Amselfutter - Titel

Amseln gehören zu den bekanntesten Wildvögeln im deutschsprachigen Raum. Die Ernährung der Schwarzdrossel ist vielseitig. Mit dem passenden Futter helfen Sie den Tieren, speziell den Winter ohne Anstrengungen zu überstehen.

Auf den Punkt gebracht

  • bei der Amsel handelt es sich um einen Weichfutterfresser
  • harte Kerne wie Getreide oder Nüsse werden nicht von den Vögeln angenommen
  • ausschließlich Obst, Beeren, Sämereien und Insekten stehen auf dem Speiseplan der Schwarzdrossel
  • über den Winter werden pflanzliche Nahrungsquellen bevorzugt
  • Lebendfutter kann bei einer möglichen Ganzjahresfütterung angeboten werden

8 Amselfutter vorgestellt

Wenn Sie Amseln über die Winterzeit füttern wollen, steht Ihnen eine große Auswahl an geeigneten Nahrungsmitteln zur Verfügung. Da es sich bei den Vögeln um Weichfutterfresser handelt, fressen sie hauptsächlich aus den folgenden Nahrungsmittelgruppen:

  • Beeren
  • Obst
  • Lebendfutter
  • Samen
  • weiche Kerne
Amsel im Garten

Nüsse oder Getreide rühren die Vögel nicht an. Aus diesem Grund müssen Sie ganz genau darauf aufpassen, was Sie den Tieren anbieten. Verzichten Sie vor allem auf die Bereitstellung von Fertigmischungen, da diese in vielen Fällen zu harte Körner und Nüsse und enthalten, die verrotten oder verfaulen und eine gesundheitliche Gefahr für die Schwarzdrosseln darstellen können. In den folgenden Abschnitten erhalten Sie einen Überblick über 8 Amselfutter, die von den Vögeln gerne über die kalte Jahreszeit verspeist werden.

Tipp: Achten Sie bei der Bereitstellung von Futter unbedingt auf die Herkunft. Idealerweise sollte es sich um ungespritzte Futtermittel handeln, die entweder aus dem eigenen Garten, der Wildnis oder aus dem biologischen Anbau stammen.

Äpfel

Während über die Hauptsaison hauptsächlich Beeren und Lebendfutter wie Würmer oder Engerlinge auf dem Speiseplan von Amseln stehen, wird über die Winterzeit gerne Obst verzehrt. Besonders beliebt sind Äpfel, die Sie vorzugsweise in kleine Stücke schneiden und verteilen. Weichere Äpfel können Sie nach Belieben komplett anbieten. Bevorzugt wird das Obst bei Schneefall oder einer dauerhaft schlechten Wetterlage.

Elstar pflücken

Beeren

Zu den wichtigsten Nahrungsgrundlagen von Schwarzdrosseln gehören Beeren. Das gesamte Jahr über stehen den Vögeln verschiedene Arten zur Verfügung, die sie liebend gerne fressen. Als Futter sind sie deshalb bestens geeignet. Bieten Sie über die Winterzeit vor allem Beeren an, die zur Saison gehören. Das wären:

  • Sanddorn (Hippophae rhamnoides)
  • Schneebeere (Symphoricarpos albus)
  • Vogelbeeren (Sorbus aucuparia)
  • Weißdorn (Crataegus)
  • Zwergmispel (Cotoneaster)

Diese können Sie geerntet und entweder frisch oder getrocknet anbieten. Falls Sie diese speziellen Gewächse nicht zur Verfügung haben, können Sie Holunder, Wacholder, Himbeeren, Erdbeeren oder Johannisbeeren verfüttern, wenn Sie diese frisch kaufen.

Sanddorn mit vitaminreichen Beeren

Tipp: Pflanzen Sie heimische Beerensträucher an, um automatisch den Bedarf an Beeren für die Vögel zu decken. Gleichzeitig bieten sie Unterschlupf, was dazu führt, dass Sie mehr Exemplare in Ihrem Garten beobachten können.

Birnen

Wie der Apfel können Sie Birnen als Futter für die Amseln anbieten. Selbst Wildbirnen (Pyrus pyraster) und Felsenbirnen (Amelanchier) verschmähen die Vögel nicht. Schneiden Sie die Früchte ebenfalls klein, bevor Sie sie den Vögeln präsentieren. Besonders beliebt ist eine Ration mit Äpfeln, Birnen und Vogelbeeren an Tagen mit unangenehmem Wetter.

Birnensorte Frühe von Trevoux

Haferflocken

Haferflocken fressen Amseln ebenfalls. Um die Vögel zum Fressen der Flocken zu bewegen, müssen diese vorbereitet werden. Dafür müssen Sie die Flocke in Sonnenblumenöl einweichen lassen. Warten Sie unbedingt ab, bis das gesamte Öl aufgesaugt wurde, sonst verkleben die Federn der Vögel.

Haferflocken als Amselfutter
Haferflocken als Lockmittel

Hagebutten

Hagebutten gehören aufgrund ihrer langen Verfügbarkeit ebenfalls zum Speiseplan der Schwarzdrosseln. Sie sind sehr energiereich und schmecken den Vögeln äußerst gut. Wenn Sie den Tieren Hagebutten anbieten wollen, sollten Sie hauptsächlich die folgenden Arten nutzen:

  • Essigrose (Rosa gallica)
  • Hundsrose (Rosa canina)
  • Weinrose (Rosa rubiginosa)

Diese behalten ihren Fruchtschmuck besonders lange über die Winterzeit. Sie können die Früchte entweder selbst sammeln oder sie über gepflanzte Sträucher anbieten.

Hagebutte mit Kernen und Brennhaaren

Sämereien

Falls Sie den Amseln noch Samen mit ins Futter geben wollen, sollten Sie auf die folgenden setzen:

  • Hanfsamen
  • Mohn
  • Weizenkleie

Sie sind nicht zu hart und erleichtern den Tieren das Fressen.

Türkischer Mohn, Papaver orientale
Türkischer Mohn, Papaver orientale

Rosinen

Getrocknete Früchte sind für die Tiere ebenfalls nicht verkehrt. Falls Sie diese als Amselfutter wählen, sollten Sie darauf achten, dass die Rosinen ungeschwefelt sind. Das für die Schwefelung eingesetzt Schwefeldioxid wirkt sich negativ auf den Organismus der Vögel aus. Aus diesem Grund sollten Sie geschwefelte nicht verwenden.

Rosinen dienen als Amselfutter

Sonnenblumenkerne

Eine Handvoll Sonnenblumenkerne hat den Vögeln nie geschadet. Bieten Sie diese aber immer zusammen mit anderem Amselfutter zusammen an, da es die Funktion eines Basisfutters einnimmt. Sie können wie mit den Haferflocken eine Art „Müsli“ für die Tiere zubereiten.

Sonnenblumenkerne als Amselfutter

Häufig gestellte Fragen

Können Amseln das ganze Jahr über gefüttert werden?

Eine Ganzjahresfütterung für Amseln ist nicht notwendig. Den Vögeln steht ein umfangreiches Nahrungsangebot von Frühling bis Herbst zur Verfügung. Eine Ausnahme stellen Schwarzdrosseln im urbanen Umfeld dar. Futter für diese ist äußerst knapp. In diesem Fall können Sie Beeren (saisonabhängig), Kirschen, grüne Tomaten und Würmer verfüttern.

Wie wird das Amselfutter am besten angeboten?

Im Gegensatz zu anderen Vögeln fressen Schwarzdrosseln nicht aus erhöht aufgehangenen Vogelhäuschen. Weichfutterfresser bevorzugen ihr Futter in Bodennähe. Verteilen Sie Beeren und Obst direkt auf dem Boden oder legen Sie diese unter Sträuchern aus. Weiche Körner und Trockenobst füllen Sie in ein geschlossenes Futtersilo. Reinigen Sie das Silo täglich und sammeln Sie übrig gebliebene Futterreste ein.

Werden Amseln über die Wintermonate mit Wasser versorgt?

Ja, Sie sollten den Tieren frisches Wasser zur Verfügung stellen. Vor allem an trockenen Tagen ohne Schneefall oder in Gegenden ohne natürliche oder künstliche Wasserquellen sollten Sie darüber nachdenken. Füllen Sie warmes, kein heißes oder kochendes, Wasser in die Schale und reinigen Sie diese täglich.

Worauf sollte bei der Einrichtung der Futterstelle geachtet werden?

Es ist wichtig, dass Sie die Futterstelle geschützt vor Fressfeinden wie Katzen anlegen. Achten Sie darauf, dass Verstecke wie Sträucher mindestens 150 Zentimeter im Umkreis des Futters entfernt liegen. Auf diese Weise können die Vögel sofort flüchten, wenn Katzen gesichtet werden.

Bietet sich tierische Nahrung zum Füttern an?

Würmer, zahlreiche Käfer, Insekten, Ameisen, Tausendfüßer, Schnecken und sogar Schmetterlinge gehören zum bevorzugten Nahrungsangebot der Vögel. Die Fütterung von Lebendfutter ist aber an sich nicht notwendig. Während der Brutzeit und Aufzucht der Nestlinge können Sie Mehlwürmer anzubieten, da zu dieser Zeit mehr Protein benötigt wird.