Gehe zur Startseite » Tiere im Garten » Was fressen Spatzen im Sommer/Winter am liebsten?

Was fressen Spatzen im Sommer/Winter am liebsten?

Der Spatz sticht mit seinem bräunlichen Gefieder farblich zwar nicht hervor, gehört aber dennoch zu den bekanntesten heimischen Wildvögeln. Welches Futter die ganzjährig in Deutschland beheimateten Spatzen fressen, erfahren Sie hier.

Video-Tipp

Auf den Punkt gebracht

  • überwiegend pflanzliche Nahrung verfüttern
  • naturnaher Garten bietet vielfältiges Nahrungsangebot
  • ganzjährige Fütterung von Experten empfohlen
  • im Winter besonders fettreich füttern
  • Futter vor Verunreinigungen schützen

Steckbrief

Der umgangssprachlich als Spatz bekannte Vogel ist korrekterweise als Haussperling (Passer domesticus). Mit einer Größe von bis zu 15 Zentimetern und einem Gewicht von maximal zehn Gramm gehört er zu den kleinsten heimischen Wildvögeln. Um artgerechte Futtermittel zur Verfügung zu stellen, ist es daher erforderlich, die unterschiedlichen Essgewohnheiten zu kennen und zu berücksichtigen. 

Grundsätzlich fressen adulte Spatz vegetarische Kost, wobei die Jungvögel von ihren Elterntieren zusätzlich mit Insekten gefüttert werden.

Spatzen mit Jungem im Garten

Futter für den Sommer

Die Auswahl an spatzengerechten Nahrungsmitteln ist insbesondere im Sommer immens. In einem naturnah angelegten Garten kann sich der Haussperling mit allerlei Früchten und Samen generell selbst versorgen. In Steingärten oder bei pflegeleichten Monokulturen ist dies aber nahezu unmöglich. Durch die einseitige Bepflanzung ergeben sich für Wildvögel und ihre Jungtiere nur wenige Fundorte für adäquates Fressen. Um dennoch einen spatzenfreundlichen Garten herzurichten, empfiehlt sich die Bereitstellung geeigneter Futtermittel. Zu diesen gehören:

  • Getreidesaaten wie Hanf, Hirse und Weizen
  • Sonnenblumenkerne
  • Rosinen
  • Haferflocken
  • Mais
  • (getrocknete) Kräuter
  • Beeren

Tipp: Für die Versorgung der Jungvögel empfiehlt sich zudem die Beigabe von Mehlwürmern oder Insektenlarven. 

Futter für den Winter

Während der kalten Jahreszeit gestaltet sich die Nahrungssuche für die Spatzen auch in natürlichen Gärten deutlich schwieriger dar. Insbesondere bei anhaltender Kälte benötigen die Tiere ausreichend Energie, um nicht zu erfrieren. Eine Zufütterung mit besonders energiereichen Lebensmitteln wie fetthaltigen Saaten und Nüssen ist daher empfehlenswert.

Passende Nahrungsergänzungen für den Winter sind:

Vögel werfen Futter aus Vogelhaus

Herstellung des eigenen Winterfettfutters

Die Auswahl an Fertigfuttermischungen für Wildvögel ist riesig, wobei sich aufgrund der Zusammensetzung nicht alle Sorten für als Fressen für Spatzen eignen. Ein ausgewogenes und artgerechtes Fettfutter lässt sich jedoch mit wenigen Handgriffen auch zu Hause herstellen. Die Basis des Futters bildet Pflanzenfett, welches mit verschiedenen Samen und Nüssen angereichert wird.

Der Herstellungsprozess stellt sich folgendermaßen dar: 

  • 200 Milliliter Pflanzenfett erhitzen
  • 100 Gramm der ausgewählten Sämereien hinzugeben und gut verrühren
  • Masse einige Minuten abkühlen lassen
  • Kugeln formen und einen Faden zum Aufhängen einarbeiten
  • Futterbälle mehrere Tage erkalten lassen

Die Zusammensetzung kann hierbei jeweils individuell erfolgen, wobei das Mischungsverhältnis für eine feste Konsistenz 2 zu 1 betragen sollte.

Tipp: Durch ein Verhältnis von sechs Teilen Fett zu einem Teil Sämereien wird eine deutlich flüssigere Konsistenz erreicht. Der entstehende Brei kann dann auch auf Baumrinden und Ästen verteilt oder in Schüsseln dargereicht werden.

Fütterungsmöglichkeiten

Das Vogelhäuschen gehört zu den bekanntesten Varianten, um Vögeln Futter anzubieten. Das Problem dieser Methode ist jedoch, dass die Tiere in ständigem Kontakt zu der Nahrung sind und daher eine Verunreinigung durch Kot und Bakterien nahezu unumgänglich ist. Darüber hinaus bietet ein Vogelhaus kaum Schutz vor Witterungseinflüssen, sodass die Kost durch Regen und Schnee gegebenenfalls Schimmel ansetzt.

Im Vergleich dazu bewahrt ein Futtersilo die in ihm befindliche Nahrung sowohl vor den fressenden Tieren als auch Witterungseinflüssen. Während die Nahrung von oben eingefüllt wird, kann diese wiederum nur von unten von den Tieren entnommen werden.

Spatz auf Futtersilo

Hinweis: Trotz des luftdichten Verschlusses sollte dennoch mindestens halbjährlich eines Reinigung des Futtersilos erfolgen.

Häufig gestellte Fragen

Welche Lebensmittel sind als Spatzenfutter ungeeignet?

Für die Fütterung der Spatzen eignen sich jedoch bei Weitem nicht alle Nahrungsmittel. Vor allem verarbeitete Lebensmittel wie Teig- und Backwaren oder Bioabfälle sollten nicht verfüttert werden. Diese führen in den meisten Fällen zu Problemen des Magen-Darm-Traktes und damit zum Tod der Vögel.

Wie lässt sich artgerechtes Spatzenfutter für den Sommer herstellen?

Neben der vorgenannten Herstellung eines eigenen Fettfutters können mithilfe von dünnen Netzen auch entsprechende Futterknödel für den Sommer hergestellt werden. Hierzu werden die zu verwendenden Nahrungsmittel klein gehackt und in einen Beutel gefüllt.

Wie sehen Naturschutzorganisationen die ganzjährige Fütterung von Spatzen?

Aufgrund der weiter abnehmenden Lebensräume für Tiere aller Art, aber insbesondere auch Wildvögeln, raten alle relevanten Einrichtungen zu einer ganzjährigen Fütterung, um die Populationen zu erhalten.

Wie sieht es mit der Wasserversorgung der Spatzen aus?

Neben schwindenden Nahrungsquellen gestaltet sich die Beschaffung von sauberem Trinkwasser für die Spatzen ebenso schwierig. Vor allem in den warmen Sommermonaten benötigen die Wildvögel ausreichend Flüssigkeit zum Trinken, aber auch zum Abkühlen. Mehrere zwei bis drei Zentimeter tiefe Teller, die mit Regenwasser gefüllt werden, decken den Bedarf.

Wie kann ich meinen Garten spatzenfreundlich gestalten?

Bestimmte Hecken und Sträucher bieten den Vögeln zum einen Schutz, dienen aber gleichzeitig auch als optimale Nahrungsquelle für pflanzliche und tierische Futtermittel. Zu den von Spatzen bevorzugten Rückzugsmöglichkeiten gehören Hainbuchen, Liguster, Eiben und Rotbuchen.


Scroll Up