Rindenmulch-Preise im Jahr 2019: im Sack und lose je Kubikmeter

Rindenmulch

Ob als Abdeckung von Blumenbeeten gegen Austrocknung, als dekorativer Belag unter Ziersträuchern oder zur Bodenverbessern – Rindenmulch kommt im heimischen Garten in vielerlei Hinsicht zum Einsatz. Als einer der wenigen kaum selbst herstellbaren Stoffe muss er von Hobbygärtnern immer wieder neu zugekauft werden. Welche Preise dafür im Jahr 2019 abgerufen werden und welche Unterschiede dabei beispielsweise zwischen lose gehandeltem Schüttgut und Sackware auftreten, erfahren Sie hier.

Rindenmulch Preise

Jedem Leser wird sicherlich klar sein, dass es nicht den einen Preis für Rindenmulch im Jahr 2019 für die gesamte Bundesrepublik gibt. Zahlreiche Faktoren nehmen mehr oder minder stark Einfluss, so dass sich die Preise im Endeffekt erheblich Unterschiede ergeben können:

  • Die Regionale Verfügbarkeit von Rindenmulch am Absatzort
  • Die Zusammensetzung aus verschiedenen oder sortenreinen Holzarten
  • Die Qualität des zu Grunde liegenden Rohstoffs als „Abfall“ anderer Prozesse oder gezielt zur Mulchherstellung erarbeiteten Materialien
  • Die Stückgröße, je feiner der Zerkleinerungsvorgang, umso größer der Aufwand
  • Die Abgabeform als lose erhältliches Schüttgut je Kubikmeter oder im Sack
  • Die allgemeine Qualität

Rindenmulch

Achtung: Häufig nehmen auch die verwendeten Markennamen erheblichen Einfluss auf die Kosten für Rindenmulch. Allerdings sagt ein blumiger Name nichts über die echten Unterschiede des Materials aus. Man sollte daher nicht von Namen und Preis auf Qualität schließen, sondern die Auswahl stattdessen an Hand der vorgenannten Kriterien und der eigenen Anforderungen treffen.

Durchschnittliche Preise

Betrachtet man den bundesdeutschen Durchschnitt, lassen sich zwar keine lokal tatsächlich belastbaren Kosten nennen, jedoch vermitteln die Preisspannen zumindest ein Gefühl für die Unterschiede je nach Qualität, Körnung, Zusammensetzung und Abgabeform. Die im Folgenden angegebenen Kostenrahmen sind einem Vergleich verschiedener Baustoffhändler ,über das gesamte Bundesgebiet hin, entnommen und auf verwertbare Beträge gerundet.

Rindenmulch lose

Feine Körnung (0-20 mm)

  • Nadelholz gemischt: 45 €/m³ – 0,045 €/l
  • Kiefernrinde:  47 €/m³ – 0,047 €/l
  • Fichtenrinde: 40 €/m³ – 0,040 €/l

Grobe Körnung (0-40 mm)

  • Nadelholz gemischt: 43 €/m³ – 0,044 €/l
  • Fallschutz & Spielplatzbelag: 65 €/m³ – 0,065 €/l
  • Fichtenrinde: 48 €/m³ – 0,048 €/l
  • Fichtenrinde im Bigbag: 70 €/m³ – 0,070 €/l

Rindenmulch als Sackware

Feine Körnung (0-20 mm)

  • Nadelholz gemischt: 6 €/45l Sack – 0,12 €/l
  • Pinienrinde: 13 €/60l Sack – 0,22 €/l
  • Holzdekor: 10 €/45 l Sack – 0,22 €/l

Grobe Körnung (0-40 mm)

  • Nadelholz gemischt: 2 €/40l Sack – 0,06 €/l
  • Pinienrinde: 13 €/60l Sack – 0,22 €/l
  • Fallschutz & Spielplatzbelag: 11 €/50l Sack – 0,22 €/l
  • Gartendekor Mahagoni, Ahorn oder Pinie: 9 €/45l Sack – 0,20 €/l

Alle Angaben beinhalten bereits die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Rindenmulch

Es wird schnell ersichtlich, dass die Angebote für Rindenmulch weder einheitlich auftreten, noch tatsächlich miteinander vergleichbar sind. Allerdings wäre eine einheitliche Angabe je Kubikmeter oder je definierter Literzahl ebenso wenig zielführend, da die einzelnen Gebindegrößen der anbietenden Baumärkte, Gartencenter etc. im selben Maße variieren, wie die zugehörigen Geldbeträge.

Bewertung: 5.0/5.. Aus 2 Stimmen.
Bitte warten...