Thuja-Hecke entfernen lassen

Trotz oder gerade wegen eines sehr erfolgreichen Wachstums kommt es immer wieder vor, dass alte Gewächse im Garten einer neuen Gestaltung weichen sollen. Das Entfernen einer Thuja-Hecke kann sich aus verschiedenen Aspekten heraus sehr aufwändig gestalten. Wir erklären, welche Faktoren den Aufwand bestimmen und wie Sie die Kosten für die Beseitigung selbst im Vorfeld abschätzen können.

Thuja-Hecke entfernen lassen

Voraussetzungen

Den Aufwand für das Entfernen der Thuja-Hecke von vorn herein exakt und für alle Einzelfälle anwendbar vorherzusagen ist nicht möglich. Denn zahlreiche Faktoren können dazu führen, dass die Beseitigung der Hecke schnell und einfach gelingt, oder einen enormen Arbeitsaufwand bedeuten kann. Die Ursachen für die erheblichen Unterschiede liegen in der Hecke selbst, aber auch in den Rahmenbedingungen. Konkret sollten Sie vorab folgende Aspekte in Ihre Abwägung der Kosten einfließen lassen:

  • Höhe, Breite und Länge: Ergibt das Gesamtvolumen der zu entsorgenden Grünmasse und definiert den Aufwand der Entfernung über Größe der Einzelpflanzen
  • Tiefe der Wurzeln: mehr Aufwand bei tiefergehendem Wurzelwerk

Tipp: Obwohl Thuja als Flachwurzler gilt, kann eine alte Pflanze, vor allem bei seitlich eingeschränkten Ausbreitungsmöglichkeiten, unerwartet tief wurzeln. Es lohnt daher vor der Bestimmung des Beseitigungsaufwands, an einer beispielhaften Stelle einmal selbst mit dem Spaten am Wurzelrand in die Tiefe zu graben, um die ungefähre Wurzeltiefe zu bestimmen.

  • Lage gut zugänglich oder nur schwer erreichbar hinter dem Haus?
  • Entfernen der Thuja-Hecke mitsamt aller Wurzeln, oder lediglich Beseitigung oberirdischer Pflanzenteile einschließlich Wurzelstamm?
  • Vorbereitung oder Nacharbeiten erforderlich? (Freiräumen, Schaffen von Zugänglichkeiten, Verfüllen und Ebnen des ehemaligen Standorts, Entsorgung der Hecke etc.)?
  • Zufahrtsmöglichkeiten für Transport der Pflanzen und Gerätschaften durch Gartenbauer gegeben?
  • Einsatz eines Minibaggers und anderer Werkzeuge und Maschinen möglich (Zugänglichkeit, Lärmemissionen etc.)?
  • Straßen- oder Gehwegsperrung erforderlich (tatsächlicher Aufwand, Genehmigung durch Ordnungsamt)?
  • Wunsch und Möglichkeit, einzelne Tätigkeiten (Vor- / Nachbereitung) selbst auszuführen?
Lebensbaum, Thuja
Lebensbaum, Thuja

Tipp: Häufig ist man verleitet, beim Schätzen des Preises auf Erinnerungen zurückzugreifen. Denn selbstverständlich kennt man als Bewohner den eigenen Garten, das eigene Haus und natürlich auch die zu beseitigenden Thuja. Häufig trügen aber Erinnerungen und man neigt dazu, eine selbstverständlich vorhandene, alte Hecke nicht mehr bewusst zu betrachten.

Aufwand

Hat man sich die Thuja-Hecke, die gegebenen Umstände und das erwünschte Ziel für das Entfernen noch einmal bewusst gemacht, kann man daran gehen, den finanziellen Aufwand für die Arbeiten abzuschätzen. Bei solchen linear ausführbaren Maßnahmen, wie es beim Entfernen einer Hecke der Fall ist, ist es üblich, den Aufwand pro Meter zu ermitteln. Bei den meisten Arbeiten macht das auch tatsächlich Sinn. Allerdings gibt es auch einige Tätigkeiten, die nicht pro Meter Hecke, sondern einmalig anfallen. Hier macht es sicherlich keinen Sinn, den Aufwand je Laufmeter umzulegen, um später daraus wieder einen Gesamtaufwand zu errechnen. Besser ist es, alle zu berücksichtigenden Aspekte von vorn herein entweder pro Meter oder pauschal in eine Aufstellung einfließen zu lassen und beides bis zur Gesamtsumme am Ende separat zu betrachten. Die folgende Übersicht hilft Ihnen, Einzelmaßnahmen und Arbeiten je Laufmeter gezielt zu bestimmen:

Pauschale Ansätze

  • An- und Abfahrt einschl. Rüstzeiten des Handwerkers
  • Zugang der Gerätschaften und Maschinen zur Hecke
  • Eventuell erforderliche Absperrmaßnahmen etc.

Aufwand pro Meter

  • Freischneiden
  • Entfernen der einzelnen Büsche
  • Ausgraben/ Ausfräsen des Wurzelwerks
  • Abtransport und Entsorgung von Strauch und Wurzelwerk
  • Bereitstellung und Einsatz von Maschinen und Werkzeugen
  • Nacharbeiten, wie Verfüllen und Einebnen

Kosten

Doch wie gelangt man nun von einem ermittelten pauschalen oder pro Meter Hecke ermittelten Aufwand zu den Kosten? Hier hilft für die Kostenschätzung dann der Umweg über den Zeitaufwand. Denn die Arbeitszeit stellt heute in aller Regel den größten Faktor hinsichtlich des entstehenden finanziellen Aufwands dar und eignet sich somit auch als Grundgerüst für die Kostenermittlung. Selbstverständlich kann sich der Zeitaufwand für einzelne Tätigkeiten im Einzelfall stark unterscheiden. Ein Einstieg kann aber mit folgenden Zeitansätzen gut gelingen:

  • An- und Abfahrt mit Rüstzeiten: bei Gartenbauer im Ort 1 Stunde, bei weiterer Anfahrt Ansatz erhöhen
  • Zugang schaffen: pauschal 1 Stunde für Einrichtung und Rückbau
  • Absperrmaßnahmen: pauschal 1 Stunde für Auf- und Abbau
  • Freischneiden: ca. 5 Minuten je Meter
  • Entfernen der Sträucher der Thuja-Hecke: 15 Minuten je Meter
  • Ausgraben bzw. Fräsen Wurzelwerk: 30 Minuten je Meter (Achtung: hier starke Abweichungen durch Wurzeltiefe, Maß der Beseitigung und möglichen Maschineneinsatz)
  • Abtransport und Entsorgung: pauschaler Ansatz in Abhängigkeit von Heckengröße, je Fahrt 1 Stunde für Laden, Fahren, Abladen
  • Nacharbeiten: hier große Varianz möglich, im Mittel als Basis ca. 10 Minuten je Meter

Achtung: Die genannten Zeitansätze beziehen sich rein auf die nötige Zeit je Tätigkeit. Sie bedeuten jedoch nicht zwingend, dass für die Arbeiten auch tatsächlich diese Zeit bei Ihnen vor Ort erforderlich ist. 

Fassen Sie an Hand der Zeitansätze ihren zeitlichen Gesamtaufwand zusammen, können Sie die ermittelte Gesamtzeit mit einem angenommenen Stundenlohn versehen und so einen ersten Kostenrahmen definieren. Ein plausibler Ansatz ist hierbei ein Stundenlohn von ca. 50,- Euro. Das mag zunächst sehr hoch erscheinen, allerdings darf man den Betrag nicht mit dem verwechseln, was der einzelne Arbeiter tatsächlich erhält. Denn Sie als Auftraggeber bezahlen natürlich auch die Lohnnebenkosten, den sonstigen Aufwand für Kleinwerkzeuge, Arbeitsmaterialien etc. sowie den Gewinn des Gartenbauers mit.

Thuja-Hecke entfernen lassen

Sonstige Zuschläge

Sicherlich werden Ihnen bei der Abschätzung des Aufwands für das Entfernen Ihrer Thuja-Hecke einige Besonderheiten Ihrer Hecke oder Ihres Gartens in den Sinn kommen, die vermutlich nicht über durchschnittliche Zeitansätze greifbar sind. Hier können Sie im konkreten Einzelfall gut zu pauschalen Kostenansätzen greifen. Ist beispielsweise kein Grünschnittplatz vorhanden und die Entsorgung auf der Deponie kostenpflichtig durchzuführen, können Sie die ungefähren Mehrkosten einfach über einen Anruf bei der Deponie oder eine Information im Internet abrufen und in Ihrer Aufstellung ergänzen.

Sonderfall Maschineneinsatz

Einen gewissen Sonderfall stellt der Einsatz von Maschinen, also vor Allem Wurzelfräsen und Minibaggern, dar. Diese erleichtern dabei in erster Linie die Arbeit und führen auch häufig zu einer Verkürzung der nötigen Zeit. Andererseits kostet die Unterhaltung des Geräts einschließlich des Treibstoffes einiges. Gehen Sie von einem Maschineneinsatz aus, berücksichtigen Sie die Maschine einfach als zusätzliche Arbeitskraft. Das bedeutet, dass Sie beispielsweise für einen Minibagger im bereits beschriebenen Zeitansatz je Heckenmeter in der Entfernung 15 Minuten zusätzlich ansetzen. Vergessen Sie dabei aber nicht, dass der Bagger ebenfalls eine Bedienung benötigt, so dass je Einsatzstunde des Baggers auch eine Einsatzstunde eines Mitarbeiters zu berücksichtigen ist.

Unvorhergesehenes

Wer schon einmal in Haus oder Garten gearbeitet hat, weiß, dass in den meisten Fällen an irgendeiner Stelle der Arbeiten etwas zu Tage tritt, was so nicht vorhergesehen war. Um auch dabei vorbereitet zu sein, macht es Sinn, einen pauschalen Ansatz für „Unvorhergesehenes“ zu berücksichtigen. Das kann entweder als pauschaler Zeitzuschlag von zum Beispiel zwei Stunden geschehen, oder als pauschaler Kostenzuschlag von etwa 5% der Gesamtkosten erfolgen.

Bewertung: 4.7/5.. Aus 6 Stimmen.
Bitte warten...