Go to Homepage » Tiere im Garten » Schwalben Brutzeit: wann nisten/brüten sie?

Schwalben Brutzeit: wann nisten/brüten sie?

Schwalben Brutzeit: wann nisten/brüten sie? - Titelbild

Schwalben sind eine gefährdete Vogelart, daher ist es wichtig zu wissen, wann sie nisten und brüten. Denn wenn Sie die Brutzeit der Schwalben kennen, können Sie Unterstützung anbieten und Störungen vermeiden.

Auf den Punkt gebracht

  • Nester werden aus Lehm gebaut
  • Nistmaterialien kann zur Verfügung gestellt werden
  • Schwalben zu schützen, ist wichtig für die Natur
  • zunehmende Besiedlung durch Menschen ist ein großes Problem
  • Zeitpunkt ist unter anderem von Witterung abhängig

Nisten und Nester

Für den Nestbau benötigen Schwalben verschiedene Materialien. Darunter unter anderem:

  • Blätter
  • Lehm
  • trockene Halme
  • kleine Zweige
Schwalbennest

Hinweis: Je milder der Winter war und je schneller es im Frühjahr warm wird, umso zeitiger beginnen das Nisten und die Brutzeit.

Der Hauptbestandteil ist jedoch Lehm. Hierzu sammeln die Vögel lehmigen Boden von den Rändern an Pfützen und Tümpeln. Danach wird alles wie eine Schale an eine Hauswand geklebt. Beliebte Nistplätze sind:

  • direkt unter der Dachrinnen
  • Gartenhäuser
  • Scheunen
  • Schuppen
  • Ställe

Sobald das Nest ausgehärtet ist, wird es von den Tieren vor der Eiablage leicht ausgepolstert.

Schwalben Brutzeit

Hinweis: Sofern nicht bereits ein Schwalbennest vorhanden ist, beginnt das Nisten der Schwalben etwa im April. Das ist jedoch abhängig von der Witterung.

Brüten

Abhängig davon, wann das Nest gebaut wurde und ausgehärtet ist, beginnt die Brutzeit der Schwalben. Bei einem Bau im April erfolgen Eierablage und Brüten in der Regel bereits im Mai und Juni. In wärmeren Regionen und Jahren kann der Zeitpunkt auch vorgezogen sein.

Schlupfzeit

Das Bebrüten der Eier nimmt lediglich zwei bis drei Wochen in Anspruch. Danach lassen sich die Schwalben bei der aktiven Futterjagd sehr häufig erleben. Es bedeutet jedoch auch, das flügge werdende Schwalbenküken im Juli oder August des Öfteren Bruchlandungen erleiden.

Mögliche Schutzmaßnahmen

Ihnen stehen einige Möglichkeiten zur Verfügung, um der gefährdete Schwalben während und nach der Brutzeit zu helfen. Dazu gehören unter anderem:

  • feuchte Lehmerde anbieten
  • keine Insektizide anwenden
  • naturnahe Bereiche im Garten belassen
  • Nistplätze nicht stören
  • Vogeltränken anbringen
Schwalbe mit Jungen

Durch die feuchte Lehmerde wird den Schwalben Nistmaterial angeboten. Mulch vom Rasenmähen kann dazu gegeben werden, wenn er getrocknet ist.

Insektizide vernichten nicht nur die Nahrung der Vögel, sondern wirken sich auch negativ auf viele andere Tiere und die Umwelt aus.

Naturnahe Bereiche erlauben es Tieren, Rückzugsmöglichkeiten und Nahrung zu finden. Schwalben ernähren sich hauptsächlich von Mücken, Fliegen und Blattläusen. Offene Regentonnen oder ein Gartenteich ziehen Mücken an, ein offener Kompost lockt hingegen Fliegen an. Hierdurch schaffen Sie wertvolle Nahrungsquellen.

Vogeltränken und ein ungestörtes Nest helfen den Tieren nicht nur während der aktuellen Brut, sie können ebenso dafür sorgen, dass sie wiederkehren.

Häufig gestellte Fragen

Warum stehen Schwalben unter Naturschutz?

Weil ihr Lebensraum immer mehr verloren geht. Plätze zum Nestbau und ungestörten brüten werden ebenso knapp wie fliegende Insekten. Dank Pestiziden und immer weniger Grün finden die Vögel also nicht mehr ausreichend Futter. Es wird zudem vermutet, dass die Änderung des Klimas eine Rolle spielt.

Was tun bei einer verletzten Schwalbe?

Rufen Sie im Tierheim oder beim Naturschutzbund an. Vogelhilfen finden sich in vielen Städten und versorgen die Tiere, bis sie wieder ausgewildert werden können. Auch Tierärzte können mit Informationen weiterhelfen.

Darf ich alte und ungenutzte Nester entfernen?

Auch wenn lange Zeit scheinbar keine Vögel das Nest nutzt, sollten Sie lieber die Umstände so ändern, dass Vögel sich wieder im Garten wohlfühlen. Denn Schwalbennester dürfen nur in Ausnahmefällen beseitigt werden.

Michelle ist mit vielen Haus- und Hoftieren auf dem Bauerngut ihrer Eltern aufgewachsen. Nebenbei kümmert sich die Vegetarierin hingebungsvoll um ihre Kräuter- und Gemüsebeete. Sie notiert ihr erworbenes Wissen und teilt es gerne mit den Plantopedia-Lesern und Leserinnen.

Scroll Up