Märzfliegen - Titel

Treten im Frühjahr schwarze Fliegen mit hängenden Beinen im Garten auf, machen sich viele Hobbygärtner Sorgen um die „befallenen“ Pflanzen. Und es stellt sich die Frage „Bekämpfen oder nicht bekämpfen?“

Auf den Punkt gebracht

  • Märzfliegen sind eigentlich Mücken
  • stechen nicht
  • für den Menschen ungefährlich
  • Märzfliegen werden als Nützlinge eingestuft
  • massenhaftes Auftreten der heimischen Insekten zwischen März und Mai zur Paarfindung

Märzfliegen

Treffen Sie auf einen Schwarm von Insekten mit schwarzen, hängenden Beinen, dann handelt es sich um Märzfliegen. Denn das typische Kennzeichen der Männchen sind die hängenden Beine im Flug. Die Märzfliege ist eine Tierart aus der Familie der Haarmücken (Bibionidae). Der wissenschaftliche Name der Märzhaarmücke, wie die Märzfliege auch genannt wird, lautet Bibio marci. Die Bezeichnung „Fliegen“ rührt daher, dass die Mücken im Aussehen Fliegen sehr stark ähneln. Märzfliegen

Märzfliege
Quelle: Von ©entomartIn case of publication or commercial use, Entomart wishes then to be warned (http://www.entomart.be/contact.html), but this without obligation. Thank you., Attribution, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=679969
  • sind in Europa heimisch
  • treten in Schwärmen auf
  • sind am häufigsten auftretende Art der Haarmücken

Merkmale und Vorkommen

Neben den hängenden Beinen im Flug der Männchen erkennen Sie die „Fliegen“ mit freiem Auge an folgenden Merkmalen:

  • tiefschwarz glänzende Mücken
  • acht bis elf Zentimeter lang
  • Weibchen mit schwarzen Flügeln
  • Männchen mit milchigen Flügeln
  • Behaarung an Kopf, Beinen und Körper

Märzfliegen treten von März bis Mai auf. Besonders oft schwärmen die Insekten um den 25. April, das ist der Gedenktag an den Heiligen Markus, aus, weshalb sie auch Markusfliege oder Markushaarmücke genannt werden. Die Mücken fliegen grundsätzlich jedes Jahr, allerdings kommen sie in manchen Jahren in sehr großer Zahl vor. Im Garten schwirren diese Haarmücken v. a. um Sträucher und Kleinpflanzen. Außerdem halten sie sich gerne in der Nähe von Gewässern auf.

Hinweis: Für den Menschen sind Märzfliegen ungefährlich, da sie nicht stecken.

Lebenszyklus

Pro Jahr fliegt immer nur eine Generation dieser Haarmücken. Die Lebenszeit adulter Tiere ist kurz, da sie bald nach der Paarung bzw. der Eiablage sterben. Um die Erhaltung der Art zu gewährleisten, legt jedes Weibchen ungefähr 100 Eier in den lockeren Boden. Die nächste Generation schlüpft nach 35 bis 40 Tagen. Die etwa zwei Zentimeter großen, grauen Larven entwickeln sich im Boden und überwintern auch dort, bis sie nach der Verpuppung ausschwärmen, um einen Partner für die Fortpflanzung zu finden. Dies führt zu Massenansammlungen, die sich jedoch nach der Paarung von selbst auflösen.

Märzfliege

Nützlich oder schädlich

Märzfliegen werden heute als Nützlinge eingestuft. Da sich die adulten Tiere von Nektar ernähren, spielen sie eine wichtige Rolle bei der Bestäubung. Denn sie fliegen bereits, wenn es für Bienen und Hummeln noch zu kalt ist und suchen die Blüten auch bei regnerischem Wetter auf.
Ob die Larven der Markusfliege ebenfalls als Nützlinge einzustufen sind, war längere Zeit umstritten. Heute werden sie zu den Nützlingen gezählt, allerdings ist diese Einstufung mit einem kleinen „Aber“ verbunden. Normalerweise sind pflanzliche Abfälle das Futter der Larven. Damit tragen sie zu den Abbauprozessen im Boden bei und zählen zu den Humusbildnern. Herrscht jedoch Trockenheit und/oder kommt es zu einem massenhaften Auftreten, können sie auch lebende Wurzelstöcke anfressen, wie zum Beispiel die von Tomaten oder Kartoffeln. Nichtsdestotrotz überwiegt die Nützlichkeit der Mücken, weshalb Sie sie nicht bekämpfen sollten.

Häufig gestellt Fragen

In Blumentöpfen befinden sich kleine schwarze Fliegen, was tun?

Kleine, nur ein bis sieben Millimeter große, schwarze Fliegen, die sich den Töpfen von Zimmerpflanzen angesiedelt haben, sind den Trauermücken zuzuordnen. Da ihre Larven die Wurzeln der Pflanzen zum Fressen gernhaben, sollten Sie diese Insekten bekämpfen.

Welche natürlichen Feinde haben Märzfliegen?

Zu den natürlichen Feinden gehören Vögel und Insektenfresser. Außerdem werden die Insekten von einem speziellen Parasiten heimgesucht, der zuerst im Kopf der Tiere lebt und sich anschließend im Hinterleib verpuppt.