Schmierseife gegen Blattläuse - Titel

Ob Schmierseife und Kernseife wirksame Mittel gegen Blattläuse sind und wann sie bei der Bekämpfung Anwendung finden sollten, zeigt Ihnen der folgende Ratgeber.

Auf den Punkt gebracht

  • Schmierseife und Kernseife können helfen
  • Anwendung sollte nur in ernsten Fällen erfolgen
  • zur Bekämpfung finden sich auch andere wirksame Mittel
  • Fressfeinde können eine umweltschonende Alternative darstellen
  • das richtige Vorgehen ist entscheidend

Was sind Blattläuse?

Blattläuse sind Insekten und tragen den wissenschaftlichen Namen Aphidoidea. Bisher sind etwa 5.000 Arten dieser Gliederfüßer bekannt. Sie ernähren sich von Pflanzen, indem sie den Saft aus den Blättern und Stielen saugen.
Obwohl dies für Gärtner und Gartenbesitzer ärgerlich ist, erfüllen sie eine wichtige Aufgabe im Ökosystem. Denn sie dienen anderen, nützlichen Tieren als Nahrung.

Befall erkennen

Einen Blattlausbefall zu erkennen ist nicht schwierig, denn die Insekten sind mit bloßem Auge sichtbar. Es können jedoch auch noch weitere Hinweise auftreten. Zu diesen gehören:

  • abfallende Knospen
  • gerollte Blätter
  • klebriger Belag, der sogenannte Honigtau
  • verformte Blätter und Triebe
Blattläuse

Vorbeugung

Ein entscheidender Punkt bei der Bekämpfung der Blattläuse ist eine frühzeitige Erkennung. Hierfür sollten Sie regelmäßige Kontrollen durchführen. Wichtig ist es dabei, die folgenden Punkte zu beachten:

  • Ausbreitung von Ameisen an einzelnen Gewächsen
  • Blattober- und Blattunterseite überprüfen
  • Entwicklung der Knospen verfolgen
  • Stiele kontrollieren

Hierdurch wird sichergestellt, dass sich die Pflanzenläuse noch nicht in großer Anzahl an den Pflanzen finden und punktuell beseitigt werden können. Zudem lassen sich dann auch schonendere wirksame Mittel nutzen.

Tipp: Zusätzlich zu den Kontrollen können die Pflanzen auch regelmäßig abgespült oder abgesprüht werden. Hierdurch werden bereits vorhandene Läuse und andere Schädlinge entfernt.

Schmierseife anwenden – Anleitung

Die Nutzung von Schmierseife gegen die Blattläuse ist ausgesprochen einfach und erfordert nur wenige Schritte.

Benötigte Utensilien:

  • Folie
  • gegebenenfalls eine Reibe oder ein scharfes Messer
  • lauwarmes Wasser
  • Schmierseife, flüssig oder fest
  • Sprühflasche oder Pflanzensprüher
Schmierseife als Hausmittel gegen Läuse

Stehen diese Mittel bereit, kann die Anwendung beginnen. Die folgenden Maßnahmen sind dafür notwendig:

  • Boden abdecken: Damit die Seifenlauge nicht in die Erde eindringen kann, sollte der Bereich rund um die Pflanze mit einer Folie oder Plane abgedeckt werden. Alte Handtücher oder Lappen darauf zu legen hilft dabei, die Lösung aufzunehmen.
  • Lösung anfertigen: Bei fester Seife reichen 20 bis 30 Gramm aus, die mit einer Reibe oder einem Messer in feinen Streifen abgerieben beziehungsweise abgeschnitten werden. In flüssiger Form sollten 50 Milliliter der Seife zum Einsatz kommen. Die Seife wird in einem Liter warmem Wasser aufgelöst.
  • Einsprühen: Die Lösung sollte direkt in einer Sprühflasche gemischt oder im Anschluss daran in eine solche gefüllt werden. Danach können Sie die betroffenen Bereiche mit der Flüssigkeit einsprühen.
  • Einwirken lassen: Nach einer Einwirkzeit von wenigstens 10 Minuten sollten die Läuse bereits erheblich reduziert sein. Bei einem sehr starken Befall ist eine längere Einwirkdauer sinnvoll. Mehr als 30 Minuten sollte sie jedoch nicht ausfallen.
  • Abspülen: Damit die Pflanze keinen Schaden durch die Seife erleidet, muss die Lösung im Anschluss wieder abgespült werden. Dafür reicht pures Wasser aus.

In der Regel ist nur eine Anwendung erforderlich. Finden sich dennoch weiterhin Blattläuse oder tritt ein erneuter Befall auf, müssen Sie das Einsprühen mit der Lösung aus Schmierseife wiederholen.

Hinweis: Ein potenzieller Nachteil ist, dass die Seifenlösung in das Erdreich eindringen kann. Das kann wiederum der Pflanze Schaden zufügen.

Kernseife verwenden – Anleitung

Die Nutzung von Kernseife gegen Blattläuse unterscheidet sich nicht wesentlich von Schmierseifen. Das Vorgehen gestaltet sich wie beschrieben. Von der diesem Mittel reichen jedoch 20 bis 30 Gramm auf einen Liter aus.
Wird die Lösung zu dick, kann sie mit warmem Wasser verdünnt werden. Da die Zusammensetzung der Seife variieren kann, ist auch die Menge gegebenenfalls unterschiedlich.

Alternativen zur Seife

Nicht nur Seifen sind wirksame Mittel zur Bekämpfung der Blattläuse. Es finden sich auch Alternativen dazu. Darunter beispielsweise:

Marienkäfer Blattläuse
  • Abschreckende Pflanzen einsetzen, wie Bohnenkraut, Lavendel, Rosen und Kapuzinerkresse
  • Abspülen der Blätter
  • Besprühen mit Farnblätter-Aufguss
  • Brennnessel-Sud
  • Einsetzen natürlicher Fressfeinde, wie Marienkäfer, Gallmücken und Florfliegen
  • Knoblauch-Lösung
  • Neem- Lösung
  • manuelle beziehungsweise mechanische Entfernung, beispielsweise durch Abschaben mit einem Messerrücken
  • Oregano-Aufguss
  • Öl in die Seifenlauge geben (ein Esslöffel pro Liter)
  • Spiritus in verdünnter Form
  • Spritzlösung gegen Läuse mit Alkohol anreichern
  • Spritzmittel aus Rhabarberblättern
  • Spülmittel-Lösung
  • Sud aus Efeublättern oder Kastanien (Saponine)

Häufig gestellte Fragen

Wie schädlich sind Pflanzenläuse?

Bei anderweitig gesunden Pflanzen richten die Läuse vergleichsweise wenig Schaden an. Das gilt auch für naturnahe Gärten, in denen sich Nützlinge finden.

Müssen befallene Pflanzenteile entfernt werden?

Sofern diese bereits stark beschädigt sind, ist ein schonender Verschnitt sinnvoll. Denn die Schäden durch Läuse können auch das Risiko für eindringende Krankheitserreger erhöhen. Eine Entsorgung durch den Hausmüll oder das Vernichten des Verschnitts ist empfehlenswert. Dieser sollte keinesfalls auf dem Kompost landen, da sich die Schädlinge von hier nur wieder erneut verbreitet würden.

Wie sollten abschreckende Pflanzen gesetzt werden?

Am besten ist es, sie großzügig im gesamten Garten zu verteilen. Hierdurch sorgen die vertreibenden Gerüche dafür, dass die umstehenden Gewächse geschützt sind.