Platten reinigen - Titel

Terrassenplatten reinigen Sie problemlos ohne chemische Reinigungsmittel oder großen Aufwand, wenn Sie die passenden Hausmittel zur Hand haben. Sie erhalten das für die Platten verwendete Material und sorgen für Sauberkeit.

Auf den Punkt gebracht

  • Vor der Verwendung spezieller Reinigungsmittel muss die Terrasse gefegt und nach Bedarf mit Spülmittel gereinigt werden
  • Hausmittel sollten chemischen Mitteln aus ökologischen Gründen vorgezogen werden
  • Stark säurehaltige Reiniger wie Essigessenz vermeiden
  • Die einzelnen Mittel sind für unterschiedliche Materialien geeignet
  • Hochdruckreiniger sollten entweder mit einem Reinigungsaufsatz oder sehr vorsichtig verwendet werden

Grundreinigung mit Spülmittel

Um die weiter unten aufgeführten Mittel nutzen zu können, empfiehlt sich zuvor eine Grundreinigung. Beginnen Sie damit, bewegliche Möbelstücke und Gegenstände von der Terrasse zu entfernen und suchen Sie sich einen Tag aus, an dem es nicht regnet und die Sonne nicht zu stark auf die Terrasse scheint. Gehen Sie wie folgt vor:

nasse Terrassenplatten
  • Terrasse abfegen
  • mit Laubbesen Grünabfall entfernen
  • Platten anfeuchten
  • mit Schrubber bearbeiten
  • hartnäckige Flecken mit Spülmittel und Wasser säubern
  • mit Bürste einarbeiten
  • Einwirkzeit: 20 Minuten
  • mit Bürste nacharbeiten
  • abwaschen
  • trocknen lassen

Tipp: Für die Grundreinigung sollten allerdings Sie ein biologisch abbaubares Reinigungsmittel verwenden. Solche Produkte schützen Ihren Boden, wirken sich nicht negativ aufs Grundwasser aus und sind nicht schädlich für Menschen, Tiere und Pflanzen.

Soda

Soda ist ein hervorragendes Mittel, um Terrassenplatten aus Holz, WPC und Beton zu reinigen. Nach der Grundreinigung kann das Mittel genutzt werden, um die Terrasse nach einer langen Zeit zu säubern, wenn sich der Schmutzt festgesetzt hat. Dabei wird das Pulver für jedes Material auf andere Weise angewandt. Um Betonplatten sauber zu bekommen, mischen Sie eine Paste aus einem Esslöffel Soda und etwas Wasser an. Auftragen, etwas einarbeiten und fünf bis sechs Stunden einwirken lassen. Anschließend abreiben und mit Wasser nachspülen. Sollen Holz- oder WPC-Terrassen gereinigt werden, müssen Sie auf die folgende Weise vorgehen:

  • Pulver auf Terrasse streuen
  • Einwirkzeit: 1 bis 2 Stunden
  • mit klarem Wasser abspülen
  • bei Bedarf mit Schrubber bearbeiten
  • Wasser abschließend von Terrasse kehren
Soda um den pH-Wert zu steigern

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob das Soda zu aggressiv wirkt, wenden Sie es an einer unsichtbaren Stelle an. So gehen Sie auf Nummer sicher, dass Ihre Terrasse nicht beschädigt wird.

Natron statt Backpulver

Ebenfalls effektiv, um Terrassenplatten zu reinigen, hat sich Natron erwiesen. Es hat durch die Inhaltsstoffe vor allem auf Naturstein eine effektive Wirkung, ohne sie zu beschädigen. Das ist nicht der Fall bei Backpulver, das gerne als Ersatz für Natron verwendet wird. Backpulver wird mit einem Anteil Stärke und einem Anteil Säure angereichert, was sich negativ auf die Struktur und Farbe von Natursteinen auswirkt. Aus diesem Grund bietet sich Natron als Reinigungsmittel für Ihre Terrasse an. Für die Anwendung folgen Sie dieser Anleitung:

  • Terrasse mit lauwarmem Wasser anfeuchten
  • Pulver großzügig verteilen
  • mit Schrubber einarbeiten
  • abschließend mit klarem Wasser abspülen

Babypuder

Babypuder lässt sich zum Reinigen von Fettflecken auf allen Terrassenplatten-Materialien verwenden. Durch die trockenen Eigenschaften des Puders wird das Fett aus den obersten Schichten des Materials gezogen, was die Reinigung spürbar erleichtert. Zugleich ist das Mittel schonend und stellt keine Gefahr für die Platten dar. Streuen Sie das Pulver auf den Fettfleck und lassen sie es etwa 24 Stunden einwirken. Danach wird es mit einem feuchten Tuch abgerieben und mit Wasser nachgespült. Bei Bedarf wiederholen.

mit Babypuder die Ameisenstraße unterbrechen

Cola

Cola ist aufgrund der enthaltenen Phosphorsäure ein idealer Reiniger für Rostflecken auf allen Materialien, aus denen Terrassenplatten hergestellt werden. Die Menge ist so gering, dass es nicht zu Verfärbungen oder Beschädigungen der Oberfläche kommt. Da Rostflecken meist lokal auftreten, ist die Anwendung nur geringfügig zeitaufwändig und lässt sich ohne größere Anstrengungen umsetzen. Neben dem Softdrink benötigen Sie ein fusselfreies Tuch und eine Bürste. Idealerweise sollte durch die Grundreinigung bereits Flugrost nicht mehr vorhanden sein. Wenden Sie das Mittel wie folgt an:

  • Tuch in Cola tränken
  • auf Rostflecken legen
  • 12 bis 24 Stunden einweichen lassen
  • danach abreiben
  • je nach Bedarf Bürste verwenden
  • mit klarem Wasser nachspülen

Hinweis: Eine Alternative zu Cola ist Zitronensaft, gemischt mit erhitztem Wasser, der in kleinen Mengen auf ein Tuch aufgetragen und so lange über die Rostflecken gerieben wird, bis sie verschwunden sind. Mit einem feuchten Mikrofasertuch entfernen Sie die Rückstände der Mischung, damit die Platten nicht nachträglich verfärben.

Hochdruckreiniger

Das Thema Hochdruckreiniger wird in Bezug auf Terrassenplatten häufig diskutiert. Zwar ist es möglich, mit dem Gerät effektiv die Platten zu reinigen, der Druck kann aber Natursteinplatten beschädigen. Aus diesem Grund wird vom Nutzen des Geräts abgeraten, was nicht sein muss. Mit dem richtigen Equipment für Ihren Hochdruckreiniger können Sie diesen problemlos verwenden, ohne dass die Platten beschädigt werden. Sie benötigen einen Reinigungs- oder Waschbürstenaufsatz. Erhältlich sind diese in Baumärkten oder Internet-Shops für eine Vielzahl von Modellen. Der Wasserdruck wird durch den Aufsatz abgeschwächt, indem der Strahl rotiert und über zwei oder mehr Düsen zum Einsatz kommt. Mit dem Aufsatz lassen sich selbst die Fugen ohne Probleme reinigen. Achten Sie bei dieser Methode noch auf die folgenden Punkte:

Hochdruckreiniger
  • abgewandt von Fassade arbeiten
  • Spritzer auf Fassade werden vermieden
  • gründlich die Terrassenplatten reinigen
  • Fugen nicht vergessen

Alternativ wenden Sie den Hochdruckreiniger ohne Aufsatz in einer Höhe von mindestens 30 Zentimetern an. Speziell in den Fugen sollten Sie den Druck deutlich reduzieren, um mögliche Schäden zu vermeiden.

Häufig gestellte Fragen

Welches Hausmittel eigenen sich nicht für die Reinigung?

Zu den ältesten Hausmitteln für die Reinigung von Terrassenplatten gehören Salz und Produkte auf der Basis von Essig. Zwar sind die Reinigungsergebnisse zuverlässig, speziell Natursteine werden durch die Mischung aber dauerhaft beschädigt. Versiegelte Flächen dürfen zudem gesetzlich nicht mit diesen Produkten gereinigt werden, da sie bis ins Grundwasser sickern können, was es unwiderruflich belastet.

Wie lassen sich Terrassenplatten vor übermäßiger Feuchtigkeit schützen?

Es gibt mehrere Varianten, die Platten vor Feuchtigkeit und somit der Ansammlung von Grünbelag zu schützen. Sie können die Terrasse entweder überdachen oder versiegeln. Durch die Überdachung gelangt weniger Regen auf die Platten, während eine Versiegelung sich wie eine schützende Schicht auf das Material legt. Ein Vorteil an der Versiegelung ist der zusätzliche Schutz vor Schmutz, dafür ist der Aufwand deutlich aufwendiger. Die Kosten der beiden Methoden können stark variieren.

Auf welche Weise werden Fugen effektiv gereinigt?

Terrassenfugen müssen regelmäßig gereinigt werden, da sich Schmutz und Unkraut ansammeln können. Wenn Sie den Aufwand verringern und nicht mit einem Fugenkratzer oder kochendem Wasser an die Sache rangehen wollen, setzen Sie auf ein Abflammgerät. Mit diesen werden die Fugen durch Feuer gereinigt, was schnell und effektiv ist, da Sie die Flamme nur nah über den Boden führen müssen.