Gehe zur Startseite » Tiere im Garten » Insekten » Was fressen Feuerkäfer am liebsten? | Übersicht
Was fressen Feuerkäfer

Was fressen Feuerkäfer am liebsten? | Übersicht

Feuerkäfer (Pyrochroidae) sind rot wie Feuer, fallen dadurch schnell auf. Manchem Gärtner wird angst und bange, sobald er mehrere erblickt. Doch wie gefräßig sind sie und was fressen Feuerkäfer eigentlich?

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • Käfer leben nur über die Sommermonate und fressen selten, Larven leben etwa drei Jahre
  • Lieblingsnahrung der Käfer: Blütennektar, Blütenstaub, Baumsäfte und Honigtau von Läusen
  • Lieblingsnahrung der Larven: hauptsächlich Pilze, teils andere (schädliche) Insekten und ihre Larven
  • Nahrungsspektrum macht sie im Garten willkommenen Nützlingen

Zwei Lebensstadien: Käfer und Larven

Wenn es um Nahrungsvorliebe des Feuerkäfers geht, dürfen wir uns nicht nur dem ausgewachsenen Käfer widmen. Auch wenn dieser hauptsächlich ins Auge fällt, führt bei seiner Vermehrung kein Weg an der Larve vorbei. Diese lebt „unsichtbar“ unter einer Baumborke, und muss selbstverständlich ebenfalls Nährstoffe aufnehmen, um zu wachsen.

Scharlachroter Feuerkäfer (Pyrochroa coccinea)
Scharlachroter Feuerkäfer (Pyrochroa coccinea)

Hinweis: Mit seinen roten Deckflügeln erinnert dieser Käfer an einen Kardinal, der seine rote Robe trägt. Daher wird er oftmals auch als Kardinalkäfer bezeichnet.

Das fressen Käfer

Imagines, wie geschlechtsreife Insekten genannt werden, fressen nur selten. Dann aber muss es süße Nahrung sein. Feuerkäfer fressen unter anderem:

  • Blütennektar verschiedenster Blumenarten
  • Blütenstaub
  • Baumsäfte
  • Honigtau von Läusen
Feuerkäfer an Blüte

Hinweis: Die Käfer stechen keine Bäume an, die Baumsäfte werden aus bereits offenen Wunden gesaugt. Daher stellen auch größere Käfermengen keine Gefahr für die Gartenbäume dar.

Das fressen Larven

Nach dem Schlüpfen haben Larven etwa drei Jahre Leben vor sich, dass sie unter Baumrinde toter Bäume verbringen. Sie nutzen entweder fremde Gänge, oder legen selbst welche an. Das Fressverhalten vieler Arten gilt als räuberisch, doch das muss uns keine Sorgen machen. Ganz im Gegenteil: die Larven der Feuerkäfer fressen nämlich gerne diverse Schädlinge. Je nach Art kann der Speiseplan wie folgt aussehen:

  • andere Insekten und deren Larven
  • unter anderen Larven von Borkenkäfer (Schädling)
  • diverse Pilze
  • bei Nahrungsknappheit: jüngere Generation der eigenen Art (Kannibalismus)
Larve des Scharlachroten Feuerkäfers (Scharlachroter Feuerkäfers (Pyrochroa coccinea)
Larve des Scharlachroten Feuerkäfers

Feuerkäfer sind Nützlinge

Ihr Speiseplan verdeutlicht, dass es sich bei dieser Käferart nicht um einen Schädling handelt. Die Tatsache, dass er Borkenkäferlarven und diverse Pilzerreger vertilgt, machen ihn sogar zu einem Nützling, der sich auch im Garten ansiedeln darf.

Tipp: Wenn Sie diesen Käfer in den Garten locken wollen, so lassen Sie etwas Totholz als idealen Ablageplatz für seine Eier, liegen. Legen Sie zudem ein artenreiches Blütenbeet, um die Insekten mit süßer Nahrung anzulocken.

Feuerkäfer erkennen

Alle Angaben zum bevorzugten Fressen helfen Ihnen nur dann weiter, wenn es sich bei der Sichtung tatsächlich um Feuerkäfer handelt. An diesen Merkmalen sind die drei in Mitteleuropa heimischen Arten, Scharlachroter (Pyrochroa coccinea), Rotköpfiger (Pyrochroa serraticornis) und Orangenfarbener Feuerkäfer (Schizotus pectinicornis), zu erkennen:

Käfer

Rotköpfiger (Pyrochroa serraticornis) und Orangenfarbener Feuerkäfer (Schizotus pectinicornis)
Rotköpfiger (Pyrochroa serraticornis) und Orangenfarbener Feuerkäfer (Schizotus pectinicornis)
  • rot bis ziegelrot gefärbt
  • 3 bis 20 mm lang
  • abgeflachter, langgestreckter Körper
  • lange Fühler
  • fein behaarte Oberseite (nicht mit bloßem Auge erkennbar)
  • großer, flacher Kopf; schmales Halsband
  • deutlich erkennbare Schläfen

Larve

  • langgestreckter, abgeflachter Körper
  • über 3 cm lang
  • gelbbraun getönt
  • erinnert an Mehlwurm

Häufig gestellte Fragen

Besteht Verwechslungsgefahr mit anderen Insektenarten?

Häufig werden Feuerwanzen für Feuerkäfer gehalten. Es handelt sich jedoch um zwei verschiedene Arten, die entfernt verwandt sind. Sie sind leicht zu unterscheiden, denn Feuerwanzen haben schwarz-rot gemusterte Deckflügel. Eine weitere Verwechslungsgefahr besteht mit rotgefärbtem Lilienhähnchen. Dieses ist jedoch etwas kleiner und hat eine rundere Körperform. Beide Insektenarten haben andere Nahrungsvorlieben als der echte Kardinalkäfer.

Wo und wann im Jahr kann der Käfer gesichtet werden?

Bei uns in Mitteleuropa fliegt diese Käferart hauptsächlich in den Sommermonaten Juni und Juli umher. Bevorzugt bei Windstille und hoher Luftfeuchtigkeit sowie Temperaturen über 20 °C. Ihre Hauptlebensräume sind Laubwälder und Waldränder. Meist sind die Insekten in der Nähe von Totholz und an Blüten anzutreffen.

Darf ich den Kardinalkäfer anfassen?

Besser nicht. Diese Käferart besitzt ein Lockpheromon mit dem Namen Cantharidin, welches als starkes Reiz- und Nervengift gilt. Es kann menschliche Haut und Schleimhäute stark reizen.

Autor
Mirko ist zwar studierter Anglist, beherrscht aber auch die Sprache der Pflanzen perfekt. Er wuchs quasi im Schrebergarten seiner Großeltern auf und verbringt den Großteil seiner Freizeit in der Natur, wenn er nicht gerade schreibt.

Scroll Up