Schwarze Raupen - Titel

Unterschiedlichste Schmetterlingsarten haben schwarz gefärbte Raupen. Bei einigen Arten zeigt sich die schwarze Färbung nur in einem bestimmten Raupenstadium. Die dunkle Farbe hilft ihnen sich zu tarnen oder Fressfeinde abschrecken.

Auf den Punkt gebracht

  • zur Bestimmung von Raupen markante Merkmale heranziehen
  • Raupen können ihre Farbe in unterschiedlichen Stadien variieren
  • unter den Eulenfaltern gibt es viele Arten mit schwarzen Raupen

Raupen bestimmen

Über Raupen lassen sich viele Schmetterlingsarten am einfachsten Bestimmen. Auffällig viele heimische Arten haben allerdings schwarze Raupen. Gerade bei schwarzen Raupen müssen Sie auf die Details achten.
Zu Bestimmung relevant sind folgende Merkmale:

  • Alter der Raupe
  • Behaarung
  • Flecken oder Linien
  • markante Fortsätze
  • Futterpflanze

Raupen innerhalb einer bestimmten Schmetterlingsfamilie müssen zwar nicht die gleiche Farbe haben, können jedoch ähnliche Merkmale haben. Daher ist es zur Bestimmung der Raupen hilfreich, wenn Sie die Merkmale einer Schmetterlingsfamilie kennen.

Hinweis: Raupen sind sehr empfindlich. Zum Bestimmen sollten Sie die Insekten nicht anfassen.

Edelfalter

Die Edelfalter (Nymphalidae) gehören zu den Tagfaltern. Die Raupen der Edelfalter haben in der Regel eine Behaarung oder sogar dornige bzw. verästelte Fortsätze, wodurch sie sehr gefährlich wirken.

Admiral (Vanessa atalanta)

Admiral Schmetterlingsraupe
Quelle: Harald Süpfle, Vanessa atalanta Raupe (HS), bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 2.5
  • Raupenzeit: Mai – Oktober
  • Merkmale: grau-braun bis schwarz, dornig, seitlich helle Flecken, Flecken können fehlen
  • Futterpflanzen: Brennnessel-Arten, Glaskraut

Großer Perlmuttfalter (Speyeria aglaja)

Großer Perlmuttfalter
  • Raupenzeit: Juli – August
  • Merkmale: schwarz mit rötlichen seitlichen Punktreihen, schwarze auffällig lange verästelte Dornen
  • Futterpflanzen: Veilchen-Arten

Landkärtchen (Araschnia levana)

Landkärtchen Schmetterlingsraupe
  • Raupenzeit: Mai – September
  • Merkmale: schwarz mit geblichen Seiten und Rückenstreifen, büschelige Behaarung
  • Futterpflanzen: Brennnesseln

Skabiosen-Scheckenfalter (Euphydryas aurinia)

Skabiosen-Scheckenfalter, schwarze Raupe
  • Raupenzeit: August (Überwinterung), Ende April – Anfang Mai
  • Merkmale: schwarz mit vielen kleinen weißen Punkten, hellere Längsstriche
  • Futterpflanzen: Tauben-Skabiose, Teufelsabbiss, Kardengewächse

Tagpfauenauge (Aglais io)

Tagpfauenauge Schmetterlingraupe
  • Raupenzeit: Mai (Überwinterung), Juli – August
  • Merkmale: schwarz mit vielen weißen Punkten außer im Kopfbereich, schwarze Dornen
  • Futterpflanzen: Brennnessel

Eulenfalter

Innerhalb der Familie der Eulenfalter (Erebidae) gibt es sowohl bei den Schmetterlingen als auch bei den Raupen eine große Vielfalt. Manche Raupen dieser Gattung haben sogar extrem lange Haare, während andere wiederum giftige Brennhaare besitzen.

Frühlings-Flechtenbär (Eilema sororcula)

Frühlings-Flechtenbär, schwarze Raupe
Quelle: Ilia Ustyantsev, Eilema sororculum (larva) – Orange footman (caterpillar) – Лишайница золотистая (гусеница) (40154469784), bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 2.0
  • Raupenzeit: Juli – September
  • Merkmale: schwarze Grundfarbe mit grauer und weißer Musterung, rötlich-braune Warzen, lange schüttere Behaarung
  • Futterpflanzen: Flechten (vorwiegend auf Laubbäumen wachsend)

Rotkragen-Flechtenbärchen (Atolmis rubricollis)

Rotkragen-Flechtenbärchen
Quelle: Ilia Ustyantsev, Atolmis rubricollis (larva) – Red-necked footman (caterpillar) – Лишайница красношейная (гусеница) (39052654490), bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 2.0
  • Raupenzeit: August – September
  • Merkmale: dunkelgrau bis schwarze Grundfarbe, gelblich marmoriert, rötliche Punktwarzen mit Haarbüscheln
  • Futterpflanzen: Flechten auf Laub- und Nadelbäumen wachsend, vorwiegend Gewöhnliche Gelbflechte

Rötliche Kätzcheneule (Orthosia miniosa)

Rötliche Kätzcheneule
Quelle: Fabio Stergulc, Università di Udine, Bugwood.org, Orthosia miniosa larva, bearbeitet von Plantopedia, CC BY 3.0 US
  • Raupenzeit: Mai – Juni
  • Merkmale: nur im Jungstadium schwarz, später gelb-schwarze Längsstreifen, behaart
  • Futterpflanzen: Eichen, Weißdorn

Satellit-Wintereule (Eupsilia transversa)

Satellit-Wintereule
Quelle: Ilia Ustyantsev from Russia, Eupsilia transversa (larva) – The Satellite (caterpillar) – Совка воинственная (гусеница) (41078543102), bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 2.0
  • Raupenzeit: Mai – Juni
  • Merkmale: schwarzbraun oder schwarz mit leichter violetter Tönung, hellere Rücken- und Seitenlinie
  • Futterpflanzen: Zitterpappel, Sal-Weide, Hasel, Rotbuche, Stieleiche

Schlehen-Bürstenspinner (Orgyia antiqua)

Schlehen-Bürstenspinner
Quelle: Slimguy, Orgyia antiqua Eiraupe 1, bearbeitet von Plantopedia, CC BY 4.0
  • Raupenzeit: Mai (Überwinterung), Ende Juli – August
  • Merkmale: nur im Jungstadium schwarz, auffällig lange Behaarung, später am Rücken rote und schwarze gemusterte Segmente
  • Futterpflanzen: Schlehdorn, Weißdorn, Himbeere, Vogelbeere, Sal-Weide

Schönbär (Callimorpha dominula)

Schönbär Schmetterlingsraupe
  • Raupenzeit: Herbst (Überwinterung) – Juni
  • Merkmale: dunkelgrau bis schwarz mit gelben Streifen und weißen Punkten an der Seite, schwarze Haare
  • Futterpflanzen: Himbeere, Sal-Weide, Hasel, Brennnessel, Wegerich

Wegerichbär (Arctia plantaginis)

Wegerichbär, schwarze Raupe
Quelle: James Lindsey at Ecology of Commanster, Parasemia.plantaginis.caterpillar, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0
  • Raupenzeit: August – Mai (Überwinterung)
  • Merkmale: schwarzgrau, schwarz und fuchsrot dicht behaart
  • Futterpflanzen: Wegerich-Arten, Löwenzahn, Sauerampfer

Weiße Tigermotte (Spilosoma lubricipeda)

Weiße Tigermotte, schwarze Raupe
Quelle: James Lindsey at Ecology of Commanster, Spilosoma.lubricipeda.caterpillar, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0
  • Raupenzeit: Juli – September
  • Merkmale: dunkelgrau bis schwarz, mit rötlichem Rückenstreifen, starke dunkelbraune bis schwarze Behaarung
  • Futterpflanzen: Löwenzahn, Brennnessel, Luzerne, Natternkopf, Wegerich, Brombeere, Himbeere

Glucken

Innerhalb der Schmetterlingsfamilie der Glucken (Lasiocampidae) sind viele Farben bei den Raupen vertreten. Neben schwarzen Exemplaren gibt es auch braune oder bunte Raupen mit türkisen Streifen. Glucken haben ihren Namen, weil die erwachsenen Falter in der Schlafposition so aussehen, wie Hühner, die unter sich die Küken schützen. Sie sind dämmerungs- bzw. nachtaktiv und gut im künstlichen Licht zu beobachten. Die Raupen sind meist auf bestimmte Nahrungsquellen spezialisiert, die nicht selten namensgebend für eine Art ist. Allerdings können sie auch zu Schädlingen werden, wenn sie massenhaft an ihren Futterquellen auftauchen.

Brombeerspinner (Macrothylacia rubi)

Brombeerspinner, Raupe im April
  • Raupenzeit: April – September
  • Merkmale: im Jungstadium nahezu völlig schwarz, später schwarze Grundfarbe mit leuchtend gelben oder orangenen Querstreifen, im Alter zunehmend bräunlicher, behaart
  • Futterpflanzen: Brombeeren, Schlehen, Himbeeren, Klee, Wicken

Hinweis: Bei Kontakt mit der Behaarung des Brombeerspinners kann es zu allergischen Reaktionen kommen.

Weißdornspinner (Trichiura crataegi)

Weißdornspinner, schwarze Raupe
Quelle: J. Pohjoismäki, Trichiura crataegi larva, bearbeitet von Plantopedia, CC0 1.0
  • Raupenzeit: Mai – Juli
  • Merkmale: schwarze bis bräunliche Färbung mit gelben Segmenten, Warzen am Rücken, unregelmäßig behaart
  • Futterpflanzen: Weißdorn, Birken, Eichen, Weiden

Spanner

Namensgebend für die Familie der Spanner (Geometridae) ist die Fortbewegungsform der Raupen. Durch die wenigen Beinpaare bewegen sich die Raupen so fort, als würden sie sich immer wieder aufspannen.

Heidelbeer-Palpenspanner (Hydriomena furcata)

Heidelbeer-Palpenspanner
Quelle: Patrick Clement from West Midlands, England, 70.074 BF1777 July Highflyer, Hydriomena furcata, larva (9101573334), bearbeitet von Plantopedia, CC BY 2.0
  • Raupenzeit: April – Anfang Juli
  • Merkmale: dunkelgraue bis schwarze Färbung, weiße Seitenstreifen
  • Futterpflanzen: Heidelbeere, Sal-Weide, Hasel, Rosen

Die Raupen des Heidelbeer-Palpenspanner spinnen tagsüber Triebspitzen bzw. Blätter zusammen, in denen sie ruhen.

Häufig gestellte Fragen

Was tue ich bei Kontakt zu einer behaarten Raupe?

Nicht alle behaarten Raupen führen zu einer allergischen Reaktion. Konnten Sie die Raupe noch nicht eindeutig bestimmen, waschen Sie die betroffene Stelle ab und beobachten sie. Kommt es zu einer heftigen Reaktion, suchen Sie den Arzt auf.

Können schwarze Raupen in Gruppen auftreten?

Ja, die Raupen etwa vom Tagpfauenauge können in großen Gruppen auftreten. Bei einer Überwinterung im Raupenstadium bilden manche Arten ebenfalls Nester zusammen.

Können dornige Fortsätze ebenfalls giftig sein?

Dornige Fortsätze dienen allein dazu Fressfeinde abzuschrecken. Im Vergleich zur Behaarung können diese Fortsätze nicht giftig sein.