Rankhilfen für Zimmerpflanzen | Kletterpflanzen stützen | 9 Varianten

Rankhilfen für Zimmerpflanzen

Ein Teil der Pflanzenwelt, die auch in Räumen gedeiht, bildet Ranken aus. Die langen Triebe vieler Zimmerpflanzen sind jedoch nicht stabil genug, um sich allein aufrecht zu halten, sondern benötigen eine Rankhilfe. Diese sollen die Pflanzen ausreichend stützen, ohne dabei ihre Schönheit zu schmälern. Welche Varianten gibt es, die diese Aufgabe optimal erfüllen?

Kletternde Zimmerpflanzen

Im Handel werden oft noch junge und dementsprechend kleine Kletterpflanzen angeboten. Sie sind gut transportabel und gegenüber einem ausgewachsenen Exemplar vergleichsweise günstig in der Anschaffung. Daheim sollen sie dann vergnüglich wachsen und ein beeindruckender Anblick werden. Einer kleinen Pflanze sieht man es aber nicht unbedingt an, ob sie sich im Laufe ihres Lebens zu einer Kletterkünstlerin entwickeln wird. Doch es muss schon beim Kauf bedacht werden, ob ihr gleich oder später eine Rankhilfe bereitgestellt werden kann. Hier sind einige bekannte Kletterpflanzen für Innenräume:

Rankhilfen nach Bedarf

Einige Kletterpflanzen benötigen nicht sofort Rankhilfen, oder es genügt ihnen zu Beginn ihres Daseins noch ein kleiner Stab zum Anbinden. Meist steckt dieser schon beim Kauf im Topf der Pflanze. Bei kletternden Zimmerpflanzen, die bescheiden klein bleiben und gut zu bändigende Ranken bilden, können Sie die Rankhilfe Schritt für Schritt an ihr Wachstum anpassen.

Sobald die Pflanze größer wird und der Stab nicht mehr stabil und lang genug ist, wird er durch einen geeigneteren Stab ausgetauscht. Nachdem auch dieser seine tragende Funktion nicht mehr erfüllen kann, sollten Sie ihn durch eine bessere Rankhilfe ersetzen.

Rankhilfen von Anfang an

Einige kletternde Zimmerpflanzen werden mit der Zeit jedoch derart groß, ausladend oder ihre Ranken sind so zahlreich und miteinander verworren, dass nachträgliche Änderungen in der Befestigung ihnen schaden können. Für solche Pflanzen ist es sinnvoll, sofort eine geeignete Rankhilfe bereitzustellen, oder ein System, das sich mühelos erweitern lässt. Diese Vorteile bieten frühzeitig bereitgestellte Rankhilfen:

  • Wuchsrichtung kann von Anfang an gezielt gesteuert werden
  • die Anordnung der Ranken wird später nicht durcheinander gebracht
  • Wurzeln werden nicht durch Reinstecken neuer Stäbe beschädigt
  • im frühen Stadium ist die Rankhilfe leichter zu befestigen

Tipp: Wenn Sie eine noch kleine Kletterpflanze haben und nicht genau wissen, wie sie sich entwickeln wird, dann schauen Sie sich im Internet Bilder an. So können Sie abschätzen, welche Art Rankhilfe sie voraussichtlich benötigen wird.

Rankhilfe

Auswahlkriterien

Um geeignete Rankhilfen für kletternde Topfpflanzen auszuwählen, sollten Sie einige Fragen im Vorhinein klären:

  1. Welches Material ist stabil genug, auch die ausgewachsene Pflanze zu tragen?
  2. Ist das Material langlebig genug im Vergleich zur Lebensdauer der Pflanzensorte?
  3. Wie muss die Form der Rankhilfe sein, um die ideale Pflanzenform zu unterstützen?
  4. Lässt sich die Rankhilfe sicher (an Wand/Decke/Topf) befestigen?
  5. Wird damit Umtopfen einfach möglich sein?
  6. Unterstreicht die Farbe und Form der Rankhilfe die Schönheit der Pflanze oder ist sie störend?
  7. Passt die Rankhilfe optisch zum Raum bzw. gefällt sie den Bewohnern?
  8. Wo und zu welchem Preis kann die Rankhilfe beschafft werden?
  9. Ist Selbstbau eine Alternative?

Material

Rankhilfen für Topfpflanzen können aus unterschiedlichsten Materialien gefertigt sein. Sind mehrere Materialien für eine Zimmerpflanze geeignet, darf der eigene Geschmack entscheiden. Auch der Preis kann ein ausschlaggebendes Kaufkriterium sein.

  • Holz ist ein natürliches Material, dass mit der Pflanze gut harmoniert
  • Metall ist besonders stabil, kann filigran verarbeitet werden
  • Kunststoff ist leicht und preisgünstig
  • Schnüre, Netze und Haken sind ideal für individuelle Lösungen

Befestigung

Jede Rankhilfe muss selbst stabilen Halt haben, um ihrerseits die Kletterpflanze stützen zu können. Ein kleinerer Rankstab kann gut in die Erde von Topfpflanzen gesteckt werden. Eine größere Rankhilfe dagegen müssen Sie stabiler befestigen. Meist ist eine Befestigung am Übertopf nicht möglich. Deswegen müssen solche Rankhilfen fest mit Wand, Decke oder einem im Raum stehenden Pfeiler verbunden werden. Prüfen Sie vor der Anschaffung der Zimmerpflanze und ihrer Rankhilfe, ob das überhaupt machbar ist.

Einfacher Rankstab

Ein Stab ist die einfachste Möglichkeit, einer kletternden Pflanze Halt zu geben. Sie kann sich um ihn winden, damit ihre Ranken nach oben wachsen. Zum Stützen größerer Pflanzen können Sie mehrere Stäbe gleichzeitig verwenden, sofern sich die Pflanzenform dafür anbietet. Die meisten Zimmerpflanzen können sich an Rankstäben jedoch nicht von allein festhalten, da sie keine Haftorgane besitzen. Viele Stäbe sind zudem glatt.

  • Rankstäbe gibt es in Gartencentern und Baumärkten zu kaufen
  • z. B. Bambusstäbe, Stäbe aus Kunststoff oder Metall
  • es werden unterschiedliche Stärken und Größen angeboten
  • dort gibt es auch passendes Befestigungsmaterial
  • z. B. Halteringe für die Ranken
  • auch das Festbilden mit weichen, farblich unauffälligen Stricken ist möglich

Tipp: Ein Rankstab wird in der Regel in die Blumenerde gesteckt. Bedenken Sie dabei, dass Holzstäbe in feuchter Erde faulen können und deshalb gelegentlich ersetzt werden müssen.

Kokosstab

MoosstabDiese Rankhilfe kann vollständig aus dem Naturmaterial Kokosfaser bestehen. Es gibt aber auch Varianten, bei denen Holzstäbe mit Kokosfasern ummantelt werden. Kokosstäbe sind nicht nur dekorativen Gesichtspunkten, sondern auch praktischen Überlegungen entsprungen. Dieses Material ist so weich, dass es die Ranken der Zimmerpflanzen nicht beschädigt.

  • Durchmesser beträgt ca. 5 cm
  • es gibt unterschiedliche Längen
  • kann durch steckbare Aufsätze verlängert werden
  • das untere Ende ist aus wasserbeständigem Material
  • so kann der Stab in der Erde nicht faulen

Moosstab

Noch eine besondere Rankhilfe, der hierzulande schon seit Jahrzehnten verwendet wird, ist der Moosstab. Er ist rundherum mit einer weichen Moosschicht umwickelt. Ein Moosstab ist gut für dünne Ranken geeignet. Sie können sich mehrfach um ihn winden, sodass eine kompaktere Wuchsform entsteht. Zumeist werden die Ranken mit speziellen Klammern daran befestigt. Einige Arten halten sich durch Luftwurzeln daran fest. Ein Moosstab kostet weniger als 10 Euro und ist ideal für Zimmerpflanzen wie Efeutute oder Fensterblatt. Auch ein Moosstab kann durch Aufsätze auf bis zu 2 m Höhe verlängert werden.

Rankgitter

Wenn Pflanzen nicht nur in die Höhe wachsen, sondern auch in die Breite, benötigen sie mehr als nur einen Rankstab. Hier ist ein Rankgitter die richtige Wahl. Diese Art der Rankhilfe erhalten Sie, indem Sie zwei stabile, lange Stäbe v-förmig in den Topf der Zimmerpflanze stecken. Anschließend werden zwischen den Stäben Querstäbe oder Befestigungsschnüre angebracht. So ein Rankgitter, aber auch einige einfache Plastikgitter aus dem Handel sind für eine nicht all zu große und all zu schwere Kletterpflanzen geeignet.

Stabilere Ausführungen können Sie ebenfalls im Fachhandel kaufen oder selbst bauen. Diese sollten Sie jedoch außerhalb des Topfes stabil befestigen. Wenn der Pflanze ein dauerhafter Platz zur Verfügung steht, spricht nichts dagegen, dass Sie das Rankgitter fest mit einer Wand verschrauben.

Rundbögen

Rundbögen begrenzen das Höhenwachstum von Topfpflanzen, indem sie die langen, zarten Ranken in einen Kreis umleiten. Für kleinere Zimmerpflanzen besteht der Rundbogen meist aus dünnem, stabilem Draht. Er wird schon beim Pflanzen als Rankhilfe integriert, damit die Kletterpflanze sofort um ihn wächst. Dabei benötigt sie von uns Unterstützung, muss per Hand immer wieder um den Boden gewickelt werden. Sie können auch mehrere Bögen miteinander kombinieren.

  • parallel unterschiedlich große Bögen einsetzen
  • so können „Etagen“ gebildet werden
  • zwei oder mehr Bögen verschränken
  • gemeinsam bilden sie eine Kugelform

Kleine Rundbögen sind ideal für Wachsblumen, Jasmin und Kranzschlingen. Mit einem großen, länglichen Rundbogen können Sie zum Beispiel 3-4 Haupttriebe einer Monstera stützen.

Obelisken

Obelisken sind wie ein dreidimensionales Gitter. Sie gehen nicht nur in Höhe und Breite, sondern erobern den gesamten Raum oberhalb des Wurzelbereichs. Sie werden schon bei der Pflanzung in den Topf gesteckt. Mit einem Obelisk bekommt beispielsweise die Passionsblume eine Form geboten, die sie freudig ausfüllt. Obelisken gibt es in leicht abweichenden Formen und Größen. Auch die dekorative Gestaltung wird nicht vernachlässigt. Denn neben schlichten Obelisken können Sie Ihren Zimmerpflanzen auch schön verzierte Rankhilfen zur Verfügung stellen. Eine Anleitung zum Selberbauen finden Sie hier.

Obelisk

Netze

Manche Pflanzen und Stellplätze bieten sich für ein Netz geradezu an. Daran können besonders lange, dünne Ranken gleichmäßig verteilt werden. Ein Netz aus stabilem, dünnem Garn kann so begrünt werden, dass es bald unsichtbar hinter der Pflanze verschwindet. Es bietet zudem den Vorteil, dass es selbst nicht zu viel Eigengewicht hat. Dementsprechend stellt seine Befestigung keine hohe Anforderung an den Besitzer.

Schnüre

Eine von der Decke herabhängende Schnur bietet einen entscheidenden Vorteil: Sie kann genau oberhalb der Pflanzenmitte angebracht werden. Daran festgebunden kann die Pflanze aufrecht wachsen. Schnüre bieten sich auch an, wenn sich eine Pflanze unterhalb der Decke ausbreiten soll.

Einfache Wandbefestigungen

Immer wenn eine Ranke zu schwer wird und nach unten abzusinken droht, kann sie gezielt an einer dahinten liegenden Wand befestigt werden. Dafür reicht zum Beispiel das Anbringen eines stabilen Hakens aus. Anschließend wird die Ranke mit einer Schlaufe daran festgebunden. Diese minimalistische Art der Befestigung bietet sich an für Pflanzen mit einer überschaubaren Anzahl an Ranken. Diese sollen zudem eine gewisse Festigkeit besitzen und nur hier und da einen Halt benötigen. Das Fensterblatt ist ein gutes Beispiel für so eine Pflanze.

Ranken hängen lassen

Wenn Sie Gefallen an einer kletternden Zimmerpflanze gefunden haben, ihr aber aus welchen Gründen auch immer keine Rankhilfe anbieten können oder wollen, müssen Sie deswegen nicht unbedingt auf sie verzichten. Lassen Sie sie einfach herabhängen. Denn wenn die Schwerkraft wirkt, sind Rankhilfen nicht notwendig. Doch diese Art der Kultivierung geht nur, wenn die Ranken der Pflanze nicht zu schwer sind, da sie sonst unter ihrem Eigengewicht abbrechen können. Auch muss eine Gelegenheit gegeben sein, sie aufzuhängen oder erhöht aufzustellen, ohne dass der Topf umkippen kann. Hier sind einige Topfpflanzen, die Sie sowohl kletternd als auch hängend kultivieren können: