Geißblattgewächse, Caprifoliaceae – Steckbrief, Merkmale und Arten

Feldsalat ist vielseitig einsetzbar
Feldsalat

Die Pflanzenfamilie der Geißblattgewächse, botanisch Caprifoliaceae, gehört zur Ordnung der Kardenartigen (Dipsacales). Diese zählen zu den Euasteriden II, einer Untergruppe der Asteriden. Die Pflanzenfamilie der Caprifoliaceae umfasst sechs Unterfamilien mit rund 50 Gattungen und eine alleinstehende Gattung. Geißblattgewächse sind überwiegend in den gemäßigten Klimazonen der Nordhalbkugel verbreitet.

Geißblattgewächse

Niedrige Klassifizierungen

Zu den Geißblattgewächsen zählen heute rund 50 Gattungen mit etwa 900 Arten. Die größten Gattungen sind Heckenkirschen (bot. Lonicera), welche auch Geißblatt genannt werden, mit etwa 180 Arten und die Baldriane (bot. Valeriana) mit 150 bis 250 Arten. Die sechs Unterfamilien der Geißblattgewächse sind Folgende.

  • Caprifoliodeae: 5 Gattungen mit rund 207 Arten
  • Diervilloideae: 2 Gattungen mit 16 Arten
  • Linnaeoideae: 7 Gattungen mit rund 19 Arten
  • Morinoideae: 2 bis 3 Gattungen mit rund 12 Arten
  • Dipsacoideae (Kardengewächse): 14 Gattungen mit 290 Arten
  • Valeriandeae (Baldriangewächse): 8 Gattungen mit 350 Arten

Triplostegia ist eine alleinstehende Gattung mit zwei Arten, die als Schwesterntaxon von Disacoideae und Valerindeae geführt wird.

Vegetative Merkmale

Bei den Geißblattgewächsen gibt es verschiedene Merkmale, die in der einen oder anderen Form bei allen Pflanzen vorkommen. Auf besondere Charakteristika einzelner Unterfamilien wird im Folgenden speziell hingewiesen.

  • Wuchsform: Strauch, (kriechender) Halbstrauch, aber auch krautige Pflanzen
  • Morinoideae: ähneln Disteln im Aussehen
  • Morinoideae: hohle Stängel, oft bedeckt von verwelkten Blättern
  • Lebenszyklus: ein-, zwei oder mehrjährig
  • Höhe: unterschiedlich, je nach Art
  • giftige und ungiftige Arten
  • Blätter: grundständig, gegenständige oder quirlig, selten wirtelig
  • gestielte oder fast sitzende Blätter
  • Morinoideae: Blattscheide an der Basis
  • meistens einfache Blattspreite, bei Valerianoideae auch fiedrig
  • Blattrand: gezähnt, dornig oder gewellt
  • Blattfarbe: grün
  • Wurzeln: Pfahlwurzeln oder Rhizome bei Valerianoideae
  • Pflanzenteile zum Teil mit weißer, mehrzeiliger Behaarung (Valerianoideae)
  • essbare und nicht essbare Arten

Generative Merkmale

Bis auf die Unterfamilie der Dipsacoideae sind die Geißblattgewächse gut an ihren Blüten zu erkennen. Da es aber auch hier Unterschiede zwischen den Unterfamilien gibt, wird in speziellen Fällen darauf hingewiesen.

  • vier- oder fünfzählige Blüten; bei Dipsacoideae mit doppelter Blütenhülle
  • Blütenfarbe und -größe: kleine Blüten in den Farben Weiß, Rosa bis Violett, auch rötliche Blüten
  • Blüten einzeln in Blattachsen (Linnaeoideae)
  • Blütenstand: Scheinquirlen (Morinoideae), kopfig, zymös (Linnaeoideae und Valerianoideae)
  • köpfchenförmiger Blütenstand, ähnelt Korbblütlern (Dipsacoideae)
  • mit Hüllblättern umgeben (Dipsacoideae, Valerianoideae)
  • Morinoideae: oft mit bedornten Hochblättern
  • zwittrig, selten eingeschlechtlich
  • zygomorph, radiärsymmetrisch bis leicht asymmetrisch
  • fünf miteinander verwachsene Kelchblätter
  • Kelchunterseite: gespalten, zweilippig, fünflappig, deutlich gezähnt, borstig, fiedrig oder pappusähnlich
  • von Tragblättern gebildeter Nebenkelch an der Basis (Linnaeoideae)
  • fünf Blütenkronblätter, die zu einer Röhre verwachsen sind.
  • zweilippige Röhre endet mit fünf Kronlappen. (Morinoideae)
  • ein bis fünf fertile Staubblätter, zum Teil mit behaarten Staubfäden bzw. -blättern, bis zur Hälfte mit Kronröhre verwachsen (Linnaeoideae)
  • Staubbeutel mit zwei Theken an der Längsseite (Morinoideae)
  • nicht zur Röhre verwachsene Staubblätter (Dipsacoideae)
  • zwei bis drei Fruchtblätter zu unterständigem Fruchtknoten verwachsen
  • langer oder schlanker Griffel mit einfacher, kopfiger oder dreilappiger Narbe am Ende
  • Kapselfrüchte; Schließfrüchte (Dipsacoideae), achänenähnliche Früchte (Morinoideae, Valerianoideae), manchmal von haltbaren Kelch umhüllt oder gekrönt

Arten

  • Abelien (Abelia, Pflanzengattung: 10 bis 25 Arten)
  • Baldriane (Valeriana, Pflanzengattung: 150 bis 250 Arten)
  • Feldsalat (Valerinanella, Pflanzengattung: 80 Arten)
  • Gewöhnlicher Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Goldbaldrian (Patrinia, Pflanzengattung: 20 Arten)
  • Grasskabiosen (Lomelosia, Pflanzengattung: 60 Arten)
  • Heckenkirsche oder Geißblatt (Lonicera, Pflanzengattung: 180 Arten)
  • Indische Narde (Nardostachys jatamansi)
  • Langblättrige Kardendistel (Morina longifolia)
  • Liebliche Weigelie (Weigela florida)
  • Moosglöckchen (Linnaea borealis)
  • Sieben-Söhne-des-Himmels-Himmels-Strauch (Heptacodium miconioides)
  • Spornblumen (Centranthus, Pflanzengattung: neun Arten und sieben Unterarten)
  • Schneebeeren (Sxyphoricarpos, Pflanzengattung: 16 Arten)
  • Schlitzblatt-Karde (Dipsacus laciniatus)
  • Schöne Leycesterie (Leycesteria formosa)
  • Schuppenköpfe (Cephalaria, Pflanzengattung: 65 Arten)
  • Weigelien (Weigela, Pflanzengattung: 10 Arten mit 150 bis 200 Sorten)
  • Witwenblume (Knautia, Pflanzengattung: 65 Arten)
  • Honigbeere, Lonicera Kamtschatica: Pflege der Maibeere von A-Z

    Geschmacklich erinnert sie zwar an die Blaubeere, es ist jedoch die Maibeere bzw. Honigbeere, die für ein fruchtiges Vergnügen im eigenen Garten sorgt. Pflegeleicht, dekorativ und Winterhart kommt das freche Früchtchen daher und ist eigentlich ein Muss für Obstliebhaber.

  • Abelie, Abelia grandiflora – Pflege von A-Z | Ist sie winterhart?

    Die Abelie oder Abelia grandiflora besticht durch überwiegend ganzjähriges Grün, reichhaltige Blüten und einen betörenden Duft. Als Hecke in die Erde gepflanzt macht sie sich wunderschön, doch ist dies nicht in jeder Region empfehlenswert, wenn es sich um eine frostempfindliche Sorte handelt. An die Pflege stellt sie dabei einige Ansprüche. Hier sind einige Regeln einzuhalten – vor allem beim Überwintern.

  • Lonicera, Heckenkirschen, Garten-Geißblatt – Pflege

    Das Garten-Geißblatt (Lonicera) ist eine alte Pflanze, die man in der Vergangenheit häufig in Bauerngärten antreffen konnte. Mühelos erklimmt die verholzende Kletterpflanze dabei Hausfassaden und Schuppenwände. Die faszinierenden, röhrenförmigen Blütenbüschel der Heckenkirsche erscheinen dazu im Frühling und bestechen durch einen intensiven, süßlichen Geruch. Lonicera ist zudem robust und winterhart, trotzdem sollten ein paar wichtige Punkte hinsichtlich der Pflege erfüllt werden.

  • Skabiosen, Scabiosa – Pflege-Anleitung

    Sie ist anspruchslos, pflegeleicht - und bezaubernd: Die Skabiose (Scabiosa) verschönert Beet und Garten durch ihre filigranen Blüten, die in Weiß, Rosa, Rot, Blau oder auch Purpur und Violett erstrahlen. Neben dem menschlichen Auge erfreuen sich auch die Insekten an der Pflanze, die reichlich Nektar produziert und demnach beispielsweise Bienen, Hummeln und Schmetterlingen als Nahrung dient. Erfahren Sie, wie es Ihnen gelingt, Ihre Skabiosen lange Zeit hübsch und funktionstüchtig zu halten!

  • Immergrüner Kissen-Schneeball, Viburnum davidii – Pflege-Anleitung

    Der Immergrüne Kissen-Schneeball beziehungsweise Viburnum davidii stammt ursprünglich aus dem Westen Chinas. Es handelt sich um einen Zwergstrauch, dessen Triebe dicht und regelmäßig verzweigt sowie waagrecht ausgebreitet bis bodenaufliegend wachsen. Von Mai bis Juni kommt man in den Genuss der weißen Trugdolden mit rosafarbenem Stich und köstlichem Duft. Zudem bildet die Pflanze im September blaubereifte Steinfrüchte aus, die hübsch anzusehen, nicht aber genießbar sind. Eine umfassende Pflege-Anleitung zum Kissenschneeball!

No votes yet.
Please wait...