Wann blüht Vergissmeinnicht? Alle Infos zu Blütezeit

Vergissmeinnicht, Myosotis

Vergissmeinnicht gehören seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Frühlingsblühern und haben sich aufgrund der intensiven Farbe einen festen Platz in den deutschen Gärten sichern können. Das Aussäen des Raublattgewächses erfordert nicht viel Arbeit und ein Jahr später können Sie sich über die Blüten freuen, die in Farbtönen von blau über violett bis gelb erstrahlen. Da Myosotis über mehrere Arten verfügt, unterscheiden sich die Blütezeit und der mögliche Zeitpunkt deutlich voneinander.

Blütezeit

Die Blütezeit des Myosotis ist etwas schwerer zu definieren, da es insgesamt 13 Arten gibt, die in Deutschland und Mitteleuropa heimisch sind. Diese verfügen jeweils über eine eigenen Zeitraum, in welchem sie blühen. Werden diese zusammengefasst, beläuft sich der Zeitrahmen der Blüte auf April bis Mitte Oktober, wobei die einzelnen Arten nicht alle komplett über diese Zeit blühen. Zudem können einige Punkte den Zeitraum der Blüte stark beeinflussen.

Vergissmeinnicht, Myosotis
Vergissmeinnicht, Myosotis

1. Aussaat

Die Aussaat ist entscheidend für den Zeitpunkt der Blüten. Myosotis muss im vorigen Jahr rechtzeitig ausgesät werden, damit die Samen früh genug austreiben können. Aus diesem Grund sollte die Aussaat niemals später als Mitte August in die Erde gegeben werden. Es ist möglich, die Samen in Schalen ab Mai, wenn keine Frostgefahr mehr besteht oder beginnend ab Juni direkt in den Boden zu geben. Hier gilt: je früher gesät wird, desto schneller blühen „Forget-me-not“ im folgenden Jahr. Je später, desto länger benötigt die Pflanze, bis sich die charakteristischen Blüten präsentieren.

2. Witterung

Wie bei vielen anderen Blumen wirkt sich die Witterung und Temperatur stark auf die Zeit der Blüte aus. Die Samen keimen erst ab einer Temperatur von 18°C und wenn diese Temperatur nicht erreicht oder zum Beispiel durch die Eisheiligen im Mai unterbrochen wird, müssen Sie sich noch eine Weile gedulden. Da viele Myosotisarten häufig eine zweite Blüte im Jahr haben, kann sich schlechtes Wetter über den Sommer ebenfalls auf diese auswirken.

3. Fehler bei der Pflanzung

Die Blumen benötigen trotz ihrer geringen Größe ausreichend Platz für ihr Wurzelwerk, um sprießen zu können. Wird ihnen nicht genügend Platz nach der Pflanzung geboten, leidet darunter die Blühkraft und Sie müssen lange auf die blauen Blüten warten.

Ebenfalls beeinflussen kann die Blüte der Schnitt. Mehrjährige Vergissmeinnichtarten sollten nach der Blüte zurück geschnitten werden, falls Sie keine Versamung wünschen. Durch den richtigen Schnitt sind die Pflanzen blühfreudiger und blühen sogar früher. Wenn das Wetter, der Schnitt und die Aussaat alle ideal zusammenkommen, können Sie sich schon auf eine frühe Blüte im März des Folgejahres freuen.

Vergissmeinnicht, Myosotis
Vergissmeinnicht, Myosotis

Tipp: Falls Sie sich für eine Versamung entscheiden, ändert sich der Zeitraum der Blüte nicht. Jedoch ist die Blüte bei Selbstaussaat nicht zufriedenstellend und Sie erzielen bessere Ergebnisse durch das Ausschütteln der verwelkten Blütenstände.

Zeitpunkt der Blüte

Der oben genannte Zeitrahmen der möglichen Blüte trifft auf alle Arten zu, die in Mitteleuropa vorkommen und problemlos in einem deutschen Garten angepflanzt werden können. Da die Artenvielfalt nicht so groß ist, können die einzelnen Taxa genauer betrachtet werden, um die direkte Zeit der Blüte bestimmen zu können. Von den weiter unten folgenden Arten kommen vor allem das Waldvergissmeinnicht und Ackervergissmeinnicht in den heimischen Gärten vor. Die anderen Arten können meist nur bei spezialisierten Händlern erworben werden. Das Bodenseevergissmeinnicht zum Beispiel ist ein Endemit, der, wie der Name schon sagt, am Bodensee vorkommt und gefährdet ist. Folgend die einzelnen Blütezeitpunkte sind im Folgenden aufgeführt.

Vergissmeinnichtarten

Waldvergissmeinnicht (bot. Myosotis sylvatica)

  • blüht von Mai bis Juli bei guter Witterung, sonst nur Mai bis Anfang Juni
Wald-Vergissmeinnicht, Myosotis sylvatica
Wald-Vergissmeinnicht, Myosotis sylvatica

Alpenvergissmeinnicht (bot. Myosotis alpestris)

  • blüht von Anfang Juni bis Mitte oder Ende Juli

Ackervergissmeinnicht (bot. Myosotis arvensis)

  • blüht schon Ende April und hat eine äußerst lange Blüte bis Oktober

Rasenvergissmeinnicht (bot. Myosotis laxa)

  • blüht von Ende April bis Mitte Juni

Sumpfvergissmeinnicht (bot. Myosotis scorpioides)

  • blüht von Ende Mai bis September

Niederliegendes Vergissmeinnicht (bot. Myosotis decumbens)

  • blüht von Anfang Juni bis Mitte oder Ende August

Buntes Vergissmeinnicht (bot. Myosotis discolor)

  • blüht von Mitte April bis Juni, seltener Ende Juni

Hainvergissmeinnicht (bot. Myosotis nemorosa)

  • blüht von Anfang Mai bis Ende August

Hügelvergissmeinnicht (bot. Myosotis ramosissima)

  • blüht von April bis Mitte Juni

Bodenseevergissmeinnicht (bot. Myosotis rehsteineri)

  • blüht im direkten Vergleich recht kurz von Mitte April bis Ende Mai

Zerstreutblütiges Vergissmeinnicht (bot. Myosotis sparsiflora)

  • blüht von Mitte April bis Mitte Juni
Vergissmeinnicht, Myosotis
Vergissmeinnicht, Myosotis

Schmalblattvergissmeinnicht (bot. Myosotis stenophylla)

  • blüht von Anfang Juni bis Ende Juli

Sandvergissmeinnicht (bot. Myosotis stricta)

  • blüht von Anfang April bis Juni

Tipp: Das Großblättrige Kaukasusvergissmeinnicht (bot. Brunnera macrophylla) ist in dieser Liste nicht vorhanden, da es sich hier um eine Art einer anderen Gattung handelt. Aus diesem Grund verfügt sie ebenfalls über einen anderen Blütezeitraum.

Rating: 5.0/5. From 2 votes.
Please wait...