Go to Homepage » Gartenpflanzen » Stauden » Blühstauden » Stockrosen säen: der ideale Zeitpunkt

Stockrosen säen: der ideale Zeitpunkt

Stockrosen säen - Titel

Ein paar Samen und ein paar warme Wochen, im Beet oder Haus. Mehr bedarf es nicht, damit junge Stockrosen heranwachsen. So bieten sich zum Stockrosen säen gleich mehrere Zeiträume an.

Auf den Punkt gebracht

  • ab Februar oder März im Haus vorziehen, dann blühen Stockrosen oftmals im Aussaatjahr
  • pro Samen ein Topf mit Anzuchterde füllen, feucht halten, warm und sonnig stellen, ab Mitte Mai auspflanzen
  • Direktaussaat ist von April bis September möglich an einem sonnigen, windgeschützten Standort mit durchlässiger und nährstoffreicher Erde
  • Saattiefe beträgt 1-2 cm, der Abstand bei Direktsaat bzw. Auspflanzen 40 bis 60 cm
  • Samen können von eigenen Pflanzen gesammelt oder im Handel gekauft werden

Direktaussaat im Beet oder Topfaussaat?

Stockrosen, wissenschaftlich Alcea, können problemlos direkt in den Garten gesät werden. Es ist aber auch möglich, Stockrosen im Haus vorzuziehen. Um den idealen Zeitpunkt für die Aussaat zu finden, muss also zunächst diese grundlegende Entscheidung gefällt werden. Folgende Punkte können ausschlaggebend sein:

  • vorgezogene Stockrosen können bereits im Aussaatjahr blühen
  • direkt ausgesäte Stockrosen sind widerstandsfähiger
  • sie blühen jedoch erst im zweiten Jahr

Zeitpunkt für das Vorziehen

Wenn Sie im Haus Stockrosen säen, müssen die Jungpflanzen bis zu den Eisheiligen groß genug sein, um in den Garten ausgepflanzt zu werden. Dann erst ist die Frostgefahr gebannt. Denn auch wenn Stockrosen an sich winterhart sind, gilt das für die frisch im Haus gezogenen Pflänzchen noch nicht. Daher machen sehr frühes Vorziehen und Auspflanzen keinen Sinn. Als ideale Zeit für die Aussaat im Haus gilt der Monat Februar. Auch der März bietet noch einen guten Wachstumsvorsprung.

Zeitpunkt für Direktaussaat

Wenn Sie im Beet Stockrosen säen, so können Sie das generell zwischen April und September tun. Wobei der Hochsommer mit seiner Hitze nicht so optimal ist. So teilt sich der Zeitraum für die Direktaussaat in zwei optimale Zeitfenster:

Stockrose Jungpflanze nach dem Säen
  • von April bis Mitte Juni
  • in rauen Gebieten evtl. erst nach den Eisheiligen säen
  • von Mitte August bis Ende September

Tipp: Trockene und leicht bedeckte Tage sind ideal für die Aussaat. Regen kann die leichten Samen fortschwemmen, während starke Sonne den Boden schnell austrocknet.

Standort im Freien finden

Stockrosen bilden lange Pfahlwurzeln und sollten besser nicht umgepflanzt werden. Sie werden dort ausgesät, wo sie später stehen und blühen sollen. Deswegen ist es wichtig, den Platz richtig zu wählen, damit er auch für das nächste Jahr passend ist.

  • so sonnig wie möglich
  • Halbschatten noch akzeptabel, Vollschatten meiden
  • gut ist die Nähe zu Mauern oder Zäunen
  • Nordmauern sind allerdings tabu

Tipp: Da Stockrosen bis zu 2 m hoch werden können, ist es empfehlenswert, ihnen einen windgeschützten Platz zu suchen. Steht ein solcher nicht zur Verfügung, so sollten Sie die Pflanzen zumindest früh genug stützen, damit die Blütenstängel nicht abknicken.

Der Boden

Alcea rosea

Der Boden am Standort, wo Sie Stockrosen säen oder vorgezogene Stockrosen pflanzen, darf nicht zu Staunässe neigen, sonst leiden diese Malvengewächse an sogenannten Malvenrost. Ein undurchlässiger Boden muss vor der Aussaat umgegraben und dabei mit grobem Sand oder Kies aufgelockert werden. Fehlen Nährstoffe, auf die reichblühende Stockrosen nicht verzichten können, muss noch zusätzlich Kompost zugefügt werden. Diese Vorbereitungsarbeiten sollten Sie idealerweise einen Monat vor der Aussaat durchführen und das Beet anschließend ruhen lassen.

Tipp: Lockern Sie das Beet tiefgründig auf und entfernen Sie größere Steine, damit die tiefen Wurzeln der Stockrosen ungehindert wachsen können.

Substrat für Topfaussaat

Das ideale Substrat für die Topfaussaat ist die altbekannte und bewährte Anzuchterde. Sie fördert die Keimung und das erste Wachstum der Pflänzchen. Die Stockrosen bleiben ohnehin nur für eine kurze Zeit im Topf. Danach werden sie im Garten von einer nährstoffreichen Erde erwartet. Sollten zwischenzeitlich Wurzeln aus den Topflöchern rausschauen, können Sie die Jungpflanzen in einen größeren Topf mit Blumenerde umpflanzen.

Aussaat im Beet

So sollten Sie Stockrosen säen, deren Samen Dunkelkeimer sind:

Stockrosen im Beet ausäen
  • Erde anfeuchten
  • Samen auf die Erde legen
  • Abstand von 40 bis 60 cm einhalten
  • 2-3 cm mit Erde bedecken
  • Boden durchgehend leicht feucht halten

Nach etwa drei Wochen, werden sich die jungen Stockrosen sichtbar zeigen.

Hinweis: Haben Sie Samen zu dicht gesät, sollten Sie früh ausdünnen. Lassen Sie nur die kräftigsten Exemplare stehen. Das gilt auch für den Fall, dass sich eine Stockrose selbst ausgesät hat.

Aussaat im Topf

  1. Füllen Sie für jede zukünftige Stockrose einen Topf mit Anzuchterde.
  2. Stecken Sie einen Samen etwa 2-3 cm tief in das Substrat.
  3. Befeuchten Sie die Erde und halten Sie sie weiterhin gleichmäßig feucht.
  4. Stellen Sie die Töpfe an einen warmen und sonnigen Platz im Haus.

Häufig gestellte Fragen

Wo bekomme ich Samen für die Aussaat her?

Sie können im Herbst Samen von eignen Pflanzen ernten oder im Handel kaufen. Überall dort, wo üblicherweise diverse Samen angeboten werden. Möchten Sie eher seltene Stockrosen säen, so werden Sie sicher in einem Onlineshop oder einem gutsortierten Gartencenter fündig.

Was ist empfehlenswerter, Direktaussaat oder Vorziehen?

Wann immer Sie sich gedulden können, ist Direktaussaat die bessere Wahl. Die Pflanzen werden kräftiger und widerstandsfähiger. Die Blüte erfolgt zwar erst im Folgejahr, lässt dafür aber keine Wünsche offen.

Maria liebt die exotische Pflanzenwelt. Neben ihrem Zitronenbaum "John Lemon" findet man bei ihr Zuhause unter anderem auch ein Avocado-Bäumchen und eine Ananas-Pflanze.

Scroll Up