13 Schnittblumen aus dem Garten: Diese Sorten eignen sich für die Vase

Schnittblumen

Viele Knollen- und Zwiebelgewächse, Stauden und Sommerblumen eignen sich nicht nur perfekt zur Dekoration von Beeten, sondern auch als Schnittblumen für die Vase. Nicht alle Pflanzen eignen sich für ein farbenprächtiges, duftendes Arrangement. Diese Blumen sollten Sie unbedingt im Garten anpflanzen, um immer einen schönen Blumenstrauß im Haus zu haben.

Haltbarkeit verlängern

Je nach Art und Sorte halten Schnittblumen zwischen zwei Tagen und zwei Wochen in einer Vase. Abhängig ist die Haltbarkeit aber auch vom Standort und der Pflege. Bei Schnittblumen aus dem eigenen Garten ist es wichtig, auf die richtige Reife beim Schnitt zu achten. Bei den meisten Blumen ist es optimal, wenn die Knospen gerade beginnen, Farbe zu zeigen. Astern, Chrysanthemen, Nelken und Sonnenblumen hingegen sollten schon fast in voller Blüte stehen, wenn sie geschnitten werden. Um das Bakterienwachstum im Zaum zu halten, sollten Sie das Wasser in der Blumenvase alle zwei Tage erneuern und gleichzeitig den Stängel etwas einkürzen.

  • Schnittzeitpunkt: am frühen Morgen
  • nicht in der Mittagshitze
  • Blütenstiel mit scharfem Messer schräg einschneiden
  • untere Blätter entfernen
  • ideales Blumenwasser: abgestanden, lauwarm und kalkarm
  • Standort: ohne direkte Sonneneinstrahlung oder Heizungsluft

Tipp: Die meisten Blumen sind trockenempfindlich. Damit die Schnittstelle nicht eintrocknet, sollten sie deshalb sofort in einen Eimer mit Wasser gestellt werden. Etwa 10 Zentimeter Füllhöhe reicht aus, damit der Eimer beim Transport nicht zu schwer ist.

Schnittblumen aus dem Gartenbeet

Mit ein wenig Planung können Sie einen wunderschönen Blumenstrauß direkt im eigenen Garten pflücken. Viele Blumensorten vertragen einen Schnitt gut und blühen danach umso reichhaltiger. Es lohnt sich also, eine der folgenden Blumen anzupflanzen.

Chrysanthemen (Chrysanthemum)

Erst wenn im Herbst die ersten Winde wehen, trumpfen im Garten die bunten Blütensterne und Kissenblüten der Chrysanthemen auf. In fast allen Farben auf der Palette leuchten die schönen Blumen aus Fernost in den Beeten und natürlich auch in der Vase. Im Handel sind Chrysanthemen als Schnittblume fast das ganze Jahr über erhältlich.

Chrysantheme

  • Blütezeit: ab Ende September
  • in vielfältigen Farben und Formen erhältlich
  • im Strauß mit: Astern, Lilien, Gerbera, Rosen und Ranunkeln

Dahlien (Dahlia)

Für einen Gartenbesitzer ist die Dahlie eine sehr dankbare Schnittblume. Sie produziert permanent neue Blüten, und zwar umso mehr, je mehr man sie schneidet. Schneiden Sie die prächtigen Pompons in gut geöffnetem Stadium, die Mitte sollte jedoch noch geschlossen sein. Achten Sie bei allen Sorten von Dahlien darauf, dass die Wasserversorgung ab dem Schnitt niemals unterbrochen wird, denn nur so bleiben die schönen Blumen lange frisch.

Dahlia hortensis
Dahlia hortensis
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • in vielfältigen Farben und Formen erhältlich
  • schöne Kombinationen: Rosen, Chrysanthemen, Ranunkeln

Gladiolen (Gladiolus)

Zu den edlen Vasenblumen gehören sicherlich die beeindruckenden Blüten der Gladiole. Durch ihre langen Stängel und die großen Blüten sorgt die Schwertblume in großen Bodenvasen für ein Highlight in der Wohnung. Damit die Schnittblume lange hält, ist es wichtig, den Blumenstiel nicht schräg, sondern gerade abzuschneiden. Wie bei allen Zwiebelpflanzen sollten Sie auch bei Gladiolen auf Blumenfrisch verzichten und die Vase täglich reinigen.

Gladiole

  • Blütezeit: je nach Sorte zwischen Juni und September
  • Farbspektrum: Weiß, Rosa, Pink, Gelb, Orange, Rot und Violett
  • passen zusammen mit: Rosen, Glockenblumen, Chrysanthemen, Gerbera

Hinweis: Entfernen Sie nie alle Blütenstängel an einer Pflanze, da die Blume sonst frühzeitig abstirbt und keine Energie mehr in die Knolle einlagern kann.

Gerbera (Gerbera)

Nicht nur als Topfpflanze, sondern auch als Schnittblume entpuppt sich die Gerbera als kleine Diva. Mit der richtigen Pflege entfaltet die Prinzessin unter den Blumen aus dem eigenen Garten ihre wunderschönen Sommerfarben aber auch prächtig in der Blumenvase.

Gerbera

  • Blütezeit: ausdauernd von Mai bis September
  • Farbspektrum: vorwiegend Orange- und Gelbtöne
  • zusätzlich auch rosa-und pinkfarbene Blüten
  • Kombinationen: Anemonen, Inkalilien, Rosen, Fresien
  • Besonderheiten: täglicher Schnitt und Wasserwechsel

Lilien (Lilium)

Die Lilie gehört zu den edelsten Schnittblumen überhaupt. Das tolle an den Zwiebelpflanzen: Sie sind auch in der Vase sehr lange haltbar. Ein paar Lilienblüten mit etwas Grün sind dabei genauso attraktiv wie ein bunter Sommerstrauß mit anderen Blumen. Da der Blütenstaub von Lilien unschöne gelbe Flecken hinterlässt, kann man die Staubblätter bei einem Arrangement in einer Vase vorsichtig herausschneiden.

Lilium regale
Lilium regale
  • Blütezeit: abhängig von der Sorte zwischen Mai und August
  • Farbspektrum: Weiß, Rosa, Pink, Rot, Gelb, Orange und Lila
  • Kompositionen mit: Rosen, Chrysanthemen, Gerbera

Narzissen (Narcissus)

Narzissen, auch Osterglocken genannt, sind die typischen Schnittblumen zur Osterzeit und gelten als Frühlingsboten schlechthin. Zusammen mit anderen Blumen in der Vase zeigen sie sich leider unverträglich, da sie ein Gift absondern, das die Wasseraufnahme anderer Blumensorten blockiert. Möchten Sie einen bunten Strauß binden, stellen Sie die Narzissen zunächst für einen Tag in eine separate Blumenvase, damit sie ausschleimen können.

Narzisse

  • Blütezeit: März bis April
  • klassische Farben: Gelb oder Weiß mit gelber Mitte
  • Farbvariationen: Zartrosa, weiße Blütenblätter mit farbigem Zentrum
  • schöne Kombinationen: Tulpen, Hyazinthen, Spierstrauch
  • Besonderheiten: nur nach Vorbehandlung mit anderen Blumen verträglich

Nelken (Dianthus)

Einen betörenden Duft und ein sinnliches Ambiente verströmen Nelken, auch Götterblumen genannt. Vor allem Bartnelken sind sehr einfach anzubauen und halten lange in einem Blumenstrauß. Dabei sind sie sehr pflegeleicht. Sie benötigen lediglich beim Einsetzen ins Wasser einen Anschnitt.

Dianthus barbatus
Dianthus barbatus
  • Blütezeit: je nach Sorte ab Mai bis September
  • Farbspektrum: Weiß sowie alle Rosa- bis Rottöne
  • bunte Sträuße mit: Dahlien, Kosmeen
  • Besonderheiten: nicht in der Nähe von Obst aufstellen

Flammenblumen (Phlox)

In einem Bauerngarten oder im Staudenbeet ist der Phlox ein absolutes Muss. Hier hat die Prachtstaude im Sommer ihren großen Auftritt in einer enormen Farbvielfalt. In einem bunten Strauß kann die Schönheit so richtig auftrumpfen. Die Flammenblume gehört zwar nicht zu den haltbarsten Blütenpflanzen in der Vase, rund eine Woche können Sie sich aber mindestens an ihren oft duftenden Blüten erfreuen.

Phlox

  • Blütezeit: abhängig von der Sorte zwischen Mai und September
  • Farbspektrum: Weiß, Hellrosa, Pink, Violett, Blau, Rot
  • Kombinationen: Dahlien, Kosmeen, Rittersporn, Rosen
  • Besonderheiten: unbedingt Frischhaltemittel verwenden

Ranunkel (Ranunculus)

Ranunkeln sind perfekte Schnittblumen, die mit ihren romantisch gefüllten Blüten jede Vase erstrahlen lassen. Mit den schönen Frühlingsblumen lässt sich die Sehnsucht nach nahezu jeder Farbe stillen. Allein in Mitteleuropa sind über 100 verschiedene Arten des Hahnenfußes bekannt, die ohne große Pflege in Blumenbeeten wachsen.

Ranunkel
Ranunculus asiaticus
  • Blütezeit: ab Ende Februar bis teilweise in den Sommer
  • Farbspektrum: nahezu jede Farbschattierung, auch zweifarbig
  • gemischte Sträuße mit: Rosen, Chrysanthemen, Nelken, Tulpen
  • Besonderheiten: alle zwei Tage frisch anschneiden, lauwarmes Wasser

Rittersporn (Delphinium)

Zu den imposantesten Gartenstauden gehört zweifellos der Rittersporn. Die blauen Blütendolden, die je nach Sorte über einen Meter hoch werden können, gehören in die Gattung der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Schneiden Sie die langen Blütendolden, wenn sie gerade Farbe an den Knospen zeigen. Attraktiv in einer Bodenvase ist der Rittersporn in Kombination mit gelben und weißen Partnern. Dann leuchten seine blauen Blüten umso mehr.

Rittersporn

  • Blütezeit: ab Juni
  • klassische Farbe: blau
  • Farbvariationen: weiße, gelbe und rosafarbene Sorten
  • Kombinationen: Rosen, Steppenkerze, Löwenmäulchen, Margerite

Rosen (Rosa)

Die Rose ist und bleibt die Königin unter den Blumen. Ob einzeln oder als Strauß gebunden ist sie der Inbegriff von Liebe und Romantik. Aber auch einem bunten Gebinde verleiht sie Anmut und Eleganz. Rosen, die im Handel erhältlich sind, sind spezielle Züchtungen mit langen, geraden Stielen. Schnittblumen aus dem heimischen Garten stehen ihnen aber in nichts nach und machen jeden Strauß zu einem Highlight.

Rose
Rosa ‚Leonardo da Vinci‘
  • Blütezeit: ab Juni
  • klassische Farben: rot, weiß, rosa
  • Farbvariationen: gelbe, apricot- oder orangefarbene sowie mehrfarbige Sorten
  • schöne Kombinationen: Phlox, Rittersporn, Strandflieder, Chrysantheme

Sonnenblumen (Helianthus annuus)

Sonnenblumen in einer Vase sind ein echter Hingucker in den heimischen vier Wänden. Damit die kräftig gelbe Sommerblume auch lange hält, sollte die halb geöffnete Blüte möglichst an einem trockenen Tag geschnitten werden. Schneiden Sie die Stiele unten zwei Zentimeter tief ein und tauchen Sie diese für ein paar Sekunden in kochendes Wasser. Diese Prozedur verhindert ein frühes Faulen der Sonnenblume.

Helianthus annuus

  • Blütezeit: Juni bis Oktober
  • Farbspektrum: Gelb, Orange bis Rotbraun
  • zusammen mit: Gerbera, Rosen
  • Besonderheiten: täglicher Wasserwechsel mit lauwarmem Wasser

Tulpen (Tulipa)

In einer nimmer endenden Vielzahl von Farben und Blütenformen bringen Tulpen den Frühling ins Haus. Heutzutage gibt es über 4.000 Sorten, deren bunt leuchtende Blüten Farbtupfer in die heimischen vier Wände bringen. Da Tulpen sehr viel Wasser verbrauchen, stellen Sie die Frühjahrsboten am besten in eine Glasvase. So können Sie den Wasserstand besser kontrollieren.

Tulipa urumiensis
Tulipa urumiensis
  • Blütezeit: Anfang April bis Mai
  • in vielfältigen Farben und Formen erhältlich
  • schöne Kombinationen: Christrosen, Maiglöckchen
  • Besonderheiten: Wasser nicht austauschen, sondern nur nachfüllen

Begleitpflanzen

Besonders attraktive Sträuße für die Vase lassen sich aus verschiedenen Schnittblumen kreieren, die farblich aufeinander abgestimmt sind. Ein paar Halme von Ziergräsern lockern den Strauß auf. Ringsum steuern Blattschmuckstauden wie Hosta, Frauenmantel oder Aralienblätter einen passenden Rahmen zu. Möchten Sie einmal etwas nicht Alltägliches kreieren, bauen Sie doch einfach mal Ziergemüse mit in einen Blumenstrauß ein.