Terrassenplatten streichen - Titel

Alte und verwitterte Terrassenplatten hinterlassen schnell ein unansehnliches Erscheinungsbild, welches durch das einheitliche Grau noch verstärkt wirkt. Als Lösung für dieses Problem bietet sich das Anstreichen der Betonplatten mit spezieller Farbe an.

Auf den Punkt gebracht

  • Nur für Beton geeignete Farben einsetzen
  • Terrassenplatten vor dem Streichen gründlich reinigen
  • Schaumstoffrolle mit Teleskop-Stiel hilft bei der Arbeit
  • In ordentlichen und geraden Reihen vorgehen
  • Für optimale Deckung sind mehrere Schichten nötig

Geeignete Farben

Für das Streichen von Betonplatten sind am besten spezielle Betonlasuren und widerstandsfähige Mauerfarben geeignet. Dieser Farbmischungen reagieren mit der Betonoberfläche und verhärten sich im Anschluss. Auf diese Weise binden sich die Farbpigmente in den üblicherweise grauen Baustoff ein, sodass eine feste und nur schwer lösbare Verbindung der beiden Materialien entsteht. Bei der Auswahl der Farben sind immer die Betonart und deren besondere Eigenschaften zu beachten. Da diese Aspekte extrem variieren können, sollten Sie sich im Fachhandel hinsichtlich der optimalen Kombination beraten lassen. Darüber hinaus auch vor dem Kauf die Anleitung des Herstellers ausführlich lesen. Qualitativ hochwertige Farbtöne decken sofort ab, aber bei den meisten Produkten ist ein mehrfaches Überstreichen notwendig. Dazu sind die Trocknungszeiten extrem verschieden und für ein gelungenes Ergebnis unbedingt einzuhalten.

Betonplatten
  • Geeignete Farben für Beton gibt es in vielen verschiedenen Tönen
  • Werden nach dem Aushärten und Trocknen wasserundurchlässig
  • Atmungsfähigkeit des Betons bleibt jedoch bestehen
  • Sind dauerhaft lichtbeständig und frei von Vergilbungen
  • Blättern und platzen auch bei starker Beanspruchung nicht ab
  • Ideal sind mineralische sowie langlebige Betonlasuren
  • Überzeugen mit starkem Deckvermögen
  • Acryl-, Boden- und Fassadenfarbe eignen sich ebenfalls
  • Alternativ Lacke, Silikatfarben oder Versiegelungen einsetzen

Hinweis: Um die Terrassenplatten hinreichend für das Streichen vorzubereiten, ist eine Grundierung für die Betonoberflächen zu empfehlen.

Erforderliche Utensilien

Nachdem der gewünschte Farbton für die Betonplatten feststeht, sind noch weitere Utensilien für das Streichen der Terrassenplatten erforderlich. Für den Streichprozess gibt es diverse Hilfsmittel im Angebot, allerdings sind nicht alle gleichermaßen dafür geeignet. Bei der Auswahl ist stets die Größe der Terrasse zu beachten. Bei kleineren Flächen lässt sich ein ganz normaler Pinsel einsetzen. Wenn die Terrasse jedoch weitläufiger ist, brauchen Sie leistungsfähigere Arbeitsgeräte. Ansonsten dauert der Streichvorgang extrem lange. Beim Untergrund ist eine gute Vorbereitung sowie Reinigung wichtig, damit der Farbanstrich im Anschluss optisch ansprechend wirkt.

  • Ideal ist Schaumstoffrolle mit Teleskop-Stiel
  • Hochdruckreiniger oder Dampfstrahler für das Säubern
  • Nur Schrubber aus Gummi einsetzen, um Kratzer zu vermeiden
  • Speziellen Betonreiniger verwenden
  • Schleifmaschine für das Ausbessern von schadhaften Stellen
  • Malerkrepp für das Abkleben der Grenzbereiche
Terrassenplatten reinigen

Vorbereitung

Bevor Sie die Terrassenplatten streichen, ist eine umfassende Reinigung sehr wichtig. Selbst relativ neue Betonplatten müssen vorher gesäubert werden. Dafür eignen sich am besten potente Beton- und Hochdruckreiniger. Wenn der Beton über eine sehr glatte Oberfläche verfügt, ist ein vorheriges Aufrauen der Platten zu empfehlen. So kann sich die Farbe beim Terrassenbelag viel besser anbinden. Ganz wichtig ist eine längere Trockenphase nach dem Reinigen, da ansonsten die Farbe nicht richtig aufgetragen werden kann. Da kann je nach Außentemperatur sowie Luftfeuchtigkeit zwischen ein bis drei Tagen dauern. Wenn die Wetterverhältnisse nicht mitspielen, lässt sich die gesäuberte Terrasse mit einer Folie abdecken. Dafür einige Gartenmöbel strategisch in den Ecken verteilen und die Folie darüber spannen. Da die Abdeckung nicht direkt auf dem Beton liegt, können die Flächen besser sowie rascher trocknen.

  • Terrasse ausgiebig fegen und von Pflanzenresten befreien
  • Moos ist komplett zu entfernen
  • Sonstige Rückstände wie alte Farben ebenfalls beseitigen
  • Eventuelle Risse und sonstige Schäden ausbessern
  • Mit Hochdruckreiniger mehrmals bearbeiten
  • Gründlich schrubben, dabei Betonreiniger einsetzen
  • Fett- und Ölflecken mit Trinatriumphosphat entfernen
  • Angrenzende Abflüsse, Türrahmen und Rohre abkleben
  • Nahe liegende Flächen ebenfalls mit Malerkrepp schützen

Hinweis: Nach dem ersten Anstreichen der Terrassenplatten dürfen keine anderen Produkte mehr zum Einsatz kommen, ansonsten wird das Farbergebnis verfälscht oder es kommt zu unschönen Flecken.

Anleitung

Für das Streichen der Terrassenplatten sollten Sie stets ausreichend Zeit einplanen. Neben einem vollkommen durchgetrockneten Untergrund stellen trockene Witterungsverhältnisse eine weitere Grundvoraussetzung dar. Nach starken Regenfällen ist ebenfalls eine längere Trockenphase erforderlich. Des Weiteren funktioniert das Anstreichen mit Farben nur bei Betonsteinen, die intakt sind. Außerdem ist eine Probe an einer versteckten Ecke auf der Terrasse als Test anzuraten, da jeder Beton anders auf Farben reagiert. Bei der variablen Schaumstoffrolle lässt sich der Teleskop-Stiel auf die Körpergröße des Nutzers einstellen. Auf diese Weise ist das Arbeiten ohne beschwerliches Bücken möglich und es lassen sich alle Zonen gut erreichen.

Terrassenplatten streichen
  • Zuerst Grundierung mit absperrender Wirkung ausbringen
  • Im Anschluss ausreichend, aber nicht zu viel Farbe auftragen
  • Platten nicht kreuz und quer anstreichen
  • Ganz gezielt in geraden Reihen auf der Terrasse vorgehen
  • Meistens sind noch weitere Schichten notwendig
  • Nach jeder Schicht Pause zum Trocknen einlegen
  • Unbedingt die Anweisungen des Herstellers beachten
  • Gründlich vorgehen, sodass Anstrich lange haltbar bleibt

Hinweis: Im frischen Zustand sieht der erste Anstrich oft ganz anders aus als auf der Packung. Allerdings zeigt sich der eigentliche Farbton erst später, wenn alle aufgetragenen Schichten komplett ausgetrocknet sind.

Häufig gestellte Fragen

Womit lassen sich grobe Schäden bei den Betonplatten reparieren?

Um Brüche und Risse auszubessern, bieten sich für die Reparatur praktische Spachtelmassen für den Außenbereich an. Damit ist ein exaktes Vorgehen möglich, sodass die Schäden nach dem Farbanstrich nicht mehr zu sehen sind und ein einheitlicher Gesamteindruck entsteht.

Wie ist das Vorgehen bei alten Anstrichen auf dem Terrassenbelag?

Wenn die Terrasse schon einmal oder mehrmals angestrichen wurde, ist vor dem erneuten Anstrich die alte Farbe unbedingt zu entfernen. Dafür bieten sich mechanische Hilfsmittel in Form von Drahtbürste und Fassadenschleifer an. Als Alternative ist beim Beton das Abbeizen mit dafür vorgesehenen Lösungsmitteln möglich. Im Anschluss die bearbeitete Fläche gründlich mit viel klarem Wasser nachspülen.

Weshalb ist eine Grundierung der Betonplatten ratsam?

Dank der Grundierung hält die anschließend aufgetragene Farbe deutlich besser und länger. Um diese Faktoren noch zu optimieren, bietet sich das Ausbringen von zwei Schichten der Betongrundierung an.

Wie sieht das Vorgehen bei besonders glatten Betonflächen aus?

Wenn die Terrassenplatten aus einem glatten Beton hergestellt sind und darauf ein Farbanstrich kommt, werden diese bei Regen oft noch glatter. Deshalb ist es zu empfehlen ergänzend Texturzusätze zu verwenden. Diese Produkte werden direkt in die Farbe gemischt und machen die entstehende Oberfläche deutlich rauer. So rutschen die Nutzer selbst bei starker Nässe nicht darauf aus.