Gehe zur Startseite » Gemüsegarten » Kartoffeln » Warum man Kartoffeln anhäufeln sollte
Warum Kartoffeln anhäufeln

Warum man Kartoffeln anhäufeln sollte

Der Kartoffelanbau im Garten lohnt sich, denn die Knollen sind ein echter Genuss. Erfahrene Hobbygärtner häufeln sie dazu an. Warum auch Sie Kartoffeln anhäufeln sollten, verrät Ihnen dieser Beitrag.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • Anhäufeln schützt vor Sonnenlicht
  • unterdrückt Unkraut
  • steigert Ertrag
  • bei 15 Zentimeter hohen Pflanzen damit beginnen
  • mehrfach wiederholen

Kartoffeln anhäufeln

Ab Mai werden Kartoffeln ins Beet gepflanzt. Je nachdem, ob sich das Beet in einer niederschlagsarmen oder -reichen Region befindet, werden die Kartoffeln zehn oder fünf Zentimeter tief gelegt. Danach wird eine 15 Zentimeter dicke Schicht lockerer Erde darüber geharkt.

Frisch angehäufelte Kartoffeln

Etwa alle drei Wochen sollten Sie die Kartoffeln so weit anhäufeln, dass der Stiel bedeckt ist. Immer nach dem Anhäufeln wächst eine neue Schicht Tochterknollen unter der Erdoberfläche heran.

Hinweis: Kartoffeln dürfen nie freiliegen. Sobald eine Knolle zu sehen ist, bedecken Sie diese mit Erde.

Ertragssteigerung

Das Anhäufeln der Kartoffeln steigert den Ertrag auf verschiedenen Wegen:

1. Reduzierung des Unkrauts

Indem Sie die Kartoffeln alle vier Wochen anhäufeln, werden kleine Unkrautpflanzen entwurzelt und Sie können diese einfach entfernen. Je weniger Unkraut auf dem Kartoffelbeet wächst, umso mehr Nährstoffe und Wasser können die Kartoffeln selbst verwerten.

Kartoffeln anhäufeln
Wer Kartoffeln richtig anhäufelt, erhöht den Ernteertrag.

2. Lockern der Erde

Beim Anhäufeln lockern Sie automatisch die Erde auf. Kartoffeln lieben lockere Erde und wachsen so noch besser.

3. Schnellere Erwärmung

Die beim Anhäufeln entstehenden Hügel haben eine größere Außenfläche als ein flaches Beet. Wenn die Sonne scheint, erwärmen sich die Hügel schnell und versorgen die Kartoffelpflanzen mit der notwendigen Wärme.

4. Anregung zum Wachsen

Das Aufschütten der Erde um die jungen Triebe führt dazu, dass sich immer neue Wurzeln und Knollen bilden.

Kartoffeln mit Schicht Grasmulch

Tipp: Mischen Sie die Erde gleich beim Anhäufeln der Kartoffeln mit Dünger. So erhalten die Knollen, die zu den Starkzehrern zählen, genug Nährstoffe. Eine Schicht Grasmulch trägt zusätzlich zu einer guten Versorgung bei.

5. Grünwerden der Kartoffeln verhindern

Wenn Kartoffeln nicht mit Erde bedeckt sind, bekommen sie Licht ab und werden grün. Grüne Kartoffeln sind ungenießbar. Achten Sie darauf, dass sich keine der Knollen an die Oberfläche verirrt. Das Anhäufeln schützt die Knollen mit einer zusätzlichen Erdschicht.

Häufig gestellte Fragen

Gibt es spezielle Geräte zum Anhäufeln?

Wer jedes Jahr Kartoffeln ernten will, sollte über den Kauf eines Kartoffelhäuflers nachdenken. Das Gerät wird zwischen den Reihen durchgezogen, sodass links und rechts davon die Erde angehäufelt werden kann. Alternativ können Sie auch eine gewöhnliche Hacke verwenden.

In welchem Abstand werden Kartoffeln gepflanzt?

Damit das Anhäufeln gut gelingt, müssen die Reihen in ausreichendem Abstand angelegt werden. Wir empfehlen, einen halben Meter Abstand zwischen den Reihen einzuhalten.

Wie lange werden Kartoffeln immer wieder angehäufelt?

Gewöhnlich häufelt man die Pflanzen bis zur Blüte an. Die Hügel sollten dann etwa eine Höhe von 30 Zentimetern haben.

Autor
Mirko ist zwar studierter Anglist, beherrscht aber auch die Sprache der Pflanzen perfekt. Er wuchs quasi im Schrebergarten seiner Großeltern auf und verbringt den Großteil seiner Freizeit in der Natur, wenn er nicht gerade schreibt.

Scroll Up