Gehe zur Startseite » Gartengestaltung » Preis von Zement: wie viel kostet Beton?
Preis von Zement - Beton anmischen

Preis von Zement: wie viel kostet Beton?

Selbstständig Beton anmischen bietet sich für zahlreiche Projekte an. Wer wissen möchte, welche Kosten dabei anfallen, sollte auch den Preis von Zement kennen.  Einen Überblick darüber erhalten Sie in unserem Ratgeber.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • Zusammensetzung des Betons beachten
  • Zement macht ein Fünftel aus
  • Sand als Zuschlag weniger kostenintensiv als Kies
  • Equipment verursacht weitere Kosten

Zusammensetzung

Um die Kosten für Beton ermitteln zu können, müssen Sie sich mit der Zusammensetzung auskennen. Erst danach ist es möglich, die Gesamtkosten für die entsprechende Menge zu ermitteln. Glücklicherweise gestaltet sich das Anmischen aufgrund des simplen Mischverhältnisses recht einfach. Die folgenden Teile benötigen Sie für selbst angemischten Beton:

  • 4 Teile Zuschläge (Sand oder Kies)
  • 1 Teil Zement
  • Wasser nach Wasserzementwert (meist 0,4 oder 0,5)
Beton mischen
Für Magerbeton können Sie das Verhältnis Zement:Zuschlag auch auf 1:5 (z. B. für Randsteine) oder auf 1:8 (für Flächen, die wenig Belastung ausgesetzt sind) verringern.

Dieses Mischverhältnis reicht vollkommen aus, um klassischen Normalbeton für private Anwendungen anzumischen. Wichtig ist, dass Sie geeigneten Kies oder Sand nutzen. Wir empfehlen die folgenden Körnungen:

  • Quarz- oder Betonsand 0 – 2 mm: Normalbeton
  • Betonkies 0 – 16 mm: Normalbeton
  • Kies 0 – 8 mm: Magerbeton

Hinweis: Bei der Zusammensetzung von Beton spielt die Härte des Wassers keine Rolle. Sie können problemlos hartes Wasser verwenden.

Kosten

Sack Portlandzement und Sack Quarzsand
Wer Beton selber mischt, nutzt häufig Quarzsand und Portlandzement.

Wie Sie sehen, ist die Zusammensetzung von Beton recht einfach. Die Kosten lassen sich dank der einzelnen Teile einfach ermitteln, da Sie die jeweiligen Punkte einfach nur addieren müssen. Wichtig ist hierbei vor allem die Art des Zements und deren Preis. Im Privatbereich kommt am häufigsten sogenannter Portlandzement zum Einsatz, der meist einfach als „Zement“ angeboten wird. Mit diesem können Sie problemlos zahlreiche Projekte umsetzen. Um Ihnen die Ermittlung der Betonkosten zu erklären, verwenden wir in unserem Beispiel den typischen Gewichtsstandard für einen Kubikmeter Beton:

  • Gesamtbetonmenge für 1 m³: 2.500 Kilogramm

Die Gesamtbetonmenge stellt hierbei das Gesamtgewicht der 5 Teile aus dem oben genannten Mischverhältnis das. Die einzelnen Teile der Gesamtbetonmenge leiten Sie anschließend daraus ab. Auf diese Weise erhalten Sie die notwendigen Mengen Zement und Sand beziehungsweise Kies:

  • 1 Teil Zement: 500 Kilogramm
  • 4 Teile Kies oder Sand: 2.000 Kilogramm
Maurerkelle mit Beton

Diese Aufteilung können Sie mit jeder Betonmenge nutzen. Benötigen Sie beispielsweise nur einen halben Kubikmeter, halbieren Sie die Werte. Anhand dieser Werte ist mit den folgenden Kosten für einen Kubikmeter Beton zu rechnen:

Preis Zuschlag
2.000 Kilogramm Quarzsand
oder Betonkies 0 – 16 mm

30 bis 70 Euro
100 bis 200 Euro
Preis Zement
500 Kilogramm Portlandzement

100 bis 200 Euro
Preis Wasser
200 Liter Wasser (w/z-Wert 0,4)

40 Cent
Gesamtkosten mit Quarzsand130 bis 270 Euro
Gesamtkosten mit Betonkies200 bis 400 Euro

Hinweis: Falls Sie größere Mengen benötigen, sollten Sie gleich zu Fertigbeton greifen. Allerdings unterscheiden sich die Preise von Anbieter zu Anbieter deutlich. Im Durchschnitt geben Sie für einen 25 kg Sack 5 bis 10 Euro aus.

Häufig gestellte Fragen

Welches Equipment wird zum Anmischen benötigt?

Das ist abhängig von der Menge, die Sie anmischen wollen. Für kleine Mengen bis 15 l reichen ein großer, robuster Kübel und eine Maurerkelle vollkommen aus. Ansonsten benötigen Sie einen Mörtelmixer oder Betonmischer. Weiterhin sind Schubkarren und Schaufeln empfehlenswert.

Ist Schutzkleidung beim Anmischen wichtig?

Ja. Da Beton aufgrund der Zusammensetzung reizend auf die Schleimhäute und Haut wirken kann, sollten Sie festes Schuhwerk, lange Hosen und Oberteile, sowie eine Schutzbrille tragen. Auf diese Weise schützen Sie sich vor unangenehmen Situationen.

Wie lange härtet herkömmlicher Beton aus?

Im Durchschnitt müssen Sie mit einer Aushärtungszeit von bis zu 30 Tagen bei einer Mindesttemperatur von 10°C rechnen. Ist es kälter, kann sich die Dauer deutlich verlängern. Begehbar ist Beton bei den gleichen Voraussetzungen bereits nach 7 bis 10 Tagen.

Was ist der Wasserzementwert?

Der Wasserzementwert (w/z-Wert) gibt die nötige Menge an Wasser im Betongemisch an, abhängig von der Menge des Zements. Damit der Beton aushärten und sich die einzelnen Bestandteile gut miteinander vermischen können, werden im Durchschnitt 40 bis 50 Prozent (w/z-Wert von 0,5) der Zementmenge an Wasser benötigt. Bei 100 Kilogramm Zement benötigen Sie demnach 40 (0,4) oder 50 (0,5) Liter Wasser.

Autor
Mirko ist zwar studierter Anglist, beherrscht aber auch die Sprache der Pflanzen perfekt. Er wuchs quasi im Schrebergarten seiner Großeltern auf und verbringt den Großteil seiner Freizeit in der Natur, wenn er nicht gerade schreibt.

Scroll Up