Wie viel Sonne verträgt Basilikum - Titel

Die auch als Königskraut bekannte Kräuterpflanze ist eine vielseitige Gewürzpflanze und nicht nur in der italienischen Küche unverzichtbar. Allerdings gehört sie nicht zu den robustesten Pflanzenarten, was den Standort betrifft. Wie viel Sonne verträgt Basilikum tatsächlich?

Auf den Punkt gebracht

  • Gewürzkraut mit essbaren Blüten und Blättern
  • wächst stark verzweigt und wird bis zu 60 cm hoch
  • Färbung und Aroma je nach Sorte unterschiedlich
  • Basilikum (Ocimum basilicum) ist keine mediterrane Pflanze
  • zu intensive Sonneneinstrahlung problematisch

Ein sonnenverliebtes Kraut

Es ist einer der Klassiker unter den Küchenkräutern. In heimischen Gärten und auf Balkonen wird überwiegend Gewöhnlicher Basilikum angebaut. Am wichtigsten bei der Kultivierung sind die Wasserversorgung und ein warmer und heller Standort. Grundsätzlich sind alle Basilikumarten wärme-und sonnenliebend, allerdings nicht uneingeschränkt. Zu viel Sonne oder zu intensive Sonneneinstrahlung kann an den zarten Blättern des Basilikum schnell zu Verbrennungen bzw. Sonnenbrand führen. Deshalb ist ein Beet oft nicht der richtige Platz, empfehlenswerter sind eine Haltung im Topf und ein Platz im Freien.

Tipp: Pflanzen aus dem Supermarkt halten meist nur eine sehr begrenzte Zeit, was in den seltensten Fällen an zu viel oder zu wenig Sonne liegt.

Die Blätter werden frisch getrocknet als Gewürz verwendet

Verträgliche Dosis

Grundsätzlich ist es so, dass Pflanzen mit dünnen und weichen Blättern, wie sie auch das Königskraut hat, empfindlicher auf Hitze reagieren als jene mit harten und ledrigen Blättern. Ist es insbesondere während der Mittagszeit intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt, kann es schnell einen Sonnenbrand erleiden. Im Idealfall steht Basilikum im Sommer an einem Platz mit mindestens sechs Stunden Sonne pro Tag.

  • Königskraut im Topf nicht direkt vor eine Südwand stellen
  • Folgen wären Hitzestau und Trockenschäden
  • kleinere Töpfe an besonders heißen Tagen an halbschattigen Platz stellen
  • in der Wohnung einen sonnigen Platz auf dem Fensterbrett
  • mit Schutz vor praller Mittagssonne
  • prallsonniges Südfenster möglichst meiden
  • Exemplare im Freien wesentlich robuster
  • Gefahr von Sonnenbrand auch nach dem Überwintern
  • Pflanzen deshalb nicht direkt der Sonne aussetzen
  • erst langsam an Sonneneinstrahlung gewöhnen
  • frühestens Mitte/Ende Mai ins Freie

Die Eingewöhnungsphase dauert etwa zwei bis drei Wochen. Anfangs stellt man die Pflanzen an ein halbschattiges Plätzchen. Nach ein paar Tagen kann Basilikum morgens und abends in die Sonne. Sobald die Temperaturen unter 15 Grad fallen, sollten Exemplare im Topf ins Haus umziehen.

Hinweis: Neben ausreichend Licht benötigt Ocimum basilicum einen tiefgründigen, nährstoffreichen Boden mit einem pH-Wert von 6,5 bis 7,5.

Basilkum bekommt schwarze Punkte durch zu viel Sonne
Durch zu intensive Sonneneinstrahlung können die Blätter verbrennen und bekommen dunkle Punkte.

Sonnenbrand durch Gießen

Sonnenbrand kann auch die Folge von falschem Gießverhalten sein. Dabei kommt es vor allem darauf an, die Pflanzen von unten zu gießen und keinesfalls über die Blätter. Die Wassertropfen auf den Blättern können unter Sonneneinstrahlung wie ein Brennglas wirken und die Blätter verbrennen. Deshalb sollten die empfindlichen Blätter auch vor starkem Regen geschützt werden. Exemplare im Topf gießt man am besten von unten, sprich über den Untersetzer. Um derartige Schäden am Basilikum zu vermieden, wässert man nur frühmorgens, wenn die Sonne noch nicht so brennt.

Häufig gestellte Fragen

Kann man durch Sonnenbrand verursachte Schäden wieder beheben?

Sind nur einzelne Blätter betroffen, reicht es in der Regel aus, diese zu entfernen. Ist dagegen die komplette Pflanze verbrannt, ist sie nicht zu retten. Aber dieses aromatische Küchenkraut kann ja problemlos nach gesät werden.

Kann das Königskraut auch im Halbschatten stehen?

Wenn Halbschatten dann im lichten Halbschatten bzw. an sonnigen bis halbschattigen Standorten, denn auch unter sonnenliebenden Kräutern wie diesen gibt es Züchtungen, die nicht zwingend einen vollsonnigen Standort brauchen. Das trifft beispielsweise auf das Rote- und Britische Basilikum sowie das Russisches Strauchbasilikum zu.

Ist Ocimum basilicum ein- oder mehrjährig?

Es gibt sowohl ein- als auch mehrjährige Sorten. Einjährig und nicht winterhart sind z. B. ‚Genoveser‘, ‚Toscano‘ und ‚Feines Grünes‘. Zu den Mehrjährigen zählen ‚Wildes Pupur‘, Russisches Strauchbasilikum ‚Gorbatschow‘, ‚Afrikanisches Baumbasilikum‘, Grünblättriges Afrikanisches Basilikum ‚African Green‘ und ‚Garten-Basilikum‘.