Primelgewächse, Primulaceae – Steckbrief, Merkmale und Arten

Gilbweiderich, Lysimachia vulgaris blüht von Juni bis August

Die Primelgewächse (bot. Primulaceae) gehören mit ihren 58 Gattungen und etwa 2.790 Arten zur Ordnung der Heidekrautartigen (bot. Ericales) in der Gruppe der Asteriden. Die Pflanzenfamilie ist in allen Klimazonen beheimatet, außer der Antarktis, und am häufigsten in den Tropen und Subtropen zu finden. Nur ein kleiner Teil der Arten hat sich auf die gemäßigten Breiten spezialisiert, doch sind sie charakteristisch für Menschen, da sie diese häufig als Zierpflanzen verwenden.

Primelgewächse

Niedrigere Klassifizierungen

Die niedrigeren Klassifizierungen der Primulaceae stehen häufig im Blickpunkt zahlreicher Forschungen, da sich diese immer wieder mit anderen Familien überschneiden oder einige Arten aus der Familie entnommen und wieder hinzugefügt wurden. Aus diesem Grund schwankt vor allem die Anzahl der Arten stark und aufgrund ihres großen Verbreitungsgebietes ist die Erforschung weiterer Arten nicht ausgeschlossen. Unterteilt ist die Pflanzenfamilie der Primelgewächse in die folgenden vier Unterfamilien.

  • Maesoideae: 1 Gattung
  • Schneckensamengewächse (bot. Theophrastoideae): 6 – 9 Gattungen (umstritten)
  • Primuloideae: 9 – 12 Gattungen (umstritten)
  • Myrsinengewächse (bot. Myrsinoideae): 41 Gattungen

Nach der phylogenetischen Klassifizierung sind die folgenden Gattungen der Primelgewächse wichtig für die stammesgeschichtliche Erforschung der Familie.

  • Mannsschild (bot. Androsace)
  • Bryocarpum
  • Cortusa
  • Dionysia
  • Götterblumen (bot. Dodecatheon)
  • Wasserfedern (bot. Hottonia)
  • Kaufmannia
  • Omphalogramma
  • Pomatosace
  • Primeln (bot. Primula)
  • Alpenglöckchen (bot. Soldanella)

Primulaceae ist eine Schwestergruppe der Ebenholzgewächse (bot. Ebenaceae). Beide sind nahe verwandt mit den Sapotengewächsen (bot. Sapotaceae).

Vegetative Merkmale

Die vegetativen Erkennungsmerkmale sind wichtig, um die Familie von anderen unterscheiden zu können, da sich vor allem die einzelnen Arten im Wuchs nicht so stark unterscheiden. Typisch für die Primelgewächse ist der recht kompakte Wuchs mit geringer Höhe und einer Vielzahl von Blüten, die ansprechend für den Menschen sind.

Die Merkmale:

  • Wuchsform: krautig oder verholzend als Bäume, Sträucher, Halbsträucher, Lianen
  • Lebenszyklus: ausdauernd, selten einjährig
  • Wuchshöhen: bis 3 Meter
  • bilden Übergangsorgane aus, um den Winter zu überstehen
  • Übergangsorgane: Rhizome, Knollen
  • vermehren sich selbst über Ausläufer (Stolonen) weiter
  • einige Arten bilden einen Milchsaft aus
  • dieser wird in Kanälen (schizogen) gebildet
  • Milchsaft ist farbig
  • Laubblätter: wechselständig spiralig, gegenständig
  • grundständige Rosetten sind typisch
  • ebenso wachsen Laubblätter verteilt am Stängel
  • je nach Art ungestielt und gestielt
  • einfach
  • Blattrand: gezähnt, glatt
  • es werden keine Nebenblätter ausgebildet
  • Blattspreiten mit Linien oder dunklen Punkten verziert
  • diese stammen von Drüsen in den Blättern
  • leicht giftig

Alle Taxa der Primelgewächse sind giftig bei Verzehr. Dazu gehören alle Pflanzenteile und wurde aus Versehen ein Teil der Primelgewäche aufgenommen, kann es zu den folgenden Vergiftungserscheinungen kommen.

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Magenschmerzen
  • Durchfall
  • Reizungen der Schleimhäute

Generative Merkmale

Viele Taxa bilden Primin, ein Benzochinonderivat aus, das über die Drüsenhaare der Kelche und Blütenstiele übertragen wird. Dieses führt bei Menschen sofort zu Hautreizungen und daher sollten Handschuhe bei der Pflege getragen werden. Typisch für alle Arten der Primelgewächse ist der Blütenschmuck.

Die Merkmale:

  • Blütenstand: einzeln, unterschiedlich
  • zwittrig
  • radiärsymmetrisch
  • häufig fünfzählig, seltener dreizählig bis neunzählig
  • doppeltes Perianth
  • grüne, verwachsene Kelchblätter
  • Kronblätter: meist verwachsen, seltener zweigeteilt
  • Gattung Glaux bildet keine Kronblätter aus
  • Staubblätter: fünf, frei
  • Fruchtblätter: fünf, oberständiger Fruchtknoten
  • Griffel mit Narbe versehen
  • es werden Kapselfrüchte ausgebildet
  • diese enthalten 2 – 100 Samen
  • Samen sind ölhaltig
  • Verschiedengriffeligkeit (bot. Heterostylie) kommt vor
  • ziehen Bestäuberinsekten an
  • leicht giftig
  • Trichome: Drüsenhaare

Arten

  • Ackergauchheil (bot. Anagallis arvensis)
  • Nordischer Mannsschild (bot. Androsace septentrionalis)
  • Strandmilchkraut (bot. Glaux maritima)
  • Pfenniggilbweiderich (bot. Lysimachia nummularia)
  • Punktierter Gilbweiderich (bot. Lysimachia punctata)
  • Straußgilbweiderich (bot. Lysimachia thyrsiflora)
  • Gemeiner Gilbweiderich (bot. Lysimachia vulgaris)
  • Hohe Schlüsselblume (bot. Primula elatior)
  • Mehlprimel (bot. Primula farinosa)
  • Nickende Schlüsselblume (bot. Primula nutans)
  • Primula stricta
  • Wiesenprimel (bot. Primula veris)
  • Europäischer Siebenstern (bot. Trientalis europaea)
  • Stängellose Schlüsselblume (bot. Primula vulgaris)
  • Rosen-Primel (bot. Primula rosea)
  • Becherprimel (bot. Primula obconica)
  • Fliederprimel (bot. Primula malacoides)
  • Teppichprimel (bot. Primula juliae)
  • Ganzblättrige Primel (bot. Primula integrifolia)
  • Behaarte Primel (bot. Primula hirsuta)
  • Zimmer-Alpenveilchen, Cyclamen persicum – Pflege von A-Z

    Das Zimmer-Alpenveilchen zählt zu den beliebtesten und meist verbreitetsten Topfblumen Deutschlands. Wenn ab Herbst die Natur ihre Farbe verliert, sorgt es bis zum Frühjahr mit hell-leuchtenden Blüten für gute Laune während der grauen Jahreszeit.Allerdings zeigt sich das Cyclamen persicum in puncto Pflege als eine Pflanze, bei der einige Details  Beachtung finden sollten. Mit Hilfe der professionellen Pflegeanleitung werden Pflanzenliebhaber von Zimmer-Alpenveilchen mit Blütenreichtum und einem langen, gesunden Leben belohnt.

  • Alpenveilchen, Zimmer-Alpenveilchen, Cyclamen – Pflege

    Seit den 60er Jahren ziert das Zimmer-Alpenveilchen (Cyclamen persicum) Europas Räume und füllt diese mit frischer Farbe vor allem an grauen Wintertagen. Zahlreiche Sorten bieten eine umfangreiche Farbauswahl. Das Cyclamen, Primelgewächs lässt sich bei guter Pflege bis zu 30 Jahren kultivieren. Erfahren Sie in einer professionellen Pflegeanleitung, wie auch Sie mit der richtigen Pflege lange Freude an Ihrem Zimmer-Alpenveilchen haben können.

  • Kugel-Primel, Primula denticulata – Pflege von A-Z

    Die Kugel-Primel, Primula denticulata ist ein zauberhafter Frühblüher. Sie besticht im Gartenbeet sofort mit ihren kugel- bzw. ballförmigen Blüten und stimmt so auf den kommenden Frühling ein. Die Kugel-Primel ist auch besonders für Standorte im Halbschatten geeignet, wie auch für Staudenbeete, Steingärten und sogar als Teichrandbepflanzung. Auch im Pflanzkübel oder Balkonkasten findet sie ein schönes Plätzchen.

  • Schneefelberich, Lysimachia clethroides – Informationen und Pflege-Tipps

    Der Schneefelberich mit seinen weißen Blütenähren ist ein Primelgewächs, das den Weg in die hiesigen Gärten erst noch finden muss. Denn sehr weit verbreitet und bekannt ist die anmutige Staude, die ursprünglich in Fernost beheimatet ist, hierzulande noch nicht. Die üppige Blütenpracht eignet sich jedoch vor allem für die Hintergrundgestaltung im Gartenbeet. Doch auch wer keinen Garten zur Verfügung hat, muss auf den Entenschnabel- Felberich nicht verzichten, denn dieser lässt sich auch im Kübel auf Terrasse oder Balkon kultivieren.

  • Gilbweiderich, Lysimachia vulgaris – Informationen, Pflege und Schneiden

    Zu den attraktiven Sommerblühern mit goldgelben Rispen gehört der Gemeine Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris). Er gehört zu den beliebtesten der hohen Lysimachia-Arten in Bauerngärten und an Uferböschungen. Mit ihrem starken Drang, Ausläufer zu bilden, eignet sich die Staude hervorragend zum Verwildern und zur schnellen Befestigung und Begrünung nasser und zeitweise überfluteter Standorte. Optisch fügt sich der Felberich, der früher bevorzugt als Heilpflanze eingesetzt wurde, auch gut in Staudenbeete ein.

Rating: 4.2/5. From 5 votes.
Please wait...