Pflanzzeit von Hecken

Wann Sie eine Hecke in den Garten setzen können, wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Zuerst sollten Sie Ihr Vorhaben definieren, um anschließend den idealen Termin zu finden.

Frühjahrs- und Herbstpflanzung

Grundsätzlich liegt der ideale Zeitpunkt zur Pflanzung von Hecken im Herbst. Zu dieser Jahreszeit sind keine längeren Hitze- und Trockenperioden mehr zu erwarten, sodass die Gehölze nicht austrocknen und ihre Energie in das Wurzelwachstum investieren können. Bis zum Winter wachsen diese gut an. Frühjahrspflanzungen sind dann notwendig, wenn die Sträucher aufgrund ihrer Frostempfindlichkeit nicht im Herbst ausgesetzt werden können. Weiterhin beeinflusst die Art der Pflanzenkultivierung innerhalb der Baumschule die Pflanzzeit, aber auch Ihr individuelles Pflanzvorhaben spielt eine Rolle:

Hecke
  • Bauvorhaben definieren den Zeitpunkt der Pflanzung
  • Hecken können Sie erst nach erfolgreicher Bodenvorbereitung setzen
  • Setzen einzelner Heckenelemente auch auf angefrorenem Boden möglich
  • großflächige Pflanzungen zur frostfreien Zeit einfacher durchführbar
  • Frühjahrspflanzung sinnvoller für schneller wachsenden Sichtschutz
  • Pflanzung vereinzelter Dekohecken eilt nicht

Hecken mit Wurzelballen

Die Rodung der sogenannten Ballenpflanzen findet im Herbst statt und kann sich bis in den Winter ziehen. Solche Heckenpflanzen werden mit Erdballen verkauft, sodass die Gewächse bereits ein gut entwickeltes Wurzelsystem mit zahlreichen Feinwurzeln entwickeln konnten. Die Pflanzung ist dann möglich, sobald die Hauptwachstumsphase abgeschlossen ist:

  • Pflanzung im Regelfall ab September
  • üblicherweise bis in den Mai möglich
  • bei kühlen und beständigen Temperaturen auch im Juni oder Juli

Tipp: Thuja, Eiben oder Kirschlorbeer sind immergrüne Heckenpflanzen. Diese sollten Sie auch mit Wurzelballen idealerweise zwischen September und Oktober auspflanzen. So kann sich das Wurzelwerk vor Winterbeginn optimal ausdehnen.

Thuja als Hecke

Sträucher im Container

Containerpflanzen werden in einem Topf aus Kunststoff kultiviert. Sie müssen vor dem Verkauf nicht ausgestochen werden und verlieren daher auch kein Wurzelwerk. Sie profitieren ganzjährig von 100 Prozent ihrer Wurzelmasse, was zu einem Vorteil beim Anwachsen führt. Daher haben Sie freie Wahl bezüglich der Pflanzzeit:

  • können ganzjährig gepflanzt werden
  • Ausnahme bilden Frostperioden während des Winters
  • immergrüne Sträucher wegen kontinuierlicher Verdunstung nicht im Winter pflanzen
  • ideale Pflanzzeit für diese Gewächse zwischen September und November

Wurzelnackte Hecken

Sommergrüne Sträucher werden im Frühjahr oder Herbst gerodet. Aus logistischen Gründen kommen diese Exemplare ohne Erde aus dem Boden, ihre Wurzeln sind also nackt. Für die Pflanze bedeutet dieses Verfahren einen großen Nachteil, denn durch die fehlende Erde fällt der Feuchtigkeitspuffer weg. Sie trocknet sehr schnell aus und erleidet Schäden. Das hat Einfluss auf den Zeitpunkt der Pflanzung:

Gewöhnlicher Liguster, Ligustrum vulgare
  • nur in kühleren Jahreszeiten aussetzen
  • direkt nach dem Kauf einpflanzen und nicht zwischenlagern
  • ideale Pflanzzeit erstreckt sich über den Herbst
  • frostempfindliche Arten bevorzugt im Frühjahr pflanzen