Rasensprenger in Reihe schalten

Ein Rasensprenger unterstützt Sie beim Bewässerung Ihres Gartens. Bei großen Flächen lassen sich dazu mehrere Regner in Reihe schalten. Das How to finden Sie in unserer Anleitung einfach und verständlich erklärt.

Auf den Punkt gebracht

  • häufiger Druckverlust im Verlauf einer Reihenschaltung
  • Rasensprenger mit Ein- und Ausgängen für direkte Durchführung der Versorgungsleitung geeignet
  • gleichmäßigere Druckversorgung der Reihenschaltung durch Anpassungen der Konfiguration

Reihenschaltung erklärt

Wenn Sie Ihre Beregnungseinrichtungen in Reihe schalten, bedeutet das, dass Sie eine einzelne Leitung nutzen, die hintereinander alle einzelnen Bewässerungselemente versorgt. Die Ansteuerung aller Objekte erfolgt nacheinander, so dass eine schematische Darstellung letztlich die namensgebende Reihe abbildet.

Hinweis: Selbstverständlich lassen sich die Regner im Garten ohne weiteres beliebig platzieren. Lediglich die Versorgung erfolgt wegen der Reihung über eine einzelne Leitung.

Welche Rasensprenger lassen sich einsetzen?

Grundsätzlich lassen sich alle Rasensprenger-Typen unabhängig der Art und Weise der Wasserverteilung in Reihe schalten. Allerdings weisen einige Modelle einen großen Vorzug für die Reihenversorgung auf: Sie besitzen neben dem Eingang für die Versorgungsleitung gleichzeitig einen Ausgang. Bei Modellen ohne dieses Feature müssen Sie sich zur Schaltung in einer Versorgungsreihe einer unter Variante 2 der Anleitung beschriebenen Hilfskonstruktion bedienen.

Anleitung: Rasensprenger in Reihe schalten

Nun schauen wir uns an, wie Sie Ihre Rasensprenger ganz einfach zu einer Reihenschaltung zusammenfügen können.

Standardvariante: „Echte“ Reihenschaltung

Rasensprenger in Reihe schalten
„Echte“ Reihenschaltung von Rasensprengern

Die Grundvoraussetzung für eine echte Reihung aller Rasensprenger ist, dass Ihr Modell über einen Zu- und Abfluss verfügt. Dann lassen sich alle Objekte mittels Leitungssegmenten verbinden und zu einer Reihenschaltung aufbauen:

  • zuerst Regner an gewünschten Standorten im Garten positionieren
  • Festlegung des Leitungsverlaufs, idealerweise möglichst kurze Verbindungswege zwischen Versorgung und Regner 1, Regner 1 und Regner 2, …
  • Ablaufverschlüsse aller Regner entfernen, außer beim Letzten
  • Wasserversorgung und Regner durch Leitungssegmente verbinden
  • festen Sitz und korrekten Verschluss der Verbindungen prüfen
  • Funktionsprüfung durch Freigabe des Wassers vornehmen und ggf. Lage und Ausrichtung der Sprenger anpassen

Tipp: Einige Leckagen werden erst bei längerfristigem Betrieb sichtbar, etwa durch beschädigte, zeitweilig noch funktionierende Dichtungen. Nehmen Sie daher nach den ersten Betriebsstunden eine erneute Sichtprüfung vor.

Variante 2: Zentrale Versorgungsleitung

Rasensprenger an zentraler Versorgungsleitung
Rasensprenger mit zentraler Versorgungsleitung

Mit wenig Aufwand lässt sich der beschriebene Versorgungsaufbau einerseits auf Rasenprenger ohne separaten Leitungsausgang anwenden, andererseits aber auch hinsichtlich optimalen Druckes im gesamten System optimieren. Hierzu wird an Stelle einer durch die Regner geschleiften Versorgungsleitung eine zentrale Leitung aufgebaut, von der Stichleitungen zu den einzelnen Beregnungselementen abzweigen:

  • Regnerstandorte festlegen
  • Verlauf der Versorgungsleitung mit Passage aller Sprenger festlegen
  • kurze Stichleitung an jedes Bewässerungsobjekt anschließen
  • freie Enden dieser Stichleitungen mit T- oder Y-Stück versehen
  • Versorgungsleitung durch Leitungssegmente aufbauen: Wasseranschluss zu Regner 1, Regner 1 zu Regner 2, …
  • System durch beaufsichtigte Inbetriebnahme auf Funktion und Dichtheit prüfen

Variante 3: Ringleitung als Verbesserung

Rasensprenger mit Ringleitung
Rasensprenger mit Ringleitung

Sowohl die echte Reihenschaltung als auch die Versorgung über eine zentrale Versorgungsleitung kann in Abhängigkeit von Leitungsquerschnitt, Leitungslänge und Anzahl der angebundenen Gartenregner den Effekt aufweisen, dass der Druck von Regner zu Regner abnimmt. Die Auswirkung lässt sich unmittelbar im Garten beobachten. Je niedriger der Druck ist, umso geringer fällt die Wurfweite der Rasensprenger aus. In der Folge decken identische Objekte immer geringere Gartenareale ab, sobald Sie diese derart in Reihe schalten. Abhilfe verspricht eine einfache Ergänzung, die die Reihenverbindung zu einer Ringleitung ausweitet:

  • Ender der Reihenleitung mit Schlauchsegment verbinden (letzter Regner oder letztes Verbindungsstück der Versorgungsleitung)
  • Schlauchsegment zur Wasserversorgung zurückführen
  • über T-Verbinder Anschluss herstellen

Nun wird Ihr Bewässerungssystem von beiden Seiten her mit Wasser versorgt, so dass ein deutlich konstanterer Wasserdruck in der gesamten Bewässerungsreihe vorherrscht.

Hinweis: Extrem lange Ringleitungen können immer noch mit zunehmendem Abstand von der Versorgung einen Druckabfall aufweisen. Die hierfür nötigen Systemdimensionen sollten aber in heimischen Gärten eher unüblich sein.

Häufig gestellte Fragen

Was sind druckregulierende Rasensprenger?

Diese Beregnungseinrichtungen verfügen selbst über einen einfachen Druckbegrenzer. So kann der Leitungsdruck erhöht werden, ohne dass die voreingestellte Wurfweite verändert wird. Das Ergebnis ist die Möglichkeit, selbst in langen Reihen an jedem Objekt denselben nutzbaren Wasserdruck anbieten zu können.  Diese Regnertypen machen die Erweiterung der Reihe zur Ringleitung damit faktisch unnötig.

Was ist die Alternative zur Versorgungsreihe?

Alternative Versorgungsmöglichkeiten zur echten Versorgungsreihe oder der Ringleitung ist beispielsweise der sternförmige Aufbau. Hier wird unmittelbar am Wasseranschluss ein Verteiler platziert, von dem aus jeder Gartenregner über eine eigene Leitung gleichwertig versorgt wird.

Taugt die Reihenversorgung zur festen Installation?

Die Wasserversorgung Ihrer Rasensprenger lässt sich in Form einer Reihenanlage sowohl temporär als auch dauerhaft installieren. Gerade bei der Ausführung mit einer zentralen Leitung und Abzweigen je Regner ist der Aufwand jedoch vergleichsweise hoch, so dass diese Bauform vor allem für dauerhafte Installationen fester Bewässerungssysteme geeignet erscheint.