Zum Inhalt springen
Startseite » Gartenpflanzen » Zwiebelblumen » Hyazinthe » Sind Traubenhyazinthen giftig? Infos für Kinder und Haustiere

Sind Traubenhyazinthen giftig? Infos für Kinder und Haustiere

Traubenhyazinthen giftig

Die Traubenhyazinthe ist eine wunderschöne Frühjahrspflanze, die ursprünglich aus dem Mittelmeergebiet stammt. Da sie nicht giftig ist, ist sie auch in Gärten mit Kindern und Haustieren eine Option.

Video-Tipp

Sind Traubenhyazinthen essbar?

Auch wenn die Traubenhyazinthe (Muscari) nicht giftig ist, sollten Pflanzenteile dennoch nicht in großen Mengen verzehrt werden. Abgesehen vom Geschmack, der zu wünschen übrig lässt, kann der Verzehr großer Mengen zu Magen-Darm-Beschwerden führen.

Was tun, wenn Muscari verzehrt wurde?

Wurden von Kindern, Erwachsenen oder Haustieren nur geringe Mengen des meist blaublühenden Frühblühers verzehrt, sind in der Regel keine Beschwerden zu beobachten. Bei größeren Mengen kann es zu Magen-Darm-Problemen kommen.

Traubenhyazinthen, Muscari
Traubenhyazinthen, Muscari

In diesem Fall helfen folgende Maßnahmen:

  • Verzicht auf ausgelöstes Erbrechen
  • Gabe von Wasser
  • Gabe von medizinischer Kohle
  • Behandlung der Symptome

Hinweis: Eine Arztvorstellung ist nur erforderlich, wenn die Symptome nicht innerhalb von ein bis zwei Tagen abklingen.

Besteht Gefahr für Katzen?

Katzen sind von Natur aus neugierig und die schönen Pflanzen im Garten gefallen auch den Samtpfoten. Doch wie gefährlich ist es, wenn Mietz sich plötzlich aus Appetit an den Schönheiten vergreift?

Bei Traubenhyazinthen hält sich die Gefahr gering, da die Pflanze in allen Teilen ungiftig ist. Allerdings kann auch bei Katzen eine Magen-Darm-Problematik ausgelöst werden, wenn das Tier zu große Mengen der Pflanze frisst. Da die Traubenhyazinthe jedoch nicht schmackhaft ist, wird kaum eine Katze sich über die gesamten Bestände hermachen und diese verzehren.

getigerte Katze

Ein minimaler Verzehr oder ein kleiner, neugieriger Versuch ein paar Pflanzenteile abzuknabbern, wird für die Katze keine Folgen haben. Sollte es dennoch zu Magen-Darm-Beschwerden kommen, sind diese fast immer leichter Natur. Auch hier gilt: klingen die Beschwerden nicht nach wenigen Tagen ab, suchen Sie den Tierarzt auf.

Autor
Mirko ist zwar studierter Anglist, beherrscht aber auch die Sprache der Pflanzen perfekt. Er wuchs quasi im Schrebergarten seiner Großeltern auf und verbringt den Großteil seiner Freizeit in der Natur, wenn er nicht gerade schreibt.
Scroll Up