Gehe zur Startseite » Gartenpflanzen » Gehölze » Laubgehölze » 12 Rosa/pink blühende Bäume
12 Rosa/pink blühende Bäume Titel

12 Rosa/pink blühende Bäume

Rosa oder pink blühende Bäume sind besonders attraktiv im Garten. Einige besonders schöne Arten werden hier kurz vorgestellt. Die meisten sind sehr pflegeleicht.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • rosa blühende Bäume sind nicht so häufig wie weiß blühende
  • unter den rosa blühenden sind einige Obstbäume
  • Rosatöne unterschiedlich stark ausgeprägt

Rosa blühende Bäume von B bis J

Blut-Pflaume (Prunus cerasifera ‚Nigra‘)

Blut-Pflaume (Prunus cerasifera 'Nigra')

Die Blut-Pflaume bildet nach der Blüte essbare kleine Früchte, die süß schmecken. Sie werden gern zu Marmelade verarbeitet.

  • Größe: bis 7 m Höhe und 6 m Breite
  • Wuchsform: kugelförmige Krone
  • Wuchsgeschwindigkeit: langsam
  • Standort: sonnig bis halbschattig, lehmiger, durchlässiger und nährstoffreicher Boden
  • Blüte und Früchte: ab April, rosa Blüten, Früchte ab Juli
  • Pflege: beim Pflanzen an einen Pfahl anbinden, bei starker Trockenheit wässern, Ausläufer entfernen

Echte Quitte (Cydonia oblonga)

Echte Quitte (Cydonia oblonga)

Die Quitte war früher ein häufiger Obstbaum, hat aber stark an Bedeutung verloren. Die großen, gelben Früchte duften und sind nur gekocht essbar.

  • Größe: bis 6 m Höhe und Breite
  • Wuchsform: buschig, ausladend
  • Wuchsgeschwindigkeit: langsam
  • Standort: sonnig, warm, nährstoffreicher, durchlässiger Boden
  • Blüte und Früchte: große, weiß bis rosa Blüten ab April, duftend, Früchte reifen im Oktober
  • Pflege: pflegeleicht, nach der Pflanzung wässern insgesamt sehr trockenresistent

Hinweis: Die Quitte bildet Ausläufer im Wurzelbereich, die entfernt werden sollten.

Echter Rotdorn (Crataegus laevigata ‚Paul’s Scarlet‘)

Echter Rotdorn (Crataegus laevigata 'Paul's Scarlet')

Der Echte Rotdorn ist ein Baum mit dornigen Ästen, der in der Blühphase mit unzähligen dunkelrosa oder pinke Blüten besticht.

  • Größe: bis 8 m Höhe und 6 m Breite
  • Wuchsform: runde Krone
  • Wuchsgeschwindigkeit: langsam
  • Standort: sonnig, nährstoffreicher Boden
  • Blüte und Früchte: Blüten ab Mai
  • Pflege: junge Bäume bei Trockenheit wässern, ansonsten pflegeleicht

Japanische Blütenkirsche (Prunus serrulata)

Japanische Blütenkirsche (Prunus serrulata)

In Japan ist die Blütenkirsche so beliebt, dass zu ihrer Blütezeit das Kirschblütenfest gefeiert wird.

  • Größe: bis 25 m Höhe
  • Wuchsform: lockere Krone
  • Wuchsgeschwindigkeit: langsam
  • Standort: sonnig, nährstoffreicher Boden
  • Blüte und Früchte: ab April, rosa, dunkle essbare Früchte ab Mai
  • Pflege: pflegeleicht, nur junge Bäume müssen bei Trockenheit gewässert werden

Judasbaum (Cercis siliquastrum)

Judasbaum (Cercis siliquastrum)

Der Judasbaum ist mit seinen traubenförmigen Blütenständen sehr attraktiv, hat aber leicht giftige Früchte.

  • Größe: bis 6 m Höhe und Breite
  • Wuchsform: schirmförmig, auch mehrstämmig
  • Wuchsgeschwindigkeit: langsam
  • Standort: sonnig, warm und geschützt
  • Blüte und Früchte: weiße bis rosa Blüten ab April
  • Pflege: pflegeleicht

Hinweis: Junge Judasbäume sind nicht ganz winterhart. Es ist sinnvoll, sie vor starken Frösten zu schützen.

Rosa blühende Bäume von K bis P

Kirsche Okame (Prunus subhirtella ‚Okame‘)

Kirsche Okame (Prunus subhirtella 'Okame')

Die Blüten dieser Kirsche erscheinen schon vor den Blättern, der Baum wirkt dadurch besonders attraktiv.

  • Größe: bis 3,50 m Höhe und 2,50 m Breite
  • Wuchsform: dicht verzweigte Krone
  • Wuchsgeschwindigkeit: schnell
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Blüte und Früchte: ab Ende März, rosa
  • Pflege: nur nach der Pflanzung wässern notwendig

Mandelbaum (Prunus dulcis)

Mandelbaum (Prunus dulcis)

Der Mandelbaum ist sehr wärmeliebend. Er ist dennoch winterhart, wenn sein Standort geschützt ist. Im Zweifelsfall ist eine Kübelkultur besser.

  • Größe: bis 8 m Höhe
  • Wuchsform: lockere Krone mit aufrechten Trieben
  • Wuchsgeschwindigkeit: langsam
  • Standort: warm, sonnig, nährstoffreicher, durchlässiger Boden
  • Blüte und Früchte: weiße bis rosa Blüten im zeitigen Frühjahr, Früchte ab September
  • Pflege: im Frühjahr mit Kompost düngen, Baumscheibe mulchen, bei Trockenheit gießen

Pfirsich (Prunus persica)

Pfirsich (Prunus persica)

Der Pfirsich ist eine wärmeliebende Obstsorte, die inzwischen auch hierzuladen sehr gut im Garten gedeiht, sofern ein warmer, geschützter Standort, etwa vor einer südlichen Hauswand, vorhanden ist.

  • Größe: bis 6 m Höhe
  • Wuchsform: sparrige und lichte Krone
  • Wuchsgeschwindigkeit: langsam
  • Standort: sonnig, warm, geschützt, durchlässiger, nicht zu nasser oder kühler Boden
  • Blüte und Früchte: rosa Blüten ab März, spätfrostgefährdet, Früchte ab Ende Juli erntereif
  • Pflege: nach der Pflanzung stützen und gut wässern, Baumscheibe mulchen, im Frühjahr düngen, bei Trockenheit gießen

Purpur-Magnolie (Magnolia liliiflora)

Purpur-Magnolie (Magnolia liliiflora)

Die Purpur-Magnolie blüht schon seitig im Jahr, ab etwa April. Bei günstiger Witterung erfolgt eine zweite Blüte im Spätsommer oder Herbst.

  • Größe: bis 5 m Höhe und 2,50 m Breite
  • Wuchsform: buschige, dichte Krone, kurzer Stamm, manchmal mehrstämmig
  • Wuchsgeschwindigkeit:
  • Standort: möglichst sonnig, geschützt vor Spätfrösten, sonst kann die Blüte ausbleiben, durchlässiger, nährstoffreicher Boden
  • Blüte und Früchte: ab April große, rosa oder pinke Blüten
  • Pflege: bei Trockenheit wässern

Rosa blühende Bäume von S bis Z

Seidenbaum (Albizia julibrissin)

Seidenbaum (Albizia julibrissin)

Der Seiden- oder auch Schlafbaum wird hauptsächlich als Kübelpflanze gepflegt, da er nicht in jeder Region ausreichend winterhart ist, um ihn auszupflanzen.

  • Größe: bis 6 m Höhe
  • Wuchsform: schirmförmige Krone
  • Wuchsgeschwindigkeit: langsam
  • Standort: sonnig bis halbschattig, sandiger, nährstoffarmer, durchlässiger Boden
  • Blüte und Früchte: ab Juli rosa Blüten in Büscheln, später bilden sich 15 cm lange Schoten
  • Pflege: ausgepflanzte Bäume in den ersten Wintern schützen, bei längerer Trockenheit wässern

Tulpenmagnolie (Magnolia x soulangeana)

Tulpenmagnolie (Magnolia x soulangeana)

Die Tulpenmagnolie hat große an Tulpen erinnernde Blüten. Sie macht sich im Garten besonders gut als Solitärpflanze mit ausreichend Platz rund herum.

  • Größe: bis 9 m Höhe und 8 m Breite
  • Wuchsform: ausladende Krone mit überhängenden Trieben
  • Wuchsgeschwindigkeit: langsam
  • Standort: sonnig, geschützt, Spätfröste gefährden die Blüte, feuchter, nährstoffreicher, lehmiger und leicht saurer Boden
  • Blüte und Früchte: duftende, weiße, rosa oder violette Blüten ab April
  • Pflege: Baumscheibe mulchen, im Winter junge Bäume schützen, zweimal jährlich düngen, nicht austrocknen lassen

Zierapfel (Malus)

Zierapfel (Malus)

Der Zierapfel gehört zur gleichen Art wie der Kulturapfel, es gibt aber verschiedene Sorten und Hybriden. Sie alle werden nicht wegen der Früchte, sondern wegen ihrem dekorativen Äußeren gepflanzt.

  • Größe: bis 8 m Höhe
  • Wuchsform: im alter in die Breite gehende Krone
  • Wuchsgeschwindigkeit: je nach Sorte langsam oder schnell
  • Standort: sonnig, geschützt vor Spätfrösten, nährstoffreicher, lockerer Boden
  • Blüte und Früchte: ab Ende April, weiße oder rosa Blüten, die kleinen Äpfel reifen am dem Spätsommer und sind essbar
  • Pflege: nach der Pflanzung wässern, im Frühjahr düngen, Baumscheibe mulchen, bei Bedarf schneiden

Häufig gestellte Fragen

Braucht ein rosablühender Baum besondere Pflege?

Pink oder rosa blühende Bäume müssen nicht anders gepflegt werden wie andere Bäume. Das rosa der Blüten ist sortenabhängig, die Pflege kann die Blütenfarbe nicht ändern. Manchmal hängt die Farbe der Blüten auch vom Wetter oder anderen Umständen ab, auf die man keinen Einfluss hat. Rosa Blüten können dann zum Beispiel fast weiß aussehen.

Müssen die Bäume geschnitten werden?

Das kommt auf die jeweilige Art und ihre Verwendung im Garten an. Die meisten Bäume können ohne Bedenken nach Bedarf zurückgeschnitten werden. Notwendig ist ein Rückschnitt bei Obstgehölzen, wenn sie viele Früchte bilden sollen. Einige der Gehölze kommen ganz ohne einen Rückschnitt aus.

Wie viel Wasser braucht ein Baum bei längerer Trockenheit?

Normalerweise ist es nicht notwendig, ältere, gut eingewachsene Bäume zu wässern. Bei längerer Trockenheit ist das anders. Dann brauchen die Bäume sogar viel Wasser, damit es den Boden bis zu den Wurzeln durchdringt. Ältere Bäume benötigen dann etwa 50 l Wasser pro Woche.


Scroll Up