Filterkartusche im Pool reinigen - Titel

Damit der Sommer im Pool zum ungetrübten Vergnügen wird, müssen Sie den Kartuschenfilter reinigen – und zwar regelmäßig und richtig. Wie das funktioniert, erfahren Sie in der folgenden Anleitung.

Auf den Punkt gebracht

  • Abdeckung und Kescher werden nicht ersetzt
  • fehlende Reinigung der Filterkartusche kann zu Schäden an der Pumpe führen
  • Hilfsmittel wie Essig und Chlor sind sinnvoll
  • Kartuschenfilter reinigen hält das Wasser im Pool klar
  • mit der richtigen Anleitung ist der Aufwand sehr gering

Was ist ein Kartuschenfilter?

Bei einem Pool finden sich verschiedene Filtervarianten. Sehr gebräuchlich ist der sogenannte Kartuschenfilter. Bei diesem wird das Wasser durch eine Kartusche gepumpt, die mit einem entsprechenden Filtermedium ausgekleidet ist.
In der Regel handelt es sich dabei um Glasfaser oder ein synthetisches Gewebe. Neben größeren Verunreinigungen und Fremdkörpern bleiben in diesem auch Algen und feinerer Schmutz hängen. Hierdurch bietet das Wasser einen ungünstigeren Nährboden für Mikroorganismen, die das Wasser ebenfalls trüben können und für schlierige Beläge an den inneren Oberflächen sorgen. Den Kartuschenfilter zu reinigen und entsprechende Hilfsmittel einzusetzen ist daher von entscheidender Bedeutung.

Häufigkeit

Während der Poolsaison gelangen einige Fremdstoffe in das Wasser. Darunter beispielsweise:

  • Erde
  • Haare
  • Hautschuppen
  • Insekten
  • Laub
  • Sonnencreme

Damit diese Verschmutzungen nicht zu einer Eintrübung, zur Veralgung oder sogar zum Kippen des Wassers führen, ist eine regelmäßige Reinigung erforderlich. Angeraten ist es, den Kartuschenfilter zu reinigen, wenn der Pool eine Woche lang genutzt wurde oder nicht abgedeckt war.

Pool Technik kann durch einen zu niedrigen pH-Wert in Mitleidenschaft gezogen werden

Vorbeugung & Funktion

Das wöchentliche Reinigen ist in jedem Fall sinnvoll, denn umso sauberer der Kartuschenfilter ist, umso sauberer ist auch das Wasser und desto weniger wird die Pumpe belastet. Durch zunehmendes Zusetzen des Filtermediums immer stärker arbeiten, was beispielsweise zu einer Überhitzung führen kann.
Es gibt allerdings verschiedene Mittel und Maßnahmen, die verschiedene Vorteile mit sich bringen. Darunter beispielsweise:

  • geringer Aufwand
  • niedrige Kosten
  • seltener Austausch der Filterkartusche

Vorbeugende Maßnahmen

  • Abdeckung: Wenn der Pool bei Nichtbenutzung abgedeckt wird, fallen die Verschmutzungen deutlich geringer aus. Fremdkörper können nicht mehr in das Wasser fliegen und auch die Sonneneinstrahlung trägt nicht zum Wachstum der Algen bei.
  • Abkeschern: Mit einem Netz grobe Verschmutzungen zu entfernen geht schnell und ist leise aber ausgesprochen effizient. Laub, Zweige und Algen können dadurch den Filter und die Filterkartusche nicht mehr verstopfen, sodass die Häufigkeit der Reinigung gegebenenfalls gesenkt werden kann.
  • Chlor: Ein Zusatz von Chlor in flüssiger Form oder als Tabletten beugt Verschmutzungen vor und verhindert, dass sich Mikroorganismen ausbreiten können.
  • passender Filter: Die Filterkapazität muss zu der Größe passen und auch zu der Häufigkeit der Nutzung. Ein kleiner Pool, in dem die ganze Familie sich täglich aufhält, wird schneller verschmutzen als ein großes Becken, das nur von ein bis zwei Personen oder selten genutzt wird.
  • richtiger Standort: Direkt unter einem Baum oder dicht an laubabwerfenden Büschen und Sträuchern besteht die Gefahr, dass immer wieder Blätter einfliegen. Ebenso werden diese Gewächse von Vögeln und Tieren genutzt, sodass es zu Verschmutzungen durch Federn, Kot oder die Tiere selbst kommen kann.
  • Waschen: In Schwimmbädern sollte nicht umsonst vor dem Baden geduscht werden. Das verhindert, dass übermäßig Hautschuppen oder sonstige Elemente eingetragen werden.
Chlortablette vor Pool
Chlortablette an Pool

Tipp: Ein einfaches Abduschen der Füße reicht in der Regel bereits aus. Gerade bei Kindern, die vor und nach dem Baden barfuß durch den Garten toben kann bereits das einen erheblichen Unterschied bedeuten.

Schritt für Schritt

Einen Kartuschenfilter zu reinigen ist sehr einfach, wenn die richtigen Schritte bekannt sind.

  1. Filter abstellen und öffnen: Beachten Sie hierzu die Angaben des Herstellers. Die Pumpe muss außer Betrieb sein und vom Stromnetz entfernt werden. Danach wird der Deckel über der Filterkartusche entfernt.
  2. Kartusche entfernen: In der Regel reicht es hierfür aus, diese aus der Halterung zu drehen. Wiederum sollten Sie dafür die Gebrauchsanweisung beachten.
  3. Reinigung: Mit einem Gartenschlauch wird die Kartusche nun ausgespült. Dazu empfiehlt sich der Einsatz eines Gartenschlauchs, mit dem von außen nach in und von unten nach oben gespült wird. Hierdurch lösen sich die Verschmutzungen in dem Filtermedium und können zusammen mit dem Wasser herausfließen.
  4. Einweichen: Eine Alternative oder ein zusätzlicher Schritt stellt das Einweichen dar. Hierzu kann wahlweise Filterreiniger, eine Lösung aus sechs Teilen Wasser und einem Teil Chlor oder Essigkonzentrat verwendet werden. Hierdurch sterben Mikroorganismen ab und das anschließende Ausspülen wird einfacher und gründlicher.

Hinweis: Immer wieder wird eine Reinigung des Kartuschenfilters in der Spülmaschine empfohlen. Dies bringt jedoch gleich mehrere Probleme mit sich und sollte daher vermieden werden.

Kartuschenfilter des Pools reinigen

Hausmittel

Leicht saures Wasser bietet eine geringere Angriffsfläche für Kalk, Algen und Wasserlebewesen. Bereits eine Menge von 100 Millilitern auf einen Kubikmeter Wasser reichen aus, um den Filter zu schonen. Alternativ kann Chlor zum Einsatz kommen.

Häufigkeit des Wechsels

Selbst wenn Sie den Kartuschenfilter regelmäßig reinigen, zusätzliche Maßnahmen ergreifen und Mittel einsetzen, ist das Filtermedium irgendwann verbraucht so dass Sie sie ersetzen müssen.
Wie oft dies notwendig ist, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Zu diesen gehören:

  • Art des Filtermediums
  • Grad der Verschmutzung
  • Häufigkeit der Nutzung

Sobald sich dauerhafte Verfärbungen zeigen oder die Filterwatte nicht mehr durchlässig genug ist, sollte ein Wechsel erfolgen. Bei starker Nutzung kann das einmal im Monat der Fall sein. Unter anderen Umständen reicht es, einmal pro Saison einen Wechsel durchzuführen.

Häufig gestellte Fragen

Gibt es eine Alternative zu dem Kartuschenfilter?

Ja, beispielsweise einen Sandfilter. Hier stellt der Sand das hauptsächliche Filtermedium dar. Er muss ebenfalls durchgespült und somit regelmäßig gereinigt werden. Der Aufwand ist also vergleichsweise ähnlich.

Was sollte bei einer starken Veralgung unternommen werden?

Wenn bereits eine starke Verschmutzung vorliegt, müssen Sie schnell handeln. Geeignete Mittel sind dann UV-Licht, Chlor und eine tägliche Reinigung des Filters. Gegebenenfalls muss der Pool komplett gesäubert und das Wasser vollständig gewechselt werden.

Warum ist eine Pool-Abdeckung so wichtig?

Weil sie grobe Verschmutzungen fernhält und unter anderem verhindert, dass Tiere in dem Schwimmbecken ertrinken. Auch wenn es augenscheinlich mehr Aufwand bedeutet, das Becken abends auf und morgens abzudecken, spart es langfristig Arbeit, Zeit und Geld.