Hundsgiftgewächse, Apocynaceae – Steckbrief, Merkmale und Arten

Oleander kann allergische Hautreaktionen hervorrufen

Die Hundsgiftgewächse (bot. Apocynaceae) sind eine Pflanzenfamilie, die mit ihren 348 Gattungen zur Ordnung der Enzianartigen (bot. Gentianales) in der Gruppe der Lamiiden (Euasteriden I) gehören. Die 348 Gattungen weisen über 4.500 Arten auf, die vor allem in den tropischen und subtropischen Gebieten der Erde vorkommen. Gerade mal drei Arten der gesamten Pflanzenfamilie kommen in den mitteleuropäischen Gebieten vor.

Hundsgiftgewächse

Niedrigere Klassifizierungen

Bei den Hundsgiftgewächsen handelt es sich um eine artenreiche Pflanzenfamilie, die in zahlreiche Unterfamilien eingeteilt ist. Die Typusgatting der gesamten Familie stellt das Hundsgift (bot. Apocynum) dar, welches den Großteil der morphologischen Merkmale als Ausgangslage stellt. Das macht diese Gattung besonders wichtig für die Apocynaceae. Wie viele andere Familien in der Pflanzenwelt unterstehen auch die Hundsgiftgewächse regelmäßigen Schwankungen im Bezug auf ihre Gattungen und Arten. Dennoch können die folgenden Unterfamilien genannt werden.

  • Apocynoideae: 8 Triben mit etwa 80 Gattungen
  • Asclepiadoideae: 5 Triben, 15 Untertriben, 164 – 172 Gattungen
  • Rauvolfioideae: 10 Triben, 79 Gattungen
  • Periplocoideae: 33 Gattungen
  • Secamonoideae: 8 Gattungen

Das Hundsgift gehört zur Unterfamilie der Apocynoideae, die für die Bestimmung der Familie am wichtigsten ist.

Diese unterteilt sich in die folgenden Triben:

  • Apocyneae: 27 Gattungen
  • Echiteae: 23 Gattungen
  • Malouetieae: 11 Gattungen
  • Mesechiteae: 9 Gattungen
  • Wrightieae: 7 Gattungen
  • Baisseeae: 3 Gattungen
  • Nerieae: 6 Gattungen
  • Rhabdadenieae: 1 Gattung

Eingeteilt wird das Hundsgift dabei in den Tribus der Apocyneae, der für den Menschen von besonderer Bedeutung ist, da dieser eine Vielzahl von Zierpflanzen zur Verfügung stellt. Die einzigen Arten der Hundsgiftgewächse in Mitteleuropa gehören zu den Triben Rauvolfioideae (Vinca) und Asclepiadoideae (Vincetoxicum), den Seidenpflanzgewächsen.

Vegetative Merkmale

Trotz ihrer Artenvielfalt sind die vegetativen Merkmale der Hundsgiftgewächse nicht so vielseitig, was die Einteilung erheblich erleichtert. Typisch für die gesamte Familie ist ihre Giftigkeit, von der auch der Name herrührt. Viele der Arten wurden in früherer Zeit von den Menschen als Gift gegen streunende und wilde Hunde eingesetzt. Tatsächlich sind die Pflanzen nicht nur für Hunde, sondern auch Pferde, Katzen und den Menschen toxisch.

Die Merkmale:

  • Wuchsform: krautig, Baum, Sträucher, Lianen, Sukkulenten, selten sind Stauden
  • Lebenszyklus: immergrün, mehrjährig
  • Wuchshöhen: bis 60 m, besonders bei Tropenbäumen
  • Laubblätter: gegenständig, ungeteilt, kreuzgegenständig
  • Blattrand: ganzrandig
  • Wurzeln: fein, Brettwurzeln
  • Blätter verfügen über mehrzellige Drüsenhaare (Colleter)
  • Nervatur: seitlich verlaufend
  • es werden keine Nebenblätter ausgebildet
  • falls Nebenblätter ausgebildet werden, sind diese sehr klein
  • alle Arten produzieren einen klaren oder milchigen Milchsaft
  • bei einigen Arten entsprechen die Keimblätter der Länge der Keimwurzel
  • giftig in allen Pflanzenteilen
  • Inhaltsstoffe: Herzglykoside, Alkaloide
  • Nutzen: verschreibungspflichtige Medikamente, Gummi

Generative Merkmale

Hundsgiftgewächse bilden ansprechende Blüten, die sie zu beliebten Zimmerpflanzen mit einem exotischen Flair machen. In vielen tropischen Gesellschaften werden die Blüten für traditionelle Feste genutzt.

Die Merkmale:

  • Blüten verfügen ebenfalls über mehrzellige Drüsenhaare (Colleter)
  • Blütenstand: fünfzählig, selten weniger, reichblütig, zusammengesetzt, endständig, thrysenartig
  • Blüte: radiärsymmetrisch, eingeschlechtlich oder zwittrig
  • Kronblätter: trichter- oder stieltellerförmig angeordnet
  • Staubblätter: 5, angeordnet im inneren Kreis
  • Staubfäden verwachsen mit Kronröhrenbasis
  • Staubbeutel verwachsen mit Stempel
  • Fruchtblätter: 2, seltener zu oberständigem Fruchtknoten verwachsen, halbunterständig, Diskus vorhanden
  • Früchte: Balgfrucht, 2 Teilfrüchte werden ausgebildet, schlank, trägt viele Samen
  • Samen: haarig, flach, geflügelt
  • Vermehrung: hauptsächlich Bestäuber
  • duftend
  • ziehen zahlreiche Insekten an, darunter Bienen und Schmetterlinge

Arten

  • Mittleres Immergrün (bot. Vinca difformis)
  • Krautiges Immergrün (bot. Vinca herbacea)
  • Kleines Immergrün (bot. Vinca minor)
  • Großes Immergrün (bot. Vinca major)
  • Schwalbenwurz (bot. Vincetoxicum hirundinaria)
  • Chinesische Baumschlinge (bot. Periploca sepium)
  • Glatte Baumschlinge (bot. Periploca laevigata)
  • Orientalische Baumschlinge (bot. Periploca graeca)
  • Goldtrompete (bot. Allamanda cathartica)
  • Oleander (bot. Nerium oleander)
  • Wüstenrose (bot. Adenium obesum)
  • Madagaskarpalme (bot. Pachypodium lamerei)
  • Gelber Sternjasmin (bot. Trachelospermum asiaticum)
  • Gewöhnliches Hundsgift (bot. Apocynum androsaemifolium)
  • Indianischer Hanf (bot. Apocynum cannabinum)
  • Venezianisches Hundsgift (bot. Apocynum venetum)
  • Strophanthus amboensis
  • Pachypodium rutenbergianum
  • Orientalischer Blaustern (bot. Amsonia orientalis)
  • Stapelia flavopurpurea
  • Hoya kerrii: Pflege der Herzblatt-Pflanze von A-Z | Ist sie giftig?

    Vor allem im Februar zum Valentinstag ist die Herzblatt-Pflanze in den Gärtnereien und Blumenläden zu finden. Hierbei handelt es sich aber in der Regel nur um ein einziges, dickfleischiges Blatt, das als Steckling in die Erde gesetzt wurde. Hoya kerrii wird eigentlich viel größer und ist in den hiesigen Breitengraden vor allem eine beliebte blühende Zimmerpflanze. Doch da sie leicht giftig ist, sollten sich im Haushalt keine kleinen Kinder und freilaufenden und -fliegenden Haustiere befinden.

  • Dipladenia, Mandevilla – Sorten – Pflege-Anleitung und Überwintern

    Die Dipladenia war ursprünglich ein Lianengewächs und wird heute als hängende Kletterpflanze oder Halbstrauch kultiviert. Dieser exotisch anmutende Dauerblüher ist frostempfindlich und wird demzufolge vorwiegend als Zimmerpflanze gehalten. Diese Pflanzen sind echte Blütenwunder. Ihre leuchtenden Blüten erstrahlen in unterschiedlichsten Farben und Schattierungen und bilden einen auffälligen Kontrast zu dem grünen Laub. Pflanzenliebhaber schätzen auch die unkomplizierte Pflege dieser außergewöhnlichen Pflanze.

  • Oleander, Nerium oleander – Pflanzen, Pflege und Schneiden

    Der Oleander, auch Immergrüner Rosenlorbeer genannt, hat seine Heimat in warmen Gebieten wie dem Mittelmeerraum. Deshalb wird die mediterrane Blühpflanze bei uns vorzugsweise als Kübelpflanze kultiviert. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Oleandersorten im Handel, die sich nicht nur in der Blütenfarbe unterscheiden. Wie Sie bei der Pflege des immergrünen Blühstrauches alles richtig machen, erfahren Sie in dieser Pflege-Anleitung.

  • Madagaskarpalme, Kaktus-Palme, Pachypodium lamerei – Pflege + Vermehren

    Auch wenn der Name anderes vermuten lässt, ist die Madagaskarpalme keine Palme und auch nicht mit ihnen verwandt. Sie gehört zu den Sukkulenten. Während der bedornte, säulenförmige Stamm auf einen Kaktus hinweist, ähneln die Blätter eher denen einer Palme. Der Stamm, der auch als Dickfuß bekannten Pflanze dient, wie bei vielen Sukkulenten üblich, als Wasserspeicher. Die Pflege der Madagaskarpalme ist unkompliziert und selbst für Pflanzenneulinge problemlos händelbar.

  • Großes Großblättriges Immergrün, Vinca Major – Pflege-Infos

    Als kompakter Bodendecker ist Großblättriges Immergrün im Garten vielseitig einsetzbar. Mit seinem kräftigen Wuchs und den sternförmigen, dekorativen Blüten in blau, weiß oder rötlich-violett empfiehlt sich Vinca Major für Steingärten oder Rabatten. Es eignet sich zur Bepflanzung von Hangegärten und Hügelbeeten und wirkt auch in Kübeln attraktiv. Innerhalb kurzer Zeit wächst Großes Immergrün zu einem schönen Halbstrauch heran. Wirksam unterdrückt es an seinem Standort das Unkraut.

  • Kleines Immergrün, Jungfernkraut, Vinca Minor – Pflege, Blütezeit + Bilder

    Das Kleine Immergrün oder auch Jungfernkraut genannt, ist ein kleiner immergrüner Halbstrauch mit bezaubernden Blüten in Lila. In der Blütezeit zwischen März und Juni verziert das Kleine Immergrün große Flächen als schützender Bodendecker. Schon zur Römerzeit wuchs sie in Mitteleuropa und fand seinen Nachweis bereits im 16. Jahrhundert. Selbst in der Schulmedizin und Homöopathie findet das Junfernkraut Anwendung. Wie Sie diese hübsche Gartenpflanze pflegen, beschreiben wir in unserer praktischen Anleitung.

No votes yet.
Please wait...