert die Kultivierung von Chinagras dennoch die Beachtung wichtiger Vorkehrungen. Diese Pflege-Anleitung führt praxisnah vor Augen, wie Sie das asiatische Süßgras perfekt in Ihre Gartengestaltung integrieren.

  • Pampasgras, Cortaderia selloana – Pflege-Anleitung + Schneiden

    Das amerikanische Pampasgras zählt zu den Ziergräsern, die sich im Garten, im Blumenkübel sowie als Trockenpflanze sehr dekorativ macht. Die Auswahl der Wedelfarbe und unterschiedliche Wachstumshöhen erlauben eine vielseitige Gestaltung von Gärten und Balkonen. Die unkomplizierte Pflege macht die Cortaderia selloana  zu einer beliebten Außenpflanze. Dennoch müssen einige Pflege-Details beachtet werden, damit das mehrjährige Ziergras prächtig gedeiht.

  • Lampenputzergras, Rotes Pfeifenputzergras – Pflege und Schneiden

    Wer Ziergräser mag, wird Lampenputzergras lieben. Es ist auch unter den Namen Federborstengras und Rotes Pfeifenputzergras bekannt. Die dekorative und pflegeleichte Pflanze schmückt Gärten und Parks. Da das Lampenputzergras seine Scheinähren auch dann noch trägt, wenn viele andere Pflanzen bereits verblüht sind, ist ein beliebtes Gewächs bei Hobbygärtnern. Es gibt verschiedene Arten. Einige sind winterhart, andere eignen sich am besten als Kübelpflanze. Wir erklären Ihnen, wie Sie Lampenputzergras richtig pflegen.

  • Tigergras, Zebragras-Pflege -Infos zum Pflanzen, Schneiden & Überwintern

    Noch stellen die verschiedenen Sorten des China-Schilfs, zu denen auch das Zebragras gehört, ein seltenes Bild in unseren Gärten dar. Aber es finden sich immer mehr Pflanzenliebhaber, die den Charme von Gräsern zu schätzen wissen. Unter den Ziergräsern ist das Zebra-Chinaschilf eine ausgesprochene Schönheit, denn seine grünen Blätter zieren gelbliche Querstreifen, von denen sich der Trivialname ableitet. Aufgrund seiner einfachen Pflege eignet sich das Zebragras auch für Anfänger.

Süßgräser, Poaceae, Gramineae

Tamariskengewächse, Tamaricaceae

Tannenwedelgewächse, Hippuridaceae

Taublattgewächse, Drosophyllaceae

Tausendblattgewächse, Haloragaceae

Teestrauchgewächse, Theaceae

Trauerglockengewächse, Uvulariaceae

Träuschlingsartige, Strophariaceae

Trompetenbaumgewächse, Bignoniaceae

Tüpfelfarngewächse, Polypodiaceae

Ulmengewächse, Ulmaceae

Veilchengewächse, Violaceae

  • Garten-Stiefmütterchen, Viola – Pflanzen und Pflege-Anleitung

    Mit ihrer schier unendlichen Farbenvielfalt von Weiß über Blau und Violett bis Orange, Gelb und Rot sowie der langen Blühdauer zählen Garten-Stiefmütterchen (Viola) zu den Klassikern in öffentlichen und privaten Gartenanlagen. Gerade im Frühjahr sorgen sie für erste Farbtupfer im sonst noch so tristen Garten. Sie sind aber auch eine der letzten Pflanzen, die im späten Herbst Hauseingänge und Balkone schmücken.

Walnussbaumgewächse, Juglandaceae

Walnussgewächse, Juglandaceae

Wasserährengewächse, Aponogetonaceae

Wasserblattgewächse, Hydrophyllaceae

Wasserhyazinthengewächse, Pontederiaceae

  • Herzblättriges Hechtkraut, Pontederia cordata – Pflege & Wassertiefe

    Das herzblättrige Hechtkraut, botanisch Pontederia cordata, ist mit seinen blauen bis violetten Blüten eine außergewöhnliche Teichpflanze, die keine hohen Pflegeanforderungen stellt. Als Solitär oder in Gruppen gepflanzt, harmoniert sie sehr gut mit Schwanenblume oder Froschlöffel. An ihr erfreut sich nicht nur der Hobbygärtner, sondern auch die Biene oder die Libelle. Kleine Fische nutzen die Pflanzen auch gerne als Schutz vor Feinden.

Wasserlinsengewächse, Lemnaceae

Wassernussgewächse, Trapaceae

Wasserschlauchgewächse, Lentibulariaceae

Wassersterngewächse, Callitrichaceae

Wegerichgewächse, Plantaginaceae

  • Tannenwedel, Hippuris vulgaris – Pflege und Schneiden

    Ein Gartenteich ist das ganz persönliche Idyll im eigenen Garten. So richtig schön wird er aber erst, wenn sich die richtigen Wasserpflanzen darin befinden. Durch Gewächse wie den Tannenwedel erhält der Teich sein individuelles Gesicht und gleichzeitig wird das biologische Gleichgewicht aufrechterhalten. Experten empfehlen, dass rund 30 Prozent des Gartenteichs mit Wasserpflanzen bedeckt sein sollen. Der pflegeleichte Tannenwedel ist die optimale Wasserpflanze für den Anfänger und für Profis.

  • Fingerhut, Digitalis – Pflege-Anleitung

    Der Fingerhut ist eine Sommerpflanze, die nicht nur an Waldlichtungen oder Wegrändern in ihrer Farbenpracht zu bewundern ist, sondern auch eine beliebte Pflanze im heimischen Garten. Hier betören seine Blüten in apricotfarbenen, rosa, gelben oder weißen Nuancen. Fingerhüte bevorzugen schattige Plätze und blühen zweijährig. Damit auch die Fingerhüte in Ihrem Garten perfekt gedeihen, gibt Ihnen diese Pflege-Anleitung nützliche Tipps und Hinweise.

  • Goldstaub-Pflanze, Mecardoni ‚Gold Dust‘ – Steckbrief und Pflege

    Auf den ersten Blick recht unscheinbar, entfaltet die Goldstaub-Pflanze Mecardoni 'Gold Dust' den ganzen Sommer über bis zum ersten Frost seine ganze Pracht. Dann nämlich ist diese dankbare Beet- und Balkonblume, von polsterartigem, kriechendem Wuchs, bedeckt von zahllosen, kleinen leuchtend gelben Blüten. Diese filigranen gelben Blüten sind schon von weitem zu sehen und kommen in Ampeln, Balkonkästen oder als Bodendecker gleichermaßen gut zur Geltung. Leider ist sie nicht winterhart.

  • Strauchveronika, Hebe, Veronica Pflanze – Sorten und Pflege-Anleitung

    Saftige, farbenfrohe Blätter und eine Vielzahl traubige Blüten - das sind die Erkennungsmerkmale der Strauchveronika, die sich in unseren Gärten, Terrassen und Balkonen wachsender Beliebtheit erfreut. Die immergrüne Pflanze bietet wegen ihrer Artenvielfalt zahlreiche Möglichkeiten für die Gartengestaltung und begeistert mit den geringen Ansprüchen bei der Pflege. Leider hat die Kultivierung der schönen Pflanze auch einen kleinen Haken, denn sie ist nur bedingt winterhart.

Weidengewächse, Salicaceae

  • Harlekinweide, Zierweide ‚Hakuro Nishiki‘, Salix integra – Pflege-Infos

    Die Harlekinweide, oder lat. Salix integra, gehört zur Familie der Weidengewächse. Von der Gattung Salix gibt es über 400 Arten. In unseren Breitengraden sind rund 70 Arten beheimatet, in Nordamerika 115 und in Asien 280. Die Salix integra stammt ursprünglich aus Ostasien. Sie kommt als hochstämmige Pflanze oder Strauch vor. Sie entwickelt weiße Jungtriebe, die sich später rosa verfärben und oft mit Blüten verwechselt werden. Zusammen mit dem panaschierten Laub ist die Harlekinweide ein perfekter Blickfang für den Garten.

Weiderichgewächse, Lythraceae

  • Granatapfelbaum, Punica granatum – Anzucht, Pflege und Überwintern

    Der Granatapfelbaum ist wohl eines der wichtigsten Weiderichgewächse für den Menschen. Schon in der Antike wurde dem Granatapfel eine hohe Bedeutung als Fruchtbarkeitssymbol zugewiesen und die roten Früchte waren aufgrund ihrer zahlreichen Kerne und dem Fruchtsaft eine besondere Nahrungsquelle in warmen Regionen. Im 16. Jahrhundert fanden sich erste Exemplare in den Orangerien der europäischen Fürstenhäuser und mit der Zeit wurde der Granatapfelbaum zur Kübelpflanze kultiviert, die perfekt für deutsche Wohnungen ist.    

  • Köcherblümchen, Cuphea – Steckbrief, Pflege und Überwintern

    Köcherblümchen setzen mit aparten Röhrenblüten überraschende Akzente im Beet, auf dem Balkon und der Fensterbank. Die mexikanischen Blütenschönheiten verleihen Ihrem Gestaltungsplan für drinnen und draußen exotisches Flair. Mit ihrem üppigen Erscheinungsbild und einer nicht enden wollenden Blütezeit sind Cuphea viel mehr, als ein florales Vehikel für klassische Stauden. Der folgende Steckbrief fasst alle wunderbaren Attribute zusammen. Wie Sie die hübschen Zigarettenblümchen richtig pflegen und erfolgreich überwintern, finden Sie hier heraus.

Weinrebengewächse, Vitaceae

Welwitschiengewächse, Welwitschiaceae

Wimperfarngewächse, Woodsiaceae

Windengewächse, Convolvulaceae

  • Prunkwinde, Trichterwinde, Ipomoea-Arten – Pflege-Anleitung

    Den ganzen Sommer hindurch stellt die Prunkwinde ihre fulminante Blütenfülle zur Schau. Als emsige Schlingpflanzen offerieren uns tropische Ipomoea-Arten eine Fülle kreativer Szenarien, die Beet, Fassaden und Balkon in ein himmlisches Blütenparadies verwandeln. Deklariert als genügsam und anspruchslos, kommt die Trichterwinde ohne gärtnerische Zuwendung dennoch nicht aus. Diese Pflege-Anleitung erläutert praxisnah, worauf die malerische Kletterkünstlerin wirklich Wert legt.

  • Sternwinde, Spanische Flagge, Ipomoea lobata – Pflege von A-Z

    Die Sternwinde, botanisch Ipomoea lobata genannt, gehört zu den beliebten Kletterpflanzen mit wunderschönen Blütendolden. Die Blüten öffnen sich nacheinander mit einem Farbenspiel von Rot über Gelborange bis hin zu einem leuchtenden Weiß. Diese Besonderheit hat der Schlingpflanze den Namen Spanische Flagge eingebracht. Besonders gut beschreibt der englische Name "Morning Glory", welche Pracht den Gärtner erwartet. Leider ist die Sternwinde nicht winterhart und daher nicht für die ganzjährige Freilandkultur geeignet.

Wolfsmilchgewächse, Euphorbiaceae

  • Christusdorn, Euphorbia milii – Pflege und Vermehren durch Ableger

    Der Christusdorn, botanisch Euphorbia milii, ist eine hübsche und dekorative Pflanze mit roten, weißen oder gelben Blüten. Zudem ist die Pflanze äußerst robust und pflegeleicht und kann auch von Einsteigern problemlos kultiviert werden. Leider ist die arglos aussehende Pflanze sehr giftig und sollte nur mit Handschuhen angefasst werden: also Vorsicht bei der Pflege!

  • Himalaja Griffiths Wolfsmilch ‚Fireglow‘ – Euphorbia griffithii – Steckbrief & Pflege

    Auffällig und kraftvoll leuchten die orangeroten Blüten von Euphorbia griffithii 'Fireglow'. Das Wolfsmilchgewächs kann mit seiner Schönheit nicht nur im Frühling punkten, sondern besticht im Herbst durch seine prachtvoll gefärbten Blätter. Die mehrjährige Staude kommt speziell in Gruppenpflanzung gut zur Geltung und lässt sich hier vielseitig einsetzen. In Bezug auf die Pflege und den Standort stellt die krautig wachsende Staude keine exotischen Ansprüche an den passionierten Hobbygärtner.

Wunderblumengewächse, Nyctaginaceae

  • Drillingsblume, Bougainvillea – Pflanzen, Pflege und Überwintern

    Als florale Botschafterin tropischer Blütenpracht, zieht die Drillingsblume im sommerlichen Garten alle Blicke auf sich. Ihren eingängigen Namen verdankt die exotische Bougainvillea drei zierlichen, cremefarbenen Blüten, umrahmt von drei farbenfrohen, großen Hochblättern. Vom Frühling bis zum Herbst begeistert das wundersame Ziergehölz mit seinem opulenten Blütenkleid. Soviel Prachtentfaltung will fachgerecht umsorgt sein. Alle Informationen zu Pflanzen, Pflege und Überwintern erhalten Sie hier.

Wurmfarngewächse, Dryopteridaceae

Yamswurzelgewächse, Dioscoreaceae

Zaubernussgewächse, Hamamelidaceae

Zeitlosengewächse, Colchicaceae

  • Ruhmeskrone, Gloriosa superba – Pflanzen und Pflege-Hinweise

    Die Ruhmeskrone Gloriosa superba ist eine Kletterpflanze mit extravaganten, kaminroten und gelblich gerandeten Blüten. Ihre ganze Pracht zeigen sie ab Mai. Diese exotisch anmutende Prachtlilie ist eine außergewöhnliche aber giftige Schönheit, denn sie ist mit den Herbstzeitlosen verwandt. Als Kübelpflanze veredelt sie Balkone und Terrassen, macht aber auch als Zimmerpflanze und Schnittblume eine gute Figur. Sie ist robust und toleriert den einen oder anderen Pflegefehler.

Zistrosengewächse, Cistaceae

Zypressengewächse, Cupressaceae

No votes yet.
Please wait...