Pinienzapfen öffnen in 5 Schritten: Anleitung | Pinienkerne

Pinienzapfen öffnen

Kurz vor der Weihnachtszeit sind die Regale voll mit Pinienzapfen. Selbst im Supermarkt tummeln sich die holzigen Früchte zwischen dem Gemüse. Sie werden mit einer Anleitung zum Öffnen angeboten. Doch oftmals enden jegliche Öffnungsversuche in Frust und Enttäuschung. Pinienzapfen sind äußerst hartnäckig und benötigen die richtige Behandlung, bis sie ihre köstlichen Kerne preisgeben. Mit dieser Anleitung ist es kein Problem, Zapfen zu öffnen und Samen von ihrer Schale zu befreien.

Pinienkerne

Wenn Sie im Handel einen Pinienzapfen kaufen, stammt dieser meist von der Italienischen Steinkiefer. Diese ist die eigentliche Pinie, die wegen ihrer Samen von wirtschaftlicher Bedeutung ist. Es gibt noch weitere Kiefernarten, die essbare Samen produzieren. Um einen Zapfen zu knacken, müssen Sie nicht unbedingt die ursprüngliche Art kennen. Allerdings kann Ihnen das Wissen über die Baumart wertvolle Informationen liefern, wie Sie die Kerne später von ihrer Schale befreien können. Es gibt Nadelbäume, die besonders weiche Kerne produzieren. Bei anderen Arten ist die Samenschale äußerst hart und robust.

  • Italienische Steinkiefern entwickeln hartschalige Samen
  • Mexikanische Pinyon-Kiefern produzieren butterige Samen, die von einer harten Schale umgeben sind
  • Weißkiefern aus Amerika haben weichschalige Samen
  • Nusskiefer hat große Kerne, die leicht zu knacken sind und süß-fruchtig schmecken

Reife Pinienzapfen öffnen sich in der Natur durch Wärmeeinwirkung. Die Zapfen trocknen langsam aus, wodurch die Schuppen aufspringen. Sie können Ihren Zapfen auf die Heizung legen und abwarten. Allerdings dauert diese Methode meist mehrere Wochen und bis dahin können die Pinienkerne längst verdorben sein. Sie erkennen ungenießbare Kerne an einem muffigen Geruch und der gräulichen Verfärbung. Schneller geht der Öffnungsprozess, wenn Sie die Frucht direkt neben einen Kamin platzieren. Schon am selben Abend können Sie die süßlichen und nussigen Kerne genießen.

Pinienzapfen und Pinienkerne

Pinienzapfen öffnen

Wenn Sie weder einen Kamin besitzen noch abwarten möchten, bis die Samen ungenießbar sind, können Sie die Zapfen mit Hilfe von Hitzeeinwirkung öffnen. Dabei ist nicht sichergestellt, dass die Pinienzapfen später zu Dekorationszwecken genutzt werden können. Für eine solche Verwendung müssen Sie auf eine gleichmäßige Trocknung achten und den Zapfen immer wieder befeuchten. Dadurch bleibt das verholzte Gewebe elastisch und springt nicht vollständig ab.

Anleitung

Backofen vorbereiten

Im Backofen springen die Zapfen nach wenigen Minuten auf, wenn dieser auf 60 bis 80 Grad Celsius gestellt wurde. Mit lauten Knackgeräuschen lösen sich die einzelnen Schuppen, sodass die hellen Kerne sichtbar werden. Der Zapfen sollte allerdings nicht aus den Augen gelassen werden, denn je nach Trockenheitsgrad öffnen sich die Zapfen unterschiedlich. Sobald der Zapfen vollständig offen steht, können Sie den Backofen ausschalten.

Zapfen abkühlen lassen

Die Pinienzapfen sind nach dieser Methode sehr heiß und sollten nicht direkt angefasst werden. Lassen Sie die Frucht für eine halbe Stunde bei geöffneter Tür im Ofen. Anschließend können Sie diesen ohne Verbrennungsgefahr anfassen und weiter behandeln.

Kerne herauslösen

Die wenigsten Kerne lösen sich durch einfaches Schütteln. Oft sitzen die einzelnen Samen fest zwischen den Segmenten. Sie können versuchen, jeden Kern einzeln mit dem Finger herauszuholen. Diese aufwändige Arbeit ist notwendig, wenn Sie den Zapfen später zur Dekoration nutzen möchten. Oft haben sich durch das Knacken im Ofen bereits so viele Schuppen gelöst, dass die Restfrucht nur noch nackt aussieht. In diesem Fall können Sie den Zapfen mit einem Messer zerlegen, um an die begehrten Kerne zu kommen.

Samenschale entfernen

Die etwa zwei Zentimeter langen Kerne sind von einer harten Samenschale umgeben. Wenn Sie keinen Pinienzapfen, sondern eine Tüte mit vermeintlichen Pinienkernen gekauft haben, können die Samen auch von anderen Kiefern stammen. Finden Sie zuerst heraus, um welche Art es sich handelt. Anschließend können Sie die essbaren Pinienkerne mit unterschiedlichen Methoden von der Schale befreien:

  • weiche Kerne in eine Gefriertüte füllen und mit einem Nudelholz bearbeiten
  • harte Kerne mit einem Nussknacker knacken
  • weiche oder harte Kerne trocken in der Pfanne rösten und Schale anschließend per Hand lösen

Pinienkerne

Tipp: Legen Sie den Pinienkern in den eingekerbten Teil des Dosenöffners, der sich an der Verbindungsstelle der beiden Griffe befindet. Drücken Sie die Griffe zusammen, bis der Kern aufplatzt.

Pinienkerne lagern

Die geschälten Kerne sind wegen ihres hohen Fettgehalts nicht sehr lange haltbar. Sie sollten in verschließbaren Gefäßen oder Tüten aufbewahrt und innerhalb der nächsten Wochen verzehrt werden. Unter trockenen und kühlen Bedingungen sind die Samen zwei bis drei Wochen haltbar. Verzichten Sie allerdings auf eine Lagerung im Kühlschrank. Die feuchte Luft kann die Samen schnell verderben. Außerdem beeinträchtigen Gerüche anderer Lebensmittel den feinen Geschmack.

Tipp: Weniger empfindlich sind die Kerne, wenn sie von ihrer schützenden Samenschale umgeben sind. Diese können zwei bis drei Monate kühl gelagert werden.