Iris-Sorten - Titel

Schwertlilien, auch als Iris bezeichnet, gehören mit ihrer unkomplizierten Art und den wunderschönen Blüten zu den beliebtesten Gartenstauden. Es gibt eine schier unüberschaubare Anzahl an Arten und Sorten. Wir stellen Ihnen 45 besonders attraktive Schwertlilien vor.

Auf den Punkt gebracht

  • artenreiche Gattung der Schwertlilien (Iris): mehr als 300 Arten
  • zahlreiche Kulturformen und Zuchtsorten
  • genaue Sortenanzahl unbekannt
  • vielfältige Blütenfarben
  • Sommerblüher

Bart-Iris (Iris × barbata)

Im Garten besonders beliebt sind die schier unüberschaubaren Zuchtformen der Bart-Iris, die je nach Wuchshöhe und Blütezeit in drei unterschiedliche Gruppen unterteilt werden. Bei der Iris x barbata handelt es sich jedoch nicht um eine bestimmte Schwertlilienart, sondern um Hybridzüchtungen mit einem gemeinsamen äußeren Merkmal: dem charakteristischen „Bart“ auf den Hängeblättern.

Hohe Bart-Iris (Iris x barbata elatior)

Die zur Hohen Bart-Iris gezählten Sorten werden mindestens 70 Zentimeter hoch und blühen ab Ende Mai bis in den Juni hinein.

Hohe Bartiris (Iris x barbata elatior)

‚Ambassadeur‘

  • bis 90 Zentimeter hoch
  • tief weinrote Blüten mit zum Teil getigerten Hängeblättern
  • Blütenfarben können variieren
  • bewährte und robuste Sorte

‚Boule de Neige‘

  • bis 80 Zentimeter hoch
  • Blüten weiß mit gelber Mitte
  • welliger Blütenrand
  • braucht vollsonnigen, trockenen Standort

Hinweis: Diese Sorte gilt zudem als extrem frosthart und ist auch sonst sehr robust. Zudem lockt die nektarreiche Blüte Hummeln und Bienen an.

‚Changing Times‘

  • bis 80 Zentimeter hoch
  • weißlichrosa und purpurrote Blütenblätter mit gelbem Bart
  • bewährte amerikanische Züchtung aus dem Jahre 1977
  • besonders für Gruppenpflanzungen geeignet

Tipp: Schneiden Sie verblühte bzw. vertrocknete Stängel ab, damit sich die Blütezeit dieser wunderschönen Sorte verlängert.

‚Echo de France‘

  • bis 90 Zentimeter hoch
  • Blüten zweifarbig reinweiß und gelb
  • bewährte Züchtung aus 1984
  • sehr gut geeignet für Gruppenpflanzungen

‚Foamy Wave‘

  • bis 90 Zentimeter hoch
  • intensiv blaue Blütenblätter mit weißem Spiegel
  • Blüten relativ klein
  • sehr gut für Kübelkultur geeignet

‚Golden Trimmings‘

  • bis 80 Zentimeter hoch
  • mehrfarbige Blüten: Domblätter weiß und hellgelb, Hängeblätter weiß und orange
  • bewährte Züchtung von 1973
  • sehr winterhart

‚Gypsy Romance‘

  • bis 80 Zentimeter hoch
  • intensiv purpurviolette Blüten mit dunkelviolettem Bart
  • Verblühtes abschneiden
  • harmoniert gut mit Rosen und mediterranen Pflanzen

‚Haut les Voiles‘

  • bis 90 Zentimeter hoch
  • attraktive zweifarbige, duftende Blüten: cremeweiße Domblätter, hellblaue Hängeblätter
  • entwickelt viele Blütenstiele
  • bewährte Züchtung von 2000

Tipp: Schwertlilien vertragen absolut keine Staunässe, weshalb der Boden vor einer Pflanzung mit einer Drainage versehen werden sollte.

‚Jurassic Park‘

  • bis 120 Zentimeter hoch
  • kontrastreiche Blütenfarbe: violette Hängeblätter, hellgelbe Domblätter
  • leichter Duft
  • auffallende Züchtung von 1995

‚La Vie en Rose‘

  • bis 90 Zentimeter hoch
  • einheitlich zartrosafarbene Blütenblätter mit orangem Bart
  • dezenter Blütenduft
  • passt gut zu anderen Stauden mit dunklen Blütenfarben

Tipp: Nach der Blüte sollten Sie die Stiele bis auf ca. zehn Zentimeter über dem Rhizom abschneiden.

‚Mulled Wine‘

  • bis 100 Zentimeter hoch
  • Blüten in dunklem himbeerrot und tieforange
  • beliebte amerikanische Züchtung von 1982
  • reichblühend und winterhart

‚Musician‘

  • bis 80 Zentimeter hoch
  • dreifarbige Züchtung von 2004
  • aprikotfarbene Domblätter, Hängeblätter weiß mit purpurroten Adern, orangefarbener Bart
  • gut für Gruppenpflanzungen und Staudenbeete geeignet

‚Natchez Trace‘

  • bis 80 Zentimeter hoch
  • kastanienbraune und aprikotfarbene Blüten
  • leichter Duft
  • verträgt Trockenheit und braucht viel Sonne

‚Night Owl‘

  • bis 90 Zentimeter hoch
  • besonders dunkle, blaue Blüten
  • Blüten besonders groß und samtig wirkend
  • Züchtung von 1970

‚October Sun‘

Bart-Iris "October Sun"
  • bis 80 Zentimeter hoch
  • sonnengelbe, leicht duftende Blüten
  • gut verzweigte Blütenstiele
  • sowohl für Einzel- als auch für Gruppenpflanzung gut geeignet

‚Oregon Skies‘

  • bis 90 Zentimeter hoch
  • einheitlich hellblaue Blüten mit gelbem Bart
  • besonders kräftiges Blattwerk
  • passt gut zu Lavendel oder Zierlauch

‚Owyhee Desert‘

  • bis 80 Zentimeter hoch
  • attraktive dreifarbige Blüten: weiße Domblätter, Hängeblätter mit weißer Grundfarbe und bräunlich-violetter Zeichnung
  • angenehm duftend
  • sehr gut auch für Kübelkultur geeignet

‚Parisien‘

  • bis 90 Zentimeter hoch
  • weiß-violette Blüten mit orangem Bart
  • lange Blütezeit
  • gut winterhart

‚Raptor Red‘

  • bis 90 Zentimeter hoch
  • samtige, tief braunviolette Blüten
  • recht junge Züchtung von 2008
  • kräftiger Wuchs, reichblühend

Tipp: Diese Sorte kommt besonders gut zwischen immergrünen Bodendeckern oder in Kombination mit Rosen zur Geltung.

‚Schiaparelli‘

  • bis 80 Zentimeter hoch
  • leuchtend rosafarbene, auffallende Blütenfarbe
  • beliebte amerikanische Züchtung von 1972
  • besonders gut für Staudenbeete geeignet

‚Stepping Out‘

  • bis 80 Zentimeter hoch
  • zweifarbige Blüten: weiß mit violettem Rand
  • aparte und auffällige Züchtung von 1964
  • gut teilbare Sorte

Hinweis: Wenn die Rhizome einer Iris matschig sind und / oder unangenehm riechen, dann liegt das zumeist am ungeeigneten Standort. Graben Sie die Pflanze aus und setzen Sie sie an einem vollsonnigen und trockenen Platz wieder ein.

‚Superstition‘

  • bis 90 Zentimeter hoch
  • seltene Blütenfarbe: tief schwarzviolette Hängeblätter, violette Domblätter
  • intensiver Blütenduft
  • verzweigter Wuchs

‚Wine and Roses‘

  • bis 80 Zentimeter hoch
  • zweifarbige Blüten: rosafarbene Domblätter, purpurfarbene Hängeblätter, oranger Bart
  • bis heute sehr beliebte Züchtung von 1963
  • gut winterhart

Tipp: Diese Sorte sollten Sie alle drei bis vier Jahre teilen, da ältere Exemplare in ihrer Blühfreude nachlassen. Durch die Teilung verjüngen die Pflanzen.

Mittelhohe Bart-Iris (Iris x barbata media)

Die mittelhohen Sorten der Bart-Iris blühen von Mai bis Juni und erreichen Wuchshöhen zwischen 40 und 70 Zentimetern.

Mittelhohe Bart-Iris 'Bel Azur' (Iris barbata-media)
Mittelhohe Bart-Iris (hier die Sorte ‚Bel Azur‘) liegen sowohl bei der Wuchshöhe als auch bei der zwischen den niedrigen und hohen Sorten. Vermehrt werden dabei alle auf die gleiche Art und Weise.

‚Arctic Fancy‘

  • bis 50 Zentimeter hoch
  • zweifarbige, sehr kontrastreiche Blüten: weiß mit dunkelblauem Rand
  • duftende und reichblühende Sorte

Tipp: Setzen Sie die Rhizome beim Einpflanzen nur zu zwei Dritteln in den Boden, sodass ein Drittel aus der Erde herausschaut. Dies verhindert ein Faulen.

‚Eleanor Roosevelt‘

  • bis 60 Zentimeter hoch
  • Blüten dunkelblau mit violettem Schimmer
  • reichblühend

‚Florentina‘

  • bis 60 Zentimeter hoch
  • duftende, weiße Blüten
  • reichblühend

‚Morgendämmerung‘

  • bis 50 Zentimeter hoch
  • reichblühende Sorte mit leuchtend hellblauen Blüten

‚Szintella‘

  • bis 60 Zentimeter hoch
  • duftende, zartgelbe Blüten
  • reichblühend mit guter Verzweigung

Zwerg-Schwertlilien (Iris pulima)

Die kleinbleibenden Zwerg-Iris werden lediglich zwischen 15 und 30 Zentimeter hoch und sind ausgesprochene Frühblüher: Sie zeigen ihre Blütenpracht bereits ab Ende April.

Zwerg-Schwertlilien (Iris pulima)
Quelle: Atriplexmedia, Pp skalky u havraniku 20 duben 20, bearbeitet von Plantopedia, CC BY-SA 3.0

‚Alsterquelle‘

  • bunte, variable Blütenfarbe: hellblau bis hellviolett, gelb bis weiß
  • bis 25 Zentimeter hoch

‚Cherry Garden‘

  • bis 30 Zentimeter hoch
  • weinrote, duftende Blüten

‚Gleaming Gold‘

  • bis 30 Zentimeter hoch
  • reichblühende Sorte mit gelben Blüten

‚Lilly White‘

  • bis 20 Zentimeter hoch
  • reinweiße Blüten
  • gut verzweigte Blütenstände

‚Little Sapphire‘

  • bis 30 Zentimeter hoch
  • hellblaue Blüten mit dunkel geaderten Hängeblättern

‚Little Shadow‘

  • bis 30 Zentimeter hoch
  • dunkel violettblaue Blüten, Hängeblätter dunkler

Hinweis: Zwerg-Iris eignen sich nicht nur für Rabatten, sondern können auch prima in Balkonkästen und kleine Töpfe gepflanzt werden.

‚Ringer‘

  • zweifarbige Blüten: bräunlichrot mit gelbem Spiegel
  • bis 30 Zentimeter hoch

‚Snugglebug‘

  • weinrote bis bräunliche Blüten mit violettem Bart
  • bis 25 Zentimeter hoch

Sibirische Schwertlilie (Iris sibirica)

Die Sibirische Schwertlilie eignet sich perfekt zur Uferbepflanzung von Gartenteichen, kann aber auch für Rabatten und Beete verwendet werden. Der Boden sollte frisch und humos sein. Die auch als Bartlose Schwertlilie bezeichnete Art gehört zu den Sommerblühern und zeigt ihre Blütenpracht zwischen Mai und Juni.

Sibirische Schwertlilie (Iris sibirica)

‚Butter & Sugar‘

  • bis 60 Zentimeter hoch
  • Blüten gelb mit weißem Hals

‚Caesars Brother‘

  • bis einen Meter hoch
  • nachtblaue Blüten mit gemusterten Hängeblättern

‚Perrys Blue‘

  • bis 80 Zentimeter hoch
  • sehr viele kleine, blaue Blüten

‚Snow Queen‘

  • bis 80 Zentimeter hoch
  • reinweiße Blüten

‚Sparkling Rose‘

  • bis 80 Zentimeter hoch
  • dunkle, rötlich-violette Blüten mit weißer Zeichnung
  • Blüten ähneln Orchideen

Weitere beliebte Arten

Asiatische Sumpfschwertlilie (Iris laevigata)

Asiatische Sumpfschwertlilie (Iris laevigata)
Quelle: By ja:利用者:+- – ja:ファイル:杜若 勧修寺.JPG, GFDL, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=36776560
  • bis 80 Zentimeter hoch
  • violettblaue, variable Blütenfarbe
  • für frische bis feuchte Böden

Heimische Sumpfschwertlilie (Iris pseudacorus)

Gelbe Sumpfschwertlilie (Iris pseudacorus)
  • heimische Art mit leuchtend gelben Blüten
  • ideal für Uferbepflanzung und feuchte Böden
  • bis 80 Zentimeter hoch
  • blüht zwischen Juni und Juli

Sumpfschwertlilie (Iris versicolor)

Verschiedenfarbige Sumpf-Schwertlilie, Iris versicolor
  • ideal für seichtes Wasser oder feuchten / sumpfigen Gartenboden
  • bis 80 Zentimeter hoch
  • violette, deutlich geaderte Blüten
  • Blütezeit zwischen Juni und Juli

Häufig gestellte Fragen

Wie viele Arten und Sorten von Schwertlilien gibt es?

Weltweit gibt es nach Stand 2020 über 300 verschiedene, wildwachsende Iris-Arten. Hierzu kommen die hybriden Kulturformen wie etwa die beliebte Bart-Iris, bei der es sich genau genommen nicht um eine botanische Art handelt. Wie viele Zuchtsorten es gibt, wissen nicht einmal Experten so genau.

Welche Pflanzen passen besonders gut zu Schwertlilien ins Beet?

Die Lilienarten, die trockene Böden und einen sonnigen Standort bevorzugen, können Sie sehr gut mit Rosen, Lavendel, Päonien, Rittersporn, Taglilien, Tulpen und Mohnblumen kombinieren. Auch Gräser wie das Riesen-Federgras (Celtica gigantea) oder Blauschwingel (Festuca cinerea) harmonieren gut.

Gehören Schwertlilien zu den Zwiebelpflanzen?

Nein, Schwertlilien bilden keine Zwiebeln wie etwa Tulpen oder Narzissen aus, sondern überdauern in Rhizomen. Einzige Ausnahme ist die Netzblatt-Schwertlilie. Jeden Herbst sterben die überirdischen Pflanzenteile ab und die Knolle bzw. das Rhizom verbleibt im Boden. Im nächsten Frühjahr treibt die Iris wieder aus.