Go to Homepage » Gartenpflanzen » Heckenpflanzen » Schattenhecke: 12 Hecken-Pflanzen für Schatten

Schattenhecke: 12 Hecken-Pflanzen für Schatten

Schattenhecken Titel Collage

Viele Pflanzen lieben die Sonne. Welche Hecken-Pflanzen eignen sich für Gärten, in denen es sehr schattig ist? Wir stellen zwölf geeignete Sorten für die Schattenhecke vor.

Auf den Punkt gebracht

  • Hecken als Sichtschutz oder Wegbegrenzung einsetzbar
  • nicht alle Arten für Schatten geeignet
  • blühende Hecken bringen Farbe an schattige Plätze
  • Schattenhecke als wertvoller Lebensraum für Kleintiere und Insekten
  • Vögel bevorzugen Hecken-Brutplätze mit wenig Sonne

Efeu (Hedera)

Wer Efeu pflanzt und mit einer Rankhilfe versieht, kann sich schnell an einer dichten, grünen Hecke erfreuen. Die Pflanze fühlt sich an Stellen mit viel oder wenig Sonne wohl. Sie ist anspruchslos und robust.

Schattenhecke - Efeu
Hedera helix
  • Wuchshöhe: 2 bis 10 Meter
  • Wuchsgeschwindigkeit: 50 Zentimeter pro Jahr
  • Blüten: gelb
  • Blütezeit: September bis Oktober
  • Winterhärte: ja
  • Blätter: dunkelgrün
  • Boden: kalkhaltig, feucht
  • Pflege: anspruchslos

Eingriffeliger Weißdorn (Crataegus monogyna)

Der Eingriffelige Weißdorn beeindruckt mit seinem dichten Wuchs. Er gedeiht an sonnigen und schattigen Standorten gleichermaßen. Die robusten Hecken-Pflanzen wurden früher als undurchdringliche Einfriedung von Bauernhöfen verwendet.

Eingriffeliger Weißdorn - Crataegus monogyna
Blühende Weißdorn-Hecke
  • Wuchshöhe: 2 bis 5 Meter
  • Wuchsgeschwindigkeit: 25 Zentimeter pro Jahr
  • Blüten: weiß, doldenförmig, stark duftend
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Winterhärte: ja
  • Blätter: dunkelgrün
  • Boden: kalkhaltig, humos
  • Pflege: anspruchslos, gut schnittverträglich

Hinweis: Eine Schattenhecke ist viel mehr als ein gestaltendes Element im Garten. Sie schützt vor unerwünschten Blicken und hält Wind, Staub und Lärm fern.

Gemeine Eibe (Taxus baccata)

Eiben lieben es schattig. Sie wachsen langsam und eignen sich ausgezeichnet für den Formschnitt. Die roten Beeren, die im Herbst erscheinen, sind ein wunderschöner Schmuck.

Schattenhecken - Säuleneibe
Taxus baccata ‚Fastigiata Robusta‘
  • Wuchshöhe: 3 bis 4 Meter
  • Wuchsgeschwindigkeit: 15 Zentimeter pro Jahr
  • Blüten: gelb, kugelig
  • Blütezeit: März bis April
  • Winterhärte: ja
  • Blätter: dunkelgrüne Nadeln
  • Boden: kalkhaltig, lehmig, durchlässig
  • Pflege: anspruchslos, gut schnittverträglich

Gemeiner Faulbaum (Frangula alnus)

Ob viel oder wenig Sonne, der Gemeine Faulbaum wächst überall und bildet schnell dichte Hecken.

Gemeiner Faulbaum - Frangula alnus
Gemeiner Faulbaum (Frangula alnus) mit unreifen Früchten
  • Wuchshöhe: 2 bis 7 Meter
  • Wuchsgeschwindigkeit: 30 Zentimeter pro Jahr
  • Blüten: weiß, büschelförmig
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Winterhärte: ja
  • Blätter: hellgrün, attraktive Herbstfärbung
  • Boden: feucht, frisch, leicht sauer
  • Pflege: pflegeleicht, Kompostgabe im Frühjahr

Hinweis: Seinen Namen erhielt der Gemeine Faulbaum aufgrund des leicht fauligen Geruches seiner Rinde.

Gemeiner Liguster (Ligustrum vulgare)

Ligusterhecken sind als blühende Grundstücksbegrenzung beliebt. Vögeln bietet die attraktive Schattenhecke einen geschützten Platz zum Brüten.

Schattenhecke - Ligusterhecke
  • Wuchshöhe: 3 bis 4 Meter
  • Wuchsgeschwindigkeit: 15 Zentimeter pro Jahr
  • Blüten: gelb, kugelig
  • Blütezeit: März bis April
  • Winterhärte: ja
  • Blätter: dunkelgrüne Nadeln
  • Boden: normaler Gartenboden
  • Pflege: anspruchslos, gut schnittverträglich

Hinweis: Liguster ist in allen Pflanzenteilen leicht giftig. Für Kleinkinder können insbesondere die Beeren verlockend sein. Suchen Sie in diesem Fall am besten nach Pflanz-Alternativen.

Hainbuche (Carpinus betulus)

Die Hainbuche gilt als eine der beliebtesten Hecken-Pflanzen. Sie eignet sich ausgezeichnet als Schattenhecke in Gärten mit wenig Sonne. Als heimisches Gehölz ist die Hainbuchenhecke perfekt an die klimatischen Verhältnisse angepasst.

Hainbuchenhecke - Carpinus betulus
  • Wuchshöhe: 3 bis 13 Meter
  • Wuchsgeschwindigkeit: 30 Zentimeter pro Jahr
  • Blüten: hellgrüne, hängende Kätzchen
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Winterhärte: ja
  • Blätter: grün, attraktive goldgelbe Herbstfärbung
  • Boden: nährstoffreich, humos
  • Pflege: pflegeleicht, gut schnittverträglich

Johannisbeere (Ribes)

Johannisbeeren sind nicht nur schmackhaft und gesund, sie bilden auch im Schatten schnell kompakte Hecken.

Johannisbeeren - Ribes
  • Wuchshöhe: 0,5 bis 2 Meter
  • Wuchsgeschwindigkeit: 30 Zentimeter pro Jahr
  • Blüten: gelbgrün
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Winterhärte: ja
  • Blätter: grün, gelbe Herbstfärbung
  • Boden: nährstoffreich, kalkhaltig
  • Pflege: pflegeleicht, robust

Tipp: Im Gegensatz zu vielen anderen Schattenhecken auf dieser Liste, ist hier Naschen ausdrücklich erlaubt!

Lorbeerkirsche (Prunus Laurocerasus)

Kirschlorbeer ist als Heckenpflanze beliebt. Die immergrüne Heckenpflanze wächst schnell und bildet dichte Hecken. Die winterharte Pflanze fühlt sich dort wohl, wo es schattig ist.

Kirschlorbeer - Prunus laurocerasus
  • Wuchshöhe: 2 bis 4 Meter
  • Wuchsgeschwindigkeit: 30 Zentimeter pro Jahr
  • Blüten: weiße, duftende Blütentrauben
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Winterhärte: ja
  • Blätter: dunkelgrüne, ledrige Blätter Boden: nährstoffreich
  • Pflege: Kompostgaben im Frühjahr, Schnitt im Juni nach der Blüte

Portugiesischer Kirschlorbeer (Prunus Lusitanica)

Der Portugiesische Kirschlorbeer beeindruckt während der Blütezeit mit zart nach Honig duftenden, weißen Blütendolden. Er ist immergrün und aufgrund seiner attraktiven Laubfärbung ein Schmuckstück im Garten. Pflanzen Sie die attraktive Heckenpflanze an einen windgeschützten Standort mit wenig Sonne.

Portugiesischer Kirschlorbeer - Prunus Lusitanica
  • Wuchshöhe: 5 bis 20 Meter
  • Wuchsgeschwindigkeit: 40 Zentimeter pro Jahr
  • Blüten: weiße, duftende Blütentrauben
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Winterhärte: ja
  • Blätter: dunkelgrüne, ledrige Blätter, dunkelrote Blattstiele
  • Boden: sandig, lehmig, humos
  • Pflege: anspruchslos, Schnitt im Juni nach der Blüte

Rotbuche (Fagus sylvatica)

Die Rotbuche ist als heimisches Heckengehölz vor allem durch ihren dichten Wuchs und die attraktive Laubfärbung beliebt. Sie wächst auch dort, wo es schattig ist. Lange Trockenheit verträgt sie nicht. Beliebte Rotbuchenvariationen sind die Blutbuchen und Süntelbuchen.

Schattenhecke - Rotbuche
Blutbuchenhecke (Fagus sylvatica f. purpurea)
  • Wuchshöhe: 20 bis 30 Meter
  • Wuchsgeschwindigkeit: 40 Zentimeter pro Jahr
  • Blüten: hellgrüne, unscheinbare Büschelblüten
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Winterhärte: ja
  • Blätter: grün, beeindruckende kupferrote Herbstfärbung
  • Boden: nährstoffreich, humos, feucht
  • Pflege: pflegeleicht, gut schnittverträglich

Hinweis: Rotbuchen wachsen sehr schnell und dicht. In der Region um Monschau, dem sogenannten Monschauer Heckenland, sind beeindruckende haushohe Rotbuchenhecken zu sehen.

Schwarze Heckenkirsche (Lonicera nigra)

Selbst wenn es auf Ihrem Grundstück schattig ist, bildet die Schwarze Heckenkirsche schnell eine dichte Schattenhecke.

Schwarze Heckenkirsche - Lonicera nigra
Von den ungenießbaren Früchten der Schwarzen Heckenkirsche sollten Sie unbedingt die Finger lassen.
  • Wuchshöhe: 0,5 bis 2 Meter
  • Wuchsgeschwindigkeit: 10 Zentimeter pro Jahr
  • Blüten: rosa
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Winterhärte: ja
  • Blätter: grün, glänzend
  • Boden: nährstoffreich, kalkarm
  • Pflege: pflegeleicht

Traubenholunder (Sambucus racemosa)

Eine Traubenholunder-Hecke sieht nicht nur bezaubernd aus. Ihre Beeren bilden die Grundlage für schmackhafte Marmelade. Sie müssen allerdings aufpassen, dass Ihnen die Vögel nicht zuvorkommen!

Schattenhecke - Traubenholunder
Früchte des Roten Holunders (Sambucus racemosa)
  • Wuchshöhe: 2 bis 4 Meter
  • Wuchsgeschwindigkeit: 30 Zentimeter pro Jahr
  • Blüten: gelbgrüne Rispenblüten
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Winterhärte: ja
  • Blätter: mattgrün
  • Boden: humos, kalkarm, durchlässig
  • Pflege: abgetragene Fruchttriebe im Spätwinter zurückschneiden

Hinweis: Beachten Sie beim Pflanzen einer Schattenhecke die Grenze zum Nachbargrundstück. Die Nachbargesetze der Bundesländer enthalten Regelungen zum Mindestabstand.

Häufig gestellte Fragen

Wann darf man Hecken schneiden?

Vögel bauen ihre Nester gern in dichten Hecken. Zum Schutz brütender Vögel ist es in der Zeit vom 1. März bis 30. September verboten, Hecken auf den Stock zu setzen oder stark zurückzuschneiden. Pflege- oder Formschnitte sind erlaubt.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Pflanzen einer Hecke?

Zwischen Februar und März sowie zwischen Oktober und November liegen die besten Termine, um Hecken zu pflanzen. Sommergrüne Arten werden möglichst im Herbst gepflanzt. Immergrüne Heckenpflanzen entwickeln sich besser, wenn sie erst im Frühjahr in den Boden kommen.

Wie werden Hecken schön dicht?

Schneiden Sie die langen, unverzweigten Triebe regelmäßig zurück. Auf diese Weise regen Sie das Wachstum an. Die beschnittenen Pflanzen bilden dichte Verzweigungen.

Mirko ist zwar studierter Anglist, beherrscht aber auch die Sprache der Pflanzen perfekt. Er wuchs quasi im Schrebergarten seiner Großeltern auf und verbringt den Großteil seiner Freizeit in der Natur, wenn er nicht gerade schreibt.

Scroll Up