Rosen sind remontierend oder öfterblühend: Definition und Bedeutung

rot-blühende Rose

Rosen gehören zu den beliebtesten Blühpflanzen überhaupt und begeistern seit Jahrhunderten mit ihren Blüten, die entweder intensiv duften oder eine besonders ansprechende Form präsentieren. Wenn Sie sich näher mit der Haltung der Rosen auseinandersetzen, werden Sie mit der Zeit auf die Begriffe remontierend und öfterblühend stoßen. Gerade wenn Sie auf der Suche nach einer neuen Sorte sind, ist es wichtig zu wissen, was die Bedeutung dieser Begriffe ist.

Wie oft blühen Rosen?

Diese Frage müssen Sie sich stellen, wenn Sie nach der Bedeutung der beiden Begriffe suchen. Remontierende und öfter

blühende Rosenarten und -sorten wirken für viele Menschen auf den ersten Blick gleich, doch besteht ein entscheidender Unterschied bei beiden Begriffen. Bei beiden Varianten können Sie sich sicher sein, dass Sie mehrmals über das Jahr verteilt Blüten erwarten können. Hier können vier hauptsächliche Szenarien eintreten, die den jeweiligen Begriffen zugeordnet sind:

  • zweimal im Jahr blühend
  • zweimal im Jahr durch Schnitt blühend
  • mehrmals im Jahr blühend
  • fast dauerblühend

Zu welchen Begriffen die oben genannten Eigenschaften passen, erfahren Sie in den weiter unten folgenden Abschnitten. Wundern Sie sich aber nicht, dass der Unterschied zwischen den Begriffen in der Sortenbeschreibung nicht immer offensichtlich ist. Im Vergleich zu vielen klassischen Sorten sind remontierende und öfterblühende Rosen vor allem für Sie geeignet, wenn Sie robuste Gewächse wünschen. Häufig sind diese nämlich nicht so pflegebedürftig wie die Einmalblühenden, abgesehen von historischen Rosensorten oder Wildrosen, und somit die gesamte Zeit über ein hübscher Anblick.

Rose wird als Königin der Blumen bezeichnet

Hinweis: Selbst im Fachhandel wird nicht immer zwischen den beiden Begriffen unterschieden. Wenn Sie zum Beispiel auf der Suche nach einer öfterblühenden Rosensorte sind, kann diese ebenfalls als remontierende Sorte angeboten werden, was manchmal zu Überraschungen in Bezug auf die Blütezeit führen kann.

Rosen sind remontierend

Der Begriff „remontierend“ beschreibt Rosen, die über das Jahr verteilt, ausgenommen vom Winter natürlich, mehrmals blühen. Was sie jedoch deutlich von den öfterblühenden Varianten abhebt, ist die Häufigkeit der Blütenbildung. Remontierende Rosensorten- und Arten bilden maximal zweimal im Jahr Blüten aus:

  • 1. Blüte: abhängig von Sorte
  • 2. Blüte: Herbst

Meist handelt es sich bei diesen um früh im Jahr blühende Varianten, die dann über den Sommer oder Spätsommer Kraft für ihre zweite Blüte tanken. Bedeutender Faktor der remontierenden Rosa ist die Blüte selbst. Diese verändert sich nicht in der Größe, Farbe oder dem Duft. Sie ist identisch mit der ersten Blüte im Jahr und aus diesem Grund sind es hervorragende Schnittblumen, die für eine Vielzahl unterschiedlicher Zwecke verwendet werden können. Die Ausbildung solcher Blüten zweimal im Jahr fordert aber viel Kraft und aus diesem Grund ist es notwendig, die Rosen nach der ersten Blüte zu schneiden, damit die Pflanzen genügend Energie für die Blütenbildung sammeln können. Das kann auf Dauer zu den folgenden Problemen führen:

  • Wuchsschwäche
  • mangelhafte Winterhärte
  • im Extremfall ausbleibende Blüte

Besonders davon betroffen sind viele Zuchtformen, die auf eine besonders große Blüte setzen. Je stärker die Rosensorten den Wildformen ähneln, desto besser halten diese den Schnitt aus und der Wuchs und die Winterhärte leiden nur geringfügig darunter. Da hier nicht nur die verwelkten Blüten, sondern Teile der Triebe entfernt werden, ist es für die Gewächse manchmal schwer, sich rechtzeitig zu erholen. Einfacher geht es mit Sorten, die natürlich remontierend sind und nach dem Verblühen selbst aufblühen. Hier verschwimmen aber schon die Grenzen zu den öfterblühenden Varianten. Eine Sorte, die sich natürlich remontierend verhält, ist zum Beispiel die Remontantrose ‚Black Prince‘, die zu den folgenden Zeiten blüht:

  • Juni bis Juli
  • September bis November

Dabei müssen Sie kaum etwas tun, um die zweite Blüte einzuleiten. Solche Sorten sollten Sie wählen, wenn Sie gesündere Varianten wünschen.

Rosen mit weißer Blütenfarbe

Tipp: Eine Ausnahme in Bezug auf die wildwachsenden Rosenarten- und Sorten sind solche, die schon recht früh im Jahr blühen. Diese bilden meist keine zweite Blüte aus, was aber stark abhängig von der Region, den klimatischen Bedingungen und der Art oder Sorte ist.

Rosen sind öfterblühend

Öfterblühend werden ebenfalls Rosen bezeichnet, die mehrmals über das Jahr blühen. Jedoch gelten diese nur als öfterblühend, wenn Sie mehr als zweimal blühen oder häufiger Nachblüten bilden. Ebenfalls können Dauerblüher in diese Kategorie eingestuft werden, da diese ihre Blüte nicht verlieren oder schon beim Verblühen neue bilden. In die Definition öfterblühend reihen sich also eine Vielzahl von Sorten ein, die ohne Mühen weitere Blüten ausbilden, ohne auf die folgenden Pflegemaßnahmen angewiesen zu sein:

  • Schnitt
  • Blüten entfernen
  • zusätzliche Düngerzugaben

Trotz der Eigenständigkeit der öfterblühenden Sorten schadet es aber manchmal nicht, wenn Sie die verblühten Blüten entfernen oder ein wenig mehr Dünger verabreichen. Solche Informationen können Sie zudem der Sortenbeschreibung entnehmen, falls dies erforderlich sein sollte. Öfterblühende Rosen werden gerne für eine Vielzahl von Gartenprojekten eingesetzt und gerade die Dauerblüher werden immer beliebter, da diese nur äußerst kurze Pausen von ein bis zwei Wochen einlegen. In der folgenden Liste finden Sie drei geeignete Sorten, die öfterblühend über das Jahr begeistern:

  • Ramblerrose ‚Awakening‘
  • Historische Rose ‚Boule de Neige‘
  • Zwergrose ‚Anna Maria de Montravel‘

Edelrose 'Maxim'

Hinweis: Ein weiterer Begriff für remontierende und öfterblühende Rosen ist „Mehrfachflor“. Dieser deutet schon darauf hin, dass Sie sich im Jahr mehrmals über die schönen Blüten freuen können.

Bewertung: 5.0/5.. Aus 2 Stimmen.
Bitte warten...