Was blüht im November im Garten? | Herbst-Blumen, Stauden und Gehölze

Cymbidium Orchidee

Der November ist nicht für Blütenreichtum im Garten bekannt. Die herbstlichen Temperaturen und Wetterverhältnisse setzen den meisten Gehölzen und Stauden zu, sodass sich diese in die Winterruhe verabschieden. Dennoch müssen Sie auch im November nicht auf Blüten im Garten verzichten. Im Idealfall erleben wir einen goldenen Herbst, der auch mit milden Temperaturen einhergeht. Dann können viele Kübelpflanzen nach wie vor blühen.

Hier finden Sie nun eine Auswahl von blühenden Herbstblumen für Drinnen und Draußen-

Pflanzen von A-Z

  • Franzosenkraut, Knopfkraut, Galinsoga: Pflege von A-Z

    Das Franzosenkraut trägt auch den Beinamen "Gartenpest", diesen jedoch zu Unrecht, wenn die Pflege des schmackhaften und gesunden Krautes stimmt. Da sich das Knopfkraut fast überall zu Hause fühlt, ist auch das Pflegen recht einfach. Denn es wächst bevorzugt auch an Feld- und Straßenrändern auf Äckern und in vielen Gärten. Landwirte sind nicht begeistert, wenn das Kraut zwischen ihren Kartoffeln und Rüben erscheint, Köche hingegen bevorzugen Galinsoga immer öfter in der Küche, da es für Salate sehr gut geeignet ist.

  • Usambaraveilchen, Saintpaulia ionantha: Pflege und Standort

    Usambaraveilchen sind schon seit Jahrzehnten beliebte Zimmerpflanzen, da sie reichlich blühen. Die klassischen Blütenfarben der Pflanzen sind dunkelviolett, weiß und rosa. Heute gibt es an die 2.000 Hybridsorten, so dass bei der Auswahl kein Wunsch offen bleibt. Die Blütenfarbe reicht heute von weiß bis dunkelviolett, wobei die verschiedensten Schattierungen angeboten. Außerdem können Sie zwischen einfachen und gefüllten Blüten wählen. Die Wuchshöhe der Pflanzen liegt inklusive der Blüte bei 10 bis 40 Zentimetern.

  • Fledermausblume | Pflege der Tacca chantrieri von A – Z

    Die Fledermausblume ist eine exotische Schönheit aus tropischen Gefilden, die ursprünglich aus dem südöstlichen Teil Asiens stammt. Die Pflanze wächst im krautreichen Unterwuchs und bevorzugt eine feucht-warme Witterung. Wer die Pflanze kultivieren möchte, benötigt etwas Fingerspitzengefühl, denn die Pflege von Tacca chantrieri erfordert viel Aufmerksamkeit. So sind die Anforderungen an Temperatur, Wasser und Licht sehr speziell. Einige Vorrichtungen erhöhen jedoch den Erfolg der Kultivierung. Wem es gelingt, ein perfektes Milieu zu erzeugen, der wird dann auch mit wunderschönen Blüten – die der Pflanze ihren Namen geben – belohnt.

  • Zimmerlinde, Sparmannia africana: Pflege von A-Z | Ist sie giftig?

    Der Name Zimmerlinde täuscht. Was uns da mit seinen hellgrünen, herzförmigen, behaarten und fast durchscheinenden Blättern an eine heimische Linde erinnert, ist in Wirklichkeit ein afrikanischer Baum. In Innenräumen bleibt sein Wuchs bescheiden, kann aber immer noch bis zur Decke reichen. Diese Linde verbessert das Raumklima und laut fernöstlichem Feng-Shui auch den Energiefluss. Wenn es hierzulande gut gepflegt wird, steuert dieses eingewanderte Bäumchen sogar ein paar bezaubernde Blüten bei.

  • Hochstammrosen-Pflege von A-Z | Schneiden von Rosenstämmchen

    Die Pflege von Hochstammrosen gilt als Königsdisziplin für Hobbygärtner. Ein optimaler Standort alleine genügt nicht, um die Königin der Blumen als malerisches Rosenstämmchen in Szene zu setzen. Richtiges Pflanzen, Düngen, Gießen und Schneiden runden die erfolgreiche Kultivierung perfekt ab. Es gilt, wichtige Unterschiede zu beachten im Vergleich mit klassischen Beet- und Strauchrosen. Dieser grüne Ratgeber macht Sie vertraut mit dem tadellosen Ablauf rund um die gelungene Hochstammrosen-Pflege von A-Z. Eine anfängertaugliche Anleitung erklärt, wann und wie Sie Rosenstämmchen vorbildlich schneiden. 

  • Weihnachtskaktus: Pflege von A-Z | Schlumbergera-Hybriden

    Der Weihnachtskaktus stammt aus dem Regenwald und hat seinen außergewöhnlichen Namen (Schlumbergera) von seinem Erfinder Frédéric Schlumberger. Herausstechend sind die in der Weihnachtszeit vorhandenen, großen Blüten. Die robuste Kakteenart braucht wenig Pflege, ein paar Bedingungen müssen aber dennoch in den hiesigen Gefilden erfüllt sein. Vor allem beim Überwintern und Vermehren ist ein wenig gärtnerisches Geschick erforderlich, dennoch ist die Kakteenart auch anfängertauglich.

  • Schneebanane, Ensete glaucum – Pflege von A-Z

    Die Schneebanane ist eine robuste Bananenstaude aus der Gattung Ensete, die durch ihr rasantes Wachstum und imposante Statur begeistert. Sie wächst nicht nur bis fünf Meter hoch, sondern bildet Blätter aus, die eine Länge von zwei Metern erreichen können. Sie bildet nur mit viel Glück Früchte aus, die für den Menschen ungenießbar sind, aber Samen enthalten. Diese werden für die Vermehrung der Ensete glaucum genutzt, da andere Methoden nicht funktionieren.

  • Spuckpalme, Euphorbia leuconeura: Pflege von A-Z | Ist sie giftig?

    Die Spuckpalme, ebenfalls als Springpalme oder einfach Spuckpflanze bekannt, ist ein Wolfsmilchgewächs, das über eine besondere Art Samen verteilt. Die Pflanze öffnet die Kapselfrüchte und schießt die Samen über eine Reichweite von mehreren Metern, was ihr den Namen Spuckpalme eingebracht hat. Zudem ist die Palme bei vielen Gärtnern beliebt, da sie sich aufgrund ihres tropischen Charakters dekorativ ins Ambiente einfügt. Nur müssen Sie bei der Haltung auf ihre Giftigkeit aufpassen.

  • Zauberschnee, Euphorbia graminea – Anzucht, Pflege und Überwintern

    Mit duftigen, weißen Blütenschleiern ist Zauberschnee überall dort zur Stelle, wo ein prächtiger Lückenfüller gewünscht wird. Das graziöse Bienenschleierkraut macht ebenso als opulenter Sommerblüher seinem Namen alle Ehre im Beet und auf dem Balkon. Dieser Ratgeber führt Sie heran an die fachgerechte Anzucht und geleitet Sie Schritt für Schritt durch die unkomplizierte Pflege. Wie Sie Euphorbia graminea erfolgreich überwintern, bleibt Ihnen hier nicht länger verborgen.

  • Weihnachtsstern: Pflege und Schneiden der winterlichen Pflanze von A-Z

    Alle Jahre wieder taucht er in zahlreichen Fachgeschäften und sogar Supermärkten auf. Die Rede ist vom Weihnachtsstern, botanisch auch Euphorbia pulcherrima genannt, der sich Jahr für Jahr in der Weihnachtszeit größter Beliebtheit erfreut. Doch welche Pflege braucht das Wolfsmilchgewächs eigentlich?Bei Weihnachtssternen handelt sich um mehrjährige Pflanzen, deren Heimat in Südamerika liegt. Der strauchartige Wuchs von einer Höhe bis zu sechs Metern in der Heimat ist bei uns eher selten anzutreffen, da wir den Weihnachtsstern als Kübelpflanze kultivieren. In vielen Fällen hält der Weihnachtsstern hierzulande gerade einmal eine Adventssaison durch.Das ist schade, denn mit der richtigen Pflege kann das anmutige Gewächs problemlos einige Jahre halten.

  • Glücksbambus: Pflege von A-Z | Infos zum Gießen, Vermehren & Co.

    Der Glücksbambus gehört zu den Gewächsen, die aufgrund ihres Namens häufig der falschen Pflanzenfamilie zugerechnet werden. Jedoch handelt es sich bei dem Spargelgewächs, das unter dem englischen Namen Lucky Bamboo bekannt ist, um einen Drachenbaum und nicht um einen Bambus, geschweige denn eine Yucca-Palme. Die Verwechslung entsteht aufgrund der langen Stiele, die viele Menschen an Bambus erinnern, was am Ende zu zahlreichen Pflegefehlern führt und dem Absterben der Schlangenlilie führt.

  • Zimmer-Alpenveilchen, Cyclamen persicum – Pflege von A-Z

    Das Zimmer-Alpenveilchen zählt zu den beliebtesten und meist verbreitetsten Topfblumen Deutschlands. Wenn ab Herbst die Natur ihre Farbe verliert, sorgt es bis zum Frühjahr mit hell-leuchtenden Blüten für gute Laune während der grauen Jahreszeit.Allerdings zeigt sich das Cyclamen persicum in puncto Pflege als eine Pflanze, bei der einige Details  Beachtung finden sollten. Mit Hilfe der professionellen Pflegeanleitung werden Pflanzenliebhaber von Zimmer-Alpenveilchen mit Blütenreichtum und einem langen, gesunden Leben belohnt.

  • Gazanie, Gazania – Aussaat, Pflege und Überwintern von Mittagsgold

    Die Gazanie, auch unter dem Namen Mittagsgold bekannt, schließt bei trübem Wetter ihre Blüten. Die anmutige Pflanze gehört zur Familie der Korbblüter und kommt ursprünglich aus Ost- und Südafrika. Die weltweit sechzehn bekannten Arten blühen dabei in den verschiedensten Farben. In den hiesigen Breitengraden sind sie als einjährige Pflanzen bekannt, dennoch können sie mit ein wenig Geschick und Wissen auch über die kalten Winter gebracht und somit für mehrere Jahre kultiviert werden.

  • Eierbaum, Solanum melongena – Pflege und Überwintern

    Der aus Südamerika stammende Eierbaum Solanum melongena ist eine Wildart der Aubergine. Hierzulande wird er meist einjährig angebaut. Das Auffallendste an dieser skurrilen Pflanze sind zweifellos ihre Früchte. Sie entwickeln sich aus den violettblauen Blüten, die sich fortlaufend bilden. Zunächst sind es kleine weiße Bälle, die mehr und mehr die Form eines Hühnereies annehmen. Die weißen Früchte färben sich mit zunehmender Reife goldgelb und sind dann sogar essbar.

  • Zitronatzitrone, Buddhas Hand, Citrus medica – Pflege der Zitrone

    Die Zitronatzitrone 'Buddhas Hand' ist wohl die außergewöhnlichste Erscheinungsform der Citrus medica. Sie stammt aus Südostasien und wird vor allem für die Herstellung von Zitronat verwendet. Ihr Duft ist süß. Die Blütezeit ist ganzjährig. Die ca. 10-20cm langen Früchte erinnern an Hände und Finger: daher auch die Bezeichnung 'Buddhas Hand'. Im Buddhismus wird sie in Tempeln als Opfergabe verwendet.

  • Phalaenopsis, Schmetterlingsorchidee – Pflege & Umtopfen

    Die Phalaenopsis ist eine der Spitzenreiter unter den Zimmerpflanzen und die beliebteste aller Orchideen. Die formschönen und blütenreichen Pflanzen gibt es unzähligen Farbvariationen. Auch wenn Orchideen häufig als kleine Diven verschrien sind, toleriert die Phalaenopsis kleinere Pflegefehler, sodass sich an ihnen auch Einsteiger probieren können. Bei entsprechender Pflege beeindrucken sie viele Wochen im Jahr mit ihrer atemberaubenden Blütenpracht.

  • Tillandsien, Tillandsia – Arten & Pflege-Anleitung

    Mit über 550 Arten gilt die Pflanzengattung Tillandsia als die artenreichste innerhalb der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae). Aufgrund ihrer Pflegeleichtigkeit sowie ihrer attraktiven Blätter erfreuen sich Tillandsien als Zimmerpflanze seit Jahren einer zunehmenden Beliebtheit. Form und Farbe der Pflanze, die gern auch als Luftpflanze bezeichnet wird, versetzen viele ins Staunen. Folgende Pflege-Anleitung zeigt auf, wie sie optimal wächst und gedeiht.

  • Weihnachtskaktus, Schlumbergera – Anleitung zur Pflege

    Pflanzen aus dem Regenwald sind vielseitig und außergewöhnlich, wie der Weihnachtskaktus eindrucksvoll zeigt. Benannt nach dem bekannten Kakteenzüchter Frédéric Schlumberger, präsentiert sich das außergewöhnliche Gewächs in der Weihnachtszeit mit einer Vielzahl von glockenförmigen, großen Blüten. Die Kakteen-Art ist robust. Trotzdem müssen einige Bedingungen erfüllt werden, will man die exotische Pflanze auf der heimischen Fensterbank kultivieren.

  • Prunkwinde, Trichterwinde, Ipomoea-Arten – Pflege-Anleitung

    Den ganzen Sommer hindurch stellt die Prunkwinde ihre fulminante Blütenfülle zur Schau. Als emsige Schlingpflanzen offerieren uns tropische Ipomoea-Arten eine Fülle kreativer Szenarien, die Beet, Fassaden und Balkon in ein himmlisches Blütenparadies verwandeln. Deklariert als genügsam und anspruchslos, kommt die Trichterwinde ohne gärtnerische Zuwendung dennoch nicht aus. Diese Pflege-Anleitung erläutert praxisnah, worauf die malerische Kletterkünstlerin wirklich Wert legt.

  • Hibiskus – Pflege-Anleitung als Garten- und Zimmerpflanze

    Als Zimmerpflanze braucht der Hibiskus etwas mehr Pflege als im Garten. Das ist normal, denn die Bedingungen im Kübel unterscheiden sich von denen im Freiland. Dennoch lohnt es sich, einen Blick auf die Pflege-Anleitung zu werfen, denn der sogenannte Chinesische Zimmerhibiskus fühlt sich sehr wohl in Innenräumen und verwöhnt seine Besitzer mit wunderschönen Blüten.

  • Christrose, Schneerose, Helleborus niger – Standort & Pflege

    Schneerose, Christrose, Nieswurz - hinter diesen Begriffen verbirgt sich eine Pflanze mit einer außergewöhnlichen Blütezeit. In den kalten Wintermonaten bringt Helleborus niger Farbe in die kahle Gartenlandschaft. Die immergrünen Gewächse sind widerstandsfähig und anspruchslos. Nur wenige Punkte müssen in puncto Pflege und Standort erfüllt werden, damit sich die Winterblüher wohlfühlen.

  • Sommerflieder, Buddleja – Pflege, Schneiden und Vermehren

    Während die Blütezeit vieler Ziersträucher dem Ende zugeht oder bereits vorbei ist, ist dieses hübsche und sehr wüchsige Blütengehölz von unzähligen Blütenrispen übersät. Von Juli bis in den Herbst hinein bringt der auch als Schmetterlingsflieder bekannte Sommerflieder seine weißen, gelben, rosafarbenen, violetten oder bläulichen Blüten hervor, die eine Vielzahl nicht minder farbenprächtiger Schmetterlinge in den Garten locken, eine Wohltat fürs Auge.

  • Anthurien, Anthurium, Flamingoblumen – Pflege und Vermehrung

    Wohl jeder kennt sie, die leuchtend rote Flamingoblume. Mit satten grünen Blättern und den wunderschönen roten Hochblättern setzt sie Akzente im privaten Heim oder auch in Geschäftsräumen. Wie Anthurien gepflegt werden, denn so heißen diese ursprünglich tropischen Pflanzen, erklären wir in unserer speziellen Pflege-Anleitung für die Flamingoblume.

  • Dahlien, Dahlia – Pflanzen, Pflege und Überwintern

    Inmitten des Sommers fällt der Startschuss für die diesjährige Dahlienblüte. Unermüdlich verzaubern Dahlien, die südamerikanischen Blumen, Garten und Balkon bis weit in den Herbst mit überbordender Blüten- und Farbenvielfalt. Wie gut, dass die vielen Tausend Sorten zumindest in Sachen Kultivierung an einem Strang ziehen. Lesen Sie hier, wie Sie Dahlia vorbildlich pflanzen, pflegen und überwintern.

  • Alpenveilchen, Zimmer-Alpenveilchen, Cyclamen – Pflege

    Seit den 60er Jahren ziert das Zimmer-Alpenveilchen (Cyclamen persicum) Europas Räume und füllt diese mit frischer Farbe vor allem an grauen Wintertagen. Zahlreiche Sorten bieten eine umfangreiche Farbauswahl. Das Cyclamen, Primelgewächs lässt sich bei guter Pflege bis zu 30 Jahren kultivieren. Erfahren Sie in einer professionellen Pflegeanleitung, wie auch Sie mit der richtigen Pflege lange Freude an Ihrem Zimmer-Alpenveilchen haben können.

  • Amaryllis, Ritterstern – Überwintern und Pflege nach der Blüte

    Mit seinen großen, intensiv gefärbten Blüten erleuchtet der Ritterstern den trüben Winter. Als Topfpflanze und Schnittblume ist der Hippeastrum besonders in der Advents- und Weihnachtszeit beliebt. Da er in jeder seiner Wachstumsphasen andere Bedingungen benötigt, ist die Pflege anspruchsvoll. Die Anleitung vermittelt Ihnen das Wissen, das Sie für die artgerechte Pflege des Rittersterns benötigen.

  • Pampasgras, Cortaderia selloana – Pflege-Anleitung + Schneiden

    Das amerikanische Pampasgras zählt zu den Ziergräsern, die sich im Garten, im Blumenkübel sowie als Trockenpflanze sehr dekorativ macht. Die Auswahl der Wedelfarbe und unterschiedliche Wachstumshöhen erlauben eine vielseitige Gestaltung von Gärten und Balkonen. Die unkomplizierte Pflege macht die Cortaderia selloana  zu einer beliebten Außenpflanze. Dennoch müssen einige Pflege-Details beachtet werden, damit das mehrjährige Ziergras prächtig gedeiht.

  • Schönmalve, Abutilon, Zimmerahorn – Pflege und Überwintern

    Auch wenn die Schönmalve auch als Zimmerahorn bekannt ist, so liebt es die dekorative Pflanze, den Sommer draußen im Freien als Kübelpflanze auf Balkon oder Terrasse zu verbringen. Doch im Winter muss sie ins Warme, da sie nicht winterhart ist. Ihre dekorativen Blüten in den verschiedensten Farben bildet sie vor allem in den Sommermonaten.

  • Cymbidium Orchidee: Pflege von A-Z – Cymbidium zum Blühen bringen

    Der Form ihrer dekorativen Blüten verdankt die Cymbidium Orchidee ihren Namen. Denn diese erinnern mit den gewölbten, kahnartigen Lippen an ein Boot, was auf Griechisch "kymbos" heißt. Beheimatet ist die Schönheit vor allem in Thailand, Burma und Nordindien, sowie in Australien und Indonesien. In den hiesigen Breitengraden werden Hybriden im Handel geboten, die sich aufgrund ihrer Kreuzungen vor allem für die Zimmerkultur eignen. Mit der richtigen Pflege blüht die Cymbidium in den schönsten Farben.

  • Frauenschuh Orchidee, Venusschuh, Paphiopedilum – Pflege von A-Z

    Eine der beliebtesten Orchideen-Arten auf den hiesigen Fensterbänken ist die Frauenschuh Orchidee, die hier auch als Venusschuh bekannt ist. Aufgrund ihrer Herkunft aus Thailand, den Philippinen oder auch Borneo und Sumatra ist sie subtropisches Klima gewohnt und ist daher auch sehr kälteempfindlich. Eine Kultivierung im Kübel ist daher unerlässlich. Etwas aufwendig gestaltet sich die Pflege der Frauenschuh-Orchidee, doch wird ihr die richtige geboten, dann dankt sie dies mit vielen schönen Blüten und einem langen Leben.

  • Binsenkaktus, Rhipsalis baccifera – Pflege, Tipps & Tricks

    Der Binsenkaktus, Rhipsalis baccifera, ist ein pflegeleichter und einfach zu haltender Kaktus, der aber auf einen passenden Standort angewiesen ist. Der ist nicht winterhart, kann aber während der Sommermonate in der Freiheit gehalten werden. Von der Wuchsart erinnert der Binsenkaktus nicht an klassische Kakteen, da er fast immer überhängend wächst und zudem keine Stacheln aufweist. Dennoch gehört er in die Familie der Kakteengewächse.

  • Rutenkaktus, Rhipsalis pilocarpa – Pflege, Tipps & Tricks

    Ripsalis pilocarpa ist ein Kaktus aus der Gattung Rhipsalis. Seine Heimat sind die brasilianischen Regenwälder. Der Rutenkaktus ist eine pflegeleichte Pflanze, die wenig Wassergaben und ein durchlässiges Substrat braucht. Der Kaktus kann ganzjährig im Zimmer kultiviert werden und entwickelt im Frühjahr weiße Blüten und nach der Blüte rote Beeren als Früchte. Im Sommer freut sich Ripsalis pilocarpa über einen Standort im Freien, ein spezielles Winterquartier braucht er nicht.

  • Korallenkaktus, Rhipsalis cassutha – Pflege, Tipps & Tricks

    Der Korallenkaktus, botanisch Rhipsalis cassutha, ist eine äußerst pflegeleichte Pflanze, die auch für Einsteiger bestens geeignet ist. Mit ihren langen Trieben eignet sie sich besonders gut als Ampelpflanze. Die Blütezeit des Kaktus ist im November. Rhipsalis cassutha kann ganzjährig im Zimmer kultiviert werden.

  • Korallenkaktus, Binsenkaktus, Rhipsalis cereuscula – Pflege, Tipps & Tricks

    Der Korallenkaktus, auch Binsenkaktus genannt, ist eine pflegeleichte Zimmerpflanze. Die Bezeichnung Kaktus ist hier ein wenig irreführend, denn auch wenn der zu der Gattung der Kakteen gehört, so hat er nicht das typische Erscheinungsbild. So besitzt er viele grüne Triebe mit runden weißen Früchten, die ein beeindruckendes Bild ergeben. Stacheln bilden sich an dem dekorativen Kaktus zur Freude vieler Hobbygärtner nicht. Die überwiegend aus Brasilien stammende Pflanze ist aufgrund der einfachen Pflege auch für Anfänger bestens geeignet.

  • Zimmerazalee – Pflege & Überwintern der Azaleen als Zimmerpflanze

    Zimmerazaleen werden oft als "Blumensträuße im Topf" bezeichnet. Dies liegt an ihrer üppigen Blüte, die uns in den grauen und trüben Wintermonaten erfreut. Leider werden die Pflanzen nach der Blütezeit oft entsorgt. Dabei wird die Zimmerazalee sehr alt und entwickelt bei richtiger Pflege auch im Folgejahr viele Blüten.

  • Vanda Orchidee – Haltung, Pflege im Glas und Vermehren

    Tiefe blaue Blüten und eine staatliche Größe zeichnen die Vanda Orchidee aus, die neben Phalaenopsis und Traubenorchideen zu den wohl bekanntesten Zimmer-Orchideen in Deutschland gehört. Trotz ihrer Blütenpracht und dem intensiven, lieblichen Aroma ist sie nicht die einfachste Orchidee und verlangt viel Pflegeaufwand und einen passenden Standort. Ihre Farbenpracht macht sie zu einer beliebten Blume, die bei artgerechter Haltung gerne hoch wächst und stark austreibt.

  • Christusdorn, Euphorbia milii – Pflege und Vermehren durch Ableger

    Der Christusdorn, botanisch Euphorbia milii, ist eine hübsche und dekorative Pflanze mit roten, weißen oder gelben Blüten. Zudem ist die Pflanze äußerst robust und pflegeleicht und kann auch von Einsteigern problemlos kultiviert werden. Leider ist die arglos aussehende Pflanze sehr giftig und sollte nur mit Handschuhen angefasst werden: also Vorsicht bei der Pflege!

  • Pilzkraut, Rungia klossii – Steckbrief und Bilder

    Pilzkraut ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Akanthusgewächse. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Papua Neuguinea, dort ist sie noch in 2000 Metern Höhe anzutreffen. Das Pilzkraut ist reich an wertvollen Vitaminen und wird gerade wegen dem speziellen Champignonaroma als Gewürzkraut verwendet.

  • Gänseblümchen, Bellis perennis – Steckbrief und Bilder

    Das Gänseblümchen ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Korbblütler. Die Pflanze stammt aus dem mediterranen Raum, daher bevorzugt sie einen sonnigen Standort. Gänseblümchen sind beliebte Wildkräuter.

  • Hammerstrauch, Cestrum – Sorten, Pflege und Überwintern

    Der Hammerstrauch, lat. Cestrum, gehört zu den Nachtschattengewächsen und ist von daher giftig. Als Tropenpflanze übersteht er unsere Winter im Freien nicht. Am bekanntesten ist der Mexikanische Hammerstrauch, der nicht nur sehr lange blüht, sondern auch das deutsche Klima besser verträgt als seine Artgenossen. Hobbygärtner verzaubert Cestrum mit seinen wunderschönen Blüten in kräftigen Farben. Die gängisten Sorten sind der Mexikanische und der Rote Hammerstrauch mit ihren intensiven roten Blüten.

  • Johannisbrotbaum, Ceratonia siliqua – Steckbrief und Pflege-Anleitung

    Mit dem Johannisbrotbaum hält die florale Magie des Morgenlandes Einzug in Ihren Wintergarten und auf dem sommerlichen Balkon. Das dekorative Blüten- und Fruchtschmuckgehölz überzeugt mit einer eindrucksvollen Optik und mannigfaltigen Formen der Verwendung. Dieser Steckbrief macht Sie vertraut mit den einzigartigen Eigenschaften des faszinierenden Ceratonia siliqua. Hat Sie der Karobbaum in seinen Bann gezogen, vermittelt Ihnen unsere praxiserprobte Pflege-Anleitung alle relevanten Vorkehrungen für eine gelungene und ertragreiche Kultivierung.

  • Echeveria derenbergii – Steckbrief, Pflege und Überwintern

    Echeveria derenbergii ist eine genügsame Zimmerpflanze, deren Pflege nicht viel Zeit in Anspruch nimmt. Daher ist das Gewächs auch bestens für Menschen ohne grünen Daumen oder Erfahrung geeignet. Werden die wenigen nötigen Faktoren bei der Kultur der Pflanze beachtet, belohnt sie den Aufwand mit einer dekorativen und exotischen Blüte - und das ausgerechnet im Winter.

  • Alraune, Alraunwurzel, Mandragora officinarum – Pflanzen-Infos

    Die Mandragora officinarum wächst mit grundständiger Blattrosette aus einer knolligen, meist zwei- oder dreifach gespaltenen Wurzel heraus. Da die Blätter bis über 40 cm lang werden, können ausgewachsene Alraunen Durchmesser von bis zu 90 cm erreichen. Die Alraunwurzel ähnelt in ihrem Aussehen dem menschlichen Körper. Deshalb glaubten unsere Vorfahren, dass sie starke Zauberkräfte hätte. Für die Blühpflanze besteht aus gärtnerischer Sicht kaum Nachfrage, weshalb sie zu den ausgesprochenen Raritäten gehört.