Rankhilfe -Titel

Brombeeren erfreuen sich großer Beliebtheit in heimischen Gärten. Damit alle Früchte genügend Sonne tanken bietet ein Spalier den Trieben Halt. Mit unserer Anleitung bauen Sie diese Rankhilfe ganz einfach selber.

Auf den Punkt gebracht

  • mit wenigen Materialien und einfachen Werkzeugen lässt sich das Spalier bauen
  • Rankhilfe so gebaut, dass die hohen Lasten üppig behangener Brombeerranken getragen werden können
  • Die einfache Grundkonstruktion kann beliebig erweitert werden
  • Spalier und Gründung werden so ausgeführt, dass ein Rückbau einfach und ohne zurückbleibende Fundamente etc. möglich ist

Das Ziel

Die Anleitung beschreibt den Bau einer einfachen Rankhilfe mit zwei Pfosten und dazwischen gespannten Rankdrähten (Grundvariante). Optional wird erklärt, wie Sie Erweiterungen um zusätzliche Pfosten (Option 1), sowie in die Breite mit mehreren parallelen Rankdrähten (Option 2) bauen.

Die Vorbereitung

Damit der Bau rasch voran geht, sollten Sie vor Beginn der Arbeiten alle für Ihr Spalier erforderlichen Materialien und Werkzeuge bereits besorgen und bereit legen. Dann können alle nachfolgend beschriebenen Arbeitsschritte rasch und ohne unnötige Verzögerungen umgesetzt werden.

wilder Brombeerstrauch
wilder Brombeerstrauch

Material

Grundvariante

  • 2 Stück Zaunpfosten, Querschnitt ca. 10 x 10 Zentimeter, 150 bis 200 Zentimeter lang
  • 2 Stück Einschlaghülsen, Stahl verzinkt, passend zu Zaunpfosten
  • 1 Rolle Gartendraht, mind. 2 Millimeter stark, verzinkt oder Kunststoff-ummantelt
  • Nägel, z.B. Dachpappe-Stifte verzinkt, oder Kammnägel 2x50mm
  • 4 Metallheringe oder Sparrennägel, mind. 20 Zentimeter lang

Option 1 – je Erweiterungselement zusätzlich:

  • 1 Stück Zaunpfosten wie beschrieben
  • 1 Stück Einschlaghülse wie beschrieben
  • 2 Heringe oder Sparrennägel wie beschrieben
  • zusätzlicher Draht

Option 2 – je Zaunpfosten zusätzlich:

  • 1 Stück Dachlatte 2,4 x 3,4 Zentimeter, Länge ca. 100 Zentimeter
  • Holzschrauben ca. 5 x 50 Millimeter
  • zusätzlicher Draht

Werkzeug

Grundvariante

  • Vorschlaghammer
  • Hammer
  • Beißzange
  • Wasserwaage
  • Reststück Kantholz oder Diele als Unterlage für das Einschlagen
Brombeere

Option 1

  • kein zusätzliches Werkzeug erforderlich

Option 2

  • Schraubendreher, passend zu vorhandenen Holzschrauben
  • Holzsäge, z.B. Fuchsschwanz
  • Akkuschrauber mit Holzbohrer, Durchmesser 3 Millimeter

Der Bau – Schritt für Schritt zum Spalier für Brombeeren

Schritt 1 – Die Lage

Zuallererst sollten Sie festlegen, wo Ihr Spalier stehen soll. Entweder wird der Standort bereits durch dort wachsende Brombeeren vorgegeben, oder Sie haben bereits ein Stück Ihres Gartens für die spätere Anpflanzung eines Brombeerstrauchs ins Auge gefasst. Behalten Sie bei der Platzwahl auch die spätere Konfiguration Ihrer Rankhilfe im Auge:

  • Pfostenabstand zwischen 1,00 und 2,00 Meter
  • seitl. Und stirnseitig rund 1,00 Meter Platz für Abspannung, sowie Pflege und Ernte der Brombeeren
  • Lage Brombeerstrauch idealerweise mittig zwischen Pfosten
  • Option 1: je zusätzlichem Pfosten zusätzlicher Abstand 1,00 bis 2,00 Meter, in gerade Verlängerung oder abknickend zur Grundlinie

Schritt 2 – die Gründung

Als erste echte Arbeit geht es nun darum, die Basis für die gesamte Konstruktion zu erstellen: Die Gründung

  • Bodenhülsen an geplanten Pfostenstandorten handfest in Boden eindrücken
  • mit Wasserwaage senkrecht ausrichten
  • Hülsen mit Vorschlaghammer vollständig in Boden einschlagen
  • dabei Restholz auflegen oder einstellen, um Schäden am Metall zu vermeiden
  • im Verlauf Ausrichtung kontrollieren und gegebenenfalls korrigieren
Bodenhülse für Rankhilfe

Schritt 3 – die Pfosten

Nun werden die Pfosten als eigentliche Tragelemente des gesamten Gerüsts aufgestellt:

  • Pfosten in Bodenhülsen einstellen
  • Pfosten durch vorhandene Löcher in Einschlaghülsen mit Nägeln gegen herausrutschen sichern

Achtung: Sollte sich nach Montage der Pfosten zeigen, dass die Rankhilfe schräg steht, lässt sich das an dieser Stelle noch nicht wieder korrigieren. Ein zurecht Drücken der Pfosten würde lediglich zu einer Lockerung im Erdreich führen. Stattdessen sollten Sie die Ausrichtung bei der abschließenden Abspannung mittels der Spannseile zur Senkrechten zurückführen.

Pfosten befestigen

Schritt 4 – die Rankseile

Nach den tragenden Pfosten geht es an die Elemente, die den Brombeeren später als Kletterhilfe dienen. Hier legen Sie fest, wie dicht die Ranken später wachsen aber auch wie viel Licht die einzelnen Triebe mit ihren Früchten erhalten.

  • je Zaunpfosten 100 Zentimeter vom Boden ein Nagel einschlagen
  • weitere Nägel nach oben jeweils nach 50 Zentimetern einschlagen
  • dabei Nägel ca. 1 Zentimeter herausstehen lassen
  • Draht oberhalb eines Nagels 2x um Pfosten wickeln, Ende mit zur Rolel führendem Draht verdrehen
  • Draht abrollen und waagerecht zum anderen Pfosten führen
  • oberhalb des Nagels 2x um Pfosten wickeln
  • überstehendes Ende kappen und mit gespanntem Draht verdrehen
  • Vorgang an allen Nägeln (unterschiedliche Höhen) wiederholen

Tipp: Idealerweise sollte der Draht zwischen den beiden Pfosten leicht gespannt sein, um bei der späteren Belastung durch die Brombeeren nicht durchzuhängen. Damit er beim Spannen nicht die Pfosten der Rankhilfe zusammen zieht, können Sie an beiden Pfosten jeweils eine helfende Person platzieren, bis sie die nun folgenden Abspannungen erstellt haben. Stehen diese Helfer nicht zur Verfügung, dürfen sich die Pfosten auch leicht nach innen neigen. Sie können diese dann durch das Abspannen wieder gerade richten.

Rankseile befestigen

Schritt 5 – Die Abspannung

Wenn Sie schon die Mühen aufwenden, ein Spalier zu bauen, soll dieses den enormen Belastungen der üppigen, schwergewichtigen Brombeerranken auch sicher stand halten. Damit sich die Zaunpfosten mit zunehmender Last nicht nach innen neigen oder komplett kollabieren, erfolgt als letzter Schritt eine seitliche Abspannung ähnlich einer Zeltabspannung:

  • je Pfosten zwei Abspannpunkte festlegen: seitlich, sowie nach „hinten“ (entgegengesetzte Richtung zu den Rankdrähten) jeweils ca. 100 Zentimeter Abstand zum Pfosten
  • Hering oder Sparrennagel vom Pfosten weggeneigt in Boden einschlagen
  • senkrechte Ausrichtung der Pfosten prüfen und gegebenenfalls nachjustieren (Helfer erforderlich, um Pfosten bis zur Abspannung senkrecht zu halten)
  • Draht an einem Spannpunkt um Hering / Nagel wickeln und offenes Ende verdrehen
  • Draht zum obersten Nagel im Pfosten führen und zweimal um Pfosten wickeln
  • Draht weiter zum zweiten Spannpunkt führen und dort in selber Form fixieren

Hinweis: Die Spanndrähte sollten nicht durchhängen, müssen aber auch nicht stramm gespannt sein. Durch die Dicke des gewählten Drahts geben Sie bei moderater Spannung kaum nach und die Rankhilfe gibt indes nur minimal nach. Ideal ist es, wenn ein Helfer den Pfosten beim Bauen der Abspannungen leicht nach außen zieht und die Rankdrähte zusätzlich auf Spannung bringt.

Abspannung Rankhilfe

Option 1 – Erweiterungselemente

Soll das Spalier für größere, oder auch für mehrere Brombeersträucher erstellt werden, lässt es sich durch zusätzliche Pfosten und Spanndrähte beliebig erweitern:

  • zusätzliche Pfosten im Abstand 100 bis 200 Zentimeter in definierter Achse, oder abknickend wie beschrieben erstellen
  • Abspannungen der mittleren Pfosten laut Anleitung, jedoch nur in seitlicher Richtung zur Rangdrahtrichtung erstellen, Endpfosten wie beschrieben
Erweiterung Rankhilfe

Option 2 – mehrere Rankdrähte

Wollen Sie Ihre Konstruktion dagegen nicht in der Länge, sondern in der Breite vergrößern, bauen Sie eine Hilfskonstruktion, über die Sie auf jeder bereits festgelegten Höhe gleich mehrere Spanndrähte spannen können:

  • Dachlatte in ca. 50 Zentimeter lange Abschnitte unterteilen
  • je Lattenstück ca. 5 Zentimeter und 15 Zentimeter von den Enden her mit Holzbohrer Löcher durch die flachen Seiten bohren
  • zusätzlich 2 Löcher ca. in Lattenmitte durch flache Seite bohren, Abstand ca. 5 Zentimeter seitlich und in der Höhe
  • Lattenstücke an Stelle der vorbeschriebenen Haltenägel für die Spanndrähte senkrecht zur Spannrichtung der Drähte und seitlich waagerecht ausrichten
  • Dachlatte dabei „hochkant“, also mit flacher Seite am Pfosten, ausrichten
  • Latten mit Holzschrauben durch mittlere Bohrungen mit Holzschrauben am Pfosten verschrauben
  • Spanndraht an äußerem Pfosten durch Bohrung der Latte führen, zweimal um Latte führen und offenes Ende verdrehen
  • Draht waagerecht zum gleichen Loch des nächsten Pfostens führen durch durch die Bohrung führen
  • Spanndraht am letzten Pfosten wie für Anfangspfosten beschrieben fixieren
  • Vorgang für alle Querstreben und Bohrungen wiederholen
parallele Rankdrähte

Häufig gestellte Fragen

Wie dauerhaft ist die Konstruktion?

Das Spalier für Brombeeren ist darauf ausgelegt, auch mehrere Saisons den Belastungen der Triebe Stand zu halten. Allerdings kann es im Laufe der Jahre nötig sein, einzelne Spanndrähte auszutauschen oder auch nachzuspannen. Am besten lässt sich das im Herbst oder Winter beim Rückschnitt der Brombeeren erledigen.

Wie lange dauert der Bau der Rankhilfe?

Die Dauer der Arbeiten kann je nach gewünschter Spaliergröße, eigener Erfahrung und mitarbeitenden Personen variieren. Sind alle Materialien und Werkzeuge bereit gelegt, sollten Sie sich einen Nachmittag für das Bauen der Konstruktion frei halten.

Können auch andere, möglicherweise bereits vorhandene Materialien eingesetzt werden?

Selbstverständlich können Sie Ihr Spalier auch aus anderen Materialien erstellen. Für die berankten Teile der Konstruktion empfiehlt sich aber der Einsatz von Metall in Form von Drähten oder Stäben. Auf den waagerecht angeordneten Bauteilen würde sich bei der Verwendung von Holz Wasser sammeln und die Rankhilfe rasch altern und versagen.

Gibt es Grenzen, wie viele parallele Spanndrähte über die beschriebene Option 2 gespannt werden können?

Grundsätzlich steht es Ihnen frei, die Zahl der Spanndrähte selbst zu wählen. Allerdings erzielen Sie mit mehr als 4 parallelen Drähten je Höhe keine Vorteile mehr. Mehr Drähte führen zu einem dichteren Wuchs, so dass die inneren Ranken kein Licht mehr erhalten. Gestalten Sie die Querstreben dagegen breiter, steigt die Belastung und die Konstruktion kann unter der enormen Last versagen.