Süßkartoffel roh essen? Kann man die Schale mitessen?

Die Süßkartoffel gehört aufgrund ihres Nährwerts und Aromas zu den beliebtesten Knollen im eigenen Garten und auf dem Teller. Ipomoea batatas wird als Zutat für eine Vielzahl von Gerichten verwendet und kann auf verschiedene Arten zubereitet werden. Beim Erhitzen gehen zahlreiche Nährstoffe verloren und aus diesem Grund fragen sich viele, ob es möglich ist, die Süßkartoffel roh zu essen. Ebenso häufig kommt die Frage auf, ob die Schale essbar ist.

Süßkartoffel roh essen

Sie müssen sich keine Sorgen machen. Süßkartoffeln können trotz des Namens ohne Bedenken roh gegessen werden. Darüber geben vor allem die Inhaltsstoffe Aufschluss, an denen zu erkennen ist, dass keine Giftstoffe in den Knollen enthalten ist:

  • Vitamine A, C, E
  • Antioxidantien: Karotinoide, Anthocyane
  • Kalium
  • Ballaststoffe
  • Mineralstoffe: Kalzium, Eisen, Zink
  • Stärke

Wie Sie sehen, bilden die Gewächse nicht das giftige Solanin aus, das in zahlreichen Arten der Familie der Nachtschattengewächse (bot. Solanaceae) zu finden ist. Kartoffeln (bot. Solanum tuberosum) und Tomaten (bot. Solanum lycopersicum) gehören zu den bekanntesten Vertretern, die über den Stoff verfügen. Aufgrund der Namens gehen viele Menschen davon aus, dass sich in Süßkartoffeln ebenfalls Solanin befindet, doch sind die Knollen mit den Erdäpfeln nur entfernt verwandt.

Süßkartoffel, Ipomoea batatas

Süßkartoffeln gehören zur Gattung der Prunkwinden (bot. Ipomoea) innerhalb der Familie der Windengewächse (bot. Convolvulaceae), die wiederum zur Ordnung der Nachtschattenartigen (bot. Solanales) gehören. Solanin wird innerhalb der gesamten Familie nicht ausgebildet. Noch besser: Die Inhaltsstoffe der Knollen wirken sich im Rohverzehr deutlich effektiver auf Ihren Körper aus:

  • stressmindernd
  • Blutzuckerspiegel wird reguliert
  • optimierter Flüssigkeitshaushalt
  • gestärktes Immunsystem
  • entzündungshemmende Wirkung
  • Herzinfarkt-Gefahr wird verringert
  • Schlaganfall-Gefahr wird verringert

Wenn Sie die Bataten kochen, braten oder backen, geht aufgrund der Hitze ein großer Teil der Inhaltsstoffe verloren. Wenn Sie die Knollen also roh essen, können Sie von diesen ideal Gebrauch machen. Der charakteristische Geschmack verändert sich nur leicht, denn rohe Süßkartoffeln schmecken etwas frischer und weniger süß.

Tipp: Moderne Zuchtvariationen von Ipomoea batatas enthalten äußerst geringe Mengen an Blausäure, die selbst im rohen Zustand nicht bedenklich sind. Wenn Sie anstelle eine alte Sorte aus Südamerika anpflanzen, müssen Sie mit deutlich höheren Blausäurewerten rechnen.

Problem Oxalsäure

Der einzige Nachteil an einer rohen Süßkartoffel ist die enthaltene Oxalsäure. Ipomoea batatas enthält hohe Mengen der Dicarbonsäure und aus diesem Grund sollte beim Verzehr auf mindestens einen der drei folgenden Punkte geachtet werden:

  • geringe Mengen verzehren
  • Oxalsäure verringern
  • passende Begleit-Lebensmittel

Falls Sie nicht zu viel Oxalsäure aufnehmen wollen, essen Sie einfach nur weniger rohe Süßkartoffel. Erst ab hohen Mengen oder einem regelmäßigen Verzehr kann es zu Nebenwirkungen durch die Oxalsäure kommen. Um den Effekt zu reduzieren, sollten Sie passende Lebensmittel essen, die die Säure abschwächen. Geeignet dafür sind kalziumhaltige Lebensmittel, da die Säure die Mineralstoffe bindet. Liegen höhere Kalziummengen vor, wirkt sich das nicht negativ auf den Körper aus. Die folgenden Lebensmittel sind zu empfehlen:

  • Milchprodukte (Käse besonders effektiv)
  • Brokkoli
  • Beeren
  • Mandeln
  • Sesam
  • Soja
  • Reis- und Hafermilch
  • Feigen
  • Oliven
  • Walnüsse

Selbst klassisches Mineralwasser kann gegen Oxalsäure helfen. Die dritte Möglichkeit ist das Einweichen der gewaschenen und halbierten Süßkartoffeln. Diese müssen dafür erst von fauligen Stellen befreit und anschließend in ein Wasserbad gelegt werden. In diesem verbleiben sie für mindestens 30 Minuten, bevor sie genutzt werden. Die Knollen soltlen Sie abschließend noch einmal waschen und abtrocknen. Nun können sie die Süßkartoffel roh verzehren, ohne, dass die Oxalsäure sofort überhandnimmt. Durch diese Methoden beugen Sie besonders der Bildung von Nierensteinen vor, die typisch für zu viel Oxalsäure sind.

lila Süßkartoffel, Ipomoea batatas

Hinweis: Nach dem Center for Science in the Public Interest (CSPI) in Washington D.C. gilt die Batate als das gesündeste Gemüse weltweit. Trotz der Oxalsäure ist die Menge an Inhaltsstoffen so hoch, dass der Genuss im erhitzten Zustand weniger empfehlenswert als die rohe Knolle ist.

Süßkartoffel mit Schale essen

Wussten Sie, dass Sie sogar die Schale an der Knolle lassen und sich das Schälen sparen können? Nicht nur das Fruchtfleisch ist roh essbar, die Schale gehört ebenfalls zu den verzehrbaren Teilen der Ipomoea batatas. Sie können die Süßkartoffel also ohne Bedenken mit Schale essen. Sie versorgt Sie mit weiteren Inhaltsstoffen, die nicht im Fruchtfleisch enthalten sind:

  • Caiapo
  • Ballaststoffe
  • hoher Vitaminanteil

Gerade der Stoff Caiapo ist hier zu nennen. Bei diesem handelt es sich um einen Inhaltsstoff, der ausschließlich in der Süßkartoffelschale vorkommt und eine Form von Glycoprotein darstellt. Der Stoff verfügt über anti-diabetische Eigenschaften und soll sich aus diesem Grund positiv auf die Ernährung von Betroffenen auswirken können. Forscher sind sich aber nicht einig, ob sich der Stoff medizinisch verwenden lässt. Neben den anti-diabetischen Eigenschaften sollen noch die folgenden Wirkungen bei der Einnahme von Caiapo festgestellt worden sein:

  • blutdrucksenkend
  • reguliert hohe Cholesterinwerte

Der Verzehr der rohen Schalen ist nicht für jeden etwas, da sie etwas bitterer als das aromatische Fruchtfleisch schmecken. Um sie genießen zu können, müssen Sie einige Punkte beachten, damit der Geschmack nicht negativ beeinflusst wird:

  • Bio-Süßkartoffeln erwerben
  • mit Gemüsebürste reinigen
  • schlechte Stellen ausschneiden

Süßkartoffeln aus dem biologischen Anbau sollten Sie immer verwenden, wenn Sie die Schalen roh essen wollen. Dadurch nehmen Sie keine giftigen Pflanzenschutzmittel auf, die Ihnen auf Dauer schädigen können. Da Süßkartoffel wie andere Knollen den Großteil der Chemikalien in ihren Schalen speichern, werden diese problemlos an den Organismus weitergegeben. Als Alternative verwenden Sie Süßkartoffeln aus dem eigenen Anbau.

Süßkartoffel, Ipomoea batatas

Hinweis: Menschen mit einem empfindlichen Magen oder chronischen Verdauungsproblemen sollten ausschließlich in Maßen rohe Süßkartoffelschalen verzehren, da diese recht schwer sein können. Aufgrund der hohen Menge an Ballaststoffen können manche die Süßkartoffelschalen nur schwer verdauen, was zu Blähungen oder Bauchschmerzen führen kann.