Rasen entfernen: 7 Wege, um die alte Grassode abzutragen

Rasen entfernen

Gründe, einen vorhandenen Rasen zu entfernen, gibt es unzählige. Sei es beispielsweise, um eine Terrasse anzulegen, ein Gemüsebeet zu erschaffen, oder auch schlicht, um einen mit Unkraut durchsetzen Rasen durch neues, sattes Grün zu ersetzen. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über die möglichen Wege, einen Rasen zu beseitigen. Außerdem verraten wir Ihnen, wie sie in der gängigsten Arbeitsweise Schritt für Schritt die Grassode entfernen und eine gute Grundlage für alle nachfolgenden Arbeiten schaffen.

Grasnarbe entfernen

Wege, das Gras einfach, schnell und zugleich gründlich zu entfernen, gibt es verschiedene. Je nach örtlichen Gegebenheiten, Zeitfenster und auch technischen Voraussetzungen kann dabei die eine oder auch die andere Variante mit ihren jeweiligen Vorzügen punkten.

Hinweis: Folgt man den Ausführungen von Landschaftsgärtnern, Do-it-Yourself-Foren oder auch klassischen Ratgebern, erscheint die Vielzahl der Varianten dabei zunächst kaum überschaubar. Bei näherer Betrachtung lassen sich alle individuellen Lösungsansätze jedoch auf eine Handvoll Methoden reduzieren, die sich jeweils in der Art ihres Ansatzes, um die Grassode zu beseitigen, eklatant unterscheiden.

Es wird dabei zwischen drei unterschiedlichen Varianten für das Abtragen von Rasen und Wurzelschicht unterschieden:

  • Mechanische Verfahren
  • Chemische Verfahren
  • Biologische Methoden

Schaut man sich die einzelnen Verfahren im Detail an, ergeben sich aber über die bereits vorgenommenen Kategorisierungen weitere Unterschiede, die selbst innerhalb einer Kategorie deutlich unterschiedliche Ausrichtungen und Einsatzmöglichkeiten eröffnen.

Grassode entfernen

Hinweis: Einige der vorgestellten Methoden scheinen zunächst beinahe komisch. Denn gerade der Einsatz von Planen oder Tieren mutet für den heimischen Rasen eher seltsam an. Allerdings können gewisse Rahmenbedingungen bezüglich der Zeitschiene oder auch der verfügbaren Möglichkeiten im Einzelfall dazu führen, dass diese Methoden nicht völlig von der Hand gewiesen werden sollten.

Mechanische Verfahren

Hierbei erfolgt die Beseitigung von Gras und Wurzelwerk durch Abstechen, Abheben, Herunterschälen oder sonstigen Arbeitsweisen unter Zuhilfenahme von klassischen, mechanischen Werkzeugen. Ob es sich dabei „nur“ um einen Spaten, oder sogar eine komplexe Maschine mit eigenem Antrieb handelt, ist dabei zunächst unerheblich.

Grassode abstechen

Beim Abstechen der Grassode kommt in erster Linie ein handelsüblicher Gartenspaten zum Einsatz. Mit ihm wird die Grasfläche dann in handliche, gut handhabbare Stücke unterteilt. Gut geeignet ist dabei eine Art Schachbrettmuster. Beginnend von einer Seite lassen sich die so abgeteilten Stücke dann gut zwischen Erdreich und Wurzelschicht durch Einstechen mit dem Spaten lösen, abtragen und entsorgen.

Erforderliche HilfsmittelZeitaufwandVorteileNachteile
  • Spaten
  • Eimer oder Schubkarre
  • Hilfsmittel zur Entsorgung (PKW + Anhänger etc.)
  • hoch, da reine Handarbeit
  • unmittelbare Kontrolle des Erfolgs nach jedem Stück Rasen möglich
  • auch bei schwierigen Geländeverhältnissen gut umsetzbar
  • geringe Kosten
  • kaum Lärmentwicklung
  • hoher Zeitaufwand
  • geringe Flächenleistung je Stunde

Grassoden in der Schubkarre

Umgraben

Das Umgraben des Rasens stellt eine einfache, jedoch aufwändige Tätigkeit dar. Ähnlich dem herbstlichen Umgraben des Nutzgartens, wird die Rasendecke dabei in handhabbare Stücke unterteilt und mit dem Gras nach unten gewendet. Durch die Abtrennung der Wurzeln von der Wasserversorgung, sowie den Entzug von Licht und Luft, sterben die Graspflanzen im Laufe der Zeit ab.

Erforderliche HilfsmittelZeitaufwandVorteileNachteile
  • Spaten
  • hoch, da rein manuelle Tätigkeit und anschließend Wartezeit bis zum Absterben
  • kein Entsorgen nötig
  • geringer Materialaufwand
  • geringe Lärmentwicklung
  • nahezu kostenneutral
  • kein vollflächig garantierter Erfolg
  • einzelne Gräser können durch umgedrehte Erde wachsen
  • hohe Wartezeiten bis zum Absterben des Grases

Abschälen mit maschineller Unterstützung

Sogenannte Rasenschäler sind motorgetriebene Maschinen, mit denen sich die Grasnarbe mit geringem Kraftaufwand und hohem Arbeitstempo vom Boden abtragen lässt. Je nach Gerät erfolgt dies in Stücken, oder als zusammenhängende Bahnen, die sich dann recht gut verladen und zur Entsorgung abtransportieren lassen.

Erforderliche HilfsmittelZeitaufwandVorteileNachteile
  • Rasenschäler
  • Schubkarre oder Eimer
  • PKW + Anhänger zur Entsorgung
  • gering durch Einsatz von Maschinen
  • hohe Flächenleistung
  • geringer Kraftaufwand
  • tauglich für große Flächen an Rasen
  • Lärmentwicklung durch Geräte
  • hoher finanzieller Aufwand
  • bei ungünstigen Geländeverhältnissen wenig geeignet oder manuelle Nacharbeit nötig

Tipp: Maschinen lassen sich meist gut für kurze Zeit und für wenig Geld im Baumarkt ausleihen. Somit muss keine teure Anschaffung der später nicht mehr erforderlichen Maschinen erfolgen.

Umgraben mit maschineller Unterstützung

Mit Hilfe einer Motorhacke wird der Rasen aufgerissen, zerhackt und dann untergegraben. Ähnlich dem manuellen Umgraben wird hier ebenfalls das Gras von seiner Wasserversorgung abgetrennt und durch Licht- und Sauerstoffentzug im Boden abgetötet.

Erforderliche HilfsmittelZeitaufwandVorteileNachteile
  • Motorhacke
  • manuelle Werkzeuge, wie etwa Recken oder Hacke zur Nachbearbeitung
  • relativ gering
  • je nach Nachbearbeitung dagegen zeitlich hoher Aufwand möglich
  • hohe Flächenleistung
  • keine Entsorgung erforderlich
  • dabei wenig Zufuhr von Neumaterial nötig
  • Gefahr von nicht vollständiger Abtötung der Grasnarbe
Motorhacke
Motorhacke

Chemische Verfahren

Hierbei wird die Pflanze nicht mechanisch beseitigt. Stattdessen wird der Rasen in Gänze durch die Verwendung chemischer Stoffe abgetötet. Je nach geplantem weiterem Vorgehen kann sich an diese chemische Methode jedoch das Erfordernis weiterer Arbeitsschritte anfügen, da das tote Gras zunächst an Ort und Stelle verbleibt.

Pflanzen- oder sogar spezielle Rasenvernichtungsmittel sind chemische Stoffe, mit denen das Gras gezielt bekämpft und zum Absterben gebracht werden kann. Einmal aufgebracht, werden die Giftstoffe mit dem Wasser in die Pflanze aufgenommen und entfalten dort eigenständig ihre vernichtende Wirkung.

Erforderliche HilfsmittelZeitaufwandVorteileNachteile
  • Rasenvernichtungs-mittel
  • Schutzkleidung (Schutzbrille, Handschuhe)
  • Gießkanne oder Spritzgerät
  • Arbeitsvorgang sehr gering
  • anschließend aber hohe Wartezeit bis zur vollständigen Wirkungsentfaltung
  • geringer Arbeitsaufwand
  • hohe Effektivität
  • keine zwingende Entsorgung nötig
  • hohe Belastung des Bodens
  • Gefahr der Beeinträchtigung benachbarten Bewuchses
  • sehr spezifische Anforderungen für Wirksamkeit (Temperatur, Niederschläge etc.)

Biologische Methoden

Diese Verfahren wenden normale biologische Prozesse gezielt an, um den Wuchs der Grassode zu stoppen und dabei den Rasen gezielt zum Absterben zu bringen. Diese Ansätze sind jedoch meist langwieriger in der Umsetzung und zugleich weniger „radikal“ als sonstige Methoden.

Abdecken

Decken Sie den Rasen ab. Beispielsweise mit einer Plane kann Rasen mit wenigen Handgriffen abgedeckt werden. Der Entzug von Licht und Luft, sowie die darunter entstehende Stauwärme, führen mit der Zeit dazu, dass der Rasen abstirbt. Die Trennung von der natürlichen Wasserversorgung tut ihr Übriges dazu.

Erforderliche HilfsmittelZeitaufwandVorteileNachteile
  • licht- und luftundurchlässige Plane
  • Material zur Lagesicherung wegen Verwehen
  • Werkzeug zur Nachbearbeitung (Hacke, Spaten etc.)
  • gering
  • jedoch sehr hoher Zeitaufwand für Wartezeit bis zum Eintreten der Wirkung
  • geringer Arbeitsaufwand
  • kein Einsatz chemischer Stoffe zur Abtötung
  • langwieriges Verfahren
  • bei großen Flächen mehrfaches Umsetzen der Planen nötig, somit geringe Flächenleistung

Intensives Beweiden

Die Folgen intensiver Weidewirtschaft für Wiesen kann vielfach beobachtet werden. Gezielt lässt sich dies aber auch für eine gewollte Beseitigung von Grasflächen einsetzen. Vor allem Schafe und Ziegen sind dabei wenig wählerisch. Sie verzehren nicht nur Grashalme, sondern meist auch die gesamten oberirdischen Wurzelbereiche gleich mit. In Folge stirbt die Grasnarbe dann bei intensiver Beweidung unwiederbringlich ab. Somit lässt sich eine Rasenfläche auf „natürlichem“ Wege entfernen.

Erforderliche HilfsmittelZeitaufwandVorteileNachteile
  • Schafe oder Ziegen mit nötiger Infrastruktur zur Pflege und Betreuung
  • hoch
  • bis hin zu mehreren Wochen oder gar wenigen Monaten
  • sehr natürliches Vorgehen ohne Einsatz chemischer Stoffe
  • ebenso Nährstoffzufuhr durch Tierkot
  • langwieriger Vorgang
  • Gleichmäßigkeit nur selten gegeben
  • je nach Gebiet wegen Tierhaltung nicht umsetzbar

Schafe auf der Weide

Achtung: Immer dann, wenn das Gras nicht entfernt, sondern abgetötet wird, steht anschließend die Frage im Raum, ob die toten Pflanzen untergearbeitet oder dennoch entfernt werden sollen. Hierzu lässt sich keine abschließende Antwort finden. Denn die Folgemaßnahmen hängen stark von der zukünftigen Nutzung ab. Je nach Entscheidung kann jedoch ein zusätzlicher Aufwand entstehen.

Bewertung: 5.0/5.. Aus 3 Stimmen.
Bitte warten...