Was blüht im März im Garten? Alle Frühblüher, Stauden und Gehölze

Zaubernuss ‚Diane‘ (Hamamelis intermedia)
Zaubernuss ‚Diane‘ (Hamamelis intermedia)

Es ist März und der Frühling hält Einzug. Die ersten Frühblüher erfreuen uns und auch etliche Gehölze und Stauden haben jetzt ihre Blütezeit oder beginnen mit der Blüte.

Dazu zählt natürlich auch die je nach Witterung von Januar bis März blühende Zaubernuss – siehe Titelbild. Welche Pflanzen noch im März blühen, können Sie unserer Liste aus dem Pflanzenlexikon entnehmen.

Pflanzen von A-Z

  • Zimmer-Alpenveilchen, Cyclamen persicum – Pflege von A-Z

    Das Zimmer-Alpenveilchen zählt zu den beliebtesten und meist verbreitetsten Topfblumen Deutschlands. Wenn ab Herbst die Natur ihre Farbe verliert, sorgt es bis zum Frühjahr mit hell-leuchtenden Blüten für gute Laune während der grauen Jahreszeit.Allerdings zeigt sich das Cyclamen persicum in puncto Pflege als eine Pflanze, bei der einige Details  Beachtung finden sollten. Mit Hilfe der professionellen Pflegeanleitung werden Pflanzenliebhaber von Zimmer-Alpenveilchen mit Blütenreichtum und einem langen, gesunden Leben belohnt.

  • Dattelpalme, Phoenix-Palme – Pflege von A-Z und Überwintern

    Mit einem Hauch Karibik füllt die Dattelpalme Räume und ziert Gärten. Sie besitzt einen geringen Pflegeanspruch und gilt als eine genügsame Pflanze, die je nach Art bei richtiger Vorbereitung sogar im Freien überwintern kann. Welche das ist und was Sie sonst über die Phoenix-Palme wissen sollten, können Sie bei Plantopedia nachlesen.

  • Zitronatzitrone, Buddhas Hand, Citrus medica – Pflege der Zitrone

    Die Zitronatzitrone 'Buddhas Hand' ist wohl die außergewöhnlichste Erscheinungsform der Citrus medica. Sie stammt aus Südostasien und wird vor allem für die Herstellung von Zitronat verwendet. Ihr Duft ist süß. Die Blütezeit ist ganzjährig. Die ca. 10-20cm langen Früchte erinnern an Hände und Finger: daher auch die Bezeichnung 'Buddhas Hand'. Im Buddhismus wird sie in Tempeln als Opfergabe verwendet.

  • Phalaenopsis, Schmetterlingsorchidee – Pflege & Umtopfen

    Die Phalaenopsis ist eine der Spitzenreiter unter den Zimmerpflanzen und die beliebteste aller Orchideen. Die formschönen und blütenreichen Pflanzen gibt es unzähligen Farbvariationen. Auch wenn Orchideen häufig als kleine Diven verschrien sind, toleriert die Phalaenopsis kleinere Pflegefehler, sodass sich an ihnen auch Einsteiger probieren können. Bei entsprechender Pflege beeindrucken sie viele Wochen im Jahr mit ihrer atemberaubenden Blütenpracht.

  • Tillandsien, Tillandsia – Arten & Pflege-Anleitung

    Mit über 550 Arten gilt die Pflanzengattung Tillandsia als die artenreichste innerhalb der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae). Aufgrund ihrer Pflegeleichtigkeit sowie ihrer attraktiven Blätter erfreuen sich Tillandsien als Zimmerpflanze seit Jahren einer zunehmenden Beliebtheit. Form und Farbe der Pflanze, die gern auch als Luftpflanze bezeichnet wird, versetzen viele ins Staunen. Folgende Pflege-Anleitung zeigt auf, wie sie optimal wächst und gedeiht.

  • Eibenhecke, Eibe, Taxus – Pflanzen, Pflege und Schneiden

    Großer Beliebtheit erfreut sich die Eibe, die als Eibenhecke oder Solitär in zahlreichen Gärten zu finden ist. Aber auch im Kübel macht sich diese Pflanze wunderschön und setzt durch ihre roten Fruchtbeeren farbliche Akzente. Sie ist leicht zu pflegen, benötigt aber einen regelmäßigen Schnitt. Die Pflanz-, Pflege- und Schnitt-Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie den Bedürfnissen einer Eibe gerecht werden können.

  • Paradiesvogelblume, Strelitzia reginae – Pflege-Anleitung

    Die Paradiesvogelblume verbreitet mit ihren prächtigen Blüten und großen grünen Blättern ein tropisches Flair. Wie ein exotischer Fächer strecken sich die orange-gelb und blau leuchtenden Blütenblätter in Richtung Himmel. Man sieht es ihr nicht an, aber die Strelitzia reginae ist vergleichsweise anspruchslos. Gute Pflege dankt sie mit intensivem Wuchs und großer Blütenpracht. Die Pflege-Anleitung erklärt, wie das am besten gelingt.

  • Hibiskus – Pflege-Anleitung als Garten- und Zimmerpflanze

    Als Zimmerpflanze braucht der Hibiskus etwas mehr Pflege als im Garten. Das ist normal, denn die Bedingungen im Kübel unterscheiden sich von denen im Freiland. Dennoch lohnt es sich, einen Blick auf die Pflege-Anleitung zu werfen, denn der sogenannte Chinesische Zimmerhibiskus fühlt sich sehr wohl in Innenräumen und verwöhnt seine Besitzer mit wunderschönen Blüten.

  • Korbmarante, Calathea – Arten und Pflege-Anleitung

    Die Korbmarante ist eine äußerst dekorative Blattschmuckpflanze. Ihre eleganten Blätter fallen durch unterschiedliche Färbungen und ausgeprägte Musterungen auf. In tropischen Regionen wurden sie als Dachabdeckung und zum Flechten von Körben verwendet, was ihr den Namen 'Calathea' einbrachte. Der kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie 'Korb'. All das macht diese typische Urwaldpflanze zu einer attraktiven und außergewöhnlichen Zimmerpflanze.

  • Ginkgobaum/Ginkgo Biloba im Garten – Steckbrief + Pflege-Anleitung

    Mit seinem wunderschönen Laub ist der Ginkgobaum eine echte Erscheinung und steht jeder noch so attraktiven Blüte in nichts nach. Viele Mythen und Sagen ranken sich um diese uralte und faszinierende Pflanze. Ihre anfangs grünen, fächerförmigen Blätter nehmen im Herbst eine leuchtend gelbe Färbung an. All das macht den Ginkgobaum zu einem außergewöhnlichen, äußerst dekorativen Hingucker im Garten.

  • Drillingsblume, Bougainvillea – Pflanzen, Pflege und Überwintern

    Als florale Botschafterin tropischer Blütenpracht, zieht die Drillingsblume im sommerlichen Garten alle Blicke auf sich. Ihren eingängigen Namen verdankt die exotische Bougainvillea drei zierlichen, cremefarbenen Blüten, umrahmt von drei farbenfrohen, großen Hochblättern. Vom Frühling bis zum Herbst begeistert das wundersame Ziergehölz mit seinem opulenten Blütenkleid. Soviel Prachtentfaltung will fachgerecht umsorgt sein. Alle Informationen zu Pflanzen, Pflege und Überwintern erhalten Sie hier.

  • Anthurien, Anthurium, Flamingoblumen – Pflege und Vermehrung

    Wohl jeder kennt sie, die leuchtend rote Flamingoblume. Mit satten grünen Blättern und den wunderschönen roten Hochblättern setzt sie Akzente im privaten Heim oder auch in Geschäftsräumen. Wie Anthurien gepflegt werden, denn so heißen diese ursprünglich tropischen Pflanzen, erklären wir in unserer speziellen Pflege-Anleitung für die Flamingoblume.

  • Alpenveilchen, Zimmer-Alpenveilchen, Cyclamen – Pflege

    Seit den 60er Jahren ziert das Zimmer-Alpenveilchen (Cyclamen persicum) Europas Räume und füllt diese mit frischer Farbe vor allem an grauen Wintertagen. Zahlreiche Sorten bieten eine umfangreiche Farbauswahl. Das Cyclamen, Primelgewächs lässt sich bei guter Pflege bis zu 30 Jahren kultivieren. Erfahren Sie in einer professionellen Pflegeanleitung, wie auch Sie mit der richtigen Pflege lange Freude an Ihrem Zimmer-Alpenveilchen haben können.

  • Amaryllis, Ritterstern – Überwintern und Pflege nach der Blüte

    Mit seinen großen, intensiv gefärbten Blüten erleuchtet der Ritterstern den trüben Winter. Als Topfpflanze und Schnittblume ist der Hippeastrum besonders in der Advents- und Weihnachtszeit beliebt. Da er in jeder seiner Wachstumsphasen andere Bedingungen benötigt, ist die Pflege anspruchsvoll. Die Anleitung vermittelt Ihnen das Wissen, das Sie für die artgerechte Pflege des Rittersterns benötigen.

  • Schönmalve, Abutilon, Zimmerahorn – Pflege und Überwintern

    Auch wenn die Schönmalve auch als Zimmerahorn bekannt ist, so liebt es die dekorative Pflanze, den Sommer draußen im Freien als Kübelpflanze auf Balkon oder Terrasse zu verbringen. Doch im Winter muss sie ins Warme, da sie nicht winterhart ist. Ihre dekorativen Blüten in den verschiedensten Farben bildet sie vor allem in den Sommermonaten.

  • Cymbidium Orchidee: Pflege von A-Z – Cymbidium zum Blühen bringen

    Der Form ihrer dekorativen Blüten verdankt die Cymbidium Orchidee ihren Namen. Denn diese erinnern mit den gewölbten, kahnartigen Lippen an ein Boot, was auf Griechisch "kymbos" heißt. Beheimatet ist die Schönheit vor allem in Thailand, Burma und Nordindien, sowie in Australien und Indonesien. In den hiesigen Breitengraden werden Hybriden im Handel geboten, die sich aufgrund ihrer Kreuzungen vor allem für die Zimmerkultur eignen. Mit der richtigen Pflege blüht die Cymbidium in den schönsten Farben.

  • Frauenschuh Orchidee, Venusschuh, Paphiopedilum – Pflege von A-Z

    Eine der beliebtesten Orchideen-Arten auf den hiesigen Fensterbänken ist die Frauenschuh Orchidee, die hier auch als Venusschuh bekannt ist. Aufgrund ihrer Herkunft aus Thailand, den Philippinen oder auch Borneo und Sumatra ist sie subtropisches Klima gewohnt und ist daher auch sehr kälteempfindlich. Eine Kultivierung im Kübel ist daher unerlässlich. Etwas aufwendig gestaltet sich die Pflege der Frauenschuh-Orchidee, doch wird ihr die richtige geboten, dann dankt sie dies mit vielen schönen Blüten und einem langen Leben.

  • Binsenkaktus, Rhipsalis baccifera – Pflege, Tipps & Tricks

    Der Binsenkaktus, Rhipsalis baccifera, ist ein pflegeleichter und einfach zu haltender Kaktus, der aber auf einen passenden Standort angewiesen ist. Der ist nicht winterhart, kann aber während der Sommermonate in der Freiheit gehalten werden. Von der Wuchsart erinnert der Binsenkaktus nicht an klassische Kakteen, da er fast immer überhängend wächst und zudem keine Stacheln aufweist. Dennoch gehört er in die Familie der Kakteengewächse.

  • Rutenkaktus, Rhipsalis pilocarpa – Pflege, Tipps & Tricks

    Ripsalis pilocarpa ist ein Kaktus aus der Gattung Rhipsalis. Seine Heimat sind die brasilianischen Regenwälder. Der Rutenkaktus ist eine pflegeleichte Pflanze, die wenig Wassergaben und ein durchlässiges Substrat braucht. Der Kaktus kann ganzjährig im Zimmer kultiviert werden und entwickelt im Frühjahr weiße Blüten und nach der Blüte rote Beeren als Früchte. Im Sommer freut sich Ripsalis pilocarpa über einen Standort im Freien, ein spezielles Winterquartier braucht er nicht.

  • Korallenkaktus, Rhipsalis cassutha – Pflege, Tipps & Tricks

    Der Korallenkaktus, botanisch Rhipsalis cassutha, ist eine äußerst pflegeleichte Pflanze, die auch für Einsteiger bestens geeignet ist. Mit ihren langen Trieben eignet sie sich besonders gut als Ampelpflanze. Die Blütezeit des Kaktus ist im November. Rhipsalis cassutha kann ganzjährig im Zimmer kultiviert werden.

  • Korallenkaktus, Binsenkaktus, Rhipsalis cereuscula – Pflege, Tipps & Tricks

    Der Korallenkaktus, auch Binsenkaktus genannt, ist eine pflegeleichte Zimmerpflanze. Die Bezeichnung Kaktus ist hier ein wenig irreführend, denn auch wenn der zu der Gattung der Kakteen gehört, so hat er nicht das typische Erscheinungsbild. So besitzt er viele grüne Triebe mit runden weißen Früchten, die ein beeindruckendes Bild ergeben. Stacheln bilden sich an dem dekorativen Kaktus zur Freude vieler Hobbygärtner nicht. Die überwiegend aus Brasilien stammende Pflanze ist aufgrund der einfachen Pflege auch für Anfänger bestens geeignet.

  • Zimmerazalee – Pflege & Überwintern der Azaleen als Zimmerpflanze

    Zimmerazaleen werden oft als "Blumensträuße im Topf" bezeichnet. Dies liegt an ihrer üppigen Blüte, die uns in den grauen und trüben Wintermonaten erfreut. Leider werden die Pflanzen nach der Blütezeit oft entsorgt. Dabei wird die Zimmerazalee sehr alt und entwickelt bei richtiger Pflege auch im Folgejahr viele Blüten.

  • Dendrobium nobile – Pflege, Schneiden und Vermehren der Orchidee

    Dendrobium nobile ist in Deutschland auch bekannt als Traubenorchidee, da die zahlreichen Blüten fast schon wie in Reben zusammenstehen und im Gegensatz zur Nachtfalterorchidee (Phalaenopsis) direkt am Stämmchen gebildet werden. Die ostasiatische Orchideengattung verzückt blühend über die kalte Jahreszeit und bezaubert mit einem angenehm intensiven Duft, der sich durch die richtige Pflege dank der zahlreichen Blüten in allen Wohnräumen entfaltet.

  • Vanda Orchidee – Haltung, Pflege im Glas und Vermehren

    Tiefe blaue Blüten und eine staatliche Größe zeichnen die Vanda Orchidee aus, die neben Phalaenopsis und Traubenorchideen zu den wohl bekanntesten Zimmer-Orchideen in Deutschland gehört. Trotz ihrer Blütenpracht und dem intensiven, lieblichen Aroma ist sie nicht die einfachste Orchidee und verlangt viel Pflegeaufwand und einen passenden Standort. Ihre Farbenpracht macht sie zu einer beliebten Blume, die bei artgerechter Haltung gerne hoch wächst und stark austreibt.

  • Brunfelsie, Brunfelsia uniflora – Pflege-Anleitung

    Die Pflanzenwelt der Tropen hat viel zu bieten. Neben Orchideen berauschen die Duftblumen der Brunifelsie mit ihrem Aroma und den ansprechenden Farbwelten. Neben Brunfelsia americana und Brunfelsia lactea ist Brunfelsia uniflora, auch bekannt als Manaka, ein wahrer Blickfang über den Winter. Wenn erst einmal die blauen Blüten in all ihrer Pracht erblühen, ist der triste Winter wie vergangen. Dafür muss nur die Pflege der giftigen Tropfenpflanze stimmen.

  • Christusdorn, Euphorbia milii – Pflege und Vermehren durch Ableger

    Der Christusdorn, botanisch Euphorbia milii, ist eine hübsche und dekorative Pflanze mit roten, weißen oder gelben Blüten. Zudem ist die Pflanze äußerst robust und pflegeleicht und kann auch von Einsteigern problemlos kultiviert werden. Leider ist die arglos aussehende Pflanze sehr giftig und sollte nur mit Handschuhen angefasst werden: also Vorsicht bei der Pflege!

  • Krokus, Crocus – Pflanzen und Pflege – Infos zu Blütezeit und Giftigkeit

    Wenn zu Beginn des März die ersten Krokusse ihre noch geschlossenen Blütenkelche aus der Erde recken, dann wissen Pflanzenliebhaber, dass der Frühling ins Land gezogen ist. Mit rund 100 Arten prägt das Schwertliliengewächs die Gärten und Wiesen Deutschlands und begeistert durch die Farbvielfalt, die sich prächtig in geringer Höhe präsentiert. Aufgrund der einfachen Pflanzung über Zwiebeln gehört der Krokus zu den einfachsten Gartengewächsen und ist selbst im Topf pflegeleicht.

  • Mandelbaum, Prunus dulcis, Essmandel – Sorten, Pflanzen und Pflege

    Die Mandelblüte gilt vielfach als Zeichen des beginnenden Frühlings, vor allem in südlichen Gefilden. So können Sie diese Pracht während eines Urlaubs auf Mallorca oft schon im Februar bewundern. Hierzulande müssen Sie etwas länger darauf warten. Spätfröste können die Blüte leider schnell vernichten. Trotzdem gedeihen Mandelbäume (bot. Prunus dulcis) auch in unserem Klima und sogar die Ernte der Mandeln ist möglich, vorausgesetzt, Ihr Mandelbaum bekommt genug Wärme und steht windgeschützt.

  • Winter-Jasmin, Jasminum nudiflorum – Pflege von A-Z

    Der Winter-Jasmin, botanisch Jasminum nudiflorum genannt, gehört zu den Besonderheiten unter den Blütensträuchern, denn die gelben Blüten erscheinen zu einem Zeitpunkt am Gehölz, zu dem sonst nicht viel Farbe in unseren Gärten zu finden ist. Mit einer Blütezeit zwischen Dezember und März ist der Winter-Jasmin ein echter Winterblüher, der mit seinen zahlreichen Blüten leuchtend gelbe Farbtupfer setzt. Im Gegensatz zu vielen anderen Jasminarten duftet der Winter-Jasmin leider nicht.

  • Ranunkel, Ranunculus asiaticus – richtig pflanzen und pflegen

    Ranunkeln (Ranunculus asiaticus) erinnern durch ihre wunderschönen, gefüllten Blüten ein wenig an edle Englischen Rosen. Mit ihren unzähligen Blüten, die in nahezu jeder Farbe und auch zweifarbig erhältlich ist, zählt die Ranunkel zu den attraktivsten Vorboten des Sommers. Mit der Rose hat die hübsche Blume jedoch nichts gemein. Bereits im 16. Jahrhundert kam das Hahnenfußgewächs aus der Türkei nach England und hatte lange Zeit einen ähnlich hohen Stellenwert wie Tulpen.

  • Kugel-Primel, Primula denticulata – Pflege von A-Z

    Die Kugel-Primel, Primula denticulata ist ein zauberhafter Frühblüher. Sie besticht im Gartenbeet sofort mit ihren kugel- bzw. ballförmigen Blüten und stimmt so auf den kommenden Frühling ein. Die Kugel-Primel ist auch besonders für Standorte im Halbschatten geeignet, wie auch für Staudenbeete, Steingärten und sogar als Teichrandbepflanzung. Auch im Pflanzkübel oder Balkonkasten findet sie ein schönes Plätzchen.

  • Schwiegermutterstuhl, Goldkugelkaktus, Echinocactus grusonii – Pflege

    Der Goldkugelkaktus (Echinocactus grusonii), aufgrund seiner einem Sitzmöbel recht ähnlichen Wuchsform und den langen, scharfen Stacheln augenzwinkernd als "Schwiegermutterstuhl" bezeichnet, gehört zu den wahrscheinlich beliebtesten in Zimmerkultur gehaltenen Kakteen. Tatsächlich ist die Art unkompliziert in der Pflege und kann außerdem sehr alt und groß werden. Mit den Jahren entwickelt der schnell wachsende Goldkugelkaktus eine imposante Größe. Die gelben Blüten erscheinen erst an Exemplaren ab einem Alter von etwa 20 Jahren.

  • Rhododendron – Pflege von A-Z – Grundlagen + Expertenwissen

    Rhododendren sind eine Pflanzengattung der Familie der Heidekrautgewächse. Zur Gattung selbst zählen heute gut 1.000 Arten. So gibt es sie von kleinwüchsig bis zu Sträuchern, die mehrere Meter hoch werden können. Auch den Blütenfarben sind fast keine Grenzen gesetzt. Botanisch gehören auch Azaleen zu den Rhododendren. Der Pflanzenfreund unterscheidet jedoch zwischen den sommergrünen Azaleen und den immergrünen Rhododendren. Soll die Pflanze im Garten ausgepflanzt werden, handelt es sich in der Regel um einen immergrünen Rhododendron.

  • Clivie, Clivia – Pflege von A-Z – Klivien richtig zum Blühen bringen

    Die Clivie ist eine der bezauberndsten Blütenpflanzen, die in Deutschland erhältlich ist. Je älter sie wird, desto prachtvoller gedeiht sie, sofern Sie eine richtige Pflege erhält und die Pflanze optimal auf die Blühsaison vorbereitet wird. Beim Pflanzenexperten ist eine ausführliche Pflegeanleitung mit Tipps zu finden, worauf zu achten ist.

  • Rosmarin, Rosmarinus officinalis – Pflege – Anleitung

    Rosmarin ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Die Pflanze stammt aus dem westlichen Mittelmeergebiet und ist als Gewürz aus der mediterranen Küche nicht wegzudenken. Als Heilpflanze hilft Rosmarin gegen Verdauungsbeschwerden und Bluthochdruck.

  • Bärlauch, Allium ursinum – Steckbrief und Bilder

    Bärlauch ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Lauchgewächse. Der sogenannte "Wald-Knoblauch" wächst an Bachläufen, aber auch in Wäldern wo es feucht und schattig ist. Aber Achtung, der Bärlauch wird häufig mit dem Maiglöckchen und der Herbstzeitlose verwechselt und diese Pflanzen sind giftig.

  • Gänseblümchen, Bellis perennis – Steckbrief und Bilder

    Das Gänseblümchen ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Korbblütler. Die Pflanze stammt aus dem mediterranen Raum, daher bevorzugt sie einen sonnigen Standort. Gänseblümchen sind beliebte Wildkräuter.

  • Köcherblümchen, Cuphea – Steckbrief, Pflege und Überwintern

    Köcherblümchen setzen mit aparten Röhrenblüten überraschende Akzente im Beet, auf dem Balkon und der Fensterbank. Die mexikanischen Blütenschönheiten verleihen Ihrem Gestaltungsplan für drinnen und draußen exotisches Flair. Mit ihrem üppigen Erscheinungsbild und einer nicht enden wollenden Blütezeit sind Cuphea viel mehr, als ein florales Vehikel für klassische Stauden. Der folgende Steckbrief fasst alle wunderbaren Attribute zusammen. Wie Sie die hübschen Zigarettenblümchen richtig pflegen und erfolgreich überwintern, finden Sie hier heraus.

  • Weißer Jasmin, Sommerjasmin, Solanum laxum/Jasminoides – Pflege

    Weißer Jasmin ist eine attraktive Pflanze, die mit ihren langen Trieben mühelos Gartenzäune und Rankgitter erklimmt. Mit einer Wuchshöhe von über 3 m ist das südamerikanische Nachtschattengewächs alles andere als unauffällig. Der schwere Geruch der weißen Blüten lockt von März bis Ende September viele Schmetterlinge und Hummeln an. Sommerjasmin ist keine Staude, die man im Sommer sich selbst überlassen darf. Für eine erfolgreiche Kultivierung müssen einige Anforderungen erfüllt werden.

  • Feigenbaum im Kübel – alles zur Pflege von Ficus carica im Garten

    Der aus Kleinasien stammende Feigenbaum, auch Echte Feige genannt, ist in den hiesigen Breitengraden gerade als Kübelpflanze besonders beliebt. Denn Ficus carica ist nur bedingt winterhart und sollte daher die kalten Monate vor allem in den ersten Jahren nicht im Freien verbringen. Nicht nur die dekorativen Blätter verleihen dem Baum ein exotisches Aussehen, auch die süßen grünen oder violetten Früchte sind ein Hingucker und zudem auch noch sehr schmackhaft. Bis auf die fehlende Winterhärte sind die Feigenbäume recht pflegeleicht.

  • Harlekinweide, Zierweide ‚Hakuro Nishiki‘, Salix integra – Pflege-Infos

    Die Harlekinweide, oder lat. Salix integra, gehört zur Familie der Weidengewächse. Von der Gattung Salix gibt es über 400 Arten. In unseren Breitengraden sind rund 70 Arten beheimatet, in Nordamerika 115 und in Asien 280. Die Salix integra stammt ursprünglich aus Ostasien. Sie kommt als hochstämmige Pflanze oder Strauch vor. Sie entwickelt weiße Jungtriebe, die sich später rosa verfärben und oft mit Blüten verwechselt werden. Zusammen mit dem panaschierten Laub ist die Harlekinweide ein perfekter Blickfang für den Garten.

  • Lorbeerschneeball, Mittelmeer-Schneeball, Viburnum tinus – Pflege & Schneiden

    Lorbeerschneeball begeistert als ein Fest für die Sinne. Das sanft schimmernde, immergrüne Laub vertreibt die Tristesse aus dem winterlichen Garten. Im Spätwinter wecken die zierlichen, weißen Blüten mit verführerischem Duft die Vorfreude auf den Frühling, um sich im Sommer in schwarz-blauen Fruchtschmuck zu verwandeln. Diese Anleitung geleitet Sie praxisnah durch das fachgerechte Pflege-Programm des Viburnum tinus. Wie Sie das florale Schmuckstück gekonnt schneiden und wohlbehütet überwintern, lesen Sie hier.

  • Bischofsmütze Kaktus, Astrophytum myriostigma – Pflege

    Die Bischofsmütze (Astrophytum myriostigma) ist ein Kakteengewächs mit besonderen Eigenschaften. Als Jungpflanze kugelförmig nimmt sie im Alter von zwei Jahren eine zylindrische Form an. Die kugelförmige Gestalt erinnert sehr an Bischofsmützen, daher auch der Name. Dieser Kaktus besitzt keine Stacheln, ist dafür aber mit winzigen silbrigen Wollflöckchen besetzt. Nach frühestens drei Jahren krönen ihn ununterbrochen von März bis Oktober leuchtend gelbrote 5 - 7 cm große Blüten.

  • Plectranthus coleoides, Weihrauchpflanze, Mottenkönig – Pflege-Anleitung

    Die Weihrauchpflanze gehört zu den immergrünen Stauden. Sie ist nicht winterhart und muss in einer warmen Umgebung überwintert werden. Die Plectranthus coleoides, auch Elfenkraut oder Weihrauchnessel genannt, ist in ihrer Pflege anspruchslos. Sie eignet sich zur Bepflanzung von Kübeln auf Balkon und Terrasse, kann aber auch als Zimmerpflanze gehalten werden. Charakteristisch sind ihre hellgrünen Blätter mit der weißen Umrandung.

  • Japanischer Kuchenbaum, Lebkuchenbaum – Pflege und Schneiden

    Der zarte Geruch nach Lebkuchen im Herbst muss nicht unweigerlich aus dem geöffneten Küchenfenster stammen. Der Japanische Kuchenbaum hat seinen trivialen Namen nicht von ungefähr. Wenn die Blätter welken und feucht sind, verströmen sie einen intensiven Duft nach Lebkuchen und Karamell. Die asiatischen Kuchenbäume sind eine Rarität in heimischen Gärten. Ein paar wichtige Anforderungen müssen erfüllt werden, damit sich Cercidiphyllum japonicum auch in unseren Regionen wohlfühlt.

  • Milchstern, Ornithogalum dubium – Pflege der Blume als Zimmerpflanze

    Milchstern, Ornithogalum dubium, Gärtnerschreck oder gar Gärtnertod - die südafrikanische Pflanze hat viele Namen und einige Besonderheiten. Als dekorative und exotische Blume kann sie nicht nur Sträuße schmücken, auch als Zimmerpflanze macht das Gewächs einiges her. Dazu kann der Milchstern sogar problemlos von Neulingen in der Pflanzenpflege kultiviert werden. Hierfür ist jedoch ein Mindestmaß an Wissen über die orange blühende Exotin von Nöten.

  • Schuppenwurz, Lathraea squamaria – Steckbrief und Pflege-Hinweise

    Im Frühjahr nach der Schneeschmelze schiebt sich der 10 bis 30 cm hohe Blütenspross der Schuppenwurz durch das Laub von Haselsträuchern, Buchen oder Erlen. Die Pflanze trägt ziemlich beeindruckende rosa-violette Blüten, die allerdings ein wenig blass wirken und auf den ersten Blick fast ein wenig einer Orchidee ähneln. Ihre Blätter sucht man vergebens, denn die skurrile Pflanze, die zur Familie der Sommerwurzgewächse gehört, hat eine ziemlich ungewöhnliche Lebensweise.

  • Alraune, Alraunwurzel, Mandragora officinarum – Pflanzen-Infos

    Die Mandragora officinarum wächst mit grundständiger Blattrosette aus einer knolligen, meist zwei- oder dreifach gespaltenen Wurzel heraus. Da die Blätter bis über 40 cm lang werden, können ausgewachsene Alraunen Durchmesser von bis zu 90 cm erreichen. Die Alraunwurzel ähnelt in ihrem Aussehen dem menschlichen Körper. Deshalb glaubten unsere Vorfahren, dass sie starke Zauberkräfte hätte. Für die Blühpflanze besteht aus gärtnerischer Sicht kaum Nachfrage, weshalb sie zu den ausgesprochenen Raritäten gehört.

  • Sumpfdotterblume, Caltha palustris – Steckbrief, Standort + Pflege

    Die Sumpfdotterblume Caltha palustris ist eine heimische Feuchtgebietspflanze mit leuchtend gelben, bis zu 5 cm großen Blüten. Sie sitzen an filigranen Blütenstielen und bilden einen schönen Kontrast zu dem glänzend grünen Laub. Der dekorative Frühlingsblüher sorgt für erste Farbtupfer am Gartenteich. Er erreicht Wuchshöhen von 20 - 40 cm und ist sehr anpassungsfähig. In freier Natur ist er immer seltener zu finden, sodass er in einigen Bundesländern unter Naturschutz steht.

  • Mischtschenko-Blaustern, Scilla mischtschenkoana – Pflege-Info + Bilder

    Der Blaustern macht seinem Namen alle Ehre. Die wunderschöne Blüte in leuchtendem Blau-Weiß ziert Gartenwege und Blumenrabatte. Botanisch als Scilla mischtschenkoana bekannt, verzaubert sie Gartenliebhaber nicht nur mit zauberhaften Blüte, sondern auch mit einem auffälligen Duft nach süßem Honig. Wie Sie Blausternchen pflegen, beschreiben wir in unserer Pflege-Anleitung für Sie. Zum Glück handelt es sich bei der Scilla mischtschenkoana um einen sehr pflegeleichten Frühlingsblüher, der Ihnen mit der hübschen Blüte viel Freude bereiten wird.

  • Kleines Immergrün, Jungfernkraut, Vinca Minor – Pflege, Blütezeit + Bilder

    Das Kleine Immergrün oder auch Jungfernkraut genannt, ist ein kleiner immergrüner Halbstrauch mit bezaubernden Blüten in Lila. In der Blütezeit zwischen März und Juni verziert das Kleine Immergrün große Flächen als schützender Bodendecker. Schon zur Römerzeit wuchs sie in Mitteleuropa und fand seinen Nachweis bereits im 16. Jahrhundert. Selbst in der Schulmedizin und Homöopathie findet das Junfernkraut Anwendung. Wie Sie diese hübsche Gartenpflanze pflegen, beschreiben wir in unserer praktischen Anleitung.

No votes yet.
Please wait...